Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Schule wechseln abgelehnt
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Schule wechseln abgelehnt

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schul- und Prfungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
FabiF
Interessierter


Anmeldungsdatum: 16.09.2008
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 12.01.09, 18:58    Titel: Schule wechseln abgelehnt Antworten mit Zitat

Hallo,

Person A war auf Schule A (Realschule). Person A ist kein leichter Schler. Es gab ver. Probleme mit der Hauptschule. Person A hat psychsiche Probleme,geht regelmig zum Psychologen und war schon zwei mal in einer Klinik. Person A wechselt auf Schule B in der Hoffnung, dass sich die Probleme lsen. Aber andere grere Probleme tauchen auf, daraufhin erneuter Klinikbesuch ber einen Monat. Eltern von Person A trennen sich (->mehr psychische Probleme). Person A bekommt Anitdepressiva verschrieben.
Person A will zurck auf Schule B, denn die alte Klasse ist der einzigste Halt den diese Person noch hat.
Direktor Schule A verweigert das wiederkommen. Begrndung: "Person A bringt ihre Probleme mit in diese Schule, die sie hier nicht haben wollen".
Direktor der Schule A lehnt Schulwechsel also ab, weil Person A psychische Probleme hat.

Menschlich gesehen finde ich diese Entscheidung schrecklich. Denn die Schule sollte doch fr Schler da sein und ihnen helfen.

Ich habe mir vielleicht gedacht, dass es ein Gesetz gibt, das Kindern mit psychischen Problemen nicht deswegen die Schule verweigert werden darf, wenn diese auf Grund von Problemen wechseln mchte.

MfG FabiF

Edit: Schulen in NRW, Person A unter 16
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anton Reiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.11.2006
Beitrge: 359
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 12.01.09, 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo FabiF,

das Ganze ist ziemlich verwirrend und so ganz deutlich ist mir Dein Problem nicht geworden. Wenn ich es richtig verstehe, bist Du irgendwann von der Realschule auf eine andere Schule gewechselt (Schule B), um Deine Probleme zu lsen. Aber was haben die Probleme mit einer Hauptschule damit zu tun?

Ich vermute, dass Du nun wieder zurck auf die Realschule mchtest (Schule A), auch wenn Du von Schule B sprichst. Dieser Direktor lehnt aber wegen Deiner psychischen Probleme eine Wiederaufnahme ab. Es gibt auch kein Gesetz, das ihn dazu zwingen kann, schlielich besuchst Du ja eine Schule. Diese ist nach Deiner Rckkehr aus dem Klinikaufenthalt nach wie vor fr Dich zustndig. Einen Anspruch auf eine Schule seiner Wahl hat grundstzlich kein Schler.

In welche Klasse gehst Du? Was halten denn eigentlich Deine Eltern von Deinen Plnen? Was sagt der Psychologe?
Warum ist die alte Klasse (auf der Realschule?) der einzige Halt fr Dich? Wenn ich es richtig verstanden habe, hast Du diese Schule (und damit diese Klasse) doch verlassen. Inwiefern kann ein erneuter Schulwechsel Dir dabei helfen, Deine psychischen Probleme zu lsen?

Stelle doch bitte einmal die Sache klar.

Mit freundlichem Gru
Anton Reiser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
FabiF
Interessierter


Anmeldungsdatum: 16.09.2008
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 12.01.09, 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

Es geht um meine Freundinn.
Sie ist ein "Problemkind". Streitereien mit anderen Schlern, speziell von der Hauptschule.
Ihre alte Klasse hatte eine sehr gute Klassengemeinschaft und die beste Freundinn von ihr ist auch in dieser Klasse. Durch diese kleinen Probleme mit anderen Schlern wollte sie die Schule wechseln und ist dort nun in der 9ten Klasse. Ihre Eltern haben sich vor kurzer Zeit getrennt. Auch viele schlimme Erlebnisse aus ihrer Vergangenheit belasten sie. Der lange Schulweg mit Bus und Bahn macht sie dazu noch mehr krperlich fertig. Sie hat dadurch viele Probleme und will nicht in diese Schule zurrck. Symptome von Schulphobie trefen auf sie zu (anerkannte Krankheit -> Angststrung, Panik Attacken, Selbstmord Gedanken und Depressionen). Sie hat einen Therapeuthen und war schon zwei mal in einer Klinik. Sie sagt, dass sie durch den Wechsel auf die alte Schule alles besser werden wrde, da sie dort Freunde hat und sich einfach wohler fhlt (->Gewohnte Umgebung).Die Schulrektorin von ihrer alten Schule lehnt einen Wechsel ab, mit der Begrndung: "Diese Schule braucht ihre Probleme nicht".

Sie hofft immernoch, dass es irgendwie mglich ist doch noch zu wechseln. Meiner Meinung nach wre das sehr wichtig, da durch die aktuellen umstnde eine gewohnte Umgebung gut tte. Ich habe mir gedacht, dass es eventuell Gesetze gbe, mit denen man Argumentieren kann, um so einen psychisch labilen Menschen eine kleine Sicherheit zu geben.

Menschlich gesehen finde ich es von der Rektorin traurig, da sie doch einen Job gewhlt hat indem sie mit Kindern und Jugnedlichen zu tun hat und diese untersttzen sollte. Ich finde, dass eine Schule und deren Lehrer alles tun sollten, um Kindern und Jugendlichen ihr Leben zu erleichtern und untersttzen.
Leider scheint es so, als ob die Rektorin diesen pb nur des Geldes wegen angenommen hat und nicht um Schler auf das Leben in der Zukunft vorzubereiten.

Ich wei, dass ich in diesem Forum keine seelische Untersttzung bekommen kann. Ich mchte auch nur rat, ob das deutsche Gesetz ihr bei solchen Dingen helfen kann.

MfG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anton Reiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.11.2006
Beitrge: 359
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 13.01.09, 00:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo FabiF,

FabiF schrieb:
Zitat:
Menschlich gesehen finde ich es von der Rektorin traurig, da sie doch einen Job gewhlt hat indem sie mit Kindern und Jugnedlichen zu tun hat und diese untersttzen sollte. Ich finde, dass eine Schule und deren Lehrer alles tun sollten, um Kindern und Jugendlichen ihr Leben zu erleichtern und untersttzen.
Leider scheint es so, als ob die Rektorin diesen pb nur des Geldes wegen angenommen hat und nicht um Schler auf das Leben in der Zukunft vorzubereiten.

Ich wei, dass ich in diesem Forum keine seelische Untersttzung bekommen kann. Ich mchte auch nur rat, ob das deutsche Gesetz ihr bei solchen Dingen helfen kann.

Es ist schn, dass Du Dich so fr Deine Freundin einsetzt, aber Deinen moralisch erhobenen Finger hinsicht des Verhaltens der Rektorin halte ich fr ziemlich daneben. Die Rektorin hat die Gesamtverantwortung fr alle Schler und kann deshalb deren Interessen nicht einfach unbercksichtigt lassen. Eben weil sie mit diesen Kindern und Jugendlichen zu tun und fr sie die Verantwortung bernommen hat, hat sie nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, darauf zu achten, dass mit der Neuaufnahme eines Schlers nicht Probleme einhergehen, die die Schule berhaupt nicht lsen kann.

Genau das scheint bei Deiner Freundin aber der Fall zu sein. Wegen "kleiner Probleme" verlsst sie eine gute Klassengemeinschaft, in der sogar ihre beste Freundin ist, um an eine neue Schule zu wechseln, die nur mit erheblichen Fahrtzeiten zu erreichen ist. Wer immer diese Entscheidung Deiner Freundin untersttzt hat, um ihr das Leben "zu erleichtern" und sie zu "untersttzen", muss wohl einsehen, dass diese Entscheidung falsch war. Nun mchte sie die Schule wechseln, obwohl nicht einmal kleine Probleme dort zu verzeichnen sind, wohl aber erhebliche familire.

Die Lsung der familiren Probleme sowie eine erfolgreiche Therapie sind deshalb aus meiner Sicht erheblich erfolgversprechender um auch die psychologischen Probleme Deiner Freundin zu lsen als ein erneuter Schulwechsel. Die beschriebene Schulphobie hat hufig auch nichts mit der Schule zu tun, sondern mit Trennungsngsten im privaten Bereich.

Menschlich gesehen tut die Rektorin mglicherweise also genau das Richtige, um Deine Freundin auf die Zukunft vorzubereiten, weil sie eben nicht einfach dem Willen Deiner Freundin entspricht. Hilfestellung darf sie durch ihre derzeitige Schule aber natrlich durchaus erfahren. Ich gehe auch davon aus, dass sie diese erhlt, mindestens in Form von Beratung. Diese Schule ist im brigen auch ihre gewohnte Umgebung und nicht eine Schule, die sie bereits verlassen hat.

Du solltest Deiner Freundin klarmachen, dass sie diese Hilfe (und natrlich die ihrer Eltern und die ihres Therapeuten annehmen) muss, weil das Gesetz die Rektorin zur Aufnahme nicht verpflichten kann. Die Rolle der Eltern erwhnst Du auch auf Nachfrage brigens nicht. Auch eine Trennung ist kein Grund, sich nicht mehr um das eigene minderjhrige Kind zu kmmern. Mglicherweise muss hier auch das Jugendamt eingeschaltet werden.

Mit freundlichem Gru
Anton Reiser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schul- und Prfungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.