Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Schaden bei Klaviertransport durch Spedition
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Schaden bei Klaviertransport durch Spedition

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Gefahrgut-Transportrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ppprager
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 22.12.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 22.12.08, 02:34    Titel: Schaden bei Klaviertransport durch Spedition Antworten mit Zitat

Guten Tag,

ich habe mein Klavier von einer Speditionsfirma transportieren lassen. Im Angebot ist angegeben, dass der Transport versichert erfolgt. Bei der Abholung des Klaviers sind an zwei Stellen nicht unerhebliche "Macken" am Klavier enstanden (Lack ist bis aufs Holz abgesplittert). Ein Bekannter von mir, der vor Ort war, hat diesen Schaden bei den Mitarbeitern sofort beanstandet und Fotos gemacht (ich konnte nicht vor Ort sein, lebe inzwischen im Ausland).

Den Schaden habe ich der Spedition per E-Mail mitgeteilt. Daraufhin ist keine Reaktion erfolgt. Erst nach mehreren Versuchen meinerseits und nciht eingehaltenen Rckruf-Versprechungen habe ich schlielich am Telefon die Auskunft bekommen, dass ein Schadenersatz abgelehnt wird, weil angeblich bei der Lieferung unterschrieben worden wre, dass das Klavier in einwandfreiem Zustand sei.

Bei der Lieferung des Klaviers war lediglich meine Tante anwesend, um die Tr zu ffnen. Sie kann sich nicht erinnern, etwas unterschrieben zu haben und hat auch nur eine Quittung ber die Transportkosten erhalten, nichts weiter.

Meine Frage: wie ist die Rechtslage, wenn

a) unterschrieben wurde, dass alles in Ordnung ist (was von einem Laien in diesem Alter wie meine Tante ist kaum zu beurteilen ist, da sie auch nicht wissen konnte, in welchem Zustand das Klavier bei Abholung war)

b) nichts unterschrieben wurde.

Vielen herzlichen Dank fr Ihre Meinung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gnni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2004
Beitrge: 1232

BeitragVerfasst am: 22.12.08, 14:54    Titel: Re: Schaden bei Klaviertransport durch Spedition Antworten mit Zitat

ppprager hat folgendes geschrieben::
Guten Tag,

ich habe mein Klavier von einer Speditionsfirma transportieren lassen. Im Angebot ist angegeben, dass der Transport versichert erfolgt. Bei der Abholung des Klaviers sind an zwei Stellen nicht unerhebliche "Macken" am Klavier enstanden (Lack ist bis aufs Holz abgesplittert). Ein Bekannter von mir, der vor Ort war, hat diesen Schaden bei den Mitarbeitern sofort beanstandet und Fotos gemacht (ich konnte nicht vor Ort sein, lebe inzwischen im Ausland).

Den Schaden habe ich der Spedition per E-Mail mitgeteilt. Daraufhin ist keine Reaktion erfolgt. Erst nach mehreren Versuchen meinerseits und nciht eingehaltenen Rckruf-Versprechungen habe ich schlielich am Telefon die Auskunft bekommen, dass ein Schadenersatz abgelehnt wird, weil angeblich bei der Lieferung unterschrieben worden wre, dass das Klavier in einwandfreiem Zustand sei.

Bei der Lieferung des Klaviers war lediglich meine Tante anwesend, um die Tr zu ffnen. Sie kann sich nicht erinnern, etwas unterschrieben zu haben und hat auch nur eine Quittung ber die Transportkosten erhalten, nichts weiter.

Meine Frage: wie ist die Rechtslage, wenn

a) unterschrieben wurde, dass alles in Ordnung ist (was von einem Laien in diesem Alter wie meine Tante ist kaum zu beurteilen ist, da sie auch nicht wissen konnte, in welchem Zustand das Klavier bei Abholung war)

b) nichts unterschrieben wurde.

Vielen herzlichen Dank fr Ihre Meinung.


Google mal nach $ 438 HGB.

Noch was: Eine Vermutung kann man versuchen zu widerlegen.
_________________
mfg


Gnni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ppprager
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 22.12.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 22.12.08, 21:27    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank.

Der Schaden ist ja vom Absender (bzw. meinem Bekannten, der ja vor Ort war bei Abholung und diese Funktion bernommen hat) sofort den beiden Mitarbeitern, die das Klavier transportiert haben, gegenber angezeigt worden. Im Gesetzestext steht, dass der Schaden NACH Ablieferung schriftlich zu erfolgen hat. Beinhaltet dies, dass der Schaden vor Ablieferung auch mndlich angezeigt werden kann? Ich habe zustzlich noch eine E-Mail innerhalb der 7 Tage Frist mit Beweisfotos gesendet.

Wie kann ich nun weiter vorgehen, was fr ein Rechtsanwalt wre hier der richtige Ansprechpartner?

Schne Weihnachten!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tim_S.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.11.2008
Beitrge: 305

BeitragVerfasst am: 22.12.08, 21:50    Titel: Antworten mit Zitat

Nabend PPPrager,
ein Klavier wird eigentlich nicht als normales Transportgut oder gar als Stckgut im Sammelverkehr aufgegeben. Knnte es vielleicht sein, dass es als Umzugsgut von einer Mbelspedition befrdert wurde?
Dann wre allerdings 451f HGB zu beachten, der Schaden muss sptestens am Tag nach der Ablieferung angezeigt werden. Da wre es natrlich schlecht, wenn bei Ablieferung die Mngelfreiheit quittiert wurde.
Zitat:
und hat auch nur eine Quittung ber die Transportkosten erhalten, nichts weiter

Was ist denn mit einer Quittung "ber Kosten" gemeint? Die Quittung im rechtlichen Sinn ist ein schriftliches Empfangsbekenntnis. Wer hat hier den Empfang wovon besttigt? Hat die Tante bar bezahlt und fr die Hingabe von Geld eine Quittung bekommen? Hat der Ablieferer etwas unterzeichnet, also etwas quittiert?

Das eine zustzliche Warentransportversicherung abgeschlossen wurde ist sehr wahrscheinlich. In der Rechnung des Spediteurs wird dies drinstehen, meist mit einem 0/00-Satz vom angegebenen Mbelwert.

Wenn es kein Umzugsvertrag war, wre alles noch leichter, vorausgesetzt, das Klavier wurde befrderungssicher verpackt.

Gre
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ppprager
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 22.12.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 31.12.08, 14:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

es sind einige Tage vergangen. Meine Tante hat nach ihrer Aussage bei der Lieferung des Klaviers nichts unterschrieben, sondern lediglich eine Quittung bekommen, auf der der Erhalt der Transportkosten ber 200 Euro besttigt wird.

Der Transport wurde durch ein Klaviertransport-Unternehmen abgewickelt, also weder durch eine normale Mbelspedition noch durch den "Versand auf dem Postweg". Der Schaden wurde einmal direkt bei Abholung persnlich als auch von mir 3 Tage spter per E-Mail angezeigt. Laut Angebot der Transportfirma war der Transport versichert.

Wie kann ich weiter vorgehen? Ich habe etwas Angst, wichtige Fristen zu versumen.

Guten Rutsch wnscht

Paul Prager
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Gefahrgut-Transportrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.