Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Polizeirecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Chris67
Interessierter


Anmeldungsdatum: 09.02.2009
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 09.02.09, 14:59    Titel: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte Antworten mit Zitat

Hallo und guten Tag,
mein jngster Sohn (15.J) ist am Wochenende mit einer Guppe von Freunden volltrunken von der Polizei aufgegriffen worden und aufgefordert seine Personalien anzugeben,was er leider nicht machte ,er hat die Beamten beleidigt und wollte sich entfernen.
Dabei ist er agressiv geworden und hat eine Beamtin zur Seite geschubst.
Daraufhin wurde er zu Boden gebracht ,Handschellen angelegt
und ins nchste Revier gefahren,wo Blutprobe ect. entnommen wurde.
Das Ergebnis ergab 1,9 Promille.
Mein Mann und ich wurden telef. benachrichtigt.

Als wir eintrafen,war ich doch sehr erschrocken wie er zugerichtet war.
Die linke Gesichtshfte war angeschwollen,blutverschmiert und eine Platzwunde an der Oberlippe.
Nachdem ich gefragt habe ob er auch in einer Schlgerei verwickelt war,meinte einer der Beamten das sie ihn ruhigstellen,also zu Boden bringen mussten .daher die Schrfwunden im Gesicht.(wofr ich ja Verstndnis habe).

Da er am nchsten Morgen ,(er erinnert sich nur wage an den Verlauf),ber Schmerzen klagte sind wir zu unserem Arzt gefahren und
die Untersuchung ergab,das die Verletzungen von Faustschlgen ins Gesicht stammen.

Danach habe ich mich mit den Freunden meines Sohnes in Verbindung gesetzt und nach deren Aussage wurde mein Sohn am Boden liegend von einem Beamten mind. 5-6 Mal mit der Faust ins Gesicht geschlagen.
Nachdem er im Wagen sass ist einer der Freunde meines Sohnes zum Auto gegangen ,hat an die Scheibe geklopft und hflich gefragt ob er ihn so zugerichtet htte ,der Beamte erwiderte das mein gestrzt Sohn sei.....

Ich mchte jetzt die Tat meines Sohnes nicht verharmlosen,Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ist sicherlich ein schweres Vergehen,aber ich denke mit 1,9 Promille war er nicht wirklich eine Gefahr fr 2 Beamte oder sehe ich das falsch?

Meine eigentliche Frage ist : Mit was fr einer Strafe hat mein Sohn zu rechnen und da
der Kinderarzt dazu geraten hat einen Anwalt einzuschalten und Strafanzeige wegen Krperverletzung zu stellen,diese gerechtfertigt wre bzw. wie weit die Beamten ttig werden drfen?

Vielen Dank im Voraus!

Gru
Chris67
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Volker13
Gast





BeitragVerfasst am: 09.02.09, 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Chris67,

ein 15 Jhriger mit 1,9 Promille? Respekt!

Als allererstes sollten sie Ihrem Sohn gehrig die Lewiten lesen.

Wenn sich der Vorfall aber so zugetragen hat, wie Sie ihn hier schildern, dann sollten Sie tatschlich einen Anwalt einschalten. Denn keiner von uns war vor Ort, um berhaupt auch nur ansatzweise etwas zu dem Vorfall sagen zu knnen.
Nach oben
Eierhahn
Gast





BeitragVerfasst am: 09.02.09, 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

Volker13 hat folgendes geschrieben::
Denn keiner von uns war vor Ort, um berhaupt auch nur ansatzweise etwas zu dem Vorfall sagen zu knnen.

Das stimmt zwar, ist bei allen anderen hier geschilderten Sachverhalten aber nicht anders.

Sollte sich dies tatschlich so zugetragen haben, besteht hier wenigstens der Verdacht einer Krperverletzung im Amte, mglicherweise sogar einer gefhrlichen Krperverletzung im Amte.
Sie sollten sich nochmals genau schildern lassen, wie sich die Situation dargestellt hat.
Der Weg zur Polizei/ Staatsanwaltschaft zwecks Anzeige erstatten steht ihnen jederzeit frei.
Auch einen Anwalt einzuschalten ist sinnvoll.

OT:
Sie sollten dringendst etwas gegen den Alkoholkosum ihres Kindes machen! 1,9 Promille ist der absolute Hammer fr einen 15 jhrigen. Das ist wirklich kein jugendlicher Spa mehr. Mit solchen Promillezahlen hat die Polizei sonst nur bei Alkoholikern zu tun. (und das ist keine bertreibung!)
Nach oben
Chris67
Interessierter


Anmeldungsdatum: 09.02.2009
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 09.02.09, 16:08    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank fr die schnellen Antworten,
dann werde ich mich erstmal mit einem Anwalt in Verbindung setzen.

Zum OT: Das ist schon geschehen (mit dem Leviten lesen).
Mit der Promillezahl kann ich mich evtl. auch verhrt haben,da ich an dem
Abend 'etwas' aufgeregt war um alles auf zu nehmen,was mir berichtet
wurde Smilie



LG
Chris67
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Casimir
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.10.2005
Beitrge: 569

BeitragVerfasst am: 09.02.09, 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Es knnte aber auch gute Grnde gegeben haben, um den Widerstand durch Faustschlge ins Gesicht versuchen zu brechen. Schmerzunempfindlichkeit bei dem Promillegehalt ist keine Seltenheit. Auch dies ist nur eine Vermutung.

Fr mich gesprochen: Wenn ich Widerstnde durch die unschne, aber manchmal leider nicht vermeidbare Weise Faustschlge ins Gesicht, zu brechen, dokumentiere ich das auch penibel in der Anzeige, die ich dazu fertige.

Zitat:
Danach habe ich mich mit den Freunden meines Sohnes in Verbindung gesetzt und nach deren Aussage wurde mein Sohn am Boden liegend von einem Beamten mind. 5-6 Mal mit der Faust ins Gesicht geschlagen.
Nachdem er im Wagen sass ist einer der Freunde meines Sohnes zum Auto gegangen ,hat an die Scheibe geklopft und hflich gefragt ob er ihn so zugerichtet htte ,der Beamte erwiderte das mein gestrzt Sohn sei.....


Dieser Kontext erschliesst sich mir nicht so recht...wenn der gesehen hat, dass der Beamte den Jungen so zugerichtet hat, wo besteht dann die Notwendigkeit, dies so zu erfragen? Zumal ich auch nicht glaube, dass sich die Beamten vor Ort zu Stellungnahmen in der Form hinreissen lassen.

Aber davon ab ist der Weg zum Anwalt hier sicherlich der richtige. Sollten dann grobe Diskrepanzen zwischen Wahrnehmung der Zeugen und Anzeige der Polizei bestehen, lassen die sich ja fix ausrumen.
_________________
Alles wird gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eierhahn
Gast





BeitragVerfasst am: 09.02.09, 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

Casimir hat folgendes geschrieben::
Es knnte aber auch gute Grnde gegeben haben, um den Widerstand durch Faustschlge ins Gesicht versuchen zu brechen. Schmerzunempfindlichkeit bei dem Promillegehalt ist keine Seltenheit. Auch dies ist nur eine Vermutung..

Ganz klar: Es kann sehr wohl Grnde fr Faustschlge ins Gesicht geben. Aber wie du schon schreibst: Diese gehren dann auch in der Anzeige niedergeschrieben. Alles andere lsst zumindest den Verdacht zu, dass hier irgendwas nicht ganz koscher sein knnte.
Volker13 hat schon recht, wir waren nciht dabei und knnen nur vermuten, bzw. eine Ferndiagnose stellen.
Ob die Polizisten vllig richtig oder falsch gehandelt haben, knnen wir hier definitv nicht klren.
Nach oben
Chris67
Interessierter


Anmeldungsdatum: 09.02.2009
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 09.02.09, 16:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo nochmal ,ich habe nochmal mit mehreren Anwesenden gesprochen und demnach lief es so ab : mein Sohn wollte sich entfernen ,schubste dabei eine Beamtin zur Seite , wurde danach von dem anderen Beamten berwltigt auf den Boden gelegt,Handschellen angelegt,bekam dann einen Faustschlag ins Gesicht ,rchelte ,worauf en Freund von meinem Sohn zu dem Beamten sagte ,er bentigt sein Asthmaspray weil er Asthmatiker ist,der Beamte daraufhin sagte das er dieses jetzt nicht brauche und ihm nochmal 5-6 Schlge(mit der Faust )ins Gesicht gab,dann wohl in den Wagen gebracht wurde,der Freund der dann zum Wagen ging kam erst spter dazu und hat den vorherigen Verlauf nicht gesehen,deshalb die Fragen ...aber wie schon erwhnt ,wre es unangebracht jetzt weitere Vermutungen anzustellen bis erstmal mit allen Zeugen geredet wurde,bzw. der Beamte sich dazu ussert.

Gru
Chris67
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Obermotzbruder
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beitrge: 3164
Wohnort: In Deutschland. Und das ist gut so.

BeitragVerfasst am: 09.02.09, 18:37    Titel: Antworten mit Zitat

Es stellt sich allerdings auch noch die Frage, wie viel Promille die "Zeugen" intus hatten? Aus Erfahrung neigt der geschtzte Freund und Zeuge gerne mal zu bertreiben. Wobei ich anmerken mchte, das Geschehen nicht bagatellisieren zu wollen.
_________________
Jeden Tag kommt ein neuer Dummer am Bahnhof an, man muss ihn nur abholen.
Dummheit ist auch eine natrliche Begabung (Wilhelm Busch)
Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 6447
Wohnort: Prinz Philip seine Frau sein Insel

BeitragVerfasst am: 09.02.09, 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

Und mir faellt dazu ein: woran hat der Kinderarzt denn festmachen koennen, dass die Verletzungen durch Faustschlaege und nicht den Asphalt herruehren?

Ich habe schon haeufiger die "Ehre" gehabt, solche Verletzungen dokumentieren und begutachten zu duerfen, aber solange keine eindeutigen Identifikationsmerkmale vorhanden sind (z.B. der Abdruck eines Rings oder des Reifenprofils) kann man das "Werkzeug" der stumpfen Gewalt nicht sicher bestimmen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chris67
Interessierter


Anmeldungsdatum: 09.02.2009
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 09.02.09, 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend,

@Obermotzbruder :einige der jungen Leute waren nicht alkoholisiert.

@Dummerchen: evtl. stammen die inneren Platzwunden und Hmatome an der LIppe,Wange dann nicht von Faustschlgen ,sondern davon das der Kopf auf den Asphalt aufschlug/geschlagen wurde?

Verstehen Sie mich nicht falsch ,ich bin nicht gegen die Polizei,sogar froh das mein Sohn mitgenommen wurde ,denn bei den Temperaturen wird dann nicht der Alkohol zum Feind ,sondern in so einem Zustand die Klte.
Auch habe ich nichts gegen das zu Boden bringen,fixieren,aber gegen das Schlagen, nachdem eine Person bewegungsunfhig gemacht ist,schon.
Denn das ist (fr mich) nicht mehr Selbstschutz,sondern persnliche Rache.

Gru
Chris67
_________________
Der Irrtum ist viel leichter zu erkennen, als die
Wahrheit zu finden; jener liegt auf der Oberflche,
damit lsst sich wohl fertig werden; diese ruht
in der Tiefe, danach zu forschen
ist nicht jedermannes Sache.

J.W.Goethe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hawethie
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 2279

BeitragVerfasst am: 10.02.09, 08:18    Titel: Antworten mit Zitat

,
Zitat:
worauf en Freund von meinem Sohn zu dem Beamten sagte ,er bentigt sein Asthmaspray weil er Asthmatiker ist,der Beamte daraufhin sagte das er dieses jetzt nicht brauche und ihm nochmal 5-6 Schlge(mit der Faust )ins Gesicht gab
dann habt ihr doch einen Zeugen frdie Krperverletzung im Amt. Also ab und Anzeige erstatten - dabei Strafantrag stellen.

Aber wirklich nur, wenn der Zeuge bei seiner Aussage im nchternen Zustand bleibt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wchter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.12.2008
Beitrge: 2603

BeitragVerfasst am: 10.02.09, 08:32    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
ich denke mit 1,9 Promille war er nicht wirklich eine Gefahr fr 2 Beamte oder sehe ich das falsch?


Das sehen sie falsch !!


Betrunkene, die hochgepuscht sind stellen durchaus eine Gefahr fr die Beamten dar. Das Ausma der Verletzungen sollte deutlich zeigen, wie aggressiv ihr Sohn gewesen sein muss und wie schwer es den Polizisten gefallen sein muss ihn ruhig zu stellen.

Nun berlegen sie sich mal, der wird "weicher" angefasst und verletzt einen Polizisten. Was denkt dann seine Frau, sein Sohn und seine Tochter von der Nacht ?


Es gibt Video Plattformen (Die Umgehung von Wortsperren mgen wir hier gar nicht! Biber Sehr bse )
dort mal die Begriffe:

"Brennendes Dixi @ Rock im Park DIE FESTNAHME "

anschauen; so ruhig luft die Festnahme, wenn jemand sich nicht wehrt.
berlegen sie mal, wie es aussieht, wenn er sich wehrt.

oder

" Festnahme im Mcces Trier Hauptmarkt"


Schauen sie doch mal, was noch mglich ist

"Polizist wird brutal geschlagen.avi"

oder hier:

"Zigeuner gegen Polizei"

eine 16Jhrige wird ebenfalls verhaftet...

oder hier:

"Angriff auf Polizisten? Schlechte Idee!!!"




Ich denke, dass man sich mal berlegen musste, dass die Polizei in vielen Fllen Opfer von Gewalt ist.
Googlen sie doch mal: "gewalt gegen polizei nimmt zu"




Ich mchte hier nur, dass auch mal die Betrachtungsweise Pro Polizei und Contra Gewalttter (genau das ist Ihr Sohn nmlich gewesen) erffnet wird.

Wie bereits oben gesagt werden die Zwangsmitteleinstze dokumentiert. Und der Fall sollte sich schnell aufklren. Wenn jedoch tatschlich ein Fehlverhalten der Beamten vorlag muss das geklrt werden.
_________________
Wenn die Klgeren immer nachgeben, beherrschen die Dummen bald die Welt .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 10.02.09, 12:45    Titel: Antworten mit Zitat

Wchter hat folgendes geschrieben::
Das Ausma der Verletzungen sollte deutlich zeigen, wie aggressiv ihr Sohn gewesen sein muss und wie schwer es den Polizisten gefallen sein muss ihn ruhig zu stellen.
Dazu gibt es doch wohl andere Aussagen und Ansichten.

Wchter hat folgendes geschrieben::
Gewalttter (genau das ist Ihr Sohn nmlich gewesen)
Ich erspare mir mal den Link auf die Turbo-Glaskugel... Mit den Augen rollen
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 10.02.09, 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Es kann sehr wohl Grnde fr Faustschlge ins Gesicht geben.


Man mge mir als nichtPolizisten welche nennen.
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wchter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.12.2008
Beitrge: 2603

BeitragVerfasst am: 10.02.09, 13:08    Titel: Antworten mit Zitat

Biber hat folgendes geschrieben::
Wchter hat folgendes geschrieben::
Das Ausma der Verletzungen sollte deutlich zeigen, wie aggressiv ihr Sohn gewesen sein muss und wie schwer es den Polizisten gefallen sein muss ihn ruhig zu stellen.
Dazu gibt es doch wohl andere Aussagen und Ansichten.



Natrlich tut es das Ausrufezeichen


aus diesem Grund schrieb ich ja: "...auch mal die Betrachtungsweise..." was impliziert, dass es mehrer Sichtweisen geben muss.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


spraadhans hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Es kann sehr wohl Grnde fr Faustschlge ins Gesicht geben.


Man mge mir als nichtPolizisten welche nennen.



Widerstand !
_________________
Wenn die Klgeren immer nachgeben, beherrschen die Dummen bald die Welt .


Zuletzt bearbeitet von Wchter am 10.02.09, 13:09, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Polizeirecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.