Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Testament: muss man beim Notar das taschliche Vermgen ang
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Testament: muss man beim Notar das taschliche Vermgen ang

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Erbrecht / Schenkungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Altstar
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.11.2008
Beitrge: 26

BeitragVerfasst am: 11.03.09, 21:39    Titel: Testament: muss man beim Notar das taschliche Vermgen ang Antworten mit Zitat

Meine Frage:
jemand mchte nicht dass z.B. seine Tochter irgendetwas nach seinem Ableben von seinem Nachlass erbt sondern er will ein Berliner Testament beim Notar aufsetzen sodass zunchst seine Ehefrau bis zu deren Ableben alles bekommt, muss der Vermchtnislasser beim Notar den tatschlichen Wert des Nachlasses angeben (da unter anderem eine Immobilie mit vererbt wird) oder kann er einen Nachlass von 20,000.- angeben um die Notarkosten klein zu halten, oder gibt es dann bei einer eventuellen Erbschaft fr die Ehefrau Probleme?

Kann die von der Erbschaft ausgeschlossene Tochter trotzdem ihrer Mutter gegenber Pflichtteile stellen?

Gru Altstar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Notaranwrter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.03.2008
Beitrge: 195
Wohnort: Stuttgart

BeitragVerfasst am: 11.03.09, 21:53    Titel: Antworten mit Zitat

Sie sind verpflichtet den wahren Wert fr die Gebhrenberechnung anzugeben. Aber ich muss zugeben, ich finde die Frage ganz schn dreist. Geschockt
_________________
"Frher litten wir an Verbrechen, heute an Gesetzen"
Tacitus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 11.03.09, 22:25    Titel: Antworten mit Zitat

hallo


Zitat:
Kann die von der Erbschaft ausgeschlossene Tochter trotzdem ihrer Mutter gegenber Pflichtteile stellen?

sicher kann sie das

was soll denn diese Frage Sehr bse

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Altstar
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.11.2008
Beitrge: 26

BeitragVerfasst am: 11.03.09, 23:35    Titel: Antworten mit Zitat

Tja wenn die Tochter nach dem Ableben des Vaters Pflichtteilansprche stellen kann dann ist ja ein "BERLINER TESTAMNT" unntig.
Es heisst doch im Berliner Testament dass die Kinder der Eheleute erst in den Genuss einer Erbschaft kommen wenn beide Elternteile verstorben sind, oder?

Hier bekommt man manchmal schon komische Antworten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.06.2005
Beitrge: 12402

BeitragVerfasst am: 12.03.09, 07:58    Titel: Antworten mit Zitat

Auf komische Frage wie man den Notar betrgen kann bekommt man halt komische Antworten.

Ansonsten kann man in D "praktisch" keinen "enterben" in dem Sinne dass er gar nichts bekommt. Der Pflichtteilsanspruch bleibt (fast) immer

MfG
Matthias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 12.03.09, 08:30    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

es kann bei einem Berliner Testament passieren, dass Kinder berhaupt nicht in den Genuss der Erbschaft kommen, sondern nur zwei mal einen Pflichtteil einfordern Ausrufezeichen

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 6312
Wohnort: Mein Krbchen.

BeitragVerfasst am: 12.03.09, 08:48    Titel: Antworten mit Zitat

Altstar hat folgendes geschrieben::
Tja wenn die Tochter nach dem Ableben des Vaters Pflichtteilansprche stellen kann dann ist ja ein "BERLINER TESTAMNT" unntig.
Es heisst doch im Berliner Testament dass die Kinder der Eheleute erst in den Genuss einer Erbschaft kommen wenn beide Elternteile verstorben sind, oder?

Hier bekommt man manchmal schon komische Antworten.


Meist sind komische Antworten nur das Echo einer noch viel "komischeren" Frage. Oft gefolgt von noch viel viel "komischerem" Verhalten des Fragestellers.
_________________
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 12.03.09, 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

Informationen zum Berliner Testament kann man hier nachlesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.01.2007
Beitrge: 2239
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 12.03.09, 17:54    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Tja wenn die Tochter nach dem Ableben des Vaters Pflichtteilansprche stellen kann dann ist ja ein "BERLINER TESTAMNT" unntig.
Es heisst doch im Berliner Testament dass die Kinder der Eheleute erst in den Genuss einer Erbschaft kommen wenn beide Elternteile verstorben sind, oder?

Man sollte halt den Unterschied zwischen "Erbe" und "Pflichtteil" kennen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Altstar
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.11.2008
Beitrge: 26

BeitragVerfasst am: 13.03.09, 00:03    Titel: Antworten mit Zitat

Franz Knigs hat folgendes geschrieben::
Informationen zum Berliner Testament kann man hier nachlesen.


Na also geht doch, Danke an Franz Knigs!

Das was ich gesucht hatte steht hier Klipp und Klar:

3. Um zu sichern, dass der berlebende Ehegatte in der Verfgung ber den Nachlass nicht beschrnkt ist und somit frei darber verfgen kann, wird das Testament in der Regel um eine Pflichtteilsverwirkungsklausel oder eine sog. Jastrowsche Klausel ergnzt. Den Zweck, dem berlebenden Ehegatten die Verfgungsmacht ber das gesamte Vermgen des Vorversterbenden zu verschaffen, knnen die Pflichtteilsberechtigten, also vor allem die Kinder, sonst nmlich vereiteln, indem sie beim Tod des erstversterbenden Ehegatten den Pflichtteil verlangen.

Um dies zu verhindern, kann fr diesen Fall testamentarisch verfgt werden, dass dann auch die Einsetzung als Erbe des Nachversterbenden unwirksam sein soll, so dass der seinen Pflichtteil verlangende Erbe auch bei dessen Tod nur den Pflichtteil erhlt (= Verwirkungsklausel).

Gru Altstar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.07.2007
Beitrge: 2038
Wohnort: Unna

BeitragVerfasst am: 13.03.09, 00:42    Titel: Antworten mit Zitat

Altstar hat folgendes geschrieben::
..Um dies zu verhindern, kann fr diesen Fall testamentarisch verfgt werden, dass dann auch die Einsetzung als Erbe des Nachversterbenden unwirksam sein soll, so dass der seinen Pflichtteil verlangende Erbe auch bei dessen Tod nur den Pflichtteil erhlt (= Verwirkungsklausel).
Genau DAS wurde doch bereits diskutiert ?!
Theroretische Diskussion:
Mutter und Vater machen Berliner Testament. 2 Kinder vorhanden.
Mutter stirbt.

Kind 1 verlangt sein Pflichtteil erstmal nicht, hofft auf das sptere Erbe vom Vater.

Kind 2 fordert Pflichtteil - und kriegt ihn. Ist aber vom weiteren Erbfall ausgeschlossen - allerdings der zweite Pflichtteil steht ihm weiterhin zu (wenn der Vater auch stirbt, so denn dann noch was zu vererben ist).

Leider ist Vater Trinker / kommt ins Pfelgeheim / oder wasauchimmer. Jedenfalls ist bei seinem Tod nix mehr brig.

Bilanz:
Kind 1 hat gar nix.
Kind 2 hat wenigstens den Pflichtteil aus dem 1. Erbfall.

Sinn des Berliner Testaments: Die Erben sollen davon abgehalten werden, ihren Pflichtteil zu fordern, sodass sie als "Strafe" beim Tode des berlebenden Elternteils dann nur noch halb soviel "Erbe" bekommen. (Pflichtteil ist 50% von dem, was man als gesetzlicher Erbe erhalten wrde)
Ob sie trotz der "Strafe" den Pflichtteil einfordern, bleibt ihnen berlassen. Und manchmal kann sich's sogar auszahlen. (siehe Beisiel oben)
Wie's mit dem Familienfreiden dann bestellt ist - ist wieder ne andere Sache.

hws
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 13.03.09, 07:25    Titel: Antworten mit Zitat

hallo Altstar

hast du das nicht gelesen :


http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?p=1000425#1000425

das ist doch verstndlich ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.07.2007
Beitrge: 2038
Wohnort: Unna

BeitragVerfasst am: 13.03.09, 09:41    Titel: Antworten mit Zitat

Roni hat folgendes geschrieben::
das ist doch verstndlich ?
Fr Altstar mglicherweise nicht. Vielleicht denkt er, Verzicht aufs Erbe heisst Verzicht auf alle Ansprche. Mglicherweise kennt er den Untershied zwischen Erbe und Pflichtteil nicht. So hrt es sich bei ihm anscheinend an.
Deshalb meine etwas ausfhrlichere volkstmliche Erklrung.

Nicht alle Forumsteilnehmer sind Juristen. Lachen

hws
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 13.03.09, 10:55    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Deshalb meine etwas ausfhrlichere volkstmliche Erklrung


klar aber wahr und fr jenden nun doch veerstndlich Lachen
so solls sein.

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Erbrecht / Schenkungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.