Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Vertrauensmissbrauch Arzt
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Vertrauensmissbrauch Arzt

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arzt-, Zahnarzt- und Medizinrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
waimea002
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.11.2008
Beitrge: 127

BeitragVerfasst am: 30.01.09, 08:19    Titel: Vertrauensmissbrauch Arzt Antworten mit Zitat

Hallo
ob ich hier richtig bin, wei ich selber nicht, ich probiere es aber einmal.

Der vorbehandelnde Arzt glaubt die Folgeschden eines Unfalls nicht. (Das Symptom kann man auch erst nicht als dieses erkennen) Stellt jemanden als Simulant da. AU bestand aber weiterhin.

Der Arzt wirt gewechselt. Einen Tag nach Besuch meldet der neue Arzt der Krankenkasse, dass der Patient dem MDK zur berprfung vorgestellt werden soll. Das Problem an sich war zu der Zeit nicht geklrt, da es per MRT berprft werden musste. Das Problem bewahrheitet sich. Der Schaden ist wirklich vorhanden und deutet sich auch als Folgeschaden des ursprunglichen Unfalls.

Der Arzt reagiert immer noch nicht und meldet den Patienten immer weiter dem MDK. Gleichzeit behandelt er aber nicht die Ursachen des Problems, auch nicht den ursprnglichen Unfallschaden. Er missachtet auch Gutachten, die fr die Unfallversicherung erstellt wurde. In dem wird durch einen Spezialisten die weitere Behandlung empfohlen. Nein, es wird weiter dem MDK gemeldet. Der MDK wird dann auch eingeschaltet. Der Patient endlich in der Hoffnung, dass etwas fr ihn getan wird. Nein, genau das Gegenteil ist der Fall.
Der Arzt hebt die AU auf. 10 Tage spter stellt eine Spezialistengruppe die endgltige Diagnose fest. Der Patient muss operiert werden.

Ist dies ein Vertrauensmissbrauch, Unterlassene Hilfeleistung ? Oder wie kann man so einen Fall einschtzen.

Danke
Gru
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MartinZirkus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.09.2005
Beitrge: 246

BeitragVerfasst am: 30.01.09, 09:11    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen,

dazu mte man mehr Details wissen. Was hier geschildert wird, ist ja alles sehr nebuls...

Fakt ist:

- 2 rzte glauben nicht an den Folgeschaden nach Unfall
- auch der MDK-Arzt sieht das so

Macht zusammen drei rzte, die das nicht glauben.

Dagegen stehen ein Gutachten und eine wie auch immer geartete "Spezialistengruppe" (Was ist das genau?).

In der Medizin gibts oftmals kein schwarz oder wei. Offensichtlich ist dieser Fall einer, der unter "Grautnen" zu verbuchen ist.
Ich denke, da wird man nicht viel machen knnen, es sei denn, einem der rzte wre echte Behandlungsfehler nachzuweisen.

Gru

MZirkus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
waimea002
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.11.2008
Beitrge: 127

BeitragVerfasst am: 30.01.09, 09:26    Titel: Antworten mit Zitat

Schliessen wir den MDK einmal aus. Wie die Damen und Herren dort arbeiten kennt man.

Der lange Heilungsverlauf machte den 1. Arzt stutzig. Ein Bruch der 6 Monate nach Entstehung nicht verheilte, kannte er nicht. War aber durch MRT bewiesen.

Als dann durch das lange falsche Gangbild die Hfte angegriffen wurde, stellte er mich als Simulant hin.
Wechsel zum 2. Arzt. Der untersuchte die Hftprobleme, die sich ebenfalls durch MRT besttigten, meldete aber einen Tag nach dem ich da war mich der KK, dass diese mich zum MDK schicken sollten. Dieses zieht sich ein halbes Jahr bis zur MDK Begutachtung. Die Hfte regenerierte sich, da sich "gott sei Dank" nach eine Therapie die Beschwerden verminderten und der erst schwere Befund relativierte. Ein dem und ne Spongosiafraktur reicht aber immer noch.

Seit dem behandelte diese Arzt den Ursprung der Unfallverletzung immer noch nicht und warf alle Empfehlungen ber Bord. Dann hatte er sein Zeil erreicht und derMDK empfahl die Aufhebung der AU. Er warf auch die Empfehlungen der Radiologen ber Bord, die ursprngliche Verletzung zu kontrollieren.

Diese Spezialisten sind reine Sportmediziner, Prof. der Unfallchirugie und anerkannte Fachleute. (Profis aus div. Sportarten aus dem Rheinland werden dort behandelt)

sie stellten die Ursache der nun 1 1/2 Jahre Odysse fest. Vorher wurde ich ja nicht behandelt. Diese Gang zu den "Spezilisten" erfolgte auf meine Veranlassung. Dort wurde ich operiert. Der Schaden der entstand in der Zeit in der ich nicht behandelt wurde, ist inreparabel.

diese vorgehensweise des Arztes stellte ich nun nach 2 Jahren fest. Ich bekam seine Meldungen an die Krankenkasse nun in die Hnde. Somit kann ich nachvollziehen, warum er mich nicht behandelte, weil er es nicht glaubte, dass die Beschwerden vorlagen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MartinZirkus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.09.2005
Beitrge: 246

BeitragVerfasst am: 30.01.09, 09:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Zitat:
Diese Spezialisten sind reine Sportmediziner, Prof. der Unfallchirugie und anerkannte Fachleute. (Profis aus div. Sportarten aus dem Rheinland werden dort behandelt)


Dann werden diese Kollegen wohl ein weiteres Gutachten erstellen mssen und Sie mssen mit einem Anwalt versuchen, Ihre Ansprche durchzusetzen.

Mit freundlichen Gren

MZirkus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 30.01.09, 09:36    Titel: Antworten mit Zitat

Komplizierte Geschichte, die von jemanden analysiert werden sollte, der sich fr Patientenrechte einsetzt. Mein Tipp!
Aber eine andere Frage stellt sich mir noch: Was wollen sie denn berhaupt gegen wen erreichen/bewirken?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
waimea002
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.11.2008
Beitrge: 127

BeitragVerfasst am: 30.01.09, 09:43    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn einer der rzte rechtzeitig die OP veranlasst htte und nicht 1/1/2 spter, mte mein Sprunggelenk nicht versteift werden.

Der "Spa" an der Geschichte ist, dass der 2. Arzt meint, obwohl jeder Befundbericht auf meine Schmerzen im OSG hinweisst, egal welches, ich mit ihm darber gesprochen habe, er meint, er wre nicht zustndig gewesen. Er htte nur die Hfte zu behandeln gehabt.

Sptestens als sich der Hftbefund relativierte htte man die Ursache whl klren mssen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arzt-, Zahnarzt- und Medizinrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.