Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Leasingbank verlangt Versicherung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Leasingbank verlangt Versicherung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Versicherungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dimiator
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beitrge: 192

BeitragVerfasst am: 06.02.09, 17:20    Titel: Leasingbank verlangt Versicherung Antworten mit Zitat

Hallo, folgende fiktive Frage.
Die Person A hatte einen Unfall. A war schuld. Der Schaden ist minimal gewesen, so dass A sich entschieden hat, die Kosten selbst zu bezahlen, ohne das seiner Versicherung zu melden. Nun sagt aber der Unfallsgegner, dass da er ein Leasingauto hat, seine Leasinggesellschaft ihm gesagt hat, dass sie die Rechnung ber Reparatur nur an die Versicherung von A schicken werden. A will aber nicht, dass die Rechnung an die Versicherung geht, sondern an ihn privat und diese bezahlt er auch. Hat denn die Leasinggesellschaft Anspruch darauf, die Rechnung an die Versicherung von A zu schicken und muss A denn wirklich die Versicherungsgesellschaft nennen?

Danke
_________________
Durch die "Rechtschreibreform" der Einkommensteuerrichtlinien wird sicherlich alles einfacher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beitrge: 3729
Wohnort: Ober-Ramstadt | Das Tor zum Odenwald

BeitragVerfasst am: 06.02.09, 18:01    Titel: Antworten mit Zitat

der geschdigte kann sich direkt an die versicherung des schdigers wenden, er muss nicht den schdiger in anspruch nehmen.

Zitat:
Fr den Geschdigten ist von Bedeutung, dass er die Kfz-Haftpflichtversicherung direkt auf Schadensersatz in Geld ( 3 Pflichtversicherungsgesetz) in Anspruch nehmen kann. Er vermeidet hierdurch, seine Ansprche gegen den Fahrer oder Halter geltend machen zu mssen und trotz juristischem Erfolg bei deren Zahlungsunfhigkeit leer auszugehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kfz-Haftpflichtversicherung#Rechtliche_Grundlagen

Zitat:
115 Direktanspruch
(1) Der Dritte kann seinen Anspruch auf Schadensersatz auch gegen den Versicherer geltend machen,

1.
wenn es sich um eine Haftpflichtversicherung zur Erfllung einer nach dem Pflichtversicherungsgesetz bestehenden Versicherungspflicht handelt

...

http://bundesrecht.juris.de/vvg_2008/__115.html
_________________
LAIENMEINUNG! <---> Lese hier nur fters!
Ab jetzt nurnoch Ringelpitz ohne anfassen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beitrge: 2572

BeitragVerfasst am: 06.02.09, 18:23    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Der Schaden ist minimal gewesen, so dass A sich entschieden hat, die Kosten selbst zu bezahlen,
Das kann er.

Zitat:
ohne das seiner Versicherung zu melden.
Das sollte er schon aus Eigeninteresse zur Vermeidung einer Obliegenheitspflichtverletzung aus seinem eigenen Versicherungsvertrag lassen.

Zitat:
Nun sagt aber der Unfallsgegner, dass da er ein Leasingauto hat, seine Leasinggesellschaft ihm gesagt hat, dass sie die Rechnung ber Reparatur nur an die Versicherung von A schicken werden.
Das drfen die wiederum auch, denn der Geschdigte ist nicht verpflichtet, sich mit A auseinanderzusetzen. Er kann und darf sich direkt an As Versicherung wenden.

Zitat:
A will aber nicht, dass die Rechnung an die Versicherung geht,
Was A will, zhlt an dieser Stelle nicht.

Zitat:
Hat denn die Leasinggesellschaft Anspruch darauf, die Rechnung an die Versicherung von A zu schicken
Ja, siehe auch den inzwischen oben schon aufgetauchten Beitrag.

Zitat:
und muss A denn wirklich die Versicherungsgesellschaft nennen?
Ja, es macht doch auch keinen Sinn, sie zu verschweigen. Der Geschdigte hat doch sicher As Kennzeichen. Damit wei er in 2 Minuten ber den Zentralruf der Autoversicherer auch As Versicherung.


Das alles hindert A aber nicht daran, sich mit seiner Versicherung in Verbindung zu setzen und dieser mitzuteilen, dass er den Schaden selbst bezahlen mchte. Er hat ein halbes (oder sogar ganzes, das wei ich jetzt nicht aus dem Stand) Jahr Zeit, den Schaden von der Versicherung zurckzukaufen (sprich zu bezahlen). Damit rettet er seinen Schadenfreiheitsrabatt (falls das der Hintergrund der Fragestellung war).
_________________
Herzliche Gre
Kormoran
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Obermotzbruder
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beitrge: 3164
Wohnort: In Deutschland. Und das ist gut so.

BeitragVerfasst am: 06.02.09, 20:19    Titel: Antworten mit Zitat

A. sollte doch froh sein. Versicherungen sind auch dazu da ungerechtfertigte Forderungen abzuweisen. Ansonsten: Der Kraftfahrthaftpflichtversicherung sind grundstzlich alle Schden zu melden, ob schuldig oder unschuldig. Gegen Ende des Versicherungsjahres kann man ggf. den Schaden selbst begleichen, dann geht man auch nicht in der Prmie nach oben.
_________________
Jeden Tag kommt ein neuer Dummer am Bahnhof an, man muss ihn nur abholen.
Dummheit ist auch eine natrliche Begabung (Wilhelm Busch)
Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 06.02.09, 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Verschiebibert ins Versicherungsrecht.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dimiator
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beitrge: 192

BeitragVerfasst am: 07.02.09, 09:33    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr die Anworten.
noch eine Frage hinterher eifach aus Eigeninteresse:

1. Was passiert, wenn A den Unfall der Versicherung nicht von sich aus meldet - dann geht doch bestimmt der Versicherungsschutz verloren fr diesen Unfall - dann muss A doch sowie so selbst zahlen oder?
2. Was ist angemessen an Zeit, das der Versicherung zu melden - 1 Woche nach Unfall ist noch i.O.?

Danke
_________________
Durch die "Rechtschreibreform" der Einkommensteuerrichtlinien wird sicherlich alles einfacher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beitrge: 2572

BeitragVerfasst am: 07.02.09, 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Zu 1:
Na ja, der Versicherungsschutz geht sicher nicht verloren. Theoretisch knnte die Versicherung den A wegen der von mir oben bereits angesprochenen Obliegenheitsverletzung in Regress nehmen.

(Der Hintergrund besteht hier darin, dass es auch Aufgabe der Versicherung ist, unberechtigte Ansprche abzuwehren. Das wird unter Umstnden schwierig, wenn z.B. Beweise durch schon erfolgte Reparaturen vernichtet werden, bevor die Versicherung berhaupt von einem Schaden erfhrt.)

In der Praxis wird sich B (wenn er denn schneller reagiert, als A) an die Versicherung von A wenden. Dann bekommt A die entsprechenden Fragebgen zugeschickt, fllt die aus und gut.


Zu 2:
Eine Woche sollte hier m.E. kein Problem sein.
_________________
Herzliche Gre
Kormoran
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mogli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.12.2004
Beitrge: 3586
Wohnort: Pfalz

BeitragVerfasst am: 07.02.09, 15:51    Titel: Antworten mit Zitat

was ist denn hier nur los? ist es mittlerweile blich geworden, im Rechtsforum Vermutungen zu uern, obwohl man die Antwort leicht in den Bedingungen finden kann? Geschockt (zumindest ist die Antwort dann leicht zu fiden, wenn man einigermaen wei, wonach man suchen will... Winken )

Die "neuen" AKB von 2008 sind hier recht eindeutig, aber auch die Regelungen in den alten AKB sind nicht viel anders.

vgl. die Musterbedingungen des GDV: hier kann man unter E 1.1 nachlesen, dass das Schadenereignis innerhalb einer Woche gemeldet werden muss. Eine Sonderregelung fr Flle wie den hier vorliegenden gibt es in E 2.2: Wenn der Versicherungsnehmer einen Kleinschaden selber regulieren will, reicht es, wenn er diesen Schaden erst dann dem Versicherer anzeigt, sobald sich herausstellt, dass ihm diese Selbstregulierung nicht gelingt.
_________________
Gre, Mogli
********************
Diese Auskunft ist kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Versicherungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.