Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Zwischenprfung verfassungswidrig?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Zwischenprfung verfassungswidrig?
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verfassungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 12.11.08, 15:39    Titel: Re: aussondern??? Antworten mit Zitat

voxpopuli hat folgendes geschrieben::
Punkte machen keinen guten Juristen. Sie sind lediglich der Nachweis fr Lernen. Das kann aber auch ein Papagei.......


Dann frage ich mich, warum so wenige Papageien erfolgreich Jura studieren. Oder wieso dann offensichtlich einige Studienanfnger weniger erfolgreich sind als ein Papagei.

voxpopuli hat folgendes geschrieben::
Des Weiteren wird hier von Grundkennt-nissen gesprochen. Da jeder die Erfahrung gemacht hat, das Arbeiten je nach Korrektor bewertet werden und hier die Nachvollziehbarkeit der Bewertung einer gewissen Zu-flligkeit unterliegt, ist der Nachweis u. U. Glckssache.


Logisch zuende gedacht ist Ihrer Ansicht nach also auch das 2. Staatsexamen mglicherweise verfassungswidrig, da die ber ein "Berufsverbot" entscheidende Prfung je nach Korrektor mal in einem "Berufsverbot" endet und mal nicht?

Im brigen kann man meines Wissens auch nicht jede Schulklasse beliebig oft wiederholen. Mir sind jedenfalls keine 35-jhrigen Abiturienten bekannt, die die 7. Klasse 15-mal wiederholt haben.
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 13.11.08, 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

Man(n) (und von mir aus auch Frau) mge(n) sich mal frei machen (nicht phsyisch) von der Stufenlehre des BVerfGs.

Betrachtet man die Freiheit der Berufswahl erstmal mal als ganz normales Grundrecht, so muss eine gesetzliche Beschrnkung verhltnismig sein (nichts anderes konkretisiert ja das BVerfG mit der Stufenlehre).
Je strker der Eingriff, desto wichtiger muss das zu schtzende Gut / Interesse sein.
Berufsbezogene Prfungen sind natrlich mit dem Schutz der Allgemeinheit zu rechtfertigen.

Fr ein endgltiges Nichtbestehen (z.B. nach 2 Versuchen) sehe ich das schon etwas kritischer, wenn es danach keinerlei Mglichkeit gibt, dieses Ergebnis zu korrigieren.

Beispiel:

Abiturient Schlaff studiert direkt nach der Schule WI und fllt (auch) wegen mangelnder Reife/Disziplin und Desinteresse endgltig durch die Vordiplomprfung.
Zehn Jahre spter steht er im Berufsleben hat ein (anderes) Studium erfolgreich absolviert und strotzt nur so vor Taten- und Bildungsdrang. Er mchte nun ein drittes Studium, fr das aber das erstgenannte Prfungsfach erforderlich ist, absolvieren, darf es aber nach geltendem Prfungsrecht nicht.

Ich denke das Beispiel zeigt, dass es durchaus Flle gibt, bei denen eine subjektive Zulassungsbeschrnkung die Eingriffsschwere einer objektiven erreichen kann, welche m.E. nicht mehr verfassungsrechtlich zu rechtfertigen ist (solange nicht zumindest Ausnahmen vorgesehen sind).

Kurzum: Eingriff und Zweck mssen immer in vertretbarer Relation zueinander stehen und selbst wenn die Auffassung des obersten deutschen Gerichts (vielleicht auch aus nicht ganz sachgerechten berlegungen, siehe Entscheidung zur Zulassung von Kassenrzten) sich nicht mit der eigenen deckt, so zeichnet den guten Juristen doch zumindest ein stckweit eigenstndiges und manchmal vielleicht auch abweichendes Denken aus.
Meinungen kommen und gehen, das ist bei uns nicht anders als im richtigen Leben...
Alles unterliegt dem Wandel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 13.11.08, 11:14    Titel: Antworten mit Zitat

spraadhans hat folgendes geschrieben::
selbst wenn die Auffassung des obersten deutschen Gerichts (vielleicht auch aus nicht ganz sachgerechten berlegungen, siehe Entscheidung zur Zulassung von Kassenrzten) sich nicht mit der eigenen deckt, so zeichnet den guten Juristen doch zumindest ein stckweit eigenstndiges und manchmal vielleicht auch abweichendes Denken aus.


Es ist vollkommen richtig, Entscheidungen zu hinterfragen und sich eigene eigene Meinung zu bilden. Ich hoffe aber, das soll nicht implizieren, das man nur dann ein guter Jurist ist, wenn das eigenstndige Denken zu einer anderen Auffassung als derjenigen des BVerfG fhrt (denn sonst msste man diese Aussage als demagogisch bezeichnen).

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 13.11.08, 11:43    Titel: Antworten mit Zitat

Natrlich war das nicht Inhalt meiner Aussage Winken

Mir ist lediglich wichtig, dass man auch richterliche Entscheidungen nicht kritiklos hinnimmt, so wie man eigentlich alles gelegentlich hinterfragen sollte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
moro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.06.2005
Beitrge: 1438

BeitragVerfasst am: 13.11.08, 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

spraadhans hat folgendes geschrieben::
Beispiel:

Abiturient Schlaff studiert direkt nach der Schule WI und fllt (auch) wegen mangelnder Reife/Disziplin und Desinteresse endgltig durch die Vordiplomprfung.
Zehn Jahre spter steht er im Berufsleben hat ein (anderes) Studium erfolgreich absolviert und strotzt nur so vor Taten- und Bildungsdrang. Er mchte nun ein drittes Studium, fr das aber das erstgenannte Prfungsfach erforderlich ist, absolvieren, darf es aber nach geltendem Prfungsrecht nicht.

Ich denke das Beispiel zeigt, dass es durchaus Flle gibt, bei denen eine subjektive Zulassungsbeschrnkung die Eingriffsschwere einer objektiven erreichen kann, welche m.E. nicht mehr verfassungsrechtlich zu rechtfertigen ist (solange nicht zumindest Ausnahmen vorgesehen sind).



Man kann sich zu jeder allgemeinen Regelung besonders gelagerte Sachverhalte vorstellen, angesichts derer die allgemeine Regelung daraufhin zu hinterfragen ist, ob sie auch im Hinblick auf den besonderen Fall Bestand haben kann oder ob Einschrnkungen oder Ausnahmen erforderlich sind.

Das ist aber ein anderes Thema. Im Ausgangsbeitrag ist kein besonders gelagerter Sachverhalt vorgetragen, sondern die allgemeine Regelung des Auschlusses vom Jurastudium bei wiederholter Erfolglosigkeit in Frage gestellt worden. Implizit postuliert der Ausgangsbeitrag einen generellen verfassungsrechtlichen Anspruch auf ein immerwhrendes Jurastudium. Und fr einen solchen Anspruch sehe ich keine verfassungsrechtliche Grundlage.

Und insbesondere trgt der wiederholt vorgetragene Vergleich zur Fahrschule nicht. Wer es sich leisten kann, mag immerwhrenden Fahrunterricht nehmen. Fahrschulpltze sind faktisch unbegrenzt und werden nicht vom Steuerzahler finanziert, anders als Studienpltze.

Gru,
moro
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verfassungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.