Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Vorstzliche Sachbeschdigung angeklagt
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Vorstzliche Sachbeschdigung angeklagt
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
erbsenhirn
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 09.03.2009
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 10.03.09, 02:40    Titel: Vorstzliche Sachbeschdigung angeklagt Antworten mit Zitat

Hallo. Ich bin Doktorantin und werde im Juni meine Prfung ablegen (Wissenschaft). Fr die Promotion muss ich ein Fhrungszeugnis abgeben. Es darf nicht lter als 6 Monate sein. Ich darf nicht vorgestraft sein noch ein Disziplinarverfahren gerade verwickelt sein.
Leider habe ich mich eben von meinem Freund getrennt bzw. er von mir.. Wir haben uns sehr gestritten. Er mchte mich fertig machen. Er weiss, dass ich nicht vorgestraft sein darf.
Er meint jetzt, nachdem ich ausgezogen bin, dass ich sein Haus verwstet htte. Vlliger Bldsinn. Er hat ein Gutachter bestellt, der anscheinend festgestellt hat, dass im Haus mutmassliche Sachbeschdigung vorliegt. Und zwar mehrere tausende Euro.
Wahrscheinlich genau so viel, wieviel er angeben muss, dass ich vorgestraft bin (90 Tagesstze). Er hat Holzspne auf den Boden von zerkratzen Mbeln gefunden.
So. Kann er das echt so einfach machen? Ich habe 14 Jahre fr diesen Abschluss studiert und promoviert. Kann er wirklich einfach so mit einem Gutachten und seinen Vater als Zeugen wedeln und mein Leben zerstren?
1. Ich habe noch keine Post bekommen...dauert das lange?
2. Er hat mir gesagt, wenn ich ein paar der Reparaturen bezahle und etwas unterschreibe, dann lsst er mich in Ruhe. Aber ich glaube eher, dass er ne Falle stellen mchte.
3. Er hat sehr viel Geld und ihm ist langweilig. Ihm geht es nicht um das Geld. Sondern nur, dass ich die Promotion nicht machen kann.
4. Da ich ziemlich fertig war wg. der Trennung habe ich 100te emails,sms usw. geschickt...so dass ich zu diesen Zeitpunkt wirklich wie verrckt war. Und alleine in seiner Wohnung. Aber das ist doch kein Beweis?!
5. Wie hoch muss der Schaden sein, damit ich berhaupt vorgestraft wre? Schafft er die Grenze? Ich habe keine Ahnung, was er in die Anklage reinschreiben wird.
6. Die Anklage wird er auf jeden Fall stellen. Sein 10000euro Tisch ist tatschlich zerkratzt. Wer A sagt muss auch B sagen. Ausserdem hat er schon die Polizei angeblich geholt...die sollen Fotos gemacht haben.

Und nu? Abwarten oder Handeln?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 10.03.09, 09:07    Titel: Antworten mit Zitat

Sich vom Anwalt beraten lassen kostet nicht viel und schafft einen klaren Kopf fuer die Pruefung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.07.2007
Beitrge: 2038
Wohnort: Unna

BeitragVerfasst am: 10.03.09, 09:51    Titel: Re: Vorstzliche Sachbeschdigung angeklagt Antworten mit Zitat

erbsenhirn hat folgendes geschrieben::
2. Er hat mir gesagt, wenn ich ein paar der Reparaturen bezahle und etwas unterschreibe, dann lsst er mich in Ruhe. Aber ich glaube eher, dass er ne Falle stellen mchte.
Knnte man als Schuldeingestndnis werten. Gibt aber die schne Formulierung auf der Quittung "ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht".

Andererseits: zieht er seine Klage dann tatschlich zurck?

Und bewirkt das was, wenn es ein Offizialdelikt ist? (wenn sie jemanden halb tot schlagen, verfolgt der Staatsanwalt die Tat trotzdem, auch wenn derjenige seine Anzeige zurckzieht).

Dass das in Familienstreitigkeiten oft klappt, liegt daran, dass es ausser Frau/Mann keine Zeugen gibt, Frau/Mann nicht gegeneinander aussagen mssen und es einen Freispruch mangels beweisen gibt)

Bei der Sachlage wre wirklich anwaltliche Beratung ntzlich, wobei auch alle wichtigen Details geklrt werden.

hws
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
erbsenhirn
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 09.03.2009
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 10.03.09, 14:37    Titel: Antworten mit Zitat

hmm...ich war beim Amtsgericht um so einen Zettel fr eine kostenlose Erstberatung zu besorgen. Dort habe ich im Gang einen Anwalt getroffen. Er hat mir gesagt ohne schriftlich Anklage kann kein Anwalt etwas tun. Erst wenn ich eine Anzeige habe, kann ich reagieren. Aber kann ich wirklich nichts vorher tun? Mich macht das so verrckt...
Wie finde ich denn raus, ob ich schon angeklagt bin??? Meinen Ex fragen geht nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.07.2007
Beitrge: 2038
Wohnort: Unna

BeitragVerfasst am: 11.03.09, 11:44    Titel: Antworten mit Zitat

erbsenhirn hat folgendes geschrieben::
..hat mir gesagt ohne schriftlich Anklage kann kein Anwalt etwas tun.
Ja, was WOLLEN sie denn tun? Ein Urteil gegen den Ex, dass er sie nicht wegen Sachbeschdigung/Diebstahl anzeigen DARF? Geschockt
Negative Feststellungsklage?
Haben sie schon jemals eine Person gesehen oder davon gehrt/gelesen, die "den Ar... bis zum Stehkragen aufgerissen" hatte? Ich nehme an, diese "Drohung" kennen sie?

Oder jemand brllt sie im Straenverkehr (in maloser Selbstberschtzung und vlliger Fehlinterpretation smtlicher Rechtslagen) an "dafr werde ich sie anzeigen! Mein Rechtanwalt wird sie fertig machen!"
Und was soll man machen, wenn dann doch nie ne Anzeige kommt?

erbsenhirn hat folgendes geschrieben::
Wie finde ich denn raus, ob ich schon angeklagt bin???
Das wird ihnen die Staatsanwaltschaft schon mitteilen - FALLS es eine Anzeige gibt. Falls nicht, gibts auch keine Mitteilung (ber was auch?)

hws
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 11.03.09, 12:06    Titel: Antworten mit Zitat

Haben Sie in Ihrem Bekanntenkreis keinen Juristen? Ein Gesprch knnte sich lohnen, auch wenn dadurch nur eine "Struktur" in die Problematik gebracht wrde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Adromir
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 30.10.2005
Beitrge: 5610
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 11.03.09, 12:52    Titel: Antworten mit Zitat

Mal ins Strafrecht verschubst.
_________________
Geist ist Geil!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Phnix3
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beitrge: 2531

BeitragVerfasst am: 12.03.09, 04:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Erbsenhirn ! (Ich empfehle einen anderen Nicknamen. Keiner sollte sich Erbsenhirn nennen und dumm bist du sicherlich nicht !)
Also, aus meiner Warte kann ich folgendes zu Deinem Fall sagen:
Der Mann ist fr mich eindeutig ein Erpresser und das andere sage ich lieber nicht.........Ich wrde alles auf mich zukommen lassen, denn was willst du, was kannst du schon tun ? Polizei muss er nicht reinlassen ohne Hausdurchsuchungsbefehl und den stellt keiner aus wegen ein paar zerkratzten Mbel........ Spurensicherung, Fingerabdrcke auf irgendwelchen Gegenstnden, wie Messer usw. ? Interessiert niemand, ist auch viel zu spt dazu. Und auch hier knnte er sich herausreden... Lass alles auf dich zukommen.
Er muss dir nachweisen, dass du die Mbel zerkratzt hast, das kann er aber nicht ! Sein Vater, Onkel, Nachbar, egal, wen der bringt als Zeugen, die knnen doch auch nur besttigen, "Ja, da waren Kratzer! Wir haben die Mbel gesehen, die waren demoliert !" Kein Mensch hat Dich dabei gesehen, wie Du die Mbel beschdigt hast !!!! Du hast sie ja nicht beschdigt, nicht wahr ? Also ! Wie kann dich auch nur einer dabei gesehen haben. Die Richter/innen sind nicht so dumm. Die wissen genau, dass genauso gut der Freund die Mbel selbst zerkratzt haben kann. Die fragen schon sehr genau nach, wenn es sein muss und Wackelzeugen werden in der Regel sehr schnell wieder aus dem Zeugenstand entlassen. Nehmen wir aber das Schlimmste an: Dein Ex kauft sich seine Zeugen und die sagen aus, sie htten dich dabei gesehen und nehmen wir weiter an, die Zeugen htten sich untereinander perfekt abgesprochen und egal, was und wie sie gefragt werden vom Richter, sie sagen immer so aus, dass sie glaubhaft sind..........Zeugen kannst Du nicht ablehnen, aber wenn Du aufgrund deren falschen Zeugenaussagen verurteilt wirst, kannst Du immer noch in Berufung gehen. Du kommst dann in die nchste Instanz. Dort werden ggf.die Zeugen nochmals vernommen. Du kannst diesmal ber deinen Anwalt den Antrag stellen lassen, dass die Zeugen diesmal unter Eid aussagen mssen. Wenn der Vorsitzende der eberzeugung ist, dass es gerechtfertigt ist, wird er die Zeugen tatschlich vereidigen. Die wenigsten Menschen sind eiskalte Verbrecher. Ich kann mir vorstellen, dass dann ein Zeuge schon mal anfngt, einen Rckzieher zu machen....doch nehmen wir weiterhin das Schlimmste an.... die Zeugen sagen wieder die Unwahrheit, trotz der Vereidigung und nehmen wir weiter an, Du kannst den Richter wegen Befangenheit nicht abweisen, nicht mehr in Berufung gehen, du kannst nichts anderes mehr tun und wirst verurteilt zur bernahme aller Gerichtskosten und musst die Mbel bezahlen..und nehmen wir weiterhin an, Du hast keine Rechtsschutzversicherung, dann bezahlst Du halt die Mbel und die Gerichtskosten. Dein Anwalt wird ber die PKH abgerechnet, die Mittellose anfangs beantragen...Es ist also das "Schlimmste" passiert......und Du musst bezahlen. Das ist bitter ! Doch Du kannst a) Antrag stellen, Sozialstunden zu leisten und mit etwas Glck darfst Du da und / oder Du kannst in Raten bezahlen. Da Du Angst hast und frchterlich enttuscht bist, ist ganz normal und verstndlich in Deiner Situation. Doch Du wirst deshalb nicht eingesperrt, Du mut deshalb nicht frieren und hungern und Du verlierst nicht Dein Ansehen und vorbestraft bist Du bei einer solchen Sache auch nicht. Kein Eintrag ins Register, kein Eintrag in die Schufa. Letzteres wre nur dann der Fall, wenn Du die Raten nicht bezahlst und eine Pfndung ntig wrde. Aber dies muss ja nicht sein. Ich hoffe, Dir ein wenig Hoffnung gegeben zu haben. Denke immer daran, es wird nie so heiss gegessen wie gekocht und es kommt auch nicht alles auf einmal. Eines nach dem anderen. Wichtig ist nur, Ruhe bewahren, einen khlen Kopf behalten und sich von der Angst nicht kontrollireen lassen. Und wenn jemand aus dem Forum noch sachdienliche Hinweise hat, die ich vielleicht bersehen habe, ist es noch besser.
LG Phnix
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 12.03.09, 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

Phnix3 hat folgendes geschrieben::
..... und vorbestraft bist Du bei einer solchen Sache auch nicht. Kein Eintrag ins Register.....

Eine rechtskrftige gerichtliche Entscheidung, durch die auf Strafe erkannt wird, wird in das Bundeszentralregister eingetragen ( 4 BZRG).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gotto
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.03.2007
Beitrge: 1802
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 12.03.09, 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

Franz Knigs hat folgendes geschrieben::
Phnix3 hat folgendes geschrieben::
..... und vorbestraft bist Du bei einer solchen Sache auch nicht. Kein Eintrag ins Register.....

Eine rechtskrftige gerichtliche Entscheidung, durch die auf Strafe erkannt wird, wird in das Bundeszentralregister eingetragen ( 4 BZRG).


Ob jemand (im juristischen Sinn) als vorbestraft gilt, hngt davon ab, ob er eine Eintragung im Bundeszentralregister (BZR) hat. Die Modalitten zur Eintragung und Lschung von Strafen im BZR regelt das Bundeszentralregistergesetz (BZRG).

Grundstzlich werden alle Strafen (unabhngig von ihrer Hhe) im Bundeszentralregister eingetragen (vgl. 4 BZRG).

Umgangssprachlich versteht man unter „vorbestraft sein“ jedoch, wenn die Strafen auch im polizeilichen Fhrungszeugnis erscheinen. Dies ist der Fall bei Geldstrafen von mehr als 90 Tagesstzen oder Freiheitsstrafen von mehr als drei Monaten, oder aber mehreren Verurteilungen, unabhngig von deren Hhe (vgl. 32 BZRG).
_________________
Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Phnix3
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beitrge: 2531

BeitragVerfasst am: 13.03.09, 00:37    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Registereintrag ist nicht gleichbedeutend mit "VORSTRAFE" meines Wissens nach.
Eine Vorstrafe ist es erst dann eine gewissen Tagessatzhhe, ich glaube ab 90 Tagesstzen. Auch darf das Strafregister (BZR) nicht mit dem amtlichen Register (Fhrungszeugnis) verwechselt werden. Bin aber fr Anderslautendes und Belehrungen stets offen.
LG Phnix
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 13.03.09, 08:34    Titel: Antworten mit Zitat

Das Bundeszentralregister (BZR) ist das amtliche Register, in dem die Eintragungen erfasst werden, die in ein Fhrungszeugnis aufzunehmen sind.

30 Abs. 1 Satz 1 des Bundeszentralregistergesetzes lautet:

"Jeder Person, die das 14. Lebensjahr vollendet hat, wird auf Antrag ein Zeugnis ber den sie betreffenden Inhalt des Zentralregisters erteilt (Fhrungszeugnis)."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 13.03.09, 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::
Wenn wir von Vorstrafe im umgangssprachlichen Sinn reden, geht es um eine Strafe, die oberhalb von 90 Tagesstzen bzw. drei Monaten Haft liegt.

Vorbestraft im umgangssprachlichen Sinn ist auch eine Person, die zweimal zu einer Strafe von bis 90 Tagesstzen oder bis zu drei Monaten Haft verurteilt worden ist, da dann beide Verurteilungen in das Fhrungszeugnis aufzunehmen sind ( 32 Abs. 2 Nr. 5 BZRG).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Phnix3
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beitrge: 2531

BeitragVerfasst am: 15.03.09, 04:45    Titel: Antworten mit Zitat

Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::
Dabei geht es aber weniger um die "Tagessatzhhe", die hat damit nmlich garnichts zu tun, sondern um die Anzahl der Tagesstze. Die Hhe der Tagesstze bestimmt sich im Wesentlichen nach dem mageblichen Einkommen.


Ich habe mich missverstndlich ausgedrckt: Mit Tagessatzhhe habe ich die Anzahl der Tagesstze gemeint und nicht den Wert des jeweiligen Tagessatzes. (Das kann man ja nicht wissen....wird ja stets individuell festgelegt..) Was das BZR betrifft, so sind in diesem ALLE Verfahren, die verhandelten, als auch die nichtverhandelten aufgefhrt. (Es gibt lt. STA auch eine erweitertes, internes Verzeichnis, das vllige Transparenz zulsst) Wenn ich jedoch als Brger ein gewhnliches "Fhrungszeugnis" in Berliin beantragen wrde und angenommen, ich htte rechtskrftige Urteile bekommen, die ber 90 Tagesstzen liegen, dann wrden diese als Vorstrafen darin vermerkt sein. Auf keinen Fall sind dort Eintrge zu finden von Strafanzeigen, die von der STA niedergelegt wurden aus mangel an Beiweisen oder wegen 154 Abs 1 STPO usw. Wir sprechen also von zwei verschiedenen "Registern". Wie das erweiterte heisst, mit dem die STA arbeitet, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

LG Phnix
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 15.03.09, 10:53    Titel: Antworten mit Zitat

Phnix3 hat folgendes geschrieben::
Was das BZR betrifft, so sind in diesem ALLE Verfahren, die verhandelten, als auch die nichtverhandelten aufgefhrt.

Das ist so nicht richtig. Was in das Bundeszentralregister eingetragen wird, ist in 3 BZRG genannt.

Phnix3 hat folgendes geschrieben::
..... ein gewhnliches "Fhrungszeugnis" in Berliin beantragen wrde .....

Ein Fhrungszeugnis wird vom Bundesamt fr Justiz, das seinen Sitz in Bonn hat, erteilt (siehe hier).

Phnix3 hat folgendes geschrieben::
Wir sprechen also von zwei verschiedenen "Registern". Wie das erweiterte heisst, mit dem die STA arbeitet, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

Bei dem anderen Register, das ein selbststndiges Register ist und keine Erweiterung des Bundeszentralregisters darstellt, handelt es sich um das zentrale staatsanwaltschaftliche Verfahrensregister ( 492 StPO).

Fr die Erteilung eines Fhrungszeugnisses sind die in dem zentralen staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregister gespeicherten Daten irrelevant.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.