Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Erklrung Begriff Sumniszuschlag ??
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Erklrung Begriff Sumniszuschlag ??
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Steuerrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ernicasle
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.01.2007
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 10:53    Titel: Erklrung Begriff Sumniszuschlag ?? Antworten mit Zitat

Hallo an alle Wissenden,

ich bin es nicht. Aber kann mir jemand mal erklren, was es mit dem Begriff Sumniszuschlag auf sich hat.

Hier ein fiktives Beispiel:

A hat seit 5 Jahren keine Steuererklrung gemacht, obwohl er zeitweise ein Kleingewerbe ausgefhrt hat. Wurde aufgrund dessen schon von FA geschtzt ( was ja auch wohl korrekt war ).

Jetzt hat er die Steuererklrungen nachgereicht. Wurden auch vom FA anerkannt. Dabei ergab sich fr 2004 ein Guthaben aus Steuerrckzahlung bzw. zuviel gezahlte Steuern.
Die Abrechnung sieht dann wie folgt aus:

nach Abrechnung zuviel gezahlt 250
bereits bezahlt 750
gesamt berzahlt 1000

Suminszuschlag 1250
danach zuwenig gezahlt 250

sofort zu bezahlen 250

Jetzt meine Frage:

Wofr der Sumniszuschlag ?? A hatte doch niemals zuwenig Steuern bezahlt.
Die Schtzung vom FA lag bei 2880 . Die wurde auch zurckgenommen.

Wre schn, wenn mir jemand sagen knnte, wofr der Sumniszuschlag erhoben wird.
Fr den geschzten Betrag von 2880 ??

Das Guthaben wurde ja sogar verzinst.

Danke schon mal

Erni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.03.2008
Beitrge: 655
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Sumniszuschlag entsteht, wenn eine festgesetzte Steuer nicht innerhalb der gesetzten Frist gezahlt wird. Er entsteht Kraft Gesetztes (KEIN Ermessensspielraum des FA!).

Die bisher festgesetzte Steuer wurde offenbar nicht gezahlt. Die SZ sind damit grundstzlich zu Recht angefallen! Die sptere nderung der Festsetzung, ggf. auch auf 0 oder Erstattung, ist dabei unerheblich (240 Abs.1 S.4 AO)!

Es kann jedoch ggf. der (teilweise) Erlass der angefallenen SZ beantrag werden. Hier ist die Grenze wahrscheinlich 50%.

Es ist halt doch gnstiger seinen steuerlichen Pflichten rechtzeitig nachzukommen!

taxpert
_________________
Your friendly bavarian tax collector

Motto: "Das Leben ist zum Lachen da, drum nehm' ich Psychopharmaka!" Die rzte: "Jazz ist anders"

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wrter!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
funny
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.08.2005
Beitrge: 520

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

Sie scheinen die festgesetzte und zu zahlende Steuer aus dem geschtzten Bescheid nicht gezahlt zu haben. Einen Tag nach Flligkeit entstehen pro Monat 1 % Sumniszuschlag. Die "Zahlung/nderung der Steuer" erfolgte erst mit Berechnung der abgegeben Steuererklrung und die bis dahin entstandenen und noch nicht gezahlten Sumniszuschlge sind dann im Abrechnungsteil des Bescheids zu ersehen.


240 Sumniszuschlge
(1) Wird eine Steuer nicht bis zum Ablauf des Flligkeitstages entrichtet, so ist fr jeden angefangenen Monat der Sumnis ein Sumniszuschlag von 1 Prozent des abgerundeten rckstndigen Steuerbetrags zu entrichten; abzurunden ist auf den nchsten durch 50 Euro teilbaren Betrag. Das Gleiche gilt fr zurckzuzahlende Steuervergtungen und Haftungsschulden, soweit sich die Haftung auf Steuern und zurckzuzahlende Steuervergtungen erstreckt. Die Sumnis nach Satz 1 tritt nicht ein, bevor die Steuer festgesetzt oder angemeldet worden ist. Wird die Festsetzung einer Steuer oder Steuervergtung aufgehoben, gendert oder nach 129 berichtigt, so bleiben die bis dahin verwirkten Sumniszuschlge unberhrt; das Gleiche gilt, wenn ein Haftungsbescheid zurckgenommen, widerrufen oder nach 129 berichtigt wird. Erlischt der Anspruch durch Aufrechnung, bleiben Sumniszuschlge unberhrt, die bis zur Flligkeit der Schuld des Aufrechnenden entstanden sind.
_________________
Lieben Gruss
funny
Der Charakter eines Menschen lsst sich leicht daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts fr ihn tun knnen.
William Lyon Phelps, amerik. Schriftsteller, 1865 - 1943
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ernicasle
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.01.2007
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr die schnellen Antworten.

Dann sehe ich es richtig, das hier aus nichts Geld gemacht wird, bzw. kann noch von Glck reden, das der zustndige Sachbearbeiter die Schtzung nicht noch hher angesetzt hat.

Gru

Erni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronald
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beitrge: 3478
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo.

Grundlegend ist es so:

Sumniszuschlag entsteht fr zu spte Zahlung einer flligen Steuer durch den Steuerpflichtigen.

Versptungszuschlag entsteht fr die zu spte Abgabe von Steuererklrungen durch den Steuerpflichtigen.

So, wie der Fall geschildert ist, scheint eher ein Versptungszuschlag festgesetzt worden zu sein, kein Sumniszuschlag!

Mit freundlichen Gren

Ronald
_________________
Vielen Dank fr positive Bewertungen...

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

"Wer Steuergesetze nicht kennt, mu fr den zahlen, der sie gut kennt." (Louis Verneuil, 1893 - 1952)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ernicasle
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.01.2007
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 13:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

nein, der Versptungszuschlag wurde aufgehoben. Steht im Bescheid drin.

Es betrifft ausschlielich den Sumniszuschlag, ist auch so tituliert.
Deswegen konnte ich ja auch mit dem Begriff nichts anfangen.
Ich htte verstanden, wenn sich eine Steuernachzahlung ergeben htte und darauf der Sumniszuschlag berechnet worden wre, aber auf einen fiktiven geschtzen Betrag ??


Gru

Erni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
flipmow
Gast





BeitragVerfasst am: 16.03.09, 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Mal unterstellt, dass die 1250 Euro aufgrund des Schtzungsbescheides ber 2880 Euro entstanden sind, dann wren das mehr als 43 Monate Sumnis.

Daher ist folgende Aussage ernsthaft zu hinterfragen: Winken
Zitat:
Dann sehe ich es richtig, das hier aus nichts Geld gemacht wird


Immerhin haben Sie Sich dann ganz schn Zeit gelassen mit der Abgabe Ihrer Erklrung.

lg
Nach oben
bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.03.2008
Beitrge: 655
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 14:27    Titel: Re: Erklrung Begriff Sumniszuschlag ?? Antworten mit Zitat

ernicasle hat folgendes geschrieben::

A hat seit 5 Jahren keine Steuererklrung gemacht, obwohl er zeitweise ein Kleingewerbe ausgefhrt hat. Wurde aufgrund dessen schon von FA geschtzt ( was ja auch wohl korrekt war ).


Womit auch die 43 Monate erklrt wren!

taxpert
_________________
Your friendly bavarian tax collector

Motto: "Das Leben ist zum Lachen da, drum nehm' ich Psychopharmaka!" Die rzte: "Jazz ist anders"

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wrter!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronald
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beitrge: 3478
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 14:31    Titel: Antworten mit Zitat

ernicasle hat folgendes geschrieben::
Es betrifft ausschlielich den Sumniszuschlag, ist auch so tituliert.
Deswegen konnte ich ja auch mit dem Begriff nichts anfangen.
Ich htte verstanden, wenn sich eine Steuernachzahlung ergeben htte und darauf der Sumniszuschlag berechnet worden wre, aber auf einen fiktiven geschtzen Betrag ??


Nein, irgendetwas stimmt hier nicht.

Die Schtzung bezieht sich doch immer auf die Besteuerungsgrundlagen. Die sich daraus ergebende Steuer ist dann nicht geschtzt sondern diesbezglich richtig. Zahlt man die resultierende Steuernachzahlung nicht, fallen Sumniszuschlge an und zwar in Hhe von 1% pro angefangenem Monat der Sumnis.

Auf "fiktive Steuern" fallen keine Sumniszuschlge an.

Es mu also eine Steuernachzahlung festgesetzt worden sein. Verwunderlich ist nur, da sich das Finanzamt so lange Zeit mit der Vollstreckung lie...

Ronald
_________________
Vielen Dank fr positive Bewertungen...

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

"Wer Steuergesetze nicht kennt, mu fr den zahlen, der sie gut kennt." (Louis Verneuil, 1893 - 1952)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ernicasle
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.01.2007
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 14:59    Titel: Antworten mit Zitat

flipmow hat folgendes geschrieben::


Immerhin haben Sie Sich dann ganz schn Zeit gelassen mit der Abgabe Ihrer Erklrung.

lg


Ich kann nur antworten, ja habe ich, sag ja auch garnicht, das ich unschuldig bin. Waren berigens 46 Monate

Ich habe nur festgestellt, das man als Steuerzahler abhnig davon ist, welcher Sachbearbeiter den Steuerfall bearbeitet und wie der gelaunt ist ( kein Scherz ). Leider welchseln hier beim FA stndig die Sachbearbeiter so das der eine Mal etwas anerkennt, der andere aber nicht.

Beispiel Fahrtkosten 1998
Fahrt zur Arbeit je fahrt 60 km - zusammen 120 km pro Arbeitstag
Sachbearbeiter 1 erkennt die Fahrtkosten an

Fahrtkosten 1999
Fahrtkosten haben sich durch anderen Einsatz um 20 km erhht also 160 km
Sachbearbeiter 2 erkennt Fahrtkosten nicht an, htte wahrscheinlich ne Zweitwohnung,
hatte ich aber nicht, sonst htte ich sie ja auch angegeben

Fahrtkosten 2000
gleichen Fahrtkosten wie 1999
Sachbearbeiter 3 erkennt sie ohne Probleme an

2001
Firma zahlt kein Gehalt mehr, auenstehende Gehalt ca. 50.000
Ende 2001 durch Arbeitsgericht Gehalt zugesprochen bekommen, erhalte Lohnsteuerkarte sowie Abrechnungen, ausstehendes Nettogehalt soll in Raten bezahlt werden.
Laut Steuerkarte Krankenkassenkosten ca. 7000 , enthaltener Steueranteil ca. 9000


2002
Gebe in der Steuererklrung fr 2001die laut Steuerkarte enthaltenen Betrge an.
Firma meldet 2002 Insolvenz an.
FA fordert vom Insolvenzverwalter eine neue Abrechnung. Der brcksichtigt 2 gezahlte Raten a 5000 ( gezahlt in 2001 ) und rechnet darauf hin das Gehalt sowie die Beitrge fr KK und Steueranteil 2001 zurck.

Fakt fr mich, Steuernachzahlung in Hhe von ca. 3500 und der Hinweis darauf, das ich evtl. den nichtgezahlten Steueranteil vom AG tragen mu zustzlich zum Verlust von schlappe 40.000 Nettogehalt.

Ich wei aber durch einen Zufall das der ehemalige Arbeitgeber Ende 2001 die Betrge die auf der Lohnsteuerkarte 2001 standen bezahlt hat, kann es nur nicht schriftlich beweisen.

Ich hatte die Nase voll und habe dann ab 2003 keine Erklrung mehr abgegeben. Das wars

Wer jetzt lacht, ok, nochmal bin selber schuld, dem Fiskus entgeht niemand

Gru

Erni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ernicasle
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.01.2007
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ronald hat folgendes geschrieben::

Nein, irgendetwas stimmt hier nicht.

Die Schtzung bezieht sich doch immer auf die Besteuerungsgrundlagen. Die sich daraus ergebende Steuer ist dann nicht geschtzt sondern diesbezglich richtig. Zahlt man die resultierende Steuernachzahlung nicht, fallen Sumniszuschlge an und zwar in Hhe von 1% pro angefangenem Monat der Sumnis.

Auf "fiktive Steuern" fallen keine Sumniszuschlge an.

Es mu also eine Steuernachzahlung festgesetzt worden sein. Verwunderlich ist nur, da sich das Finanzamt so lange Zeit mit der Vollstreckung lie...





Die Daten, die ich am Anfang eingesetzt habe sind fast korrekt. Die zuviel gezahlten Steuern wurden ja sogar mit 160 verzinst. Fr 46 Monate.

Laut Bescheid habe ich fast ca. 1000 zuvielgezahlt, nur durch den Suminszuschlag fllt jetzt eine Nachzahlung in Hhe von ca. 250 Euro an. Allerdings sofort fllig. Bescheid ist 10 Tage alt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.03.2008
Beitrge: 655
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

bavarian tax collector hat folgendes geschrieben::
Es kann jedoch ggf. der (teilweise) Erlass der angefallenen SZ beantrag werden. Hier ist die Grenze wahrscheinlich 50%.
taxpert


Vielleicht sollte man nicht nur jammern, sondern auch lesen! Hier besteht immerhin noch die Mglichkeit auf einen 50%-igen Erlass der SZ! Dafr mu man aber selber ttig werden!


Im brigen sind die SZ nicht Ausfluss der Schtzung, sonder der Nicht-Zahlung! Sie haben eben nicht 1.000 zuviel gezahlt, sondern es sind 1.000 zuviel festgesetzt worden! Das Ergebnis kann Sie doch eigentlich nicht berraschen, denn bei der Sumigkeit hat bestimmt schon mehrmals ein Kollege der Vollstreckung bei Ihnen angekopft!

Wenn Ihnen das FA wirklich etwas "bses" gewollt htte, dann wren die Vorbehalte bereits aufgehoben gewesen und die Festsetzung htte nicht mehr gendert werden knnen!

taxpert
_________________
Your friendly bavarian tax collector

Motto: "Das Leben ist zum Lachen da, drum nehm' ich Psychopharmaka!" Die rzte: "Jazz ist anders"

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wrter!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ernicasle
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.01.2007
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

N, jammern tue ich nicht.
Und das mit den Vollstreckungsbeamten ist auch so eine Sache.
Egal was man mit denen bespricht, es kommt ja nie beim Sachbearbeiter an, die Wissen dann von nichts. Selbst Unterlagen die die dann mitnehmen werden nicht weitergereicht und der Sachbearbeiter fordert nochmal Kopien an. Aber egal, einen Kaffee bekommt der Vollstreckungsbeamte immer. Ist ja ansonsten ein netter Mensch.
Manchmal frage ich mich schon, ob beim FA eine rote Lampe angeht, wenn mein Name fllt. ( Smile )


Ok, das mit den 50 % habe ich verstanden, nur was mu ich tuen. Habe eh nchste Woche einen Termin dort.
Formloser Antrag oder gibt es dafr einen besonderen Antrag??


Gru

Erni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.03.2008
Beitrge: 655
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

Formloser Antrag! Einfach mal bei der Stundungs- und Erlassselle anrufen! Geht auch per Fax!

taxpert
_________________
Your friendly bavarian tax collector

Motto: "Das Leben ist zum Lachen da, drum nehm' ich Psychopharmaka!" Die rzte: "Jazz ist anders"

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wrter!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
funny
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.08.2005
Beitrge: 520

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 06:54    Titel: Antworten mit Zitat

bavarian tax collector hat folgendes geschrieben::
Formloser Antrag! Einfach mal bei der Stundungs- und Erlassselle anrufen! Geht auch per Fax!

taxpert


oder Erhebungsbezirk, je nach Bundesland
_________________
Lieben Gruss
funny
Der Charakter eines Menschen lsst sich leicht daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts fr ihn tun knnen.
William Lyon Phelps, amerik. Schriftsteller, 1865 - 1943
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Steuerrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.