Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Darfdie Polizei Geschwindigkeiten verbindlich schtzen ?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Darfdie Polizei Geschwindigkeiten verbindlich schtzen ?
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Polizeirecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
depampgan
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 12.02.2009
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 10:56    Titel: Darfdie Polizei Geschwindigkeiten verbindlich schtzen ? Antworten mit Zitat

guten tag !

ich habe jetzt schon fter gehrt dass hier kompetente leute sitzen, und habe mich deswegen mal angemeldet. Smilie

ich habe auch gleich ein problem:

neulich hielt mich ein polizist an, der mir glatt 15 euro verwarngeld abgeknpft hat, weil ich "seiner schtzung nach" viel zu schnell unterwegs war...
(beweise hat er keine ! foto oder video oder dergleichen)

darf der das ? wie ist hier die rechtslage ?

danke !
depampgan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flipmow
Gast





BeitragVerfasst am: 12.02.09, 11:01    Titel: Antworten mit Zitat

Ich vermute mal: Nein.

War die Geschwindigkeit denn berhht? Wenn ja, wrde ich es dabei beruhen lassen. Vor Gericht knnte das aber schn dsterer fr die Beweisbarkeit aussehen. Die Frage ist, ob sich das bei 15 Euro lohnt.

lg
Nach oben
depampgan
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 12.02.2009
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

hmm, berhht, ich war ausserorts mit knapp 90 laut tacho, anstatt der erlaubten 80 unterwegs. das merkt man doch nichtmal beim hinterherfahren...

ich habe ihn gefragt, seit wann das schtzen ohne beweis erlaubt sei, und er sagte "seit neuestem". beweis mal einem polizisten das gegenteil, wenn du es nicht genau weisst...

es geht mir auch nicht primr um die 15 euro, ich wrde nur gern wissen, ob das schtzen ohne beweis tatschlich zulssig ist. es widerspricht einfach so ziemlich meinem kompletten rechtsverstndnis !

danke !
depampgan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hafish
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.04.2006
Beitrge: 1168

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 11:26    Titel: Antworten mit Zitat

depampgan hat folgendes geschrieben::
ich war ausserorts mit knapp 90 laut tacho, anstatt der erlaubten 80 unterwegs.
Also zu schnell.
Zitat:
das merkt man doch nichtmal beim hinterherfahren...
Offenbar doch, Sie waren zu schnell und wurden angehalten. Und brigens merkt man das sehr wohl.

Zitat:
es widerspricht einfach so ziemlich meinem kompletten rechtsverstndnis
Es widerspricht also Ihrem Rechtsverstndnis, dass Sie zahlen sollen wenn Sie zu schnell waren?Geschockt Die meisten Leute zahlen dann und wissen, dass sie es verdient haben....

Und was den Beweis angeht: Es gibt ja mindestens einen Zeugen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Casimir
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.10.2005
Beitrge: 569

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 11:28    Titel: Antworten mit Zitat

Schtzen ist nur in verkehrsberuhigten Bereichen unter strengen Mastben gltig.

In 'freier Wildbahn' kme lediglich das hinterher fahren in Frage. Auch dies unter strengen Mastben und nahezu absurden Toleranzabzgen zugunsten des Betroffenen.

Nachtrglich Beschwerde einlegen und Rckerstattung fordern -wenn es denn tatschlich so war.
_________________
Alles wird gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
depampgan
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 12.02.2009
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hafish hat folgendes geschrieben::
depampgan hat folgendes geschrieben::
ich war ausserorts mit knapp 90 laut tacho, anstatt der erlaubten 80 unterwegs.
Also zu schnell.
Zitat:
das merkt man doch nichtmal beim hinterherfahren...
Offenbar doch, Sie waren zu schnell und wurden angehalten. Und brigens merkt man das sehr wohl.

Zitat:
es widerspricht einfach so ziemlich meinem kompletten rechtsverstndnis
Es widerspricht also Ihrem Rechtsverstndnis, dass Sie zahlen sollen wenn Sie zu schnell waren?Geschockt Die meisten Leute zahlen dann und wissen, dass sie es verdient haben....

Und was den Beweis angeht: Es gibt ja mindestens einen Zeugen.


zieht man nochmal 5 km/h ab, die der tacho streut, warens vielleicht 82 oder 83 "geeichte" km/h...

nein, es widerspricht mir nicht, strafe zu zahlen, wenns gerechtfertigt ist !
es widerstrebt mir, dass ich zahlen muss, nur weil ein polizist "meint" ich war zu schnell, hinzu kommt noch, dass ich nicht 140 statt 80 gefahren bin, sondern meinetwegen 85 statt 80. also nicht lebensbedrohlich oder hnliches.
was den 2. polizisten angeht, der wird seinem kollegen wohl kaum widersprechen, oder ?

wie gesagt, wegen den 15 euro muss ich nicht insolvenz anmelden Winken .
ich htte nur gern gewusst, ob es dafr wirklich ein gesetz gibt, nach dem sich der herr gerichtet hat, oder ob es nur willkr war.

@casimir: haben sie da eine offizielle quelle ?

danke !
depampgan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ivanhoe
Gast





BeitragVerfasst am: 12.02.09, 11:50    Titel: Antworten mit Zitat

Waren Sie vielleicht mit einem 50er Roller unterwegs? Winken

Wie, oder besser von wo aus wurde denn geschtzt? Fuhr er hinter ihnen her?
Nach oben
flipmow
Gast





BeitragVerfasst am: 12.02.09, 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hafish, ich denke nicht, dass man dem TE hier derartige moralische Vorhaltungen machen muss. Im Bereich 10 km/h schneller fahre ich sehr oft ausserorts (und jetzt steinigt mich) Winken edit: genauso wie Polizisten, Richter u..

Es ist schlicht und ergreifend fr einen Menschen unmglich die Geschwindigkeit einzuschtzen. Beim hinterherfahren wre alleine der Toleranzabzug schon unter der eigentlichen Geschwindigkeitsbeschrnkung.

Die Vielzahl an vernnftigen Polizisten hat wegen solchen "Dnnbrettbohrern" mit Imageproblemen zu kmpfen.


Zuletzt bearbeitet von flipmow am 12.02.09, 11:58, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Ivanhoe
Gast





BeitragVerfasst am: 12.02.09, 11:58    Titel: Antworten mit Zitat

Mir kam gerade der Gedanke, ob es sich berhaupt um einen "richtigen" Polizisten handelte?
Ich wrde mal bei der zustndigen Polizeidienststelle nachfragen....
Nach oben
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 12:25    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

hast du von ihm eine Quittung bekommen ??

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eierhahn
Gast





BeitragVerfasst am: 12.02.09, 14:41    Titel: Antworten mit Zitat

In welchem Bundesland hat sich das Ganze abgespielt.
Zumindest in NRW nimmt die Polizei kein Bargeld mehr.
Nach oben
0Klaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.12.2004
Beitrge: 2595

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 21:06    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Es widerspricht also Ihrem Rechtsverstndnis, dass Sie zahlen sollen wenn Sie zu schnell waren? Die meisten Leute zahlen dann und wissen, dass sie es verdient haben....


Bestrafung setzt nicht nur eine Straftat, sondern auch den Nachweis voraus (Justizfrmigkeit des Verfahrens).

Vorliegend wurde jedoch nur eine Verwarnung angeboten. Mit der Annahme der Verwarnung haben Sie die Tat eingestanden. Damit hat sich die Sache erledigt. Lediglich wenn Sie nachweisen, dass Sie nicht ber die Mglichkeit der Ablehnung der Verwarnung belehrt worden sind, knnen Sie gegen die Verwarnung richterliche Entscheidung beantragen. In diesem Fall wird die Verwarnung aufgehoben und die Behrde geht ins Bugeldverfahren ber. Hier drfte dann eingestellt werden, da auch Hiterherfahren nicht ausreichen drfte. Diese Feststellung ist zu pauschal und eine Behrde wird hier aufgrund der Massenverfahren keine wissenschaftliche berprfung durchfhren.
_________________
mfg
Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eierhahn
Gast





BeitragVerfasst am: 12.02.09, 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

0Klaus hat folgendes geschrieben::
Hier drfte dann eingestellt werden, da auch Hiterherfahren nicht ausreichen drfte.

Woraus ergibt sich das?
Das Hinterherfahren eignet sich sehr wohl um eine Geschwindigkeitsberschreitung vor Gericht beweisen zu knnen.
Es gibt dafr extra einen Erlass des Innenministers (hier in NRW) aus dem sich ergibt, was und wie gemessen werden muss.
Nach oben
Hafish
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.04.2006
Beitrge: 1168

BeitragVerfasst am: 13.02.09, 11:44    Titel: Antworten mit Zitat

flipmow hat folgendes geschrieben::
Hafish, ich denke nicht, dass man dem TE hier derartige moralische Vorhaltungen machen muss. Im Bereich 10 km/h schneller fahre ich sehr oft ausserorts (und jetzt steinigt mich) Winken
So war das auch gar nicht gemeint. Mich selbst hats vor 2 Monaten wegen 8km/h zu schnell erwischt. Was ich meinte war nur folgendes:
Wenn man dann erwischt wurde, dann steht man dazu und zahlt.
Und der TE hat doch selbst geschrieben dass er zu schnell war. Und interessanterweise wurde er auch prompt gefasst. Das spricht entweder fr unverschmtes Glck eines willkrlich handelnden Polizisten, oder dafr, dass er eben doch erkennen konnte, dass der TE zu schnell fuhr.

Achso und was das "nur" 10 km/h zu schnell angeht: Das mag ja sein, dass 10 km/h zu schnell bei 80 nicht gefhrlich sind. Insbesondere weil die berlegungen zu Geschwindigkeitsbegrenzungen meist aus Zeiten stammen, als die Autos technisch weniger gut waren. Der Bremsweg ist z.B. krzer geworden aufgrund hhrer Bremskraftwirkung. Vielfach ist auch eine Geschwindigkeitsbertretung aufgrund der Verkehrslage nicht gefhrdend fr andere. Wie gesagt, ich fahre auch mal zu schnell, aber immer nur dann, wenn ich niemanden gefhrde. Darber will ich auch gar nichts sagen. Nur wo ist da die Grenze? 15 km/h? 20km/h? oder 15 bei Tag und 30 bei Nacht? Moment - die Grenze wurde durch den Gesetzgeber bzw die ausfhrende Verwaltung festgelegt. Per Gesetz und Straenschild. Hier war die Grenze 80. 90 ist aber mehr als 80. Wie gesagt, ich verurteile das ja gar nicht moralisch solange es ungefhrlich war, aber zahlen sollte man trotzdem wenn man erwischt wird.

0Klaus hat folgendes geschrieben::
Bestrafung setzt nicht nur eine Straftat, sondern auch den Nachweis voraus (Justizfrmigkeit des Verfahrens).
Jaja, aber diese Idee ist zum Schutz vor Unrechtbehandlungen bzw. Willkr durch den Staat da und hat nicht das geringste mit Gerechtigkeit zu tun.
Oder wrden Sie sagen, dass eine tatschlich begangene Straftat "gut" wird, weil man sie nicht nachweisen kann? Sozusagen das perfekte Verbrechen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
moro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.06.2005
Beitrge: 1438

BeitragVerfasst am: 13.02.09, 12:33    Titel: Antworten mit Zitat

In derTat, wrde man bei Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/h eine Toleranz bis 120 km/h gewhren, dann kme am nchsten Tag die Beschwerde dessen, der mit 121 km/h erwischt wurde und vortrgt, es handele sich doch nur um einen winzigen km/h, da msse man doch eine Toleranz gewhren ...

Wenn ich einen Verkehrsversto begehe (was vorkommt) und erwischt werde, dann zahle ich, nehme mir besseres Verhalten fr die Zukunft vor und versuche nicht, mich herauszuwinden.

Gru,
moro
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Polizeirecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.