Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Finanzamt verschlampt Nachweise
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Finanzamt verschlampt Nachweise

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Steuerrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
DolceVita666
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.12.2006
Beitrge: 74

BeitragVerfasst am: 11.02.09, 16:52    Titel: Finanzamt verschlampt Nachweise Antworten mit Zitat

Angenommen man gibt seine Einkommenssteuererklrung elektronisch ab. Am gleichen Tag wirft man beim Finanzamt die Nachweise ein; darin befanden sich mind. 200 Nachweise fr Bewerbungskosten, Anschreiben, Einladungen zum Vorstellungsgesprch und Absagen.

Nun behauptet das Finanzamt, die Nachweise seien nie angekommen und fordert diese nach.

Hinzuzufgen ist, dass bei den Unterlagen ein Entwurfsdruck der Einkommenssteuer dabei lag, weswegen man sogar noch angerufen und einem mitgeteilt wurde, das dieser nicht ausreichend sei, weil die notwendige E-TIN fehle. Also mssen die Unterlagen ja angekommen sein, sind wohl aber nicht vollstndig beim Sachbearbeiter angekommen. Auch 2 Wochen spter sagt der Sachbearbeiter, dass diese nicht bei ihm angekommen seien.

Wie sieht das jetzt aus? Muss man die Unterlagen erneut raussuchen und einreichen oder ist es jetzt vom FA die Schuld und mssen damit auf die Nachweise verzichten?

Es ist jede Menge Arbeit und Aufwand alles neu rauszusuchen und erneut auszudrucken...

Danke!

DolceVita
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 11.02.09, 16:54    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn sich das Finanzamt stur stellt, ist es m.E. Sache des Brgers nachzuweisen, dass die Unterlagen tatschlich eingeworfen wurden.
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raiden
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beitrge: 759

BeitragVerfasst am: 11.02.09, 17:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kenn die Mechanismen der Finanzverwaltung nicht. Der Eingang von Unterlagen wird aber sicherlich in irgend einer Form dokumentiert.
_________________
MfG Raiden

Niveau ist keine Handcreme
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DolceVita666
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.12.2006
Beitrge: 74

BeitragVerfasst am: 11.02.09, 17:02    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist merkwrdig, dass ein bestimmter Teil des Kuvertinhaltes den Weg zum Sachbearbeiter gefunden hat, der andere und groe Teil, der mit in der Prospekthlle war, nicht
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DolceVita666
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.12.2006
Beitrge: 74

BeitragVerfasst am: 11.02.09, 17:03    Titel: Antworten mit Zitat

Raiden hat folgendes geschrieben::
Ich kenn die Mechanismen der Finanzverwaltung nicht. Der Eingang von Unterlagen wird aber sicherlich in irgend einer Form dokumentiert.


Der Versuch sich zur Poststelle durchstellen zu lassen, ist gescheitert - wurde bereits versucht. Daraufhin wurde man erneut zum Sachbearbeiter durchgestellt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jurico
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2005
Beitrge: 6123
Wohnort: Chemnitz

BeitragVerfasst am: 11.02.09, 21:54    Titel: Antworten mit Zitat

Man knnte sich an den Vorsteher (Chef) des Finanzamtes wenden, die Problematik sachlich (also mglichst ohne Reizwrter) schildern und um eine berprfung bitten. Ob dabei etwas rauskommt, ist eine andere Frage. Vielleicht nimmt man das aber zum Anlass, um etwas genauer nachzusehen. Irgendwo mssen die Unterlagen ja sein. Vielleicht verzichtet man auch im Billigkeitswege auf die Nachweise und setzt die Werbungskosten so an, wie erklrt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Raiden
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beitrge: 759

BeitragVerfasst am: 11.02.09, 22:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hhere WK als der Pauschbetrag sind nachzuweisen. Ich kann mir nicht vorstellen das ein FA auf einen Nachweis verzichtet, weil Unterlagen, wo auch immer, untergegangen sind.

Das wre zu leicht Winken
_________________
MfG Raiden

Niveau ist keine Handcreme
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jurico
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2005
Beitrge: 6123
Wohnort: Chemnitz

BeitragVerfasst am: 11.02.09, 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

Man muss halt (wirtschaftlich) abwgen, ob man sich die Mhe macht, alles nochmal neu auszudrucken oder 1 - 2 Schreiben mit dem Vorsteher zu wechseln und dann ggf. trotzdem die Nachweise neu ausdrucken zu mssen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.03.2008
Beitrge: 655
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Das Unterlagen im Zustndigkeitsbereich des FA verloren gehen ist natrlich grundstzlich mglich. Dies ist bei jeder Firma mit einem entsprechenden Posteingang nicht anders und wre wohl auch unnatrlich!

Auch das ein Teil des Schreibens angekommen ist, der andere Teil nicht ist an sich noch nicht ungewhnlich. Wenn die Sachen nicht fest mit eineander verbunden waren, besteht natrlich immer die Mglichkeit der versehentlichen Trennung! Wahrscheinlich "schwirren" die Unterlagen als Irrlufer durch das FA oder (wahrscheinlicher!) sind versehentlich einer anderen StNr zugeordnet worden und bisher noch nicht entdeckt!

Auch die Poststelle kann Ihnen nicht helfen. Dort werden nur die Umschlge geffnet, der Inhalt mit einem Eingangsstempel versehen und dem (hoffentlich!) richtigen Bearbeiter zugeordnet. Es wird kein wie auch immer geartetes "Posteingangsbuch" gefhrt, in dem Ihre Sendung explizit aufgelistet ist!

Das FA hat einen Ermessensspielraum bei der Anforderung von Unterlagen. Es ist aber sicher verstndlich, dass die einfache Behauptung, die Unterlagen msste das FA verschlammpt haben, nicht ausreicht! Egal ob dies nun zutrifft oder nicht. Es wre sonst ein Leichtes einer Nachweisanforderung entgegen zutreten!

Ich wrde auch nicht gleich den Amtsvorsteher belstigen! Auch der wird nmlich nur das tun, was ich auch empfehle, nmlich das Schreiben an den zustndigen Sachgebietsleiter weiterleiten. Dieser kann, als direkter Vorgesetzter des Veranlagungsbeamten/-in eine Entscheidung treffen.

Wenn Sie ein "vernnftiges" Gesprch fhren, kann es gut sein, dass sich die Sache in Wohlgefallen auflst. Im schlimmsten Fall wird Ihnen aber nur der Weg der Neubeschaffung der Unterlagen bleiben, leider!

taxpert
_________________
Your friendly bavarian tax collector

Motto: "Das Leben ist zum Lachen da, drum nehm' ich Psychopharmaka!" Die rzte: "Jazz ist anders"

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wrter!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Steuerrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.