Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Wie diesen Schadensersatz bemessen
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Wie diesen Schadensersatz bemessen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Inkasso, Mahnungen, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
danielovic007
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.02.2009
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 14.02.09, 18:46    Titel: Wie diesen Schadensersatz bemessen Antworten mit Zitat

249 BGB behandelt die Art und den Umfang des Schadensersatzes:
(1) Wer zum Schadensersatz verpflichtet ist, hat den Zustand herzustellen, der bestehen wrde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wre.

Es soll also der Nachteil ausgeglichen werden, der dem Geschdigten entstanden ist, wobei der "Nachteil" der Unterschied zwischen dem tatschlichen Zustand und demZustand ist, der ohne das schdigende Ereignis bestnde.

Gesetzt den Fall, dass jemand ein Privatdarlehen von 200.000 Euro nicht, wie vereinbart, nach 1 Jahr zurckzahlt, sondern erst nach 10 Jahren, sich dann aber bereit erklrt, den dem Darlehensgeber entstandenen Schaden zu ersetzen.

Wie kann der Darlehensgeber aber darlegen oder sogar nachweisen, wie es um seine finanzielle Situation heute bestellt wre, wenn er das Darlehen pnktlich zurckerhalten htte?

Vielleicht htte er das Geld dann gewinnbringend angelegt, oder aber an der Brse verloren.
Er htte das Geld damals in seine junge Firma investieren knnen, die mit mehr Werbung dann vielleicht htte berleben knnen? Alles Spekulationen, aus denen sich kein konkreter Anspruchsbetrag errecchnen lt.

Tatsache ist, dass ihm die 200.000 Euro whrend der vergangenen 9 Jahre nicht zur Verfgung standen. Lsst sich hieraus ein kausal begrndeter Schaden beziffern?

Als konkreter Schaden sollte eigentlich auch der Nachteil gelten, dass er die Abwrackprmie von 2.500 Euro hat NICHT in Anspruch nehmen knnen, weil ihm zur rechten Zeit das Geld fehlte zum Kauf eines Neuwagen fr 5.000 Euro.

Und abgesehen vom wirtschaftlichen Schaden - wie beziffert sich der "Nachteil", den der Darlehensgeber vielleicht dadurch erlitten hat, dass er jahrelang Stress und schlaflose Nchte hatte, weil er nicht wusste, wie er die Miete bezahlen sollte, dass er nie das Geld hatte, um mit seiner Familie zu verreisen, dass er am kulturellen Leben der Stadt nicht mehr teilnehmen konnte etc.?
Diese Schden lieen sich ja konkret auf die nicht vertragsgem erfolgte Rckzahlung zurckfhren - jedoch immere vorausgesetzt, er htte die pnktlich erfolgte Rckzahlung nicht verloren, verspielt oder verprasst.

Ich bin gespannt auch Ihre Sicht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
report
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beitrge: 3541
Wohnort: Im schnen Rheintal

BeitragVerfasst am: 15.02.09, 17:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Tatsache ist, dass ihm die 200.000 Euro whrend der vergangenen 9 Jahre nicht zur Verfgung standen. Lsst sich hieraus ein kausal begrndeter Schaden beziffern?


Hallo und willkommen im FDR.

Die erste Frage, die man sich bei solch einem nun offensichtlich wirklich fiktivem Konstrukt stellen muss: Warum wurde das Darlehen nicht gekndigt und man hat 9 Jahre schweigend gewartet und die Einrede der Verjhrung in Kauf genommen Geschockt ?

Gruss
report
_________________
Suchet und ihr werdet finden. Fragt und euch wird geantwortet.
Doch verdammt sind jene, die nicht suchen und dennoch fragen. Selig ist der, der suchet und erst fragt, wenn er nichts gefunden hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
danielovic007
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.02.2009
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 16.02.09, 09:16    Titel: Antworten mit Zitat

Dafr mag es viele Grnde geben.
Vielleicht verlie sich der Darlehensgeber einfach auf den notariellen Darlehensvertrag, der eine Zwangsvollstreckung beinhaltete und hatte nichts von den neuen Verjhrungsfristen mitbekommen.
Vielleicht war der Schuldner zwischenzeitlich nach Ecuador ausgewandert und der Schuldner sah keine Chance mehr, zu seinem Geld zu kommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 16.02.09, 10:37    Titel: Antworten mit Zitat

Gegenfragen:

Wenn ich jemanden ein Privatdarlehen gebe, ohne das diese Person greifbare Sicherheiten hinterlegt, mu ich da nicht von vornherein einen Totalverlust mit allen Risiken und Folgen fr mich als Glubiger einkalkulieren?
Zitat:
Vielleicht verlie sich der Darlehensgeber einfach auf den notariellen Darlehensvertrag, der eine Zwangsvollstreckung beinhaltete

Gab es doch greifbare Sicherheiten, warum wurde nicht vollstreckt, um den eigenen Schaden zu mindern?
Zitat:
und hatte nichts von den neuen Verjhrungsfristen mitbekommen.

Warum macht man solche Vertrge in Hhe und Aufwand, mit Hilfe eines Notares, wenn einem die rechtlichen Dinge drum herum derart egal oder unverstndlich sind?
Zitat:
Vielleicht war der Schuldner zwischenzeitlich nach Ecuador ausgewandert und der Schuldner sah keine Chance mehr, zu seinem Geld zu kommen.

Solche Schuldner gibt es, und bei Geld hrt alle Freundschaft auf. Obwohl Verjhrung geltend gemacht werden knnte, will er nun doch freiwillig zahlen,
Zitat:
Gesetzt den Fall, dass jemand ein Privatdarlehen von 200.000 Euro nicht, wie vereinbart, nach 1 Jahr zurckzahlt, sondern erst nach 10 Jahren, sich dann aber bereit erklrt, den dem Darlehensgeber entstandenen Schaden zu ersetzen.

Woher der Sinneswandel? Aber wunderbar! brigens, sitzt der Schuldner noch ungreifbar in Ecuador und bietet die Begleichung in Pesos an, oder ist er als Euromillionr nach Deutschland zurckgewandert?


Zuletzt bearbeitet von Bingo02 am 16.02.09, 12:47, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
danielovic007
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.02.2009
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 16.02.09, 11:46    Titel: Antworten mit Zitat

Verzetteln wir uns hier nicht?

Ich habe bislang nicht mein konkretes Rechtsproblem dargestellt, sondern einen modifizierten Parallelfall, deer allerdings in den relevanten Punkten mit meinem identisch ist.

Es geht doch nicht darum, mich als Darlehensgeber der Nachlssigkeit zu berfhren, sondern um die Frage, was nach deutschem Recht als Schaden geltend gemacht werden kann.

Doch ich will gerne die Gegenfragen beantworten, wenn es denn hilft.

FRAGE: Wenn ich jemanden ein Privatdarlehen gebe, ohne das diese Person greifbare Sicherheiten hinterlegt, mu ich da nicht von vornherein einen Totalverlust mit allen Risiken und Folgen fr mich als Glubiger einkalkulieren?

ANTWORT: Das Darlehen wurde mit einer Grundschuld in Hhe des Darlehensbetrages abgesichert. Doch das Grundstck erbrachte am Markt nicht den Schtzpreis. So wurde nur ein Teil des Darlehens zurckgezahlt. Dazu kamen die Zinsen.

FRAGE: Gab es doch greifbare Sucherheiten, warum wurde nicht vollstreckt, um den eigenen Schaden zu mindern?

ANTWORT: s.o.
Mehr gab es zu dem Zeitpunkt nicht zu holen. Die Darlehensnehmer wohnten zudem in den USA.

FRAGE:
Warum macht man solche Vertrge in Hhe und Aufwand, mit Hilfe eines Notares, wenn einem die rechtlichen Dinge drum herum derart egal oder unverstndlich sind?

ANTWORT: Ich meinte, mich so gut wie mglich abgesichert zu haben. Allein die neuen gesetzlichen Regelungen mit den Verjhrungen hatte ich nicht mitbekommen. Nach der alten Regelung htte ich 30 Jahre (?) lang vollstrecken knnen.

FRAGE:
Solche Schuldner gibt es, und bei Geld hrt alle Freundschaft auf. Obwohl Verjhrung geltend gemacht werden knnte, will er nun doch freiwillig zahlen,

ANTWORT:
Nicht so ganz freiwillig. Aber das spielt hier keine Rolle.

FRAGE:
Woher der Sinneswandel? Aber wunderbar! brigens, sitzt der Schuldner noch ungreifbar in Ecuador und bietet die Begleichung in Pesos an, oder ist er als Euromillionr nach Deutschland zurckgewandert?

ANTWORT:
Auch dies ist fr die von mir gestellte Frage nicht relevant und ich mchte es berdies nicht ffentlich im Detail ausfhren.

Mich interessiert die Rechtslage:
Der Schaden kann geltend gemacht werden - und das wurde notarvertraglich vereinbart - welche materiellen und immateriellen Schden wrde ein deutsches Gericht ggf. anerkennen und dafr eine monetre quivalenz ansetzen?
(Beispiele fr Schden siehe mein erster Beitrag).

Danke fr Ihr Interesse!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 16.02.09, 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
welche materiellen und immateriellen Schden wrde ein deutsches Gericht ggf. anerkennen und dafr eine monetre quivalenz ansetzen?

ggf. Verzugszinsen

Wie hier aber die Klippe Verjhrung umschifft werden soll, ist mir ein Rtsel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
danielovic007
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.02.2009
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 16.02.09, 13:22    Titel: Antworten mit Zitat

Durch eine auergerichtliche Einigung, zu der der Schuldner bereit ist, nachdem er inzwischen ber ausreichende Mittel verfgt.

Aber auch das war nicht die Frage (!)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 16.02.09, 13:31    Titel: Re: Wie diesen Schadensersatz bemessen Antworten mit Zitat

Eigentlich hat Bingo02 schon alles gesagt, aber wenn Sie konkrete Antworten auf die Fragen haben mchten:

danielovic007 hat folgendes geschrieben::
Wie kann der Darlehensgeber aber darlegen oder sogar nachweisen, wie es um seine finanzielle Situation heute bestellt wre, wenn er das Darlehen pnktlich zurckerhalten htte?
Gar nicht.

danielovic007 hat folgendes geschrieben::
Lsst sich hieraus ein kausal begrndeter Schaden beziffern?
Nein.

danielovic007 hat folgendes geschrieben::
Und abgesehen vom wirtschaftlichen Schaden - wie beziffert sich der "Nachteil", den der Darlehensgeber vielleicht dadurch erlitten hat, dass er jahrelang Stress und schlaflose Nchte hatte, weil er nicht wusste, wie er die Miete bezahlen sollte, dass er nie das Geld hatte, um mit seiner Familie zu verreisen, dass er am kulturellen Leben der Stadt nicht mehr teilnehmen konnte etc.?
Gar nicht.

danielovic007 hat folgendes geschrieben::
Diese Schden lieen sich ja konkret auf die nicht vertragsgem erfolgte Rckzahlung zurckfhren
Wohl kaum - durch wen auch?
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 16.02.09, 14:51    Titel: Antworten mit Zitat

@danielovic007

Reichen denn die Verzugszinsen als Schadensersatz? Wenn ich in den Rechner 200000 EUR eingebe, und die dort nur einsetzbaren Zinsstze seit 01.01.2002 bis heute nehme, komme ich schon auf ber 100000 EUR Verzugszinsen. So eine saftige Rendite mu ein normaler Anleger ersteinmal erwirtschaften ber 7 Jahre hinweg! Dann erst mit 10 Jahren gerechnet... Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
danielovic007
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.02.2009
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 16.02.09, 16:09    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr den sehr wertvollen Hinweis mit $ 197 BGB!

Zur "saftigen Rendite":
Verzugszinsen kann ich nur 1 1/2 Jahre lang auf 200.000 EUR rechnen.
Nach der dann erfolgten Teilrckzahlung blieb eine Verbindlichkeit von ca. 50.000 EUR brig, die bis heute nicht bezahlt wurde.

Htte ich den Betrag damals erhalten, htte ich ihn gewinnbringend (?) anlegen knnen.
Doch ich habe ihn nicht erhalten. Stattdessen erhalte ich evtl. Verzugszinsen (die ich auch versteuern muss).

Darber hinaus wiegen materielle und immaterielle Nachteile, die durch die nicht eerfolgte Rckzahlung entstanden sind.

Vielen Dank fr Ihre Stellungnahmen !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
talla
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 2452
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 16.02.09, 20:05    Titel: Antworten mit Zitat

Mal einfach so in die Tte gesprochen:

Es handelt sich hier nicht um einen gesetzlichen Haftzpflichtanspruch (z.B. aufgrund einer Sachbeschdigung), sondern doch scheinbar um einen Anspruch aufgrund eines prvatrechtlichen Vertrages. Damit spielt der 249 BGB an sich keine Rolle mehr.

Oder lieg ich da falsch?
_________________
Dies ist ein Text, der an jeden Beitrag von Ihnen angehngt werden kann. Es besteht eine Limit von 255 Buchstaben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Inkasso, Mahnungen, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.