Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Manipulation zur Zuchttauglichkeit
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Manipulation zur Zuchttauglichkeit
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Yane
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.01.2007
Beitrge: 45

BeitragVerfasst am: 02.02.09, 14:56    Titel: Manipulation zur Zuchttauglichkeit Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

eine rein hypothetische Frage. Wie ist folgender Fall rechtlich zu bewerten:

Hundehalter A hat einen Rassehund B. Dieser Hund B gehrt einer Rasse an, deren Rassestandard Kippohren vorschreibt. Nur ..... bei Hund B bleiben die Ohren schn gerade stehen, anstatt in den Spitzen zu kippen wie vorgeschrieben. Hundehalter A aber mchte mit diesem Hund auf Ausstellungen und spter auch zchten. Er erhlt vom Zchter Z den Rat, die Ohren zu "kleben" - sprich man klebt (im einfachsten Fall Kaugummi, ggf. auch schwerere Sachen) whrend der Wachstumszeit von innen an die Ohrspitzen, um diese zum Kippen zu bringen und so die geforderten Kippohren zu erreichen.

Diese Manahme funktioniert, die Ohren kippen,Hund B entspricht nun rein usserlich dem Rassestandard. B wird nun ausgestellt, erhlt dort vorzgliche Bewertungen, die er nicht erhalten wrde, wenn die Ohren stehen wrden, wird zuchttauglich geschrieben und geht in die Zucht.

Wohlgemerkt - B wre NICHT zuchttauglich geschrieben worden, oder htte entsprechende Bewertungen auf AUsstellungen erhalten, wenn die Ohren gestanden wren.
Und es ist damit zu rechnen, dass B an seine Nachkommen auch "Stehohren" weitervererbt, da ja die Genetik durch das "Kleben" der Ohren nicht verndert wird.

Wre diese "Kleben" rein rechtlich gesehen als Betrug zu werten oder nicht?

Viele Gre
Cindy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Questor
Gast





BeitragVerfasst am: 02.02.09, 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hundehalter "kleben" Pferdezchter legen den Tieren "Kiloscke" auf den Rcken um das Stockma zu verringer, Katzenschwnze werden mit Mullbinden umwickelt...... Gekippt ist gekippt. Wo kein Klger.......

Wahrscheinlich steht in den Satzungen, dass das Manipulieren verboten ist und bei bekannt werden zum Ausschluss fhrt. Wird es bekannt?!
Nach oben
Yane
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.01.2007
Beitrge: 45

BeitragVerfasst am: 02.02.09, 16:00    Titel: Antworten mit Zitat

*ggg*

bei manchen Rassen sind ber 90% der Hunde "geklebt", da gehrt das quasi mit dazu. Da wird schon "geklebt", obwohl man noch gar nicht absehen kann, ob die Ohren nun letztendlich von selbst kippen oder nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Waschbrin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.02.2005
Beitrge: 792

BeitragVerfasst am: 02.02.09, 19:04    Titel: Antworten mit Zitat

Dieses Thema ist auf verschiedenen Ebenen zu beurteilen. Zuerst einmal gibt es da die verbandsinternen Zuchtbestimmungen. Die Zuchtordnung des Verbandes meiner Rasse besagt unter anderem:

Eingriffe am Hund, die geeignet sind, die phnotypischen Entwicklungen der Hundes zu beeinflussen und die fr den Zuchteinsatz von Bedeutung sind, sind dem Zuchtbuchamt zu melden. Das Zuchtbuchamt entscheidet in jedem Einzelfall ob der Hund weiter zur Zucht zugelassen bleibt. Das Nichtmelden eines Eingriffes zieht ein vereinsinternes Ordnungsverfahren gegen den/die Eigentmer nach sich.

Eingriffe am Hund mit dem Ziel der Erlangung der Zuchtfhigkeit sind verboten und haben die Einleitung eines vereinsinternen Strafverfahrens zur Folge.

Wobei Papier geduldig ist und die Bedeutung, was ein "Eingriff am Hund" ist, ziemlich dehnungsfhig.

In meinem Zuchtverband wird das Kleben der Ohren beim Junghund nicht als solcher Eingriff gewertet (wobei bei meiner Rasse die Ohren stehen sollen und nicht kippen). Ich mu dazu anmerken, da ein Ohr, welches wirklich nicht stehen will, auch durch Kleben nicht dazu gebracht werden kann. Dito das rassetypische Kippohr, welches sich bei manchem Junghund immer wieder frech aufstellt. Wenn die Ohren straff sind und stehen, dann stehen sie sobald man die in Kaugummi eingekneteten Angelbleie aus den Ohrenspitzen wieder entfernt.

Es gibt wenige Grenzflle in denen man durch Kleben der Ohren diese so weit beeinflussen kann da sie spter dann doch stehen oder kippen (je nachdem was entsprechend gewnscht wurde). Allen Erfahrungen nach sieht zumindest der erfahrene Zuchtrichter oder Krmeister spter dann doch was Sache ist und bescheinigt dem jeweiligen Hund keine 1A-Ohren. Und in solch einem Fall wird der erfahrene Zchter darauf achten da potentielle Zuchtpartner dann Top-Ohren besitzen.

In den meisten Fllen, in denen die Ohren von Junghunden geklebt werden, sei's nach oben oder unten, und die anschlieend die gewnschte Ohrenhaltung zeigen, hat der Mensch mal wieder viel zu voreilig reagiert. Viele Junghunde brauchen einfach Zeit fr die Entwicklung.

Etwas anderes ist es wenn ein operativer Eingriff vorgenommen werden wrde damit die Ohren in die gewnschte Form kommen. Oder, ein krasseres Beispiel, ein Junghund mit Ellenbogendysplasie wird operiert. In einigen Fllen sind die Dysplasie bzw. die Spuren der OP spter auf den fr die Zuchtzulassung notwendigen Rntgenaufnahmen nicht zu erkennen. Dem ED-Hund wrde ein ED-freies Gelenk bescheinigt und somit der Weg zur Zuchtzulassung freigegeben, die ihm ansonsten verwehrt geblieben wre.

So etwas ist ganz eindeutig ein Versto gegen eine Zuchtordnung, die einen entsprechenden Passus enthlt. Wird der zustndige Zuchtverband darber informiert mu er handeln, was dem Mitglied von einer Geldstrafe ber eine zeitweilige Zucht- und/oder Veranstaltungssperre bis hin zum Rauswurf einbringen kann.

Ziviltrechlich htte solch ein Eingriff ebenfalls Konsequenzen, denn hier handelt es sich um Betrug. Wobei es im Einzelfall darauf ankommt zu welchem Zweck ein Welpenkufer seinen Hund erwirbt. Wird lt. Kaufvertrag ein Familien- und Begleithund erworben, vermindert ein nicht rassetypisches Schlapp- oder Stehohr nicht zwangslufig dessen Wert, denn seinen Job als Familien- und Begleithund kann er damit ja immer noch zu 100% erfllen. Wird vom Kufer aber lt. Kaufvertrag ein potentielles Zuchttier erworben schaut die Sache schon ein wenig anders aus. Zumindest wenn dann dem Zchter/Deckrdenhalter operative Eingriffe an seinem Hund nachgewiesen werden knnen kann es schwierig fr ihn werden. In wie weit ein geklebtes Ohr aber als ein schwerwiegender Eingriff gewertet wird hngt dabei wohl wirklich vom Einzelfall ab. Denn erfahrungsgem machen die Ohren trotz Kleben meist das was sie wollen.

LG die Waschbrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aileen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beitrge: 458

BeitragVerfasst am: 03.02.09, 07:44    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, mit "Eingriff" ist ein operativer Eingriff gemeint, ansonsten msste das "Stellen" von Schferhunden nach Standardvorgabe auch ein "Eingriff" sein, da es nicht seinem Naturell entspricht sondern antrainiert und gebt wird. Ebenso drften die "modischen" Pudelfrisuren dann einen sogenannten Eingriff darstellen.

Wenn die Ohren z.B. operativ korrigiert werden, ist das ein Eingriff. Wenn ein Rde nur einen Hoden hat und ein "Gummiei" implantiert bekommt, ist das ein Eingriff.
Das Kleben der Ohren stellt keinen Eingriff dar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Questor
Gast





BeitragVerfasst am: 03.02.09, 08:26    Titel: Antworten mit Zitat

Waschbrin hat folgendes geschrieben::
Es gibt wenige Grenzflle in denen man durch Kleben der Ohren diese so weit beeinflussen kann da sie spter dann doch stehen oder kippen (je nachdem was entsprechend gewnscht wurde).
LG die Waschbrin
Bei Collies knnen Sie das ervorragend. Kurz vor der Prsentation ein Kaugummi, schwupps hngt das Ohr. Sieht nur albern aus, wenn die Schau zu lange dauert und das Ohr whrend des Prsentierens sich so ganz langsam wieder aufrichtet..... lautes Lachen
Nach oben
Yane
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.01.2007
Beitrge: 45

BeitragVerfasst am: 03.02.09, 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

Aileen hat folgendes geschrieben::
ansonsten msste das "Stellen" von Schferhunden nach Standardvorgabe auch ein "Eingriff" sein


das korrekte Stellen auf Ausstellungen ist mE etwas vllig anderes. Denn da sieht ein erfahrener Mensch (und Richter sollten so viel Erfahrung haben) in der Bewegung und im freien Stand, bevor der Hund gestellt ist, ganz genau, was Sache ist.

Zitat:

Ebenso drften die "modischen" Pudelfrisuren dann einen sogenannten Eingriff darstellen.


Die Frisuren beim Pudel sind ganz sicher nicht als Eingriff zu werten. Denn zum einen wird da nur an totem Haar rumgeschnitten und nichts am eigentlichen Krperbau verndert. Zum anderen sind die Frisuren, in denen ein Pudel (und andere Hunde) ausgestellt werden darf, im jeweiligen Rassestandard exakt beschrieben und vorgeschrieben. In anderen Frisuren als den vorgeschriebenen drfen Pudel, Cao de Aqua, Lwchen und und und nicht ausgestellt werden.

Was wiederum als verbotener "Eingriff" gewertet werden kann, ist das Verwenden von Haarspray, Frbemittel, Kreide usw.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aileen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beitrge: 458

BeitragVerfasst am: 03.02.09, 12:43    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn man beim Schferhund die Ohren zur Untersttzung der Durchblutung klebt, damit sie stehen oder beim Collie die Ohren klebt, damit das letzte Drittel knickt ist das genau so wenig Manipulation am Hund wie Schur oder Stand.
Somit eigentlich eine recht berflssige Diskussion.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yane
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.01.2007
Beitrge: 45

BeitragVerfasst am: 03.02.09, 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Aileen hat folgendes geschrieben::
Wenn man beim Schferhund die Ohren zur Untersttzung der Durchblutung klebt, damit sie stehen oder beim Collie die Ohren klebt, damit das letzte Drittel knickt ist das genau so wenig Manipulation am Hund wie Schur oder Stand.


entschuldige bitte, aber das ist vlliger Unsinn.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aileen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beitrge: 458

BeitragVerfasst am: 03.02.09, 16:04    Titel: Antworten mit Zitat

Dann gib mir doch mal eine rechtliche Begrndung deiner Behauptung, es sei "Bldsinn".
Muss ja dann irgendwo klar definiert sein.....oder ist das nur deine persnliche Meinung die du uns hier kundtust?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yane
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.01.2007
Beitrge: 45

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 23:58    Titel: Antworten mit Zitat

warum muss man dem DSH die Ohren zur "Durchblutung" kleben? Durchblutung ist ganz sicher KEIN Grund. Das ist lachhaft. Aber die nicht stehenden Ohren sind genetisch bedingt, also gibt dieser Hund sein nicht standardkonformes Aussehen und damit seine nicht rassetypische Erscheinung an seine Nachkommen weiter.

Ein geschorener Hund vererbt seine Frisur nicht an seine Nachkommen. Ebensowenig wie ein gestellter Hund seinen hingestellten Stand vererbt.

Dein Vergleich ist in etwa so, wie wenn Du sagst, das reine Saubermachen eines zum Verkauf stehenden gebrauchten Autos ist vergleichbar mit dem Zurckstellen des km-Zhlers eines Gebrauchtwagens oder des berarbeitens von Unfallschden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aileen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beitrge: 458

BeitragVerfasst am: 01.03.09, 07:57    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Aber die nicht stehenden Ohren sind genetisch bedingt,

Wenn dem so wre, wrde die Ohren nach dem Kleben auch nicht stehen!
Es gibt Hunde die groe und schwere Ohren haben, durch das Kleben wird das Ohr aufgerichtet, damit das Blut nicht an der Knickstelle gestaut wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yane
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.01.2007
Beitrge: 45

BeitragVerfasst am: 02.03.09, 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

@Aileen,

natrlich ist die Ohrform genetisch bedingt. Und auch die Ohrgrsse etc. Wenn man solche Hunde nicht haben will, haben sie in der Zucht nichts verloren.
Und beim besten Willen, ich habe weder in meinem Studium noch in der Zeit, in der ich in Tierarztpraxen mitgearbeitet habe, erlebt, dass es Probleme mit der Durchblutung bei Knickohren gibt. Es gibt viele Rassen, die Knickohren haben - OHNE jegliche Durchblutungsstrungen. Das ist nur eine Ausrede die das bewusste Manipulieren zur Herstellung der Zuchttauglichkeit verschleiern soll.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aileen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beitrge: 458

BeitragVerfasst am: 02.03.09, 20:54    Titel: Antworten mit Zitat

@Yane: Habe selten soviel Bldsinn und Mist auf einen Haufen gelesen.
Da du eh alles zu wissen scheinst, warum fragst du berhaupt??
Heul dich beim zustndigen Zuchtverein aus und gut isses damit.
Du akzeptierst doch nur deine Meinung und alle anderen, die eine andere Meinung haben, manipulieren und bescheien.........ja, die ndern sogar die "genetischen" Anlagen eines Hunde mit einem Stck Pappe und Kleber.
Was kommt als nchstes? Manipulation durch Reiki beim Hund??
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yane
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.01.2007
Beitrge: 45

BeitragVerfasst am: 27.03.09, 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

@Aileen

wer lesen kann, ist klar im Vorteil meine Liebe.

Dass man mit Kleber und Pappe die genetischen Anlagen eines Hundes NICHT ndern kann, solltest selbst Du wissen. Und wo ich das geschrieben haben soll, entgeht mir vllig. Wie gesagt, wer lesen kann ..... .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.