Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Ware erhalten, Zustand entspricht nicht Beschreibung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Ware erhalten, Zustand entspricht nicht Beschreibung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verbraucherrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Andy_Coswig
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.02.2009
Beitrge: 2
Wohnort: Coswig b. Dresden

BeitragVerfasst am: 17.02.09, 14:15    Titel: Ware erhalten, Zustand entspricht nicht Beschreibung Antworten mit Zitat

Hallo liebe Forumsmitglieder,

Ich bin neu hier und mchte gerne mein Problem vortragen. Ich habe vor einer Woche eine gebrauchte Marken Damenhandtasche beim Auktionshaus **** erstanden. In der Artikelbeschreibung stand "TOP Zustand" , "wurde kaum getragen" sowie das kleine aber bei Vergrerung nicht ganz scharfe Bild, sugerierte mir tatschlich auch so eine Tasche zu erwerben. (privater Verkufer)Der Neupreis liegt bei ca 69 Eur im Laden ( habe mich Vorfeld informiert, auch damit es genau die Tasche vom Modell/Farbe/Marke her ist die meine Freundin haben mchte).

Bezahlt habe ich wie immer prompt und die Lieferung war auch sehr schnell, was ich dann jedoch am Samstag vorfand war alles andere als eine Ware im Top Zustand. Ich mchte hier kurz die von mir festgestellten Mngel auffhren.

- Gebrauchsspuren wie bei einer Tasche, die im tglichen Einsatz war und dabei auch noch schlecht behandelt wurde.
- Lederelemente abgenutzt
- zahlreiche groflchige Grauverfrbungen (Tasche ist wei)
- Stoff an manchen Stellen ausgefranst.
und um den Ganzen noch eins draufzusetzen, war der Innenraum vllig verdreckt. ( Krmel, Schminkreste, Kaugummipapier(verklebt auf dem Boden))

Die Tasche uerlich durch die Mngel unanshnlich und man msste sich schmen damit bei Tageslicht auf die Strae zu gehen.

Habe die Mngel auch sofort auf hochauflsenden Bildern festgehalten und umgehend den Verkufer angeschrieben. Da ich whrend meines kaufmnnischen Studiums auch 1 Jahr Privatrecht genieen durfte habe ich den VK zudem darauf hingewiesen, dass die Ware frei von Sachmngeln zu bergeben ist oder bekannte Mngel in die Artikelbeschreibung gehren. Des weiteren habe ich angefhrt, dass der Auschluss von Gewhrleistung und Rckgabe bei Sachmngeln unwirksam ist. Ich bestand daher auf meinen Gewhrleistungsanspruch. Zhlte dem VK sogar die Mglichkeiten auf. 1. Nacherfllung ( Reperatur, Ausbesserung) ( halte ich fr nicht mglich, unverhtlnismig, VK hat dies in einer spteren E-mail auch abgelehnt und als lcherlich hingestellt ) 2. Rcktritt vom Kaufvertrag meinerseits (bevorzugt von mir) oder Kaufpreisminderung(eher nicht, das Ding ist nichts wert). 3. Schadenersatz etc ( kommt hier denke ich nicht in Betracht.) VK gibt sich uneinsichtig, beharrt auf TOP Zustand, will vom Inhalt der Tasche nichts gewusst haben und verstrickt sich immer wieder in Widersprche. Ich habe damit gedroht den Fall dem Auketionshaus zu melden, was ich jetzt auch tun werde, allerdings muss erst eine Zeit von 10 Tagen nach Auktionsende verstreichen bevor ich als Kufer aktiv werden kann.

Ich mchte gerne wissen wie die Rechtslage ist und ob ich soweit richtig vorgegangen bin?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratio legis
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.05.2008
Beitrge: 103

BeitragVerfasst am: 17.02.09, 14:46    Titel: Antworten mit Zitat

Wie kommen sie darauf, dass der private Verkufer nicht wirksam die Gewhrleistung ausschliessen kann?

Allerdings: Ein Gewhrleistungsausschluss (wie er im fiktiven Fall wohl wirksam vereinbart wurde) hat nicht zur Folge, dass der Schuldner einen Leistungsgegenstand liefern darf, der stark von der ursprnglichen Beschreibung abweicht. Wie bereits geschildert macht Nachbesserung oder Nachlieferung wenig bis keinen Sinn, was sich aus der Kaufsache selbst und der ausgeschlossenen Gewhrleistung ergibt. Eine Mglichkeit wre daher, dem Verkufer den Rcktritt vom Kaufvertrag zu erklren (ggf. wegen arglistiger Tuschung, da dem VK der Zustand der Sache bekannt gewesen sein drfte) und Kaufsache und Geld Zug um Zug zurckzugewhren.

MfG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 17.02.09, 14:54    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wo ist geregelt, dass Waren grundstzlich nur mngelfrei veruert werden drfen?


Die Suche wrde ich so um den 433 beginnen Winken .
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andy_Coswig
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.02.2009
Beitrge: 2
Wohnort: Coswig b. Dresden

BeitragVerfasst am: 17.02.09, 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

Erst einmal vielen Dank fr Ihre Antwort und Danke dass Sie mich auf meinen Fehler aufmerksam gemacht haben, da habe ich wohl ein wenig Text zusammenfassen wollen was natrlich die Aussage verflscht Winken . Dem VK habe ich dies mit der folgender Formulierung geschrieben "Wenn Sie einen Mangel der Ware verschwiegen oder bewusst falsche Angaben ber den Artikel gemacht haben ist ein Gewhrleistungsausschluss unwirksam." ich denke so ist es auch korrekt? Der VK hat in meinen Augen aber nur ein mangelhaftes Wissen ber Rechte und Pflichten von VK und K. , habe ihne ja auch gebeten sich die entsprechenden Paragraphen im BGB bzw. noch verstndlicher im Rechtsportal des Auktionshauses durchzulesen. Leider bisher alles ohne Erfolg. VK meinte sogar einem Anwalt konsultiert zu haben. (was ich beweifle) und mit dem ****- Service telefoniert zu haben(was ich ebenfalls bezweifle, siehe 10 Tagesperre), die ihm dann noch geraten haben von einem "Schutz fr private Verkufer" Gebrauch zu machen (es wird langsam abenteuerlich). VK mchte daraufhin auch keinen weiteren Kontakt und verweist darauf mich ab jetzt mit dem Autkionshaus auseinander zusetzen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 17.02.09, 16:40    Titel: Antworten mit Zitat

Also wird letztlich nur der Konfrontationsweg bleiben, sprich anwaltliche oder sogar gerichtliche Durchsetzung ihrer Rechte.
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratio legis
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.05.2008
Beitrge: 103

BeitragVerfasst am: 18.02.09, 00:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Spraadhans,

man kann doch auch mit einem (objektiv) mngelbehafteten Gegenstand eine in Bezug auf den Kaufvertrag mngelfreie Leistung erbringen, wenn dies so vereinbart wurde. Das wre dann keine Schlechtleistung und die Voraussetzungen der 433 ff. BGB wren erfllt.

So war das in meinem vorherigen Beitrag gemeint Ausrufezeichen

MfG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 18.02.09, 07:05    Titel: Antworten mit Zitat

Dann ist die Kaufsache aber nicht mangelhaft i.S.d. 434 BGB Winken .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verbraucherrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.