Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Gebrauchtkauf Motorrad
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Gebrauchtkauf Motorrad

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verbraucherrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Netter_man
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 06.03.2009
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 06.03.09, 18:26    Titel: Gebrauchtkauf Motorrad Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

bin wahrscheinlich nicht der 1. hier mit dem Problem, aber habe sonst nix gefunden.
Und zwar wurde von mir am Donnerstag ein Motorrad von privat gebraucht gekauft. Fr mich als Student fr viel Geld.
Der Verkufer meinte, das Motorrad sei bei einem Diebstahlversuch mal umgefallen, Verkleidung wurde erneuert.
Nun war ich heute zufllig bei eine Hndler um das Kennzeichen anbringen zu lassen (Hab keine Schrauben daheim). Dieser Merkte dierekt das der komplette hintere Rahmen und der Khler verzogen sind. Schaden geschtzt 1500.
Der Schaden wurde defenitiv icht erwhnt, auerdem ist er fr einen Laien eigtl trotz Besichtigung eigtl nicht als solcher zu erkennen.

Im doch sehr knappen Vertrag steht: "... gebraucht, wie besichtigt und unter Ausschlu der Gewhrleistung, insbesondere bzgl des Kilometerstandes evtl spter auftretender Schden (Der war ja vorher schon da. Notiz d. Verf.) infolge frherer Unflle des Fahrzeugs, zum Preis von...

Nun, wie ist die Rechtslage, ist dieser Satz quasi einen Freifahrtsschein?
Ich meine, wenn er die Sturzschden in einer Werkstatt beheben lassen hat, dann wird er wohl davon gewusst haben.

Danke im voraus,
Netter_man
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 06.03.09, 23:36    Titel: Antworten mit Zitat

Auf eine Vereinbarung, durch welche die Rechte des Kufers wegen eines Mangels ausgeschlossen oder beschrnkt werden, kann sich der Verkufer nicht berufen, soweit er den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie fr die Beschaffenheit der Sache bernommen hat ( 444 BGB). Der Kufer msste also nachweisen, dass der Verkufer den Schaden arglistig verschwiegen hat. Dann muss der Verkufer nachbessern o.a.
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sheik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.09.2008
Beitrge: 325

BeitragVerfasst am: 08.03.09, 10:37    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
evtl spter auftretender Schden (Der war ja vorher schon da. Notiz d. Verf.) infolge frherer Unflle des Fahrzeugs


Nein, der Schaden war nicht vorher da.
Der Unfall war vorher da.
Da der Verkufer frhere Unflle im Vertrag erwhnt hat, wird hier wohl keine arglistige Tuschung vorliegen.
_________________
Vor Gericht kriegt man ein Urteil und nicht etwa Gerechtigkeit, wobei die Hoffnung, dass doch manche Urteile gerecht seien, wohl als Letzte stirbt
Ich habe als Andersdenkender natrlich rote Punkte, hahaha
Die FDP wird alles richten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verbraucherrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.