Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Irgendwas ist da falsch
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Irgendwas ist da falsch
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sheik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.09.2008
Beitrge: 325

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 00:54    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Fahnen runterreien und verbrennen ist ok?


Kommt darauf an ob 104, 104a StGB zutrifft

[/quote]
_________________
Vor Gericht kriegt man ein Urteil und nicht etwa Gerechtigkeit, wobei die Hoffnung, dass doch manche Urteile gerecht seien, wohl als Letzte stirbt
Ich habe als Andersdenkender natrlich rote Punkte, hahaha
Die FDP wird alles richten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 01:51    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Oh, Leute, die keine Meinung dazu haben und sich quasi "enthalten", gibt es also nicht

Sicher gibt es die.
Aber wer sich enthlt, stimmt nicht pro.
Wenn 30 % aller Wahlberechtigten Partei A gewhlt haben, dann haben 70 % Partei A nicht gewhlt.
Das heit nicht, dass sie Partei B gewhlt haben; die hat nmlich nur 25 %.
Wenn 40% gar nicht gewhlt haben - die Partei der Nichtwhler - dann haben diese auch nicht Partei A gewhlt - oder siehst Du das anders?
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 12:14    Titel: Antworten mit Zitat

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Aber wer sich enthlt, stimmt nicht pro.
Stimmt. Aber er stimmt auch nicht contra.

Auch das folgende ist zwar richtig, aber trotzdem unzutreffend. Meinungsumfragen und Wahlen sind nun mal zwei ziemlich unterschiedliche Paar Schuhe und die Vorbereitung, Durchfhrung und Aus- bzw. Bewertung von Meinungsumfragen sollte man Fachleuten und nicht irgendwelchen Philosophen berlassen (okay, Wahlen auch, klar, aber um die geht es hier ja nicht). Um mich also selbst zu zitieren:
Biber hat folgendes geschrieben::
von Meinungsumfragen bzw. deren Auswertung haben Sie jedenfalls eher wenig Ahnung.
Alternativ dazu empfehle ich die Meditation ber Spr. 17:28 oder - ganz profan - diesem Hinweis.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 12:29    Titel: Antworten mit Zitat

Biberlein, ich habe im Nebenfach Soziologie studiert.

Zum Grundstudium gehrte selbstverstndlich Methodik, verbunden mit Wissenschaftstheorie, heit, wie sind Fragen zu formulieren, um keine falschen Aussagen zu bekommen - hat zu tun mit Sprachphilosophie, Begriffsanalyse, Kontext, Definition von abhngigen und unabhngigen Variablen usw. - und Statistik. Anstndige, also nicht nur deskriptive mit Mittelwert und ggf noch Varianz, sondern schlieende, also diverse Tests nebst Gltigkeits- und Anwendbarkeitskriterien.

Insofern wre ich an Deiner Stelle etwas vorsichtig, denn ich vermute mal, dass ich von diesen Sachen ein wenig mehr Ahnung habe als Du.

Erluterung:
Ich vermute - m.E. mit einer gewissen Berechtigung - dass ein nicht geringer Teil der Befragten sinngem die Antwort gab: das interessiert mich nicht. In dem Sinne: sollen die da unten doch verdammt noch mal endlich Ruhe geben.
Wre es zulssig, dass irgend eine der Konfliktparteien diese Leute als auf seiner Seite stehend betrachtet?
Darum aber geht es hier: knnte Israel (oder die Bundesregierung) behaupten, dass die Bundebrger mehrheitlich hinter Israel stehen?
M.E. gibt es darauf nur eine Antwort: nein.
Und damit drften die deutschen Brger die Auffassung der Mehrheit der Weltbevlkerung teilen. Die interessiert nicht, wer hier Recht und wer hier Unrecht hat, die interessiert, dass das Theater aufhrt.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 12:44    Titel: Antworten mit Zitat

Abrazo hat folgendes geschrieben::
ich habe im Nebenfach Soziologie studiert.
Herzlichen Glckwunsch! Ich erspare mir jetzt mal jegliche Witze ber dieses Fach und frage einfach nur nach: inwieweit wird in diesem Nebenfach auch Markt- bzw. Meinungsforschung gelehrt?

Abrazo hat folgendes geschrieben::
ich vermute mal, dass ich von diesen Sachen ein wenig mehr Ahnung habe als Du.
Wenn Sie tatschlich mehr Ahnung haben sollten, dann verbergen Sie diese Ihre Ahnung aber ziemlich gut. Der Satz, um den es hier geht, ist jedenfalls schlicht und ergreifend komplett falsch.

brigens: Ahnungen sind schn und gut, Wissen und (praktische) Erfahrung sind besser.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Metzing
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beitrge: 8913
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 14:01    Titel: Antworten mit Zitat

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Insofern wre ich an Deiner Stelle etwas vorsichtig, denn ich vermute mal, dass ich von diesen Sachen ein wenig mehr Ahnung habe als Du.

Ein hherer Bildungsgrad, liebe Abrazo, ist nicht zwingend ein Garant fr berlegenes Wissen. Cool Also Sachargumente vor.
Abrazo hat folgendes geschrieben::
Wenn 30 % aller Wahlberechtigten Partei A gewhlt haben, dann haben 70 % Partei A nicht gewhlt.
Das heit nicht, dass sie Partei B gewhlt haben; die hat nmlich nur 25 %.
Wenn 40% gar nicht gewhlt haben - die Partei der Nichtwhler - dann haben diese auch nicht Partei A gewhlt - oder siehst Du das anders?

Richtig. Aber sie haben auch Partei B nicht gewhlt. Ob dies Partei A oder Partei B nutzt, ist eine Frage des Einzelfalls. Weiter ist eine Frage des Einzelfalls, ob die Nichtwhler, indem sie nicht gewhlt haben, eine bewute Entscheidung fr Partei A oder Partei B getroffen haben und damit eine der Parteien untersttzen wollten.

Allerdings haben diese berlegungen mit Deinem Ausgangsbeispiel denkbar wenig, nmlich gar nichts, zu tun. Eins Deiner Ausgangsbeispiele:
Abrazo hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Andererseits bezeichneten 45 % Israel als ein sympatisches Land

(Gegenrechnung: 55 % nicht).

Wer votiert hier mit einer Minderheit?

Da fragen wir uns doch zuerst einmal: Was ist das fr eine bescheuerte Frage. Wie kann ein Staat - rein semantisch - "sympathisch" sein? Der Fragesteller hat schlicht das Thema verfehlt. Davon abgesehen: Was heit denn die Antwort? 45 % finden Israel "sympathisch". Was wollten diese Auskunftgeber uns mit ihren Antworten sagen? Wir wissen es nicht. Warum finden diese Leute Israel "sympathisch"? Wir wissen es nicht. Was denken die brigen 55 %? Wir wissen es nicht. Mag es sein, da ein Teil Israel "unsympathisch" findet, mag es sein, da ein Teil dazu keine Meinung hat, mag es sein, da ein Teil eine solche Frage einfach zu bld fand (deshalb wrde beispielsweise ich die Beantwortung der Frage verweigern). Also stellt sich die Frage nach der Aussagekraft des Prozentwertes. Richtig: sie liegt bei Null.
Abrazo hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Lediglich 30 % der Brger uerten sich berzeugt, dass die israelische Regierung die Menschenrechte achtet

Auch diese Umfrage ist unsinnig. Es ist allgemein anerkannt, da Israel Menschenrechtsverletzungen begeht. Die Frage nach der Achtung der Menschenrechte durch Israel kann daher nur verneint werden. Conclusio: 30 % der Bundesbrger sind uninformiert.
Abrazo hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Fast die Hlfte der Deutschen (49 %) hlt Israel einer Umfrage zufolge fr ein "aggressives Land". 59 % der Bundesbrger erklrten in einer Forsa-Umfrage fr das Hamburger Magazin "Stern", Israel verfolge seine Interessen ohne Rcksicht auf andere Lnder.

Soll ich das auch nocht analysieren? Oder sind wir uns einig, da man die Stern-Umfrage in die Tonne treten kann? Lachen

Beste Gre

Metzing
_________________
Τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 15:13    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Soll ich das auch nocht analysieren? Oder sind wir uns einig, da man die Stern-Umfrage in die Tonne treten kann?

Nicht ganz, Metzing.

Ich sehe diese Meinungsumfrage weniger als eine Abstimmung ber das Fr und Wider einer Rechtsfrage, sondern als Stimmungsbarometer.

Sicher ist es zutreffend, dass Israel anerkanntermaen die Menschenrechte nicht achtet.
Welches Ergebnis aber wrdest Du prognostizieren, wenn diese Frage in Israel gestellt werden wrde?

Ich vermute doch, dass die Mehrheit mit diesen 30 % stimmen wrde.

Heit: fr mich bedeuten diese 30 % Antworten, dass ca. 30 % der Bundesbrger Partei fr Israel ergreifen - und daraus folgt eben, 70 % nicht. Ob die nun neutral sind, ob ihnen das Theater auf die Nerven geht oder ob sie Partei fr Hammas ergreifen, ist dafr unbedeutend.

Zitat:
Was ist das fr eine bescheuerte Frage. Wie kann ein Staat - rein semantisch - "sympathisch" sein?

Fr einen Juristen mag das bescheuert klingen.
Aber abgesehen davon, dass die Frage nicht notwendigerweise so gestellt worden sein muss - in serisen Umfragen, und Forsa ist seris, wird ja eine Frage gewhnlich in mehrere Formulierungen aufgeteilt, um einerseits Missverstndnisse, andererseits Fehler oder bewusste Lgen zu eliminieren - ist hiermit nicht nach einer Stellungnahme zu einem konkreten Ereignis gefragt, sondern nach einer Art diffuser gefhlsmiger Grundeinstellung. Ist ja auch nicht uninteressant.

Zitat:
und frage einfach nur nach: inwieweit wird in diesem Nebenfach auch Markt- bzw. Meinungsforschung gelehrt?

Marktforschung eher nicht (das ist eher was fr Wirtschaftspsychologen), Meinungsforschung hingegen ist allgegenwrtig, denn Meinungsforschung gehrt zu den empirischen Grunddaten in der Soziologie - weshalb Soziologen ja auch grndlich den korrekten Entwurf von Fragebgen, Statistik und deren Auswertung zu lernen haben. Meinungsforschung gehrt im weiteren Sinne zum Fachbereich Soziologie.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 16:55    Titel: Antworten mit Zitat

Abrazo hat folgendes geschrieben::
daraus folgt eben, 70 % nicht
Nein, genau das folgt daraus eben nicht. Diese Folgerung ist ein schwerer methodischer Fehler, der eigentlich nur einem vllig Unkundigen passieren kann und darf.

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Aber abgesehen davon, dass die Frage nicht notwendigerweise so gestellt worden sein muss
Mit anderen Worten: Sie reden hier von etwas, was Sie selbst nicht richtig kennen? Oh weia... Mit den Augen rollen

Abrazo hat folgendes geschrieben::
in serisen Umfragen (...) wird ja eine Frage gewhnlich in mehrere Formulierungen aufgeteilt
N. Das, wovon Sie hier sprechen
Abrazo hat folgendes geschrieben::
um einerseits Missverstndnisse, andererseits Fehler oder bewusste Lgen zu eliminieren
wird durch nicht durch Aufteilung einer Frage in mehrere Formulierungen erreicht (ich kann mir auch gar nicht vorstellen, wie das praktisch gehen soll), sondern wird durch Kontrollfragen sichergestellt. Soll heien: die Frage wird in textlich abgewandelter, inhaltlich aber zumindest vergleichbarer Form zu einem spteren Zeitpunkt in der Befragung erneut gestellt. Die Interpretation der ggf. abweichenden Ergebnisse ist dann brigens noch ein vllig anderes Kapitel.

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Marktforschung eher nicht
Das merkt man.

Abrazo hat folgendes geschrieben::
das ist eher was fr Wirtschaftspsychologen
Mag sein, aber nicht nur. Ich kenne mehrere Hochschulen, in denen MaFo eine eigene Vertiefung in betriebswirtschaftlichen Studiengngen ist.

Abrazo hat folgendes geschrieben::
weshalb Soziologen ja auch grndlich den korrekten Entwurf von Fragebgen, Statistik und deren Auswertung zu lernen haben.
Ich kenne mich mit den Studieninhalten der Soziologen nicht aus, nehme das also so hin. Da ich mich aber mit Markt- und Meinungsforschung doch ein wenig auskenne, erlaube ich mir den Hinweis, da
Abrazo hat folgendes geschrieben::
zu lernen haben
eben nicht zwangslufig 'verstanden haben und anwenden knnen' bedeuten mu.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 19:29    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Nein, genau das folgt daraus eben nicht. Diese Folgerung ist ein schwerer methodischer Fehler, der eigentlich nur einem vllig Unkundigen passieren kann und darf.

Es handelt sich weniger um eine Folgerung als vielmehr um eine Feststellung, die der Logik folgt: wenn die Teilmenge einer Menge A B ist, so ist die Komplementrmenge der Menge B die Menge non B. Heit, die Menge A besteht aus den Teilmengen B und non B.

Zu den Fragen:
Zitat:
Fragen werden aus einem Interesse des Forschers gestellt, genauer: werden aus seinen Hypothesen hergeleitet. Die Antworten auf einzelne Fragen stellen methodologisch Indikatoren der Variablen dar. Die Frage ist demnach das Bindeglied zwischen den Variablen der Hypothesen und den Antworten. Die Antworten (Plural!) bilden den Code, so dass die Exaktheit der Hypothesenprfung von der Skalenqualitt des Codes abhngt.
Fast nie entspricht einer Hypothese nur eine Frage; vielmehr mssen zahlreiche Fragen formuliert werden, um eine Hypothese zu berprfen ... Einer der grten Fehler ist es daher, Hypothesen direkt als Fragen zu formulieren.
(Jrgen Friedrichs: Methoden empirischer Sozialforschung)


Wenn eine Hypothese formuliert wird, so ist es unerlsslich, zumindest die Nullhypothese ebenfalls zu formulieren. Die Nullhypothese ist zumindest die Hypothese, welche besagt, das Hypothese A nicht zutrifft, also, der Logik (s.o.) folgend: wenn A die Hypothese ist, so ist die Nullhypothese Non-A.
Hier kann Non-A durchaus aus unterschiedlichen Hypothesen bestehen, wobei jedoch sichergestellt werden muss, dass diese unterschiedlichen Hypothesen Non-A zur Gnze fassen. Wenn nicht, bekommt man u.U. ein falsches Ergebnis, weil man weniger Mglichkeiten geprft hat, als vorhanden sind.

P.S.: es ist brigens logisch nicht mglich, von der Verifizierung oder Falsifizierung einer Hypothese auf die Grnde, warum das Gefragte der Fall ist, zurck zu schlieen.
Hier gilt der logische Grundsatz: non sequitur.

Eine Umfrage ist eine Gegenwartsaufnahme. Sie kann nicht dazu dienen, die Vergangenheit zu analysieren, lsst jedoch Prognosen fr die Zukunft zu.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Metzing
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beitrge: 8913
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

Soweit die Theorie. Wir wissen aber nicht, liebe Abrazo, ob die Umfrage im Auftrag des "Stern" tatschlich nach wissenschaftlichen Kriterien durchgefhrt worden ist. Erfahrungsgem werden insbesondere Umfragen fr Zeitschriften oder Magazine ganz gerne auch mal unter Auerachtlassung wissenschaftlicher Kriterien gestellt...

Versteh' mich nicht falsch: ich hinterfrage lieber einmal zu viel als zu wenig. Und ber den Gehalt der Umfrage wirst Du mir wohl auch nicht viel mehr sagen knnen. Welcher intelligente Mensch hat mal (sinngem) gesagt: "Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selbst geflscht habe."

Beste Gre

Metzing
_________________
Τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 19:56    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

Zitat:
Welcher intelligente Mensch hat mal (sinngem) gesagt: "Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selbst geflscht habe."


Man sagte das Winston Churchill nach, aber es ist nicht geklrt ob das stimmt.

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 20:02    Titel: Antworten mit Zitat

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Es handelt sich weniger um eine Folgerung als vielmehr um eine Feststellung, die der Logik folgt
Ihrer Logik. Aber dadurch wird der grundstzliche methodische Fehler nicht beseitigt und damit die von Ihnen gemachte Aussage immer noch nicht richtig.

Und zum Rest: sehr schn, wirklich. Sicherlich auch diskutabel, aber das ginge jetzt zu weit. Entscheidend ist: wen auch immer Sie zitieren und was auch immer Sie dann daraus meinen ableiten und schlussfolgern zu knnen - Ihre von mir und Metzing kritisierte Aussage bleibt einfach nur eins: falsch.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 20:26    Titel: Antworten mit Zitat

Forsa ist ein serises, wissenschaftliches Institut, Metzing. Dem sollte man schon saubere Arbeit unterstellen.

Das Problem ist ja nicht das gelieferte Arbeitsergebnis, das Problem ist die Interpretation.
Menschen neigen eben immer dazu, Umfrageergebnisse zu missbrauchen, um ihre subjektive Ursachenforschung damit zu unterlegen, was aber nicht geht.

70 % der Deutschen (ich gehe mal davon aus, dass Forsa wei, wie man gltige Stichproben entnimmt und hochrechnet) sind nicht der Auffassung, dass Israel die Menschenrechte achtet. Warum und weshalb, ob sie anklagen, sich nicht fr das Thema interessieren oder sich in diesem Konflikt bewusst einer Stellungnahme verweigern, das ist damit nicht gesagt. Es ist damit auch nicht gesagt, warum sie sich zu ihrem Tun (denn auch Sprechen und Kreuzchen machen ist ein Tun) entschieden haben. Allerdings: wenn die Zustimmung zu einer politische Position die Meinung voraussetzt, dass Israel die Menschenrechte achtet (als Beispiel), so ist zum gegenwrtigen Zeitpunkt davon auszugehen, dass diese Zustimmung in der ffentlichen Meinung in Deutschland mit weit berwiegender Mehrheit nicht erfolgen wird.

Wird. Damit verweise ich auf die Mglichkeit der Prognose.
Prognosen, die durchaus Einfluss auf die Politik haben knnen. Denn zu fragen ist, ob ein Politiker, der die 30 % Meinung ffentlich vertritt, mit der Zustimmung der ffentlichen Meinung rechnen kann. Wobei die ffentliche Meinung sich nicht nur aus dem konstruiert, was gesagt wird, sondern auch aus dem, dem nicht widersprochen wird. Und Politiker vertreten bekanntlich ffentlich nicht gern Minderheitenmeinungen.

brigens - weil auch ich so was mit der Zeit vergesse - die angefhrte Umfrage stand im Kontext mit Robies Behauptung, in Sachen Politik Israels wrde ich ein Minderheitenvotum vertreten.
Wenn eine Mehrheit nicht zustimmt, dass Israel ein braves, friedliches Land ist, das die Menschenrechte achtet, so stehe ich mit meiner Kritik nicht in der Minderheit, sondern diejenigen, die das behaupten, dem die Mehrheit eben nicht zustimmt.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 20:43    Titel: Antworten mit Zitat

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Dem sollte man schon saubere Arbeit unterstellen.
Kann man sicherlich. Ihnen nicht.

Ich frage mich schon, wieso ein Mensch ernst genommen werden mchte, der unverdrossen immer wieder den gleichen Unsinn behauptet. Wobei Sie zumindest hiermit
Abrazo hat folgendes geschrieben::
Das Problem ist ja nicht das gelieferte Arbeitsergebnis, das Problem ist die Interpretation.
nicht nur Recht haben, sondern durch Ihr Verhalten auch gleich noch den Beweis fr Ihre Aussage (die ich brigens schon vor einiger Zeit gemacht habe) erbringen.

Also nochmal:
Abrazo hat folgendes geschrieben::
70 % der Deutschen (...) sind nicht der Auffassung, dass Israel die Menschenrechte achtet.
Falsch, vllig falsch (zumindest unter Zugrundelegung der bisher von Ihnen genannten Quellen).
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Metzing
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beitrge: 8913
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Dem sollte man schon saubere Arbeit unterstellen.

Lorbeeren fr ein umstrittenes Meinungsforschungsinstitut, dem in der Vergangenheit jedenfalls einmal schon Manipulation vorgeworfen worden ist.
Abrazo hat folgendes geschrieben::
Das Problem ist ja nicht das gelieferte Arbeitsergebnis, das Problem ist die Interpretation.

Auch.
Abrazo hat folgendes geschrieben::
70 % der Deutschen [...] sind nicht der Auffassung, dass Israel die Menschenrechte achtet.

Wir waren schon weiter, als ich Dir nachgewiesen hatte, da diese Deine Interpretation schlicht falsch ist.

Deine brigen Ausfhrungen bauen auf dieser falschen Prmisse auf. Schon mal ein Haus ohne Fundament auf (Wortsperre: Firma) Sand gebaut? Winken
Abrazo hat folgendes geschrieben::
Wenn eine Mehrheit nicht zustimmt, dass Israel ein braves, friedliches Land ist, das die Menschenrechte achtet, so stehe ich mit meiner Kritik nicht in der Minderheit, sondern diejenigen, die das behaupten, dem die Mehrheit eben nicht zustimmt.

Dem wiederum stimme ich zu. Ich glaube ebenso wie Du, da es fr Deine Auffassung eine Mehrheit gibt. Man kann sie nur mit der von Dir gelieferten Statistik nicht beweisen. Cool

Beste Gre

Metzing
_________________
Τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 5 von 8

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.