Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Hundebiss - Geld wofr?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hundebiss - Geld wofr?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Analphabet
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 24.02.2009
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 24.02.09, 20:16    Titel: Hundebiss - Geld wofr? Antworten mit Zitat

Schnen Abend,

erstmal vorne weg: Ich habe die Suchfunktion genutzt, mir auch die Regeln durchgelesen und ich hoffe, ich habe das richtige Unterforum erwscht Winken!

Folgende Situation:

Person A will in ein Geschft gehen, ein Hund (Rasse wichtig? Kein kleiner Hund, falls die Rasse gewnscht ist, kann ich diese natrlich auch angeben) sitzt unangeleihnt auf der Treppe. Person A geht vorsichtig zurck. Der Hund beit zu, rennt hinter Person A her, dann kommt Person B raus (Hunde Besitzer) und ruft seinen Hund zurck.
Person B fragt Person A was der Hund gemacht hat, diese zeigt dem Besitzer die zerrissene Hose + Fleischwunde, woraufhin Person B weggeht!
Person A muss ins Krankenhaus, kann 3 Tage nicht mehr laufen und muss jeden Tag von Person C zum Arzt gebracht werden welche dadurch weniger Geld verdienen konnte.
Jetzt ist es ja die Sache der Polizei was mit Person B passiert wegen Unterlassener Hilfeleistung, Hund nicht an der Leine (gibt es das in NRW berhaupt?) etc.
Nun meinte die Polizei zu Person C, dass man sich bei Person B melden sollte.

Welches Geld kann man denn nun einfordern?

Geld fr die Hose, Schmerzensgeld und die "Arbeitsunfhigkeit" von Person C?
Wenn ja, was kann man denn bei so einem Hundebiss fordern?
Eine Narbe bei Person A wird wohl auch erhalten bleiben, und Person A leidet momentan unter starken Angst vor Hunden.

Ich hoffe ich habe alle Regeln eingehalten, und auch sonst nichts falsch gemacht!

Ich wrde mich sehr ber eine Antwort freuen, da ich total ratlos bin!

Gru
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mogli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.12.2004
Beitrge: 3586
Wohnort: Pfalz

BeitragVerfasst am: 25.02.09, 18:25    Titel: Re: Hundebiss - Geld wofr? Antworten mit Zitat

Analphabet hat folgendes geschrieben::

Welches Geld kann man denn nun einfordern?

Geld fr die Hose ....
ja (aber das drfte das geringste Problem sein)
Analphabet hat folgendes geschrieben::

..... Schmerzensgeld....
ja

Analphabet hat folgendes geschrieben::

......und die "Arbeitsunfhigkeit" von Person C?
das glaubich jetzt eher nicht. Die Fahrkosten schon. Aber sonst? Der C ist nur "mittelbar Geschdigter", und als solcher hat er grundstzlich keine Ansprche gegen den Schdiger. Andere Meinungen?

Analphabet hat folgendes geschrieben::

Wenn ja, was kann man denn bei so einem Hundebiss fordern?
Dazu sollten A und C einen Rechtsanwalt fragen. Gerade wenn es um Personenschden geht, mit Schmerzensgeld und womglich bleibenden Folgeschden, sollte man immer fachkundigen Rat hinzuziehen. Das Rechtsanwaltshonorar und ggf. weitere Rechtsverfolgungskosten sind vom Hundehalter zu tragen.

Nochwas: nach der Sachverhaltsdarstellung ging der B ja einfach so davon. Sind denn die Personalien des B bekannt? Das wird nicht so ganz klar.
_________________
Gre, Mogli
********************
Diese Auskunft ist kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Analphabet
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 24.02.2009
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 25.02.09, 19:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mogli,

danke erstmal fr Ihre nette und informative Antwort!

Kann mir gut vorstellen dass mein erster Post nicht alle wichtigen Informationen beinhaltet hat. War auch "mein erstes mal" Winken.

Also, Person A ist minderjhrig und kann nicht richtig gehen.

Person C (Elternteil) muss deswegen Person A fahren und htte in dieser Zeit eigentlich Geld verdient.

Aber kann ja gut sein was Sie sagen, ich habe da nicht die bentigte Ahnung.

Die Personalien von Person B sind bekannt, da Person A, Person B wiedergesehen hat und Person C gerufen hat. Auch der Polizei sind nun die Personalien von Person B bekannt.

Was die Sache mit dem Rechtsanwaltshonorar angeht, wurde Person C gesagt dass man sich nun einen Betrag "berlegen" solle, diesen Person B per Brief mitteilen solle und Person B dass dann mit der (wohl vorhandenen) Hunde Versicherung besprechen soll.

Wer bezahlt dann das Rechtsanwaltshonorar? Eigentlich sollte da ganze nicht vor Gericht gehen. Falls ntig, natrlich doch!

Freue mich um jede Hilfe bzw. Informationen!

Gru
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mogli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.12.2004
Beitrge: 3586
Wohnort: Pfalz

BeitragVerfasst am: 25.02.09, 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Analphabet hat folgendes geschrieben::

Was die Sache mit dem Rechtsanwaltshonorar angeht, wurde Person C gesagt dass man sich nun einen Betrag "berlegen" solle, diesen Person B per Brief mitteilen solle und Person B dass dann mit der (wohl vorhandenen) Hunde Versicherung besprechen soll.
Frage Was fr ein "Betrag" soll dann da geschtzt werden? Soll das das Schmerzensgeld sein? Nunja, kann man ja machen, aber wenn man von der Materie so gar keine Ahnung hat, sollte man das doch lieber lassen. Dafr gibts Leute, die das gelernt haben und richtig knnen (sollten)

Analphabet hat folgendes geschrieben::

Wer bezahlt dann das Rechtsanwaltshonorar? Eigentlich sollte da ganze nicht vor Gericht gehen. Falls ntig, natrlich doch!
Der Hundehalter (bzw. dessen Haftpflichtverischerung) hat dem Geschdigten das Rechtsanwaltshonorar zu zahlen.
_________________
Gre, Mogli
********************
Diese Auskunft ist kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Analphabet
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 24.02.2009
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 25.02.09, 20:47    Titel: Antworten mit Zitat

Mogli hat folgendes geschrieben::
Analphabet hat folgendes geschrieben::

Was die Sache mit dem Rechtsanwaltshonorar angeht, wurde Person C gesagt dass man sich nun einen Betrag "berlegen" solle, diesen Person B per Brief mitteilen solle und Person B dass dann mit der (wohl vorhandenen) Hunde Versicherung besprechen soll.
Frage Was fr ein "Betrag" soll dann da geschtzt werden? Soll das das Schmerzensgeld sein? Nunja, kann man ja machen, aber wenn man von der Materie so gar keine Ahnung hat, sollte man das doch lieber lassen. Dafr gibts Leute, die das gelernt haben und richtig knnen (sollten)


Ja das ist richtig, deswegen habe ich ja auch hier erst einmal angefragt, was ich am besten machen soll! Ich hatte nie vor, diesen Betrag ohne Professionelle Hilfe zu "berlegen"!

Die Polizei meinte dass nur Winken!

Also am besten einen Anwalt einschalten und die kosten muss dann Person B bzw seine Haftpflichtversicherung bernehmen?

Gru
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Waschbrin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.02.2005
Beitrge: 792

BeitragVerfasst am: 26.02.09, 21:44    Titel: Antworten mit Zitat

Da sich das ganze in NRW abspielt wre die Hunderasse schon ein wichtiges Kriterium. Denn lt. der Landeshundeverordnung gelten fr das Halten von Hunden, die ausgewachsen eine Widerristhhe von mindestens 40 cm oder aber ein Gewicht von mindestens 20 kg erreichen, besondere Bestimmungen. Und 40 cm Schulterhhe ist nicht viel...

Diese sog. 20/40-Hunde drfen in NRW nur von Personen gefhrt werden, welche u.a. die dazu erforderlichen Kenntnisse und Fhigkeiten (= Sachkundenachweis) besitzen und ber die dafr notwendige Zuverlssigkeit verfgen.

Zudem drfen diese Hunde innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile auf ffentlichen Straen und Pltzen sowie in ffentlichen Verkehrsmitteln nur angeleint gefhrt werden. D.h. in NRW ist es ein absolutes no go wenn ein Hund, der hher ist als ein durchschnittlicher Zwergpudel, unangeleint und auch noch unbeaufsichtigt vor einer Ladentre sitzt. Glck hat der Geschdigte dadurch da fr diese Hunde u.a. der Abschlu einer Hundehalterhaftpflichtversicherung nachgewiesen werden mu. Leider gibt es ja viele Hundehalter die ihre Hunde nicht versichern, und dann kann ein Geschdigter schnell mal auf seinem Schaden sitzen bleiben wenn beim Hundehalter nix zu holen ist. Das drfte in diesem Fall, sofern der Hund ordnungsgem gemeldet ist, nicht der Fall sein.

LG die Waschbrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Metzing
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beitrge: 8913
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 26.02.09, 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

Waschbrin hat folgendes geschrieben::
wre die Hunderasse schon ein wichtiges Kriterium.
Na ja, aber nur in diesem Zusammenhang, also im Zusammenhang mit der spteren Vollstreckung einer etwaigen rechtskrftigen Entscheidung:
Waschbrin hat folgendes geschrieben::
Leider gibt es ja viele Hundehalter die ihre Hunde nicht versichern, und dann kann ein Geschdigter schnell mal auf seinem Schaden sitzen bleiben wenn beim Hundehalter nix zu holen ist.
Fr die Frage, ob und welche Ansprche man geltend machen kann, interessiert mich allgemein weniger die Hunderasse, sondern nur die Gre und die Folgen des Bisses. Winken

Beste Gre

Metzing
_________________
Τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.