Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Diagnose auf Rechnung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Diagnose auf Rechnung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arzt-, Zahnarzt- und Medizinrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anna-S-
Interessierter


Anmeldungsdatum: 29.01.2008
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 12.01.09, 23:48    Titel: Diagnose auf Rechnung Antworten mit Zitat

Herr Krank ist bei Herrn Arzt in Behandlung. Herr Arzt schreibt smtliche Diagnosen auf die Rechnung - da ist auch eine dabei, die Herrn Krank peinlich ist. Kann Herr Krank verlangen, dass er eine Rechnung ohne Diagnose bekommt? Weil, das will er nicht seinem Arbeitgeber (Beihilfe) vorlegen.

Auerdem steht da auch noch eine Diagnose, die total falsch ist. Herr Krank hatte am Tag der Untersuchung tierisch Muskelkater und konnte sich darum nicht richtig bewegen. Jetzt hat ihm der Arzt auch noch "Spastik" auf die Rechnung geschrieben. Darf der das? Muss das sein?

Danke schon mal fr die Antworten,
die Anna.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Adromir
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 30.10.2005
Beitrge: 5610
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 12.01.09, 23:59    Titel: Antworten mit Zitat

ZuFrage eins: Der Arzt sollte also lgen, damit das Ergebnis Herrn Krank genehmer ist? Die Beihilfe soll Leistungen ersetzen, die Herr Krank letztendlich nicht erhalten hat, damit er besser schlafen kann?
_________________
Geist ist Geil!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jim Panse
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.12.2005
Beitrge: 211

BeitragVerfasst am: 13.01.09, 21:26    Titel: Antworten mit Zitat

Adromir hat folgendes geschrieben::
ZuFrage eins: Der Arzt sollte also lgen, damit das Ergebnis Herrn Krank genehmer ist? Die Beihilfe soll Leistungen ersetzen, die Herr Krank letztendlich nicht erhalten hat, damit er besser schlafen kann?


Ich hatte die Frage anders verstanden: es geht nicht um eine Rechnung ohne Diagnose, also ohne Bezug auf eine erbrachte Leistung, sondern um eine Rechnung, auf der die Diagnose nicht genannt ist.

Hier wre also zu klren:
- ist die in der Rechnung aufgefhrte Diagnose Abrechnungsvoraussetzung fr die Beihilfe?
- ist dies ein bliches Verfahren?
- muss dem Arbeitgeber eine Diagnose offenbart werden, nur damit Beihilfe beantragt werden kann?

Das alles wei ich leider nicht. Insoweit ist dieser Beitrag sicherlich nicht hilfreich, aber vielleicht habe ich ein Missverstndnis ausrumen knnen.

Gru
JP
_________________
in dubio pro leo!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MartinZirkus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.09.2005
Beitrge: 246

BeitragVerfasst am: 14.01.09, 12:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

der Arzt stellt seine Rechnung nicht ber Diagnosen aus, sondern er berechnet Leistungen nach der Gebhrenordnung fr rzte (GO).

Meines Wissens ist dafr die Angabe der Diagnose nicht erforderlich. Darauf hat der Arbeitgeber auch kein Anrecht, die Krankenkasse aber sehr wohl. Inwieweit das bei Beihilfestellen eine Rolle spielt, vermag ich auch nicht zu sagen.

Bezglich der "falschen" Diagnose kann ich nur sagen: Fr bestimmte Diagnosen gibt es einen sog. "ICD-Schlssel". Der summiert oft verschiedene Symptome unter einem Oberbegriff. Das kann bei Muskelverspannung / Spastik durchaus auch der Fall sein.
Das Rechnungsprogramm bernimmt dann einfach diesen Oberbegriff.

Gru
MZirkus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.01.2005
Beitrge: 171

BeitragVerfasst am: 14.01.09, 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

lt. Gebhrenordnung rzte (GO) ist die Angabe der Diagnose nicht vorgeschrieben (siehe 12 GO).
Kostenerstatter dagegen bestehen zum Teil darauf. So steht z. B. in 13 der Beihilfeverordnung des Landes NRW "... Arztrechnungen und Zahnarztrechnungen sollen die Diagnose sowie Stempel und Unterschrift des Ausstellers enthalten."
Wenn der Arzt die Rechnung mit Diagnose direkt an den Patienten sendet, ist er die Schweigepflicht betreffend aus dem Schneider.
Der Patient entscheidet, ob er die Diagnose an den Kostenerstatter weitergibt oder auf der Rechnung unleserlich macht (schwrzt). Dies knnte allerdings die Erstattung beeinflussen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anna-S-
Interessierter


Anmeldungsdatum: 29.01.2008
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 00:19    Titel: Antworten mit Zitat

Adromir hat folgendes geschrieben::
ZuFrage eins: Der Arzt sollte also lgen, damit das Ergebnis Herrn Krank genehmer ist?

Nein, echt nicht. Er soll nur gar nichts hinschreiben statt peinliche Sachen. Oder "bakterieller Infekt" statt "Tripper". (Nein, "Tripper" steht nicht auf der Rechnung - aber was hnlich peinliches!)
Zitat:
Die Beihilfe soll Leistungen ersetzen, die Herr Krank letztendlich nicht erhalten hat, damit er besser schlafen kann?
Seit wann steht hinter der Diagnose ein Rechnungsbetrag? Das ist ja wohl Quatsch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anna-S-
Interessierter


Anmeldungsdatum: 29.01.2008
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 00:20    Titel: Antworten mit Zitat

Jim Panse hat folgendes geschrieben::
Adromir hat folgendes geschrieben::
ZuFrage eins: Der Arzt sollte also lgen, damit das Ergebnis Herrn Krank genehmer ist? Die Beihilfe soll Leistungen ersetzen, die Herr Krank letztendlich nicht erhalten hat, damit er besser schlafen kann?


Ich hatte die Frage anders verstanden: es geht nicht um eine Rechnung ohne Diagnose, also ohne Bezug auf eine erbrachte Leistung, sondern um eine Rechnung, auf der die Diagnose nicht genannt ist.

Hier wre also zu klren:
- ist die in der Rechnung aufgefhrte Diagnose Abrechnungsvoraussetzung fr die Beihilfe?
- ist dies ein bliches Verfahren?
- muss dem Arbeitgeber eine Diagnose offenbart werden, nur damit Beihilfe beantragt werden kann?

Das alles wei ich leider nicht. Insoweit ist dieser Beitrag sicherlich nicht hilfreich, aber vielleicht habe ich ein Missverstndnis ausrumen knnen.

Gru
JP

Ja, du hast es richtig verstanden. Danke.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anna-S-
Interessierter


Anmeldungsdatum: 29.01.2008
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 00:24    Titel: Antworten mit Zitat

JD hat folgendes geschrieben::
Hallo,

lt. Gebhrenordnung rzte (GO) ist die Angabe der Diagnose nicht vorgeschrieben (siehe 12 GO).
Danke, das hilft schon mal.
Zitat:
Kostenerstatter dagegen bestehen zum Teil darauf. So steht z. B. in 13 der Beihilfeverordnung des Landes NRW "... Arztrechnungen und Zahnarztrechnungen sollen die Diagnose sowie Stempel und Unterschrift des Ausstellers enthalten."
Danke, aber hier geht's nicht um NRW sondern um Bayern.
Zitat:
Wenn der Arzt die Rechnung mit Diagnose direkt an den Patienten sendet, ist er die Schweigepflicht betreffend aus dem Schneider.
Der Patient entscheidet, ob er die Diagnose an den Kostenerstatter weitergibt oder auf der Rechnung unleserlich macht (schwrzt). Dies knnte allerdings die Erstattung beeinflussen.
Also sollte man erst mal mit der Krankenkasse telefoniern, befor man den dicken Edding schwingt. Herr Krank hat nmlich Angst, dass die Krankenkasse ihn als "Spastiker" gleich zum Behinderten macht, der dann wesentlich hhere Beitrge zahlen muss. Risikogruppe oder so.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mano
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.12.2004
Beitrge: 2664

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 10:50    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

in NRW ist das so, das die Rechnungen zunchst an die Beihilfestelle gesendet werden und dann erst zur PKV.
Es geht sicherlich (mit dem Rechnungsduplikat - auch gleichzeitig.)
Wenn Ihnen das solche Sorgen bereitet, wrde ich auf die Kostenerstattung durch die PKV verzichten und die, nach Erstattung durch die Beihilfe verbleibenden Kosten selber tragen.
Bringt es nichts, mit dem behandelnden Arzt darber zu reden?
Ansonsten hier mal nachlesen.

mano
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beitrge: 7320

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 19:35    Titel: Antworten mit Zitat

Es sollte kein Problem sein, da der Arzt zwei Rechnungen ausstellt: eine mit den Behandlungsfllen, die man per Beihilfe erstatten lassen will, und eine mit den anderen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arzt-, Zahnarzt- und Medizinrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.