Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Kursverweis wegen Gedichts
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Kursverweis wegen Gedichts
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schul- und Prfungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
clineB
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 15.10.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 02.12.08, 21:46    Titel: Kursverweis wegen Gedichts Antworten mit Zitat

Hallo.

Angenommen Person A schreibt Zuhause einen Rap, in dem er Person B (einen Lehrer) in Verbindung eins falschen Herkunftslandes erwhnt. Person B findet den Text ohne Wissen und Einverstndnis von Person A im Unterricht und fhlt sich durch diesen persnlich angegriffen. Person B kopiert diesen Text und verffentlicht ihn. Person C (Schulleitung) verweist Person A des Kurses und mchte, dass Person A keine Anzeige wegen Verffentlichung und Diebstahls macht.

Nun meine Frage:
Ist es als Person A mglich, Person B wegen Verffentlichung ohne Einverstndnis anzuzeigen? Und darf sich die Schule berhaupt ind diese Angelegenheit einmischen? Wie ist die Rechtslage hierbei?

Mit freundlichen Gren

clineB
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 02.12.08, 23:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo clineB!

Zitat:
Angenommen Person A schreibt Zuhause einen Rap, in dem er Person B (einen Lehrer) in Verbindung eins falschen Herkunftslandes erwhnt.


Das ist sehr abstrakt. Darf ich mir das SO vorstellen:
Lehrer Helmuth Wolter wird gerapped zu, "Wolta aus Obervolta"?

Zitat:
Person B findet den Text ohne Wissen und Einverstndnis von Person A im Unterricht [...]


Wie? Indem er den "Sc*ut" von A ohne dessen Zustimmung und Wissens durchsucht?

Zitat:
Person B kopiert diesen Text und verffentlicht ihn.


Warum? Geniet B das Opferdasein?
Und: In welcher Form fand die Verffentlichung statt?

Freundliche Gre
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
clineB
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 15.10.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 03.12.08, 06:32    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Schler nahm sich ein Blatt aus dem Block. Unter diesem Blatt befand sich das Dokument. Dieses sah Person B, las es durch und nahm es mit.
Verffentlicht wurde es, indem es der Schulleitung gezeigt worden ist und anderen Lehrern kopiert ins Fach gelegt worden ist.
Person B fhlte sich durch die Angabe des falschen Herkuftslandes persnlich angegriffen und wandte sich daher an die Schulleitung.

MFG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flipmow
Gast





BeitragVerfasst am: 03.12.08, 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weiss zwar nicht, wie das rechtlich genau gehandhabt wird, aber ich finde, dass es schon ein ganz schn dicker Bock ist, den der Lehrer da geschossen hat. Wenn tatschlich nur ein anderes Herkunftsland angegeben war und sonst keine Beleidigungen in diesem Rap vorkamen (selbst dann wre die Verffentlichung total daneben), verstehe ich auch die Rckendeckung des Rektors nicht. Mit den Augen rollen

M.M.n. ganz mieser Stil vom Lehrer.
Nach oben
heini12
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.07.2008
Beitrge: 802

BeitragVerfasst am: 03.12.08, 17:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Zitat: verstehe ich auch die Rckendeckung des Rektors nicht
M.M.n. ganz mieser Stil vom Lehrer.
Schon mal was anderes erlebt?
Zitat: Person B findet den Text ohne Wissen und Einverstndnis von Person A im Unterricht
Es ist wieder einmal der Beweis, dass sich einige Lehrer nicht an Recht und Gesetz halten. Seid wann drfen Lehrkrfte Gegenstnde der Schler durchsuchen?
Eine hnliche Geschichte lief brigens vor nicht langer Zeit als Film im Fernsehen. Titel: Amoklauf

Mit freundlichen Gren

Heini
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gammaflyer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.10.2004
Beitrge: 8793

BeitragVerfasst am: 03.12.08, 18:28    Titel: Antworten mit Zitat

Also zwischen "durchsuchen" und etwas Liegendes lesen und an sich nehmen gibt es ja nun doch einen Unterschied.
_________________
Dass Laien am Rechtsverkehr teilnehmen ist zwar rgerlich aber eben unvermeidbar. spraadhans (cave: Ironie)
Forenregeln!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
CWisnewski
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.05.2006
Beitrge: 532
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 04.12.08, 08:38    Titel: Antworten mit Zitat

Nichtsdestotrotz drfte hier ein Versto zumindest gegen 12 UrhG vorliegen.

Da wrde ich als Geschdigter auch entsprechend gegen vorgehen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flipmow
Gast





BeitragVerfasst am: 04.12.08, 09:17    Titel: Antworten mit Zitat

Es geht in meinen Augen ja nicht darum, dass das "Gedicht" des Schlers evtl. deplaziert ist. Die Art und Weise, wie das Ganze nach aussen hin dargestellt wird, hat mit Vorbildfunktion eines Lehrers nichts zu tun.

Heini ... in dem Film wurde eine "Todesliste" gefunden, die auch als solche deklariert war. Das mit einem Gedicht zu vergleichen, bei dem es nur um ein anderes Herkunftsland des Lehrers geht, ist doch vllig an der Sache vorbei argumentiert.

Was hindert den Schler eigentlich daran irgendwelche Gedichte gespickt mit Beleidigungen zu schreiben? Eine Beleidigung kann man soweit ich weiss nur begehen, wenn der Beleidigte auch "willentlich" davon erfhrt. Oder bin ich jetzt aufm falschen Dampfer?

Welche schulrechtlichen Konsequenzen knnten einem Schler denn bei solch einem Fall blhen?

Der Lehrer htte mit dem Schler nach der Stunde reden sollen. Wenn dieses Gesprch nicht gefruchtet htte, htte er immer noch ein Gesprch mit dem Direktor anberaumen knnen.

lg
Nach oben
Snowflake
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.10.2004
Beitrge: 840
Wohnort: Frankfurt a.M.

BeitragVerfasst am: 04.12.08, 12:50    Titel: Antworten mit Zitat

Fr mich ein Paradebeispiel fr den vollkommen ungerechtfertigten Standesdnkel von Pdagogen an Schulen der offensichtlich gefhlt jede rechtliche Grenze berschreitbar macht.. es geht ihn schlicht nichts an. Das Schriftstck zu lesen ist schon unhflich. Es an sich zu nehmen bereits rechtlich relevant, denn es fand ja keinerlei Beeintrchtigung des Unterrichts o.. statt... der Lehrer hatte das Ding gar nicht erst zu nehmen. Von vervielfltigen und verffentlichen ganz zu schweigen.

Allerdings wrde ich ganz persnlich mir im Konflikt mit Personal an ffentlichen Schulen keinerlei Nerven mehr rauben lassen, indem ich dort intern irgendetwas klren will. Direkt Schulamt einschalten, direkt Anwalt einschalten. Und dann das "Problem" in der realen Welt lsen. Nicht im Mikrokosmos Schule... umso schneller man es dort herausbricht, umso zgiger erreicht man etwas.

@flip

Mit Verlaub - Gesprch worber? Dass dem betroffenen Pdagogen offenbar nicht schmeckt, wie der betroffene Schler ber ihn denkt?

Damit wird er leider leben mssen.
_________________
Nichts macht die Menschen so unvertrglich wie das Bewutsein, genug Geld fr einen guten Rechtsanwalt zu haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Inkognito
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beitrge: 3898

BeitragVerfasst am: 04.12.08, 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

Snowflake hat folgendes geschrieben::
Fr mich ein Paradebeispiel fr den vollkommen ungerechtfertigten Standesdnkel von Pdagogen an Schulen der offensichtlich gefhlt jede rechtliche Grenze berschreitbar macht.. es geht ihn schlicht nichts an. Das Schriftstck zu lesen ist schon unhflich. Es an sich zu nehmen bereits rechtlich relevant, denn es fand ja keinerlei Beeintrchtigung des Unterrichts o.. statt... der Lehrer hatte das Ding gar nicht erst zu nehmen. Von vervielfltigen und verffentlichen ganz zu schweigen.


Ist das nicht ein wenig zu einfach?

Wir wissen noch nicht einmal, welches Herkunftsland berhaupt genannt war. Je nach Konstellation kann so ein Rap durchaus eine handfeste Beleidigung sein, gegen die sich auch Lehrer zur Wehr setzen drfen.

Denkbar wre auch eine Wegnahme des Blattes um eine Weiterverbreitung der Beleidigung zu vermeiden. Offensichtlich hat der Lehrer dann disziplinarische Manahmen eingeleitet und mglicherweise nur zu diesem Zweck das corpus delicti an die Schulleitung und einige Lehrer zur Kenntnis gegeben. Eine Verffentlichung drfte das noch nicht sein.

Eine Beeintrchtigung des Unterrichts wurde bislang zwar nicht erwhnt. Daraus folgt aber nicht zwingend, dass es eine solche auch nicht gab.

Inkognito
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hafish
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.04.2006
Beitrge: 1168

BeitragVerfasst am: 04.12.08, 13:06    Titel: Antworten mit Zitat

Also der Lehrer B fhlt sich durch den Text beleidigt und angegriffen und kopiert in dann, damit ein mglichst groes Publikum an der Beleidigung Anteil haben kann? Genial der Lehrer, man knnte ihm eine gewisse Intelligenz absprechen.

Ansonsten ist alles gesagt, dagegen kann und sollte man vorgehen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gammaflyer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.10.2004
Beitrge: 8793

BeitragVerfasst am: 04.12.08, 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hafish hat folgendes geschrieben::
Also der Lehrer B fhlt sich durch den Text beleidigt und angegriffen und kopiert in dann, damit ein mglichst groes Publikum an der Beleidigung Anteil haben kann? Genial der Lehrer, man knnte ihm eine gewisse Intelligenz absprechen.

Grtmglich ja nun nicht. Er hat es ja nicht auf seine Homepage gestellt, sondern anderen Kollegen(die womglich an den Disziplinarmanahmen beteiligt sind) zur Verfgung gestellt. Deshalb sehe auch ich keine Verffentlichung.
_________________
Dass Laien am Rechtsverkehr teilnehmen ist zwar rgerlich aber eben unvermeidbar. spraadhans (cave: Ironie)
Forenregeln!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Snowflake
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.10.2004
Beitrge: 840
Wohnort: Frankfurt a.M.

BeitragVerfasst am: 04.12.08, 15:11    Titel: Antworten mit Zitat

Mit Verlaub fllt es mir uerst schwer aus "einem falschen Herkunftsland" eine Beleidigung zu konstruieren...

Selbst wenn der Lehrer aus Land X stammen wrde und es einen massiven politischen Konflikt zwischen Land X und Land Y gibt und im Rap Land Y genannt wird...

In meinen Augen reicht das einfach hinten und vorne nicht fr eine Beleidigung, sofern nicht "Idiotenland" oder dergleichen getextet wurde - und davon war ja nie die Rede.

Zudem wir selbst wenn eine inhaltlich mgliche Beleidigung vorhanden wre, noch lange nicht das "Problem" gelst htten, dass Schler S besagtes Gedicht weder verffentlich hat noch dem Lehrer L unter die Nase gehalten. Und damit es eine Beleidigung sein kann - inhaltlich hin oder her - muss der Betroffene ja irgendwem gegenber in Misskredit gebracht werden. Und das wre hier ohne zutun des Lehrers nicht geschehn.

In meinen Augen lsst sich auf bloer Existenz dieses Textes einfach nichts konstruieren, das disziplinarische Manahmen oder irgendeinen Ausschluss des Schlers rechtfertigen wrde.
_________________
Nichts macht die Menschen so unvertrglich wie das Bewutsein, genug Geld fr einen guten Rechtsanwalt zu haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
clineB
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 15.10.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 05.12.08, 20:38    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr eure Antworten. Das Land wurde nur verndert, da es sich gereimt hat. Also sowas wie Spanien --> Albanien.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beitrge: 1377
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 06.12.08, 06:00    Titel: Antworten mit Zitat

clineB hat folgendes geschrieben::
Person A schreibt Zuhause einen Rap, in dem er Person B (einen Lehrer) in Verbindung eines falschen Herkunftslandes erwhnt.

Das Land wurde nur verndert, da es sich gereimt hat. Also sowas wie Spanien --> Albanien.

Person B (findet und) kopiert diesen Text und verteilt Kopien an Lehrerkollegen und den Schulleiter (ursprngliche Formulierung: "verffentlicht ihn").

Person C (Schulleitung) verweist Person A des Kurses

Vllig unglaubwrdig. Warum sollte der Schulleiter C die Verwendung von "Albanien" statt "Spanien" als so schwere Beleidigung einstufen?
_________________
Die lnderspezifischen Schulgesetze und vieles mehr auf dem Deutschen Bildungsserver:
http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=552
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schul- und Prfungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.