Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Inkassobrief ohne vorherige Mahnung erhalten!
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Inkassobrief ohne vorherige Mahnung erhalten!

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Inkasso, Mahnungen, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nikoline
Interessierter


Anmeldungsdatum: 15.03.2009
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 15.03.09, 18:46    Titel: Inkassobrief ohne vorherige Mahnung erhalten! Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich habe ein Inkassoschreiben bekommen, in dem es um ein Lastschriftverfahren geht. Dieses hatte nicht funktioniert, da ich zu diesem Zeitpunkt nicht den geforderten Betrag auf meinem JUGENDgirokonto hatte. Damals bezahlte ich den geforderten Betrag mit meiner Karte, ohne zu wissen, dass ich zu diesem Zeitpunkt nicht gengend Geld auf meinem Konto hatte. Dies funktionierte jedoch ohne Probleme, obwohl dies nicht gehen kann da ein Jugendkonto noch nicht mit einen Dispokredit versehen ist.
Ich habe in dieser Zeit (3 Monate) keine einzige Mahnung oder Zahlungshinweis wegen dieser Sache bekommen. Erst meine Bank machte mich vor einer Woche aufmerksam, jedoch meinten diese der Betrag wird nun von meinem Konto abgehoben.
Am Freitag bekam ich nun einen Brief von einem Inkassobro, diese forderten den gegebenen Betrag sowie ca. 60 Euro Bankrcklastkosten, Bearbeitungsgebhr, Bankadressauskunftsgebhr und ca. 40 Euro Inkassovergtung fr den damaligen Betrag von 42 Euro.
Nun stell ich mir die Fragen, ob es rechtens ist, dass mir ohne jegliche Mahnung diese Kosten veranschlagt werden. Da ich gehrt habe, dass man erst eine oder zwei Mahnungen erhalten haben muss, ehe ein Inkassobro eingeschaltet wird. Und 2. ich bin 17 also nur beschrnkt geschftsfhig, wie muss ich mich am besten Verhalten, da ich die Inkassokosten nicht tragen mchte?!

Ich bitte Euch um Rat

Viele Gre und Danke im Vorraus Sehr glcklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herzog, Jrg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.09.2008
Beitrge: 1108
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 00:34    Titel: Antworten mit Zitat

Auch ohne Mahnung kann man in Verzug geraten und dann ggf. verpflichtet sein, Inkassokosten, die auch der Hhe nach in Ordnung sein mssen, was zu prfen wre, zu tragen. Allein die Tatsache, dass man erst 17 Jahre alt ist, fhrt nicht automatisch dazu, dass die Forderung und die Kosten etc. pp. dem Grunde und der Hhe nach nicht gerechtfertigt sind. Sorry, aber ob mein Konto gedeckt ist oder nicht, das wei ich, bevor ich mich rechtlich verpflichte. Wenn ich sorglos bin und darauf vertraue nach dem Motto "Es hat noch immer gutgegangen!" dann muss man wohl auch die Folgen/Kosten dafr tragen, so unangenehm sie gerade fr einen 17-jhrigen sein mssen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beitrge: 1535
Wohnort: frankfurt

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 22:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hier ein interesanter Beitrag zu diesem Thema von der Verbraucherzentrale Sachsen

Wenn der Teenie keine Kenntnis von der mangelhaften Kontodeckung im Moment des Einkaufs hatte, werden weder er noch seine Eltern zahlen mssen,
Rechtlicher Hintergrund dafr ist, dass Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres nur beschrnkt geschftsfhig sind. Damit diese von ihnen bargeldlos geschlossenen Kaufvertrge wirksam werden, mssen die Eltern den Kauf genehmigen. Verweigern Eltern im Nachhinein die Genehmigung, besteht keine Verpflichtung zur Kaufpreiszahlung und somit auch keine Pflicht zur Begleichung der Inkassogebhren. Soweit die gekaufte Ware noch vorhanden ist, ist sie dem Hndler zurckzugeben. Wertersatz ist nicht zu leisten, auch dann nicht, wenn die Sache zum Beispiel Kosmetik verbraucht ist. Prepaid-Karten sind auch Zahlungskarten, die im Unterschied zu den Kundenkarten im Voraus zu bezahlen sind. Die Karte muss vor einem mglichen Einsatz etwa im Internet aufgeladen werden und nur das Guthaben kann auch wieder ausgegeben werden. Eine Kreditaufnahme ist damit nicht mglich, so dass aus Verbraucherschutzsicht keine Einwnde gegen die Ausgabe solcher Karten bestehen,

_________________
Bin klein und gemein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rockbender
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beitrge: 386

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 22:53    Titel: Antworten mit Zitat

danyb hat folgendes geschrieben::
Hier ein interesanter Beitrag zu diesem Thema von der Verbraucherzentrale Sachsen

Wenn der Teenie keine Kenntnis von der mangelhaften Kontodeckung im Moment des Einkaufs hatte, werden weder er noch seine Eltern zahlen mssen,
Rechtlicher Hintergrund dafr ist, dass Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres nur beschrnkt geschftsfhig sind. Damit diese von ihnen bargeldlos geschlossenen Kaufvertrge wirksam werden, mssen die Eltern den Kauf genehmigen. Verweigern Eltern im Nachhinein die Genehmigung, besteht keine Verpflichtung zur Kaufpreiszahlung und somit auch keine Pflicht zur Begleichung der Inkassogebhren. Soweit die gekaufte Ware noch vorhanden ist, ist sie dem Hndler zurckzugeben. Wertersatz ist nicht zu leisten, auch dann nicht, wenn die Sache zum Beispiel Kosmetik verbraucht ist. Prepaid-Karten sind auch Zahlungskarten, die im Unterschied zu den Kundenkarten im Voraus zu bezahlen sind. Die Karte muss vor einem mglichen Einsatz etwa im Internet aufgeladen werden und nur das Guthaben kann auch wieder ausgegeben werden. Eine Kreditaufnahme ist damit nicht mglich, so dass aus Verbraucherschutzsicht keine Einwnde gegen die Ausgabe solcher Karten bestehen,


Wo ist das AZ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beitrge: 1535
Wohnort: frankfurt

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 23:06    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wo ist das AZ?

Es handelt sich um Kein Gerichtsverfahren sondern um die
Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Sachsen am 14.02.2007 zum Thema
Bargeldlos zahlen bei Jugendlichen im Trend
Verbraucherzentrale Sachsen gibt Rat zum Umgang mit Kunden- und Prepaid-Karten

lg
_________________
Bin klein und gemein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.03.2009
Beitrge: 1479
Wohnort: derzeit: Thringen

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 00:05    Titel: Antworten mit Zitat

ui, verbraucherzentralen sprechen recht?
_________________
.
juggernaut

wahllos in meine beitrge hineingestreute zahlen sind meistens paragraphen des BGB.
backpulver schnffeln soll ne stobilisierende wirkung ham, auffn piephohn (dittsche)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beitrge: 1535
Wohnort: frankfurt

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 09:44    Titel: Antworten mit Zitat

Aus pdagogischen Grnden wre es aber evtl doch sinnvoll das der Jugendliche das ausbadet sprich die Forderung zahlt

lg
_________________
Bin klein und gemein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Inkasso, Mahnungen, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.