Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Internetprojekt vor Ideenklau schtzen
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Internetprojekt vor Ideenklau schtzen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Urheber- und Markenrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hans1224
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 13.01.2009
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 13.01.09, 18:58    Titel: Internetprojekt vor Ideenklau schtzen Antworten mit Zitat

Guten Abend allerseits,

zunchst ein freundliches Hallo an alle hier im Forum.
Das ist mein erster Beitrag, deshalb hoffe ich, trotzdem einige Fachbeitrge zu erhalten. Sehr glcklich

Nun zu meinem Anliegen:
Ich habe seit circa 6 Monaten eine geniale Internetidee.
Es dereht sich um eine Art Plattform oder Community, die es bisher noch nicht gab.

Ein Konzept hab ich schon erstellt. Da ich aber keine Ahnung vom Programmieren habe, muss ich - um die Idee zu realisieren - an Leute herantreten, die sich damit auskennen.

Meine Bedenken betreffen unehrliche Leute, die zunchst behaupten, sie htten kein Interesse sich zu beteiligen um dann die Idee selbst realisieren.

Ich habe mich auch schon ber geistiges Eigentum informiert. Im Internet stt man dabei jedoch immer wieder auf das Unternehmen [Unternehmensnamen sind nicht erlaubt. Metzing], die eine Idee zu einem gewissen Zeitpunkt als Beweis der Urheberschaft hinterlegen.
Im Autorenforum hie es dazu, dass man die Finger davon lassen sollte. Aber bei Autorentexte liegen auch andere Vorraussetzungen vor als in meinem Fall.

Meine Fragen bezglich der Sicherung einer reinen Idee sind deshalb folgende:

Wie ist die Rechtslage bei folgenden Fragen:

1. Kann man eine reine Idee bzw. ein Konzept sichern?
2. Geht das, wenn es zwar bisher hnliche, verwirklichte Internetseiten gibt, die eigene Idee aber dennoch eine weitergedachte und so noch nie dagewesene Erneuerung wre?
3. Welche ist die richtige Sicherungsmethode, um in dem Fall, dass ein anderer die Idee umsetzt, rechtliche Ansprche geltend machen zu knnen?

Ich bin fr jede Antwort dankbar und stehe fr weitere Fragen selbstverstndlich gerne zur Verfgung.

MfG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.12.2006
Beitrge: 6040

BeitragVerfasst am: 13.01.09, 19:02    Titel: Antworten mit Zitat

Eine reine Idee kann man nicht schtzen.
_________________
Auf die besten Motive trifft man, wenn man keine Kamera dabei hat. (Murphys Foto-Gesetz)
Ich habe meine feste Meinung - bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachenfeststellungen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hans1224
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 13.01.2009
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 13.01.09, 19:15    Titel: Antworten mit Zitat

Und wie sieht es mit einem Konzept aus, das aber noch nicht umgesetzt ist?

Ein Patent ist im Prinzip auch nichts anderes als eine Idee, oder liege ich da falsch?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rena Hermann
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.12.2005
Beitrge: 2886

BeitragVerfasst am: 14.01.09, 01:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hans1224 hat folgendes geschrieben::
Ein Patent ist im Prinzip auch nichts anderes als eine Idee, oder liege ich da falsch?

Ja etwas ...
http://www.gesetze-im-internet.de/patg/__1.html
Patente beziehen sich i.d.R. auf _technische_ Erfindungen.

Gru
Rena
_________________
The angels have the phone box
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Phnix3
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beitrge: 2531

BeitragVerfasst am: 14.01.09, 07:09    Titel: Antworten mit Zitat

Einen effektiven Schutz vor Plagiatoren gibt es meiner Meinung nach nicht wirklich.
Man kann ein normales Patent anmelden, da auch fr ganz Europa gilt.
(Kostenpunkt ca. 20.000 Euro, wenn ich richtig informiert bin)

Da Deine Idee sich auf das INTERNET bezieht, bruchtest Du ein weltweites Patent ! Das drfte sehr sehr teuer werden.
Da mu Oma lange fr stricken, um allein das Geld wieder hereinzuholen.

Ich wei aus eigener Erfahrung, bei Ver- und Gebrauchsgtern zum Beispiel :
Wenn nur eine Schraube, eine Teilchen anders aussieht, versetzt montiert wurde vom Nachbauer, vom Plagiator, das Gehuse ein anderes Material aufweist (statt Weissblech nun Kunststoff) als das patentierte Original,, spricht man schon nicht mehr von einer "Baugleiche...." und das gesamte Patent kann damit ausgehebelt werden im schlimmsten Falle und nicht nur in Teilen und ist damit wertlos geworden fr den ursprnglichen Erfinder.

Bei einer "Idee" also einem rein geistigen Produkt erst mal, stelle ich mir das noch viel schwieriger vor, sich hier zu schtzen.
Auch hier kann ein Dritter ein paar Abweichungen bringen und schon darf er "das gleiche machen in Grn". Wohlgemerkt, nicht genau dasselbe, aber das gleiche !

Ich persnlich kann Dir nur raten, um Nerven und Geld zu sparen:

berlege Dir alles vorher sehr genau. Rechne alle Eventualitten mit ein.
Mach "Brainstorming" mit Deinen besten Vertrauten.

Mehr Augen sehen mehr, mehr Ohren hren mehr und mehr Gehirne denken mehr.....

Und dann setze Deine Idee sofort bzw. zeitnah um !

Die Zeit ist entscheidend, um sich gleich Anteile am Markt zu sichern.
Danach die Sintflut, soll doch nachmachen, wer will .........so haben es schon viele erfolgreich gemacht.

Denn es hat sich erwiesen....wenn einer eine Idee hat, hat sofort ein zweiter eine hnliche Idee, rumlich vllig unabhngig voneinander !

Zeitgleiche Erfindungen, wie etwa die Glhbirne usw. hngen vermutlich mit der "Morphogenese" zusammen.
(siehe auch engl. Physiker Rupert Sheldrake, der dieses Phnomen sehr eindrcklich geschildert und versucht hat, zu erklren)

Es ist als knne Person A die Gedanken von Person B frmlich ber einen unsichtbaren Kanal erfassen und lesen.

Das ist wirklich manchmal unheimlich, aber so ist das nun mal.
Alles ist mit Allem verbunden, ob wir das nun wollen, wissen oder nicht.

Es gibt vieles, von dem wir nicht einmal im Ansatz begreifen knnen, wie das berhaupt funktioniert. (Strom kennt jeder, klar, ganz einfach....na, erklr mal, was das eigentlich ist Winken und wieso dieses Etwas ausgerechnet mit ca. 33.000 km/sek. fliesst. Wieso fliesst das eigentlich ?)

Also sei schnell, sei gut, sei der Beste ! Lachen

Das ist meines Erachtens nach die EINZIGE wirkliche Sicherheit, da Dir niemand etwas stehlen kann und du keinen Schaden davontrgst (Fehlinvestiertes Geld, Zeit usw.).

Und was die anderen betrifft: Sollen sie doch Mitbewerber sein ! Na und ?

Verdrngungswettbewerb hat noch nie zu etwas Gutem gefhrt.
"Ko-Existenz" und einfach gute Produkte oder Leistungen liefern, sichert Dein Einkommen. Mehr mu man nicht wissen.

Der Markt reicht fr alle (eigentlich), wenn es nicht immer wieder die Raffgierigen gbe, die Ellenbogengepanzerten und Egomanen, die alles an sich reissen mssen.

Daher meine ich salopp:
Mach Dein Ding, mache es gut, setz' es schnell um, dann wirds auch gut. Und wenn es eines Tages "ausgeblutet" ist Dein Projekt oder nicht mehr aktuell oder nicht mehr trgt, dann mach' was Neues.

Einem kreativen Menschen knnen die Ideen gar nicht ausgehen.
Fr jede erloschene Idee, wachsen zwei neue nach Sehr glcklich

Gru
Phnix
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hans1224
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 13.01.2009
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 14.01.09, 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen dank fr eure Antworten.
Sehr ausfhrlich und interessant.

Mein Problem ist aber, dass ich mit der Idee an Fremde/Bekannte herantreten muss, da ich selbst das ntige Know-How nicht habe, das zum programmieren notwendig ist.

Auch wrde eine europaweite Sicherung zunchst auf jeden fall ausreichen.

Ich sehe das Problem bei der Sicherung auch hauptschlich in der exakten Beschreibung des Kozeptes. Wenn ein anderer kommt und nur eine Kleinigkeit verndert ist es schon wieder ok!

Weitere Meinungen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 14.01.09, 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Phnix3 hat folgendes geschrieben::
Einen effektiven Schutz vor Plagiatoren gibt es meiner Meinung nach nicht wirklich.


Genau so wenig wie vor Mrdern, Beleidigern oder Sachbeschdigern. Es ist halt immer nur eine Frage, mit welchem Aufwand man den Tter dran kriegen kann und will.

Phnix3 hat folgendes geschrieben::
Wenn nur eine Schraube, eine Teilchen anders aussieht, versetzt montiert wurde vom Nachbauer, vom Plagiator, das Gehuse ein anderes Material aufweist (statt Weissblech nun Kunststoff) als das patentierte Original,, spricht man schon nicht mehr von einer "Baugleiche...." und das gesamte Patent kann damit ausgehebelt werden im schlimmsten Falle und nicht nur in Teilen und ist damit wertlos geworden fr den ursprnglichen Erfinder.


Das ist so pauschal nicht korrekt. Natrlich kann man ein Patent so formulieren, da "triviale nderungen" mit umfat sind. Wenn Sie an ein patentiertes ABS ein Schrubchen drankleben oder ein Aluteil durch Plastik ersetzen, verletzen Sie damit immer noch das Patent.

Phnix3 hat folgendes geschrieben::
Bei einer "Idee" also einem rein geistigen Produkt erst mal, stelle ich mir das noch viel schwieriger vor, sich hier zu schtzen.


Bzw. geht das so gut wie gar nicht, da Patente z.B. auf Geschftsmethoden in Europa sehr schwer und auch in den USA nicht ohne weiteres durchzubekommen sind.

Hans1224 hat folgendes geschrieben::
Ich sehe das Problem bei der Sicherung auch hauptschlich in der exakten Beschreibung des Kozeptes. Wenn ein anderer kommt und nur eine Kleinigkeit verndert ist es schon wieder ok!


Nicht ganz, s.o. Aber genau deswegen beschftigen sich spezialisierte Anwlte mit diesem Thema. Sie wrden ja auch keine Revisionsschrift fr den BGH in einer komplexen Baurechtsangelegenheit formulieren wollen. Winken

Hans1224 hat folgendes geschrieben::
Mein Problem ist aber, dass ich mit der Idee an Fremde/Bekannte herantreten muss, da ich selbst das ntige Know-How nicht habe


Ich mchte nicht wissen, wie viele tolle Erfindungen in irgendwelchen stillen Kellern versauern, nur wegen der Erfinderparanoia, jemand knnte die Idee stehlen, wenn er davon erfhrt.
Da gehrt eben eine passende Mischung aus Menschenkenntnis und unternehmerischem Risiko (positiv ausgedrckt: Vertrauen) dazu. You can't have the cake and eat it. Etwas geheimhalten und gleichzeitig mit anderen teilen geht nun mal nicht.
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Phnix3
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beitrge: 2531

BeitragVerfasst am: 15.01.09, 02:14    Titel: Antworten mit Zitat

Michael A. Schaffrath hat folgendes geschrieben::

Ich mchte nicht wissen, wie viele tolle Erfindungen in irgendwelchen stillen Kellern versauern, nur wegen der Erfinderparanoia, jemand knnte die Idee stehlen, wenn er davon erfhrt..



Hier stimme ich Dir voll und ganz zu. Klug zu handeln ist schon wichtig, aber gar nichts mehr in die Wege zu leiten, aus Verlustangst, wre absolut irrational und dumm.

Anders natrlich bei Erfindungen, die besser in den Schubladen verbleiben sollten aus bestimmten Grnden.
In der Regel werden die aber auch sehr gut bezahlt, DAMIT sie dort auch weiterhin verbleiben. Winken

Gru
Phnix
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Questor
Gast





BeitragVerfasst am: 15.01.09, 05:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hans1224 hat folgendes geschrieben::
Vielen dank fr eure Antworten.
Sehr ausfhrlich und interessant.

Mein Problem ist aber, dass ich mit der Idee an Fremde/Bekannte herantreten muss, da ich selbst das ntige Know-How nicht habe, das zum programmieren notwendig ist.!

Weitere Meinungen?
Um sowas programmieren zu lassen, geht man nicht an irgend eine Klitsche oder zu "Freunden" und / oder Verwandten, sondern tritt an ein renomiertes, also serises Unternehmen heran. Dort macht ihr einen Vertrag ber die Programmierung, der auch eine Verschwiegenheits- und Schadenersatzklausel beinhaltet. Sinnvoll wre es, so einen Vertrag von einem Anwalt fr Medien- / Urheberrecht noch einmal prfen zu lassen.
Nach oben
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Urheber- und Markenrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.