Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Weisheitszahn vergessen zu ziehen - Schadensersatz-Anspruch
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Weisheitszahn vergessen zu ziehen - Schadensersatz-Anspruch

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arzt-, Zahnarzt- und Medizinrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Timo83
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 16.03.2009
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 09:23    Titel: Weisheitszahn vergessen zu ziehen - Schadensersatz-Anspruch Antworten mit Zitat

Guten Morgen,

da ich in der (Wortsperre: Firmename) Schmerzensgeld-Tabelle nicht fndig geworden bin, wollte ich mich hier erstmal im Forum nach eurer Meinung erkundigen:

Mir sollten im letzten September sechs Weisheitszhne gezogen werden. Einen Monat nach der OP ist dann pltzlich wieder ein Zahn durchgebrochen. Nach einen Rntgentermin war klar:
Der Kieferchirurg hat einen Weisheitszahn vergessen zu ziehen. Es wurde zudem kein Termin zur Nachkontrolle angesetzt. Eine grobe Verletzung der Sorgfaltspflicht.
Nach der OP wurde mir gesagt, dass ich den Zahn angeblich heruntergeschluckt htte.

Da ich nun ein weiteres mal operiert werden muss, wrde ich gerne von euch wissen, in welchem Rahmen sich mein Anspruch auf Schadensersatz bewegt?!

Vielen Dank schonmal im Vorraus!

Gru
Timo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 6447
Wohnort: Prinz Philip seine Frau sein Insel

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 13:48    Titel: Re: Weisheitszahn vergessen zu ziehen - Schadensersatz-Anspr Antworten mit Zitat

Timo83 hat folgendes geschrieben::
Eine grobe Verletzung der Sorgfaltspflicht.


Das wuerde ich jetzt so nicht sagen.

Nachdem der Zahnarzt alle vier Weisheitszaehne gezogenhatte, waren keine weiteren mehr da, die er haette ziehen koennen.
Denn
Zitat:
...sechs Weisheitszhne...
hat kein Mensch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Timo83
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 16.03.2009
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 14:16    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht sich einfach mal ber die Thematik "Weisheitszhne" informieren, bevor man irgendwelche unqualifizierten Postings schreibt.

Es handelte sich um "sechs" Weisheitszhne!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.01.2005
Beitrge: 171

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 15:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

die Zahl der Weisheitszhne kann in seltenen Fllen variieren, sogenanntet "9-er" kommen immer mal wieder vor. Aber die Anzahl ist in diesem Beispiel eigentlich egal.

Bevor man sich hier Gedanken ber irgendwelche Summen macht, mu erst einmal geklrt werden, ob den Arzt ein Verschulden trifft.
Es ist durchaus denkbar, dass er plausible fachliche Grnde fr das Belassen eines Zahnes angibt.
Da der Zahn ja mittlerweile durchgebrochen ist, bedarf es ja wahrscheinlich auch keiner OP, eine "normale" Extraktion (Dauer ein paar Minuten) und 2 Std. Taubheitsgefhl sind vielleicht schon alles.
Termine zur Nachkontrolle mssen nicht zwangslufig notwendig sein, gerntgt wird dabei ohne rechtfertigende Indikation (aus Sicht des Arztes) nicht.

Es ist also lngst nicht alles so sonnenklar, wie es im ersten Moment erscheint. Ff. Vorgehen wre denkbar:

1. Behandlungsunterlagen anfordern (in Kopie)
2. Patientenberatungsstellen der zustndigen Landeszahnrztekammer konsultieren
3.Kontakt zu einem spezialisierten Medizin - RA aufnehmen
Gefragt ist darber hinaus ein langer Atem, denn bis zu einer Entscheidung vergehen wohl viele Monate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
XP30
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.08.2006
Beitrge: 109

BeitragVerfasst am: 20.03.09, 09:53    Titel: Antworten mit Zitat

Timo83 hat folgendes geschrieben::
Vielleicht sich einfach mal ber die Thematik "Weisheitszhne" informieren, bevor man irgendwelche unqualifizierten Postings schreibt.


Ja, wrd ich an deiner Stelle mal tun. Und dann stellt sich noch die Frage, welches Posting hier unqualifiziert ist....

Zitat:
wrde ich gerne von euch wissen, in welchem Rahmen sich mein Anspruch auf Schadensersatz bewegt?!


Vermutlich gar keiner!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 2538

BeitragVerfasst am: 20.03.09, 10:39    Titel: Antworten mit Zitat

Als Nicht-Mediziner sollte man mit uerungen ber vermeintlich unmgliche med. Sachverhalte/Diagnosen sehr vorsichtig sein.

Ich habe auch noch nie davon gehrt, dass jemand mehr als 4 Weisheitszhne hat, aber warum nicht? Erst dachte ich auch an eine Verwechslung, als ich bei einem Mann die Diagnose 'Mamma-Carcinom' gelesen habe - aber auch sowas gibt's.

Zum Sachverhalt: Ist jetzt noch ein 7. Weisheitszahn durchgebrochen oder war es einer von den 6, die eigentlich htten entfernt werden sollen?
_________________
MfG
Old Piper
_____________________
Behrden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mig, aber meistens rechtmig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 6312
Wohnort: Mein Krbchen.

BeitragVerfasst am: 20.03.09, 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

JD hat folgendes geschrieben::


Es ist also lngst nicht alles so sonnenklar, wie es im ersten Moment erscheint. Ff. Vorgehen wre denkbar:

1. Behandlungsunterlagen anfordern (in Kopie)
2. Patientenberatungsstellen der zustndigen Landeszahnrztekammer konsultieren
3.Kontakt zu einem spezialisierten Medizin - RA aufnehmen
Gefragt ist darber hinaus ein langer Atem, denn bis zu einer Entscheidung vergehen wohl viele Monate


Praktisch gesehen wird regelmig eine - wie auch immer geartete - Kasse die Kosten der Extraktionsmanahme tragen.

Schmerzensgeld ist angesichts i.. kunstgerecht ausgefhrter Behandlungen ebenfalls fragwrdig - die erste OP htte sowieso stattgefunden, die zweite OP mag also Ansatzpunkt fr die zustzlichen "Schmerzen" sein. Fallen diese aber nicht extrem aus, drften wir hier im finanziellen Banalbereich sein.

Bleibt die Frage, ob sonstige materiellen Schden anfallen mgen durch den erneuten Eingriff die der Patient selbst zu tragen hat.
_________________
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arzt-, Zahnarzt- und Medizinrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.