Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Dienst umgehen durch Abgabe der dt. Staatsangehrigkeit?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Dienst umgehen durch Abgabe der dt. Staatsangehrigkeit?
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Wehrrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Volker13
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.09, 17:01    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe Ihre Pstings sehr wohl gelesen, komme aber zu keinem Ergebnis. Meine Aussage war vllig klar und endeutig. Man muss sich halt an die entscheidungsberechtigten stellen wenden.

insoweit war die Rechtslage meinerseits genannt.

Sie werden nicht nicht erleben, das ich hier die Ausfhrungen eines Moderatorenmitglieds in Zweifel ziehe und dazu lase ich mich auch nicht provozieren
Nach oben
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 12.01.09, 17:20    Titel: Antworten mit Zitat

Redfox hat folgendes geschrieben::


Aber deswegen mu ich die Frage des TE nicht Formulierungen wie:
Zitat:
Ich kann gar nicht forenregelkonform ausdrcken, was ich von solchen Leuten
Wissbegieriger hat folgendes geschrieben::
Kann Person X die Einberufung umgehen (...) Und knnte Person X dennoch in Deutschland studieren?
halte! Bse Bse Bse
kommentieren.

Wozu soll so etwas ntze sein?


vielleicht dazu dass der TE mal darber nachdenkt was er hier schreibt. Erst mal die Staatbrgerschaft wechseln um sich von ein paar Monaten Wehrpflicht zu drcken und im gleichen Moment hier studieren wollen Frage Das kanns ja wirklich nicht sein.

Das sind dann die Leute die spter schreiben:

Hilfe wie bekomme ich meine gute alte deutsche Staasbrgerschaft wieder Weinen


Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 12.01.09, 23:49    Titel: Re: Dienst umgehen durch Abgabe der dt. Staatsangehrigkeit? Antworten mit Zitat

Redfox hat folgendes geschrieben::
Mir geht es darum, da hier Schreibern nicht irgendwas vorgeworfen wird, nur weil sie legale Wege gehen.
Was bitte werfe ich dem TE denn vor?

Redfox hat folgendes geschrieben::
Wozu soll so etwas ntze sein?
Neben der zutreffenden Antwort von Roni sollte das auch dazu dienen, meine Meinung zu der vom TE offenbar geplanten Vorgehensweise mitzuteilen.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wissbegieriger
Interessierter


Anmeldungsdatum: 07.01.2009
Beitrge: 12

BeitragVerfasst am: 13.01.09, 18:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ich melde mich mal wieder zu Wort.

Finde die Diskussion sehr interessant. Kann den Anflug von Zorn auch nachvollziehen.
Das wrde Person X aber sicherlich nicht abhalten, ihre Zukunft nach ihren Plnen zu gestalten und ich sie will einfach kein Jahr verlieren, weil sie einen festen Studienwunsch hat und mit vollem Elan direkt anfangen will.

Es ist sicher, dass Person X als bedingt tauglich gemustert wurde.

Also Person X msste eigentlich noch Amerikaner sein, da nur die Psse abgelaufen sind. Welche Nachteile knnten sich fr Person X denn ergeben, wenn er Amerikaner in Deutschland ist? Und ist es berhaupt mglich, seine dt. Staatsbrgerschaft abzugeben? Person X hat komplett deutsche Eltern/Familie und wurde nur in den USA geboren.

Es wrde natrlich alles auf rechtsgltiger Basis mit einem Anwalt abgeklrt werden, aber erst sollen die Grundinformationen gesammelt werden, da so ein Anwalt ja auch nicht umsonst ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Volker13
Gast





BeitragVerfasst am: 14.01.09, 06:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ja man kann seine Deutsche Statsbrgerschaft im Rahmen des Verzichts abgeben. Sie 26 Staatsangehrigkeitsgesetz. In dieser Rechtsgrundlage ist jedoch auch geregelt, dass das KWEA gem. 22 STAG ein Wrtchen mitzureden hat.

Informationen darber, an wen die Verichtserklrung zu richten ist, erhlt man bei der Gemeindeverwaltung.

Der Nachteil daran ist, so der verzicht rechtswirksam wurde, dass man dann in Deutschland als Auslnder gilt. Nach Ablauf von drei Monaten (fr US-Amerikaner gilt keine Visumspflicht) braucht man also eine Aufenthaltsgenehmigung.

Bei der lokalen Auslnderbehrde "kann" man dann eine Aufenthaltsgenehmigung zum Zwecke des Studiums erhalten. Studienbewerber knnen zunchst eine auf neun Monate befristete AG erhalten. Nach Immatrikulation wird die AG fr zwei Jahre erteilt, die in der Regel aber bis zum Studienende verlngert wird.

Nach erfolgtem Studium kann zum Zwecke der Aufnahme einer Beschftigung eine AG fr die Dauer von einem Jahr erteilt werden. Dies ist nur ein kleiner Anriss aus dem Auslndergesetz.

Aber auch bei der Beschftigungsaufnahme knnen erhebliche Schwierigkeiten auftreten.

Nhere Informationen gibt auch der Deutsche Akademische Austauschdienst.

Auf X wartet ein langer erschwerlicher Weg nach dem Motto "per aspera ad astra".

X sollte sich demnach ersteinmal die gesamten Informationen von den zustndigen behrden einholen und dann abwgen, ob es wirklich ratsam ist, diesen Schritt zu gehen.
Nach oben
Wissbegieriger
Interessierter


Anmeldungsdatum: 07.01.2009
Beitrge: 12

BeitragVerfasst am: 14.01.09, 14:59    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr Ihre ausfhrliche Antwort!

Was hat es gem 22 mit dem "Wrtchen mitreden" auf sich? Welchen Einfluss hat das KWEA genau?

Person X ist sich im Klaren, dass das "nicht ohne ist" und alles wird noch mit einem Spezialisten-Anwalt abgeklrt, aber fr Vorabinfos, um ein Bild der Lage zu bekommen, ist solch ein Forum doch gut.

Aber eigentlich msste Person X doch automatisch eine Aufenthaltsgenehmigung haben, weil sie erstens deutsche Eltern hat und zweitens ber sieben Jahre hier lebt.

Person X kann doch schlecht in die USA ausgewiesen werden, wenn sie deutsche Eltern hat.

Ein Studienplatz drfte mit einem deutschen Abitur doch auch kein Problem sein?

Die deutsche Staatsbrgerschaft nach einigen Jahren (wenn man nicht mehr gezogen werden kann) zurckzuerlangen wre wohl auch nicht mgich oder?

Ich bin alles andere als ein Experte im Recht, aber wenn Person X ein ordentliches Studium ablegt und dann eine Arbeitsstelle findet, drfte es doch keine Probleme geben. Qualifizierte Bachelor- oder Masterabsolventen sind doch gefragt.

Und wenn Person X beispielweise dann ins europische Ausland mchte, muss es dann trotz fehlender Kontrollen immer ein Visum beantragen oder hnliches? (z.B. beim Fliegen)

Danke schonmal fr die Hilfe.

P.S.: Eine andere Frage ergibt sich noch: Kann man sich vom Wehrdienst/Zivi (Person X hat schon fr Zivi gestimmt, aber noch keine Begrndung/Lebenslauf geschrieben) auch bis nach dem Studium zurckstellen lassen?

Und noch eine Frage: Person X hat merkt im Frhjahr, dass sie Heuschnupfen hat und macht einen Allergietest, der dies und diverse andere Allergien besttigt. Kann dieser Bescheid nachgereicht werden und Einfluss auf die Tauglichkeit nehmen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 14.01.09, 15:12    Titel: Antworten mit Zitat

Wissbegieriger hat folgendes geschrieben::

Was hat es gem 22 mit dem "Wrtchen mitreden" auf sich? Welchen Einfluss hat das KWEA genau?


Dazu habe ich hier was gefunden --> www.eu-info.de/eu-familienrecht/staatsbuergerschaft-eu/6000/

Wissbegieriger hat folgendes geschrieben::

Person X kann doch schlecht in die USA ausgewiesen werden, wenn sie deutsche Eltern hat.


X ist doch volljhrig.

Wissbegieriger hat folgendes geschrieben::
Ein Studienplatz drfte mit einem deutschen Abitur doch auch kein Problem sein?


Also m.E. fhrt ein deutsches Abitur nicht zwangslufig zu einem Anspruch auf einen Studienplatz.

Wissbegieriger hat folgendes geschrieben::
Die deutsche Staatsbrgerschaft nach einigen Jahren (wenn man nicht mehr gezogen werden kann) zurckzuerlangen wre wohl auch nicht mgich oder?


Das erfordert dann wiederum einen Antrag, siehe 8 StAG.

Wissbegieriger hat folgendes geschrieben::
Und wenn Person X beispielweise dann ins europische Ausland mchte, muss es dann trotz fehlender Kontrollen immer ein Visum beantragen oder hnliches? (z.B. beim Fliegen)


Das msste mal wohl beim us-amerikanischen Konsulat erfrage, wie die Verhltnisse z.B. von Griechenland-USA sind.

Wissbegieriger hat folgendes geschrieben::
Und noch eine Frage: Person X hat merkt im Frhjahr, dass sie Heuschnupfen hat und macht einen Allergietest, der dies und diverse andere Allergien besttigt. Kann dieser Bescheid nachgereicht werden und Einfluss auf die Tauglichkeit nehmen?


Siehe 20b WehrpflG --> www.gesetze-im-internet.de/wehrpflg/__20b.html
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Volker13
Gast





BeitragVerfasst am: 14.01.09, 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Redfox,

danke fr den ersten Link.

Ich denke auch, dass damit alle weiteren Fragen des TE im Bezug auf das KWEA beantwortet wurden.

Allerdings wollte ich dem TE nicht sofort die Illusion nehmen. das Forum hat bereits von Beginn an zu recht Bedenken angemeldet. Die tatschlichen Mglichkeiten wurden im Bezug auf die Fragen des TE genannt.

Wenn X sich also dennoch entscheidet, diesen Weg versuchen zu wollen, dann kann er dies ja tun.
Nach oben
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 14.01.09, 17:14    Titel: Antworten mit Zitat

Wissbegieriger hat folgendes geschrieben::
Die deutsche Staatsbrgerschaft nach einigen Jahren (wenn man nicht mehr gezogen werden kann) zurckzuerlangen wre wohl auch nicht mgich oder?

Auf genau diese Frage habe ich die ganze Zeit gewartet! Sehr bse Sehr bse Sehr bse
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 14.01.09, 20:20    Titel: Antworten mit Zitat

Biber hat folgendes geschrieben::
Wissbegieriger hat folgendes geschrieben::
Die deutsche Staatsbrgerschaft nach einigen Jahren (wenn man nicht mehr gezogen werden kann) zurckzuerlangen wre wohl auch nicht mgich oder?

Auf genau diese Frage habe ich die ganze Zeit gewartet! Sehr bse Sehr bse Sehr bse


ich auch
Zitat:
Das sind dann die Leute die spter schreiben:

Hilfe wie bekomme ich meine gute alte deutsche Staasbrgerschaft wieder
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Volker13
Gast





BeitragVerfasst am: 14.01.09, 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

Es war ja klar, dass diese Frage irgendwann einmal auftauchen wird. ich hatte diese allerdings schon viel frher erwartet.

Dem TE wurden die Mglichkeiten hinsichtlich seiner Frage hinreichend genannt. Das Forum hat somit zur Rechtskunde und Informationsgewinnung beigetragen und auch die dafr zustndigen Stellen genannt.
Nach oben
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 14.01.09, 21:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

falls eine Wiedereinbrgerung n Betracht kme (woran ich nicht glaube weil der Verlust der deutschen StAng kaum realisiert werden kann), kme allerdings die Einbrgerung nicht auf grundlage des 8 StAG sondern eher auf Grundlage des 10 in Frage.
Beim 8 kme der umgangene Wehrdienst als ermessensstrender Faktor in die Abwgung mit rein, erst der 10 erffnet den Anspruch.

Allerdings wre bei beiden ein langjhriger rechtmiger Inlandsaufenthalt als Auslnder in DE als Einstiegsvoraussetzung erforderlich. Welchen Aufenthaltsgrund wollte denn der TE auslnderrechtlich fr diese acht Jahre geltend machen wollen?

Gre
Ronny Winken
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Volker13
Gast





BeitragVerfasst am: 15.01.09, 08:31    Titel: Antworten mit Zitat

@Ronny,

den Arbeitsplatz? Und ggf. die uneingeschrnkte niederlassungserlaubnis?
Nach oben
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 15.01.09, 12:05    Titel: Antworten mit Zitat

hab da was gefunden



http://www.toronto.diplo.de/Vertretung/toronto/de/04/Beibehaltung__und__Wiedereinbuergerung/seite__we.html

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/StatischeSeiten/Breg/IB/Einbuergerung/vs-folgen-verlust.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wissbegieriger
Interessierter


Anmeldungsdatum: 07.01.2009
Beitrge: 12

BeitragVerfasst am: 15.01.09, 22:05    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr die beiden Links!

Person X lebt schon seit weit mehr als 5 Jahren in Deutschland, ihr Unterhalt ist gesichert, sie wird ihr deutsches Vollabitur ablegen und dann in Deutschland studieren.
Sie geht stark davon aus, dass sie dieses Studium erfolgreich und schnell abschlieen wird. (Daher auch der unbedingte Wille, direkt anfangen zu knnen).

Natrlich gibt es keine 100%ige Absicherung, nach dem Studium direkt einen Job zu erlangen, aber eigentlich sollte das kein Problem darstellen.

Wiedereinbrgerung soll wieder angestrebt werden, soweit mglich. Wie schon gesagt, rechnet Person X fest damit, sich selbst versorgen zu knnen. Die deutsche Sprache wird beherrscht, Bindungen zu Deutschland wren die gesamte Familie, Freunde, Erinnerungen & Orte aus der Kindheit/Jugend, alles was im Laufe eines (jungen) Lebens anfllt & natrlich ein grundstzliche Identifikationsmglichkeit mit der Republik Deutschland und der feste Glaube an ihre Werte & Normen.

Vorbestraft ist Person X nicht, es gibt auch keine Eintrge in iwelchen Akten.

Wie lange msste denn mit einem Wiedereinbrgerungsantrag gewartet werden?

Und wenn das nicht mglich sein sollte, wie sieht es mit zuknftiger Selbststndigkeit/Krediktaufnahme aus?

Und bevor man sich der Frage der Wiedereinbrgerung widmet, sollte doch erst einmal abgeklrt werden, ob eine Abgabe der dt. Staatsangehrigkeit mit gleichzeitiger Umgehung der Wehrpflicht mgich wre, wenn das KWEA Einfluss ausben kann.

Danke fr die Hilfe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Wehrrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.