Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Na, das hat ja nicht lange gedauert
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Na, das hat ja nicht lange gedauert

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 11:20    Titel: Na, das hat ja nicht lange gedauert Antworten mit Zitat

Nie werde man die Onlinedurchsung fuer etwas anderes als zur Terrorbekaempfung einsetzen!
http://www.heise.de/newsticker/meldung/134596
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ivanhoe
Gast





BeitragVerfasst am: 16.03.09, 11:45    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist, wie Frau Harms so treffend sagt:
Generalbundesanwltin Monika Harms hat folgendes geschrieben::
Einerseits regen sich die Leute ber mgliche Online-Durchsuchungen auf, andererseits geben sie ihre Daten berall freigebig preis
Mit den Augen rollen
Nach oben
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 11:58    Titel: Antworten mit Zitat

Nur weil es z.B. in laendlichen Gegenden manchmal ueblich ist seine Haustuere nicht zu schliessen, darf die Polizei noch lange nicht das Haus durchsuchen.
Das ist ueberhaupt kein Argument.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ivanhoe
Gast





BeitragVerfasst am: 16.03.09, 12:05    Titel: Antworten mit Zitat

Das sehe ich etwas anders!!
Mir ist es lieber die Polizei hat Zugriff auf meine Daten, als irgendwelche Fremde!
Auerdem wrde es nur bei Straftatverdacht gemacht.
Eine allgemeine Verdchtigung besteht nicht und ist nichts als Panikmache!!
Nach oben
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 12:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ivanhoe hat folgendes geschrieben::
Es ist, wie Frau Harms so treffend sagt:
Generalbundesanwltin Monika Harms hat folgendes geschrieben::
Einerseits regen sich die Leute ber mgliche Online-Durchsuchungen auf, andererseits geben sie ihre Daten berall freigebig preis
Mit den Augen rollen


Warum muss denn die Polizei dann berhapt noch durchsuchen, wenn sowieso alles ffentlich ist. Geschockt Braucht sie eine Rechtsgrundlage um ffentlich bekannte Informationen zur Kenntnis nehmen zu drfen?
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为


Zuletzt bearbeitet von Redfox am 16.03.09, 12:13, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 12:12    Titel: Antworten mit Zitat

Dann sollen sie eine normale Hausdurchsuchung machen und die Sachen sicherstellen. Das sichert zumindest die Rechte des Beschuldigten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ivanhoe
Gast





BeitragVerfasst am: 16.03.09, 12:14    Titel: Antworten mit Zitat

Auf wieviele Daten hat Doc Jckel denn Zugriff? Und was knnte er damit anstellen, wenn er denn wollte? Komischerweise macht sich darber niemand Gedanken.

Edit: Nein, lieber Doc, dass ist keinerlei Vedchtigung oder Unterstellung! Winken
Nach oben
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 12:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ivanhoe hat folgendes geschrieben::
Auf wieviele Daten hat Doc Jckel denn Zugriff? Und was knnte er damit anstellen, wenn er denn wollte? Komischerweise macht sich darber niemand Gedanken.


ber die Personen, die ihm keine Daten berlassen wollen, weil sie z.B. diese Seite nicht aufsuchen, hat er keine Daten. Oder?

Also soll die Polizei nur durchsuchen drfen, wenn der Betreffende die Daten freiwillig berlsst?
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist nicht vergleichbar. Da die Daten die hier sind (von mir nur unvermeidliches) keine Rueckschluesse auf mein sonstiges Verhalten, zum Beispiele welche Webseiten ich sonst noch besuche, geben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ivanhoe
Gast





BeitragVerfasst am: 16.03.09, 12:36    Titel: Antworten mit Zitat

Mit ausreichend Fachkenntnis, reichen die hier hinterlassenen Daten fr weit mehr!
Nach oben
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

Und was hat das nun mit einer Onlinedurchsuchung zu tun?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 13:25    Titel: Antworten mit Zitat

Ich muss sagen, ich finde es unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten auch mehr als befremdlich zu argumentieren, nur, weil Personen freiwillig bestimmten Daten preisgeben, drfe die Polizei auf alle Daten Zugriff nehmen. Einen solchen Grundsatz kennt unsere Rechtsordnung nicht ansatzweise und das ist vor dem Hintergrund des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung und auf Gewhrleistung der Vertraulichkeit und Integritt informationstechnischer Systeme auch offensichtlich.

Jeder hat selbst das Recht, zu bestimmen, ob und in welchem Umfang er Grundrechte geltend macht oder auch nicht. Und es ist einer der elementaren Grundstze unseres Rechtsstaates, dass ich dahingehend, dass und warum oder warum ich nicht Grundrechte in Anspruch nehme, nicht die geringste Begrndung oder Rechtfertigung liefern muss. Diese Last liegt einzig und allein bei demjenigen, der in die Grundrechte eingreift, also beim Staat. Eine Umkehrung der Begrndunslast ala "Du machst doch A, also erklr mir mal, warum Du nicht auch B in Ordnung findest" gibt es nicht.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beitrge: 2572

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 16:09    Titel: Antworten mit Zitat

cmd.dea hat folgendes geschrieben::
Ich muss sagen, ich finde es unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten auch mehr als befremdlich zu argumentieren, nur, weil Personen freiwillig bestimmten Daten preisgeben, drfe die Polizei auf alle Daten Zugriff nehmen.

Dem schliee ich mich ausdrcklich an!

Ergnzend wre hinzuzufgen, dass zu allem berfluss - das klang in der Diskussion ja schon an - diejenigen, die preisgeben und diejenigen, bei denen geschnffelt werden soll, keineswegs dieselben sind oder sein mssen.
Weshalb ist die Tatsache, dass Nachbar Proll 70 Paybackkarten besitzt, mit Klarnamen und Adresse in 30 Internetforen unterwegs ist und eine Webseite betreibt, auf der Fotos einstellt und Persnliches breittritt, denn ein Grund, weshalb ich mit Onlineuntersuchungen einverstanden sein soll?
_________________
Herzliche Gre
Kormoran
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.