Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Rechtslage erwachsenes Kind in Patchworkfamilie
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Rechtslage erwachsenes Kind in Patchworkfamilie

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Familienrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Perri
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.11.2005
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 08.02.09, 09:56    Titel: Rechtslage erwachsenes Kind in Patchworkfamilie Antworten mit Zitat

Hallo,
angenommen Mann und Frau leben unverheiratet miteinander und haben gemeinsam ein Haus im Grundbuch eingetragen. Die Frau hat eine volljhrige Tochter, die in dem Gemeinsamen Haus wohnt. Welches Rechtsverhltnis hat die Tochter zu dem Mann bezglich der Wohnung. Ist es vielleicht ein unentgeltliches Mietverhltnis? Welche Rechtsgrundlagen gelten fr die Tochter gegenber dem Mann?

Vielen Dank fr die mglichen Antworten.

mfG Perri
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 08.02.09, 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

Der Lebensgefhrte der Mutter hat anscheinend der Tochter seiner Lebensgefhrtin die Mitbenutzung des Hauses unentgeltlich gestattet, ihr mglicherweise auch den Mitbesitz an dem Haus eingerumt. Ein Mietverhltnis bestnde nur, wenn die Tochter dem Lebensgefhrtin ihrer Mutter Miete zahlen wrde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Perri
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.11.2005
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 08.02.09, 13:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
es ist so, dass der LG der Frau ihrer Tochter die unentgeltliche Mitbenutzung der Wohnung gestattet hat. Was wre in dem Fall, wenn er eine kostenpflichtige Mitbenutzung anstrebt. Kann er die berhaupt allein durchsetzen? Angenommen es bliebe aber bei der kostenlosen Mitbenutzung, wie wre es mglich einen verbrauchsabhngigen Beitrag ("Warmmiete") zu erheben, wenn wie vorher gesagt kein Mietverhltnis besteht?

mfG Perri
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 08.02.09, 13:52    Titel: Antworten mit Zitat

Der Lebensgefhrte der Mutter knnte die Einrumung der unentgeltlichen Mitbenutzung der Wohnung durch die Tochter seiner Lebensgefhrtin widerrufen. Wenn die Tochter die Wohnung weiterhin mitbenutzen wrde, knnte der Lebensgefhrte der Mutter von der Tochter die Zahlung einer Nutzungsentschdigung insoweit verlangen, als sie den ihm gehrenden Anteil an dem Haus nutzt.

Die Beteiligten knnten sich aber auch auf den Abschluss eines Mitbenutzungsvertrags und die Zahlung eines Entgelts fr die Mitbenutzung einigen. In dem Vertrag knnte dann auch geregelt werden, unter welchen Umstnden er beendet werden kann.

Schlielich knnte auch ein normaler Mietvertrag abgeschlossen werden, an dem dann auch die Miteigentmerin des Hauses als Mitvermieterin beteiligt sein knnte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flokon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.01.2007
Beitrge: 1569
Wohnort: Witten/Ruhr

BeitragVerfasst am: 08.02.09, 16:59    Titel: Antworten mit Zitat

Geht es hier zufllig um Anspruch nachdem SGB2, also ALG2 (HartzIV) ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Perri
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.11.2005
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 08.02.09, 18:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
nein es geht nicht um ALG2, sondern um eine junge Erwachsene die glaubt, nach einem erfolglosen Jahr Studium einfach so wieder einziehen zu knnen, ohne den geringsten Beitrag zu leisten. Sie erhlt Bafg und eine Waisenrente, also ein Einkommen welches wesentlich hher als das ALG2 ist. Sie glaubt auch dass sie den Anspruch gegenber ihrer Mutter auf freie Kost und Logie auch auf den Miteigentmer des Hauses ausweiten zu knnen, der in keinem Verwandschaftsverhltnis zu ihr steht.

Bedeutet brigens "freie Kost und Logie" auch dass das Essen kostenlos zubereitet werden muss und das freie Wohnen inclusive Reinigung einhergeht?

mfG Perri
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Familienrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.