Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Verwirrt-Haus verkauft
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Verwirrt-Haus verkauft

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Betreuungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
stregaline
Interessierter


Anmeldungsdatum: 12.10.2006
Beitrge: 15

BeitragVerfasst am: 17.01.09, 10:57    Titel: Verwirrt-Haus verkauft Antworten mit Zitat

Nehmen wir mal an ein Mann 79. Eigenes grosses Haus mit Grundstck, Obergeschoss vermietet. 3 Shne die aber alle ca 60-70 km entfernt wohnen. Im Frhjahr 08 abends Unwohl, Mieterin ruft Notarzt. Krankenhaus Bypass unter OP 2 kl Schlaganflle. Aber keine Lhmungenusw. Als die Shne ins KH kommen heisst es seine Betreuerin ist schon da.Wer?(Die Mieterin) allgemeines Erstaunen. Der Mann ist seitdem total beeinflusst von der Mieterin. Seine Shne haben nichts mehr zu melden. Frhjahr 09 hat er das Haus angeblich seiner Mieterin verkauft. Die aber Rentnerin ist und eigentlich kein Geld besitzt so ein grosses Haus zu kaufen. Vertrge zeigt er seinen Shnen nicht. Er will keine Einmischung in seine Angelegenheiten. Shne haben Bedenken er hat das Haus unter Wert verkauft. Oder Wohnrecht auf Lebenszeit, die aber durchaus nicht mehr lange sein kann. Da er schon eine Haushaltshilfe rund um die Uhr hat. (Nicht die Mieterin bzw. jetzt Hausbesitzerin. Kann man was gegen den Verkauf unternehmen? Bzw. Wer wrde feststellen ob dieser Mann geistig nicht mehr handelsfhig ist. Kennt sich zb auch nicht mehr mit Terminen oder Tagen aus. Meint er msste Samstag zum Orthopden. Verwechselt Namen. Nur Kleinigkeiten, aber kann man darauf aufbauen? Es geht den Shnen nicht direkt um ihr Erbe oder denHausverkauf. Sondern nur darum ob ihr Vater nicht bers Ohr gehauen wurde. Bzw Haus unter Wert verkauft oder sogar verschenkt. Wer weiss es.
Hat schon mal jemand Tips dazu wegen der Vorgehensweise. Hat man da eine Chance.
Shne sind eben am berlegen-Gutachten wegen Unzurechnungsfhigkeit- Attest durch einen Arzt-Amtsgericht????????
Vielen Dank schon mal fr die Hilfe
Grsse
Stregaline
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bob Loblaw
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.06.2007
Beitrge: 1258

BeitragVerfasst am: 17.01.09, 11:09    Titel: Re: Verwirrt-Haus verkauft Antworten mit Zitat

stregaline hat folgendes geschrieben::
Es geht den Shnen nicht direkt um ihr Erbe oder denHausverkauf. Sondern nur darum ob ihr Vater nicht bers Ohr gehauen wurde. Bzw Haus unter Wert verkauft oder sogar verschenkt.


Wers glaubt. Mit den Augen rollen


Sie haben gesschrieben, dass es eine Betreuerin gbe. Gibt es also eine gerichtliche Betreuung oder war das nur umgangssprachlich gemeint? Wenn ersteres mssen Vertrge zur bertragung von Grundbesitz gerichtlich genehmigt werden.

Wenn keine Betreuung eingerichtet ist, sie aber der Meinung sind Ihr Vater kme nicht mehr alleine zu recht, knnen Sie eine Beteruung bei Gericht anregen. Sinn der Betreuung ist es aber nicht Ihnen mglichst viel vom Erbe zu erhalten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stregaline
Interessierter


Anmeldungsdatum: 12.10.2006
Beitrge: 15

BeitragVerfasst am: 17.01.09, 11:28    Titel: verwirrt-Haus verkauft Antworten mit Zitat

Erstmal Nein gerichtlich festgelegt war das mit der Mieterin dass sie offiziell Betreuerin ist nicht. Sie gibt sich halt nur als Betreuerin beim Arzt oder im KH aus. Und zu diesem Zitat"Wers glaubt" es geht hier wirklich nicht um das Erbe. Es geht darum welche Vertrge oder unter Wert das Haus verussert wurde. Das Haus hat ca einen Wert von 400.000 Euro. Muss es sein das ein alter Mann mit 80 Jahren pltzlich aus seinem Haus geschmissen werden kann und auf der Strasse steht wegen einer skrupellosen Mieterin?
Und es geht auch darum das er sein Haus gerne verkaufen kann aber nicht fr ein Butterbrot. Seine Shne wren beim Hausverkauf behilflich gewesen und er htte sich mit diesem Geld bis zu seinem Lebensende machen knnen was er will. Es geht rein darum ob er bers Ohr gehauen wurde. Die Befrchtung liegt nahe weil die Mieterin schon vor geraumer Zeit mit ihrem Sohn beraten hat was sie am Haus verndern wurde und im Dorf erzhlt hat es fehle ihr nur noch eine Unterschrift dann gehrt das Haus ihr. Ausserdem gab es schonmal mit dieser Frau Unklarheiten, eine gemeinsame Bekannte von Mann und Mieterin ist gestorben und der Sohn der Verstorbenen hat gegen die Mieterin Einsprche erhoben weil sie auf 10.000 Euro bestanden htte die die Verstorbene ihr zugesichert hat.
Liegt da der Verdacht nicht nahe das es sich um eine Erbschleicherin handelt?
Oder findet man es gut das alte Leute betrogen werden und jeder sagt Pech gehabt.
Ausserdem ist es ja nur eine berlegung der Shne etwas zu machen oder ihn einfach hngen zu lassen. Was ist denn dann wenn er keine Haus und kein Geld mehr hat.
Wer muss denn dann fr den Vater aufkommen und ihn auch pflegen? Er kann krperlich nicht mehr viel machen. Wer zahlt denn auch die Pflegehilfe fast rund um die Uhr. -Shne ode sollen die Schwiegertchter dann Pflegehilfe machen rund um die Uhr. Seine Pfllegerin wohnt nmlich bei ihm und wird privat bezahlt.
Also es geht hier nicht nur um ein Erbe!!!!!!!!!!!!!!!
Grsse Stregaline
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stregaline
Interessierter


Anmeldungsdatum: 12.10.2006
Beitrge: 15

BeitragVerfasst am: 17.01.09, 20:33    Titel: verwirrt haus verkauft Antworten mit Zitat

So, der neueste Stand der Dinge. Sohn 1 musste heute kommen weil im Gartenhaus die Hpfburg und ein Fussball vom Enkel der im Sommer im Garten spielte, gerumt werden musste. Mieterin neue Hausbesitzerin ist jetzt in die Wohnung des Mannes gezogen und ihr Sohn mit Frau und Kind in die obere Wohnung wo sie zuerst gewohnt hat. Als er vom Sohn gefragt wurde ob wenigstens Wohnrecht auf Lebenszeit Inhalt des Vertrages wre wusste er zuerst nicht um was es berhaupt geht und sagte nur ach so, ja ja. Mehr konnte man leider nicht in Erfahrung bringen. Nachdem jetzt praktisch eine Wohngemeinschaft zwischen den beiden besteht weiss man ja nicht mal ob man seinen Vater noch besuchen darf bzw. das Grundstck berhaupt noch betreten werden darf. Das alles ist geschehen ohne dass ein Streit zwischen Vater und Shne bestanden hatte. Ist das normal???Hat doch nichts mehr mit Erbe zu tun. Da machen sich die Shne doch Sorgen. Vielleicht hat ja noch jemand eine Meinung dazu????
Wre sehr nett. Ansonsten werden die Shne dann halt doch mal einen Anwaltstermin ausmachen zwecks Beratung oder wie man den Vater vor weiteren Machenschaften schtzen kann.
Grsse Stregaline
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Questor
Gast





BeitragVerfasst am: 17.01.09, 20:41    Titel: Antworten mit Zitat

Solange der Mann nicht betreut wird und im Vollbesitz seiner geistigen Krfte, kann er sein Haus verschenken oder fr einen Euro verkaufen. Das ist seine Sache. Und wenn die Shne das Haus nicht bekommen sollen, ist das doppelt seine Sache. Jeder kann sein Geld / sein Eigentum zu Lebzeiten ausgeben, wie er will - auch wenn es Angehrigen nicht passt. Knnte es sein, dass er nicht einsieht, warum seine Shne das Ding bekommen sollen und deshalb das Haus an die Mieterin "abgegeben" hat?
Nach oben
Elektrikr
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.06.2007
Beitrge: 2304
Wohnort: Wehringen

BeitragVerfasst am: 17.01.09, 21:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

"spontane Idee":

wer darf denn im Grundbuch schauen, WEM das Anwesen denn nun eigentlich WIRKLICH gehrt?



MfG
_________________
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persnlichGanzFrMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stregaline
Interessierter


Anmeldungsdatum: 12.10.2006
Beitrge: 15

BeitragVerfasst am: 17.01.09, 21:07    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, ich glaube nicht das es darum geht seinen Shnen das Haus nicht zu geben.
Es ging eigentlich so los das der Vater meint die Frau wre seine Lebensretterin weil sie den Notarzt gerufen hat. Und im Krankenhaus hat sie sich als Betreuerin aufgespielt, was sie ja offiziell nicht war. Bei der OP und anschliessenden Reha hat sie sofort den mann beeinflusst und gesagt sie organisiere das alles. Und sie bestimme auch denOrt der Reha und drnge auf eine Verlngerung. Das Ende vom Lied der Mann kam nicht dorthin wo sie meinte und war auch nur 2 Wochen auf Reha. Ein 79 jhriger Mann-Herz OP dabei 2 kleine Schlaganflle kann seitdem auch nicht mehr richtig laufen kommt psychisch wie krperlich nicht mehr richtig auf die Fsse und dann nur 2 Wochen Reha??? Ist das ja schon komisch. Pflegestufe organisiert alles sie. Bis jetzt hat er noch keine. Obwohl jemand da war vom Pflegedienst aber sie war nicht da. Mann bse und sagte ich kann alles alleine. Also keine Pflegestufe. Aber er zahlt von seiner Rente privat eine Haushaltshilfe rund um die Uhr die auch in seiner Wohnung wohnt. Und ihm beim Ankleiden und beim Waschen hilft, die ihn badet und die kocht. Frhstck, Mittag und Abend. Und die ist nicht dazu da ihm Bequemlichkeit zu verschaffen er kann nicht mehr. Einkaufen darf sie aber nicht das macht nur die neue Hausbesitzerin. Also die Shne meinen wenn sie sich wirklich anstndig um den Mann kmmern wrde und nicht nur aus Eigennutz steht ihr ja ein Teil vom Haus zu. Wenn alles mit rechten Dingen zugeht kann sie das ganze Haus am Lebensende haben. Aber bis jetzt hat man davon nicht viel gesehen, alles was sie machen wollte ist schief gelaufen. Und wenn sie sich so kmmert wieso braucht er dann extra eine Pflegerin. Und die geht ins Geld, von der Rente bleibt da nicht mehr viel. Und sollte es noch schlimmer kommen sind die Shne unterhaltspflichtig. Haus htte ja verkauft werden knnen. er htte in ein Pflegeheim in der Nhe der Shne ziehen knnen, Grossstadt, Besuch jedenTag mglich. Er htte das Geld der Kirche vermachen knnen. Seine verstorbene Frau mochte die Mieterin nie. Und zu dieser Zeit war auch kein grosser Kontakt da. Erst als er Witwer war fing das ganze Schnheitsgetue an. Seine verstorbene Frau hat testamentarisch festgelegt dass ihre Hlfte an die Kirche geht. Nach ihrem Tod wurde das Testament gendert alles zurck zum Mann und bei dessen Tod an die Shne. Aber nicht auf Veranlassung der Shne sondern durch bitten des Vaters mit ihm zum Notar zu gehen und das alles zu ndern.
Ausserdem ist er fanatischer Pendler, wenn das Pendel sagt gut ist das so, wenn das Pendel sagt schlecht ist das auch hundertprozentig so. Beim Kennenlernen der ehemaligen mieterin hat die gesagt das sei alles Schmarrn und jetzt pendelt die auf einmal auch. Als er im KH nicht konnte hat sie das gemacht. Alle waren sehr verwundert, auf Nachfrage sagte sie sie pendelt schon immer und manchmal glaube sie in iht steckt ein bisschen Hexe. Das glauben die Shne auch mittlerweile. Da fragt man sich ist noch alles klar????
Grsse Stregaline
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Betreuungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.