Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Brauche dringend Hilfe!!! / Klassenlehrerin
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Brauche dringend Hilfe!!! / Klassenlehrerin
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schul- und Prfungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ki-da-ma
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 26.02.2009
Beitrge: 3
Wohnort: Mnchengladbach

BeitragVerfasst am: 26.02.09, 19:29    Titel: Brauche dringend Hilfe!!! / Klassenlehrerin Antworten mit Zitat

Brauche dringend hilfe!!!

Folgender Fall.
Mein Sohn 8 J. besucht eine Grundschule wo die Klassenlehrerin nicht besonders toll mit einigen Kindern unteranderem mein Sohn umgeht.
Mein Sohn mute mehrer male die Pause durch arbeiten ohne zu Frhstcken und raus zu drfen um mit den anderen Kindern zu spielen. Unteranderem kontrolliert sie die Pausenbrote und wenn ein belag drauf ist der Ihr nicht passt darf er es nicht essen. so ist das auch mit dem trinken. Sie schchtert die Kinder auch so ein das sie mit Angst zur schule gehen und diereckt nervs werden wenn mann sie fragt wie es heute denn war. Jetzt kommt der Hammer !! Meinem Sohn ist es rausgerutscht das sie mit einem Stock den kindern die Stifte aus der Hand haut.
Es sind zwei Gesprche gefhrt worden wo keine zufriedenstellende Einigung zustande gekommen ist. Die Lehrerin hatte behauptet das die vorwrfe nicht Stimmen wrden und die kinder alles erfunden htten. ( 6 Kinder unabhngig von einander 2. Schuljahr)
berlege ob ich die ganze Sache per Presse ffentlichen machen kann und oder einen Anwalt einschalten sollte.
Wie ist die Rechtslage in beiden Sachen??
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elektrikr
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.06.2007
Beitrge: 2304
Wohnort: Wehringen

BeitragVerfasst am: 26.02.09, 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

wenn das Gesprch mit der Lehrerin nicht fruchtet, wre der nchste Schritt ihr Vorgesetzter.

Was soll denn der Artikel in der Zeitung bewirken?



MfG
_________________
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persnlichGanzFrMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
markus_1002001
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.05.2005
Beitrge: 136
Wohnort: Bielefeld

BeitragVerfasst am: 26.02.09, 19:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich bin grundstzlich dagegen, gleich immer mit der Presse zu drohen, bzw. zu versuchen, diese mit ins Boot zu holen.
Wenn sich diese Vorkommnisse als wahr herausstellen sollten, ist eine solche Person als Lehrkraft nicht tragbar und gehrt entfernt. Ein ffentlichmachen ber die Medien kann dann durchaus einiges beschleunigen. Man sollte aber auch immer bedenken, da es sich dabei um eine Manahme handelt, die nicht mehr rckgngig zu machen ist und die sich fr die betreffende Person als sehr nachteilig entwickeln kann.
Der Weg ber den Vorgesetzten scheint mir in diesem Fall auch die sinnvollste Lsung. Wenn das nicht fruchtet, hat man ja immer noch die Mglichkeit, eine Stufe weiter (Anwalt oder meinetwegen auch Presse) zu gehen.

Schnen Gru
Markus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 6312
Wohnort: Mein Krbchen.

BeitragVerfasst am: 26.02.09, 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

Sind Sie rechtsschutzversichert, bekommen Beratungshilfe oder knnen sich einen Anwalt sowieso leisten?

Falls ja: Gehen Sie hin und entwerfen mit dieser/diesem eine Strategie.

Was Sie auf alle Flle zur Absicherung machen sollten: Kurzschlieen mit den anderen Eltern und mal ausloten, wie diese wirklich zu der Situation stehen, was deren Kinder ungefhr berichten was sie tun wollen und ob es drin ist, gemeinsam vorzugehen. Und gehen Sie am besten auch durch sensibles Nachfragen sicher, dass das Verhalten kein Scherz, Theater oder sonst irgend etwas nicht Ernst gemeintes war.

Fr sich genommen ist das bisherige Verhalten vermutlich wohl noch nicht extrem schdigend fr die fr die Kinder (gegenber z.B. Unfllen mit schweren Verletzungen ) , als ...so seltsam, dass es eine psychisch stabile Lehrerin eigentlich nie machen sollte und jedenfalls nicht ber lngere Zeit.

Nicht dass nachher die Anderen pltzlich von Nichts mehr wissen. Umgekehrt knnten Sie berraschungen erleben, wenn z.B. andere Eltern bereits aktiv geworden sind oder einen Plan haben und sie einfach nur noch aufspringen mssten etc.

Bevor Sie Amok vor der ffentlichkeit laufen: Erstmal Schulaufsicht und Vorgesetzte andenken. Auch hier hilft es, wenn man gemeinsam auftritt und/oder idealerweise noch einen Experten hat, der alles betreut und formuliert.

Presse besser nur nach Vorbereitung und unter Betreuung durch einen Anwalt. Ohne RA ist es leicht mglich, dass die Sache kompliziert wird.
_________________
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 26.02.09, 21:08    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

man knnte sich auch mal mit dem Schulelternbeirat in Verbindung setzen. Wenn diese
Lehrkraft schon lnger an der Schule ist, gabs doch viellt. schon vorher irgendwelche Vorflle ? Versuchen andere und auch ltere Schler zu fragen und bei anderen Eltern umhren knnte hier sinnvoll sein.

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ki-da-ma
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 26.02.2009
Beitrge: 3
Wohnort: Mnchengladbach

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 06:28    Titel: Brauche dringend Hilfe!! Antworten mit Zitat

Hallo!!
Wir haben uns schon mit 6 Eltern zusammen gesetzt und haben Beschwerdebriefe
an die jeweiligen Vorgesetzten (Direktor und mter) geschickt.
Und der Vorgesetzte war auch bei den Gesprchen anwesend. Aber es passiert irgendwie nichts.
ffentlichkeit wre ne Idee um druck zu machen.
So viel ich wei mute sie vor ein paar Jahren schon einmal einen schulwechsel machen wegen so einen kram.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
So viel ich wei mute sie vor ein paar Jahren schon einmal einen schulwechsel machen wegen so einen kram.


das hab ich mir fast gedacht.
Versuch mal rauzufinden wo das war.
Aber die Schulaufsichtsbehrde msste da doch reagieren. Ich versteh das nicht.
Wenn sich da nix tut, bleibt nur noch der Schritt in die ffentlichkeit.
Mach das aber nicht alleine, sondern lass die Anderen die das auc so empfinden mitgehen Ausrufezeichen Ausrufezeichen

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 10:44    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

wollte eig. noch fragen wo ihr wohnt ??


Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beitrge: 1377
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 14:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Zitat:
Wir haben uns schon mit 6 Eltern zusammen gesetzt und haben Beschwerdebriefe
an die jeweiligen Vorgesetzten (Direktor und mter) geschickt.

Gab es einen Elternstammtisch fr alle Eltern aus der Klasse, wo man ohne Lehrer besprechen konnte, was die Kinder jeweils zuhause erzhlen?
Gab es einen Elternabend fr alle Eltern aus der Klasse, zu dem der Schulleiter eingeladen war?
Wie lange sind die Beschwerdebriefe weg, sind schon schriftliche Antworten darauf gekommen?

Zitat:
Aber es passiert irgendwie nichts.
Was soll denn bis wann passieren?
Gab es seit Ankunft des Beschwerdebriefs beim Schulleiter nochmals hnliche, nachweisbare Vorflle in der Klasse?

Zitat:
So viel ich wei mute sie vor ein paar Jahren schon einmal einen schulwechsel machen wegen so einen kram.
Dann versuchen Sie doch herauszufinden, was davon schriftlich nachweisbar ist und was nur ein unbelegbares Gercht ist (das stimmen kann oder auch nicht).

Roni hat folgendes geschrieben::
man knnte sich auch mal mit dem Schulelternbeirat in Verbindung setzen.
Ja. Und was meinen berhaupt die beiden Elternvertreter der Klasse?

Schne Gre
Kurt
_________________
Die lnderspezifischen Schulgesetze und vieles mehr auf dem Deutschen Bildungsserver:
http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=552
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ki-da-ma
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 26.02.2009
Beitrge: 3
Wohnort: Mnchengladbach

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 15:38    Titel: Brauche dringend Hilfe!! Antworten mit Zitat

Hallo!!
Also Elternvertreter ( Klasse u. Schule) bin ich. Das mit dem Schulwechsel wei ich von meiner Vorgngerin die die Lehrerin mit eingestellt hatte.
An welcher Schule sie vorher war wei ich auch.
Die Beschwerdebriefe gingen vor Weihnachten beim Amt ein.
Da kam nur das der Direktor das bearbeiten wrde.
Ja Elternabende fanden auch statt aber nur mit den Betroffwenen Eltern deren Kinder Probleme mit der Lehrerin haben.(ohne Lehrerin)
Der Direktor war Anfangs auf unsere Seite aber jetzt hlt er voll zu Ihr!!
Er hatte es auch mir gegenber erwhnt das sie diese Problematik vorher schon mal hatte.
Wir wohnen in Mnchengladbach.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beitrge: 1377
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 16:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ki-da-ma,

ich mchte vorschlagen, dass Sie nur Ihr Bundesland und nicht Ihren Wohnort nennen. Sie knnen das mit dem "edit"-Button leicht wieder ndern, wenn Sie persnlich ins Forum eingeloggt sind.

Zitat:
Ja Elternabende fanden auch statt, aber nur mit den betroffenen Eltern, deren Kinder Probleme mit der Lehrerin haben.(ohne Lehrerin)
Der Direktor war Anfangs auf unsere Seite aber jetzt hlt er voll zu Ihr!!

Dann wre mein Vorschlag, zunchst einen Elternstammtisch fr alle Eltern der Klasse einzuberufen (also ein Treffen ohne Lehrer, am besten an einem neutralen Ort wie in einem Nebenzimmer einer Gaststtte, wo man die Tr zumachen kann, damit sonst keiner mithrt). Dort sollte geklrt werden, welche Eindrcke die anderen Eltern haben. Wenn die Lehrerin tatschlich den Kindern mit einem Stock Stifte aus der Hand schlgt, dann sehen das ja schlielich alle Kinder.

Danach sollte ein offizieller Elternabend stattfinden, also ein Treffen in der Schule mit allen Eltern und der Klassenlehrerin. Das Thema sollte im Einladungsschreiben genannt werden (z.B. Klagen mehrerer Schler ber Benachteiligungen).

Normalerweise versucht man das erst mal ohne den Schulleiter. In diesem Fall ist der aber schon so weit involviert, dass man ihn gleich mit dazu einladen kann, wenn man mchte. Dann sollte man auch vorher den Termin mit der Lehrerin und mit ihm absprechen, bevor man die schriftliche Einladung rausgibt, damit dann auch tatschlich beide kommen knnen.

Wenn bei dem Elternabend kein zufriedenstellendes Ergebnis gefunden wird, dann knnten Sie dem Schulleiter eine Frist setzen, bis zu der er schriftlich antworten soll. Wenn er bis dahin keine Antwort schickt, knnen Sie sich wieder ans Schulamt wenden.


Und wenn Sie so auf Konfliktkurs gehen, mssen Sie sich vorher berlegen, ob das Kind im Notfall an eine andere Schule wechseln kann, ohne dass es einen unzumutbar langen Schulweg hat (drfte ja in Ihrer Stadt kein Problem sein).

Schne Gre
Kurt
_________________
Die lnderspezifischen Schulgesetze und vieles mehr auf dem Deutschen Bildungsserver:
http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=552
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nachtpilater
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.07.2006
Beitrge: 161

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 22:54    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend zusammen
Bei der Rechtsschutzversicherrung wrde ich mir die Deckung der Sache schriftlich besttigen lassen. Mir wurde bei unserer Familienrechtschutz die Deckung verweigert weil,
Schulrecht ist Verwaltungsrecht und somit ausgeschlossen.
Ich hatte mal ein nliches Problem mit" strafversetzem Lehrer".
Mein Strategievorschlag: halten Sie unbedingt die schulische Rangordnung ein, Lehrer, Rektor ,Schulamt.
Reagiert der Schulleiter nicht sagen wir mal innerhalb von 14 Tagen, fordern Sie ihn nochmal schriftlich dazu auf, in Kopie an das zustndige Schulamt.
Passiert nichts, ab zum Anwalt.
Es wurde auch angesprochen das man sich nicht unbedingt auf andere Eltern verlassen sollte, das muss ich leider besttigen. Die meisten brechen weg wenn es Geld kostet oder vor Gericht geht.
Auch wurde mir( von Lehrer und Rektor) mit Unterlassensklage und Widerufsklage gedroht falls ich,dass was mir meine Tochter berichtet laut sage bzw an das Schulamt melde.
Ich habe es nicht gelassen, es ging zum Schlichter und dann vor Gericht. Dort wurde er dann aufgeklrt das ich der gesetzliche Vertreter meines Kindes bin und deren Aussagen sehr wohl zitieren darf. Mein Anwalt berichtete dann von einigen Vorfllen (drngte ihn in die Ecke) daraufhin meinte er dann ich wre asoziales Volk. Dann platzte die Richterin, ich
gewann und er bezahlte.
Ab dato war an der Schule Ruhe. In aller Regel steh ich gerne Lehrern, vor Allem jungen Lehrern bei , ich wollte deren Job nicht unbedingt machen. Bedenken Sie, wenn das was Sie schreiben wirklich so ist, auch wenn Sie alleine kmpfen tun Sie das immer auch fr alle Kinder die folgen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beitrge: 1377
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 28.02.09, 08:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nachtpilater,
Zitat:
Mir wurde bei unserer Familienrechtschutz die Deckung verweigert, weil Schulrecht Verwaltungsrecht ist und somit ausgeschlossen.
Bei Wikipedia: Leistungsausschlsse von Rechtsschutzversicherungen steht, dass Streitigkeiten aus dem Schulrecht grundstzlich nicht in Rechtsschutzversicherungen abgedeckt sind.

Zitat:
Mein Strategievorschlag: halten Sie unbedingt die schulische Rangordnung ein, Lehrer, Rektor ,Schulamt.
Ja. Und die Presse erst dann, wenn man nach dem Kultusministerium beim rtlichen Landtags-Abgeordneten war und auch der nicht helfen kann (oder will).

Zitat:
Reagiert der Schulleiter nicht sagen wir mal innerhalb von 14 Tagen, fordern Sie ihn nochmal schriftlich dazu auf, in Kopie an das zustndige Schulamt.
Nein, es ist nicht sinnvoll, die erste schriftliche Fristsetzung an den Schulleiter gleich dem Schulamt zu kopieren (gerade nicht heutzutage, wo es per E-Mail so verlockend einfach ist). Wenn der Schulleiter auf die erste Frist nicht reagiert, stellt man in einem zweiten Brief nur an ihn allein die Frage, ob er das Anliegen bis zum zweiten Termin selbst bearbeiten mchte, oder ob man sich stattdessen ans Schulamt wenden soll. Erst wenn dann nichts kommt (oder der Schulleiter sagt, man solle dann doch gleich zum Schulamt), dann soll man sich dort hinwenden.

Zitat:
Passiert nichts, ab zum Anwalt.
Nicht unbedingt. Nchste Stufe wre Oberschulamt (bzw. die jeweilige obere Schulbehrde in dem Bundesland), dann Kultusministerium.

Zitat:
Es wurde auch angesprochen das man sich nicht unbedingt auf andere Eltern verlassen sollte, das muss ich leider besttigen.
Ja. Aber man soll sich vorher z.B. bei einem Elternstammtisch vergewissern, wieviel Untersttzung man berhaupt maximal beim Elternabend mit Lehrer und Schulleiter erwarten kann. Dass da dann doch schon einige sich nicht mehr trauen, den Mund so weit aufzumachen, ist ja wohl auch eine normale Lebenserfahrung.

Zitat:
Auch wurde mir( von Lehrer und Rektor) mit Unterlassensklage und Widerufsklage gedroht falls ich,dass was mir meine Tochter berichtet laut sage bzw an das Schulamt melde.
Ich habe es nicht gelassen, es ging zum Schlichter und dann vor Gericht. Dort wurde er dann aufgeklrt das ich der gesetzliche Vertreter meines Kindes bin und deren Aussagen sehr wohl zitieren darf. Mein Anwalt berichtete dann von einigen Vorfllen (drngte ihn in die Ecke) daraufhin meinte er dann ich wre asoziales Volk. Dann platzte die Richterin, ich
gewann und er bezahlte.
Was war das fr ein Prozess? Keine Unterlassensklage, oder?
Und wer hat was bezahlt? Der Schulleiter Ihre Anwaltskosten?

Zitat:
wenn Sie alleine kmpfen tun Sie das immer auch fr alle Kinder die folgen.
Es kann nicht Aufgabe des Vorsitzenden der Schulelternvertretung sein, sich und sein Kind aufzureiben, wenn er nicht die Untersttzung der Elternschaft bekommt. Dann muss die Elternschaft in dem Saft schmoren, gegen den sie sich nicht aufzulehnen wagt.

kidama hat folgendes geschrieben::
Das mit dem Schulwechsel wei ich von meiner Vorgngerin, die die Lehrerin mit eingestellt hatte.
Es mag ja sein, dass die Lehrerin zu der Zeit eingestellt wurde, als die Vorgngerin Elternsprecherin war. Aber es wre mir kein Bundesland bekannt, in dem die Elternvertretung bei der Einstellung von Lehrern mitzureden htte (abgesehen von der formalen Zustimmung zu neuen Schulleitern durch die Schulkonferenz).

Schne Gre
Kurt
_________________
Die lnderspezifischen Schulgesetze und vieles mehr auf dem Deutschen Bildungsserver:
http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=552
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nachtpilater
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.07.2006
Beitrge: 161

BeitragVerfasst am: 28.02.09, 10:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen
Es wurde doch bereits einmal vom Schulamt an den Rektor geschrieben er wrde sich darum kmmern.
Oberschulamt, Kultusministerium alles Zeit in der die Schler dem Misstand ausgesetzt sind.
Es gab auch bei uns einen Elternstammtisch. Als es darum ging vor Gericht zu sagen was deren Kinder zuhause erzhlt haben sprangen die letzten 5 auch noch ab.
Der Lehrer strengte auf Anraten des Rektors eine Widerufs und Unterlassensklage an.
Bei dem Schlichtungstermin habe ich weder Widersrochen noch versichert das ich es unterlassen werde meine Tochter zu zitieren wenn man mich danach fragt.
Dann ging die Sache an das Amtsgericht.( Immer schn mit Bericht ber die Ereignisse an das Schulamt, die Schulrtin bat mich darum)
Mit gewonnen meinte ich, ich musste nichts unterschreiben, niemand hat mir in Zukunft den Mund verboten, und der Lehrer musste meine Kosten mitbezahlen. Das heisst im Amtsdeutsch glaube ich die Klage wurde abgewiesen der Klger trgt die Kosten.
Erst dann wurde das Schulamt ttig und Ruhe war. Iss ja schn wenn man Rckendeckung hat, keine Frage. Mu aber nicht heissen nur weil alleine bin, muss ich auch auf mein Recht verzichten. Wenn ich dann meinen Mund halte, htte ich am besten gleich alles einfach so hingenommen. Es gehrte durchaus zur Strategie des Rektors die Sache auszusitzen, durch diese Klage einzuschchtern. Und das Schulamt hat durch Unttigkeit mitgemacht. Nicht nur Eltern kennen sich untereinander, von daher nicht unbedingt verwunderlich. Ich habe dann die ganzen Schriftstcke zur Kenntnisnahme an das zustndige Kultusministerium geschickt. Bekam dann Antwort das man sich der Sache annimmt. Die letzten drei Jahre an dieser Schule waren fr mich und meine Tchter sehr entspannt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beitrge: 1377
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 28.02.09, 21:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nachtpilater,
Zitat:
Iss ja schn wenn man Rckendeckung hat, keine Frage. Mu aber nicht heissen nur weil alleine bin, muss ich auch auf mein Recht verzichten.
Da haben Sie vollkommen recht. Eine begrndete Beschwerde kann man auch alleine durchfechten.

Es kommt aber doch auch manchmal vor, dass einzelne Eltern einen Sachverhalt anders, z.B. extremer sehen als die Mehrheit der Eltern in einer Klasse und dementsprechend sollten auch die zu ziehenden Konsequenzen andere sein. Man sollte sich einfach erst mal die Sichtweisen anderer Eltern anhren, um ggf. auch die eigene Sichtweise auf Realittsnhe zu berprfen.

Wenn ich den Eindruck htte, nur mein Kind wird von einer bestimmten Lehrerin benachteiligt, dann wrde ich mich darum bemhen, dass mein Kind in eine Parallelklasse versetzt wird.

Wenn ich den Eindruck htte, eine bestimmte Lehrerin benachteiligt immer wieder verschiedene Schler, msste ich mich eher darum bemhen, dass die ganze Klasse eine andere Lehrerin bekommt.

Schne Gre
Kurt
_________________
Die lnderspezifischen Schulgesetze und vieles mehr auf dem Deutschen Bildungsserver:
http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=552
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schul- und Prfungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.