Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Zivilprozess gar nicht erst mglich???
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Zivilprozess gar nicht erst mglich???
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Zivilprozerecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Yvi1004
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.03.2009
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 17:37    Titel: Re: Zivilprozess gar nicht erst mglich??? Antworten mit Zitat

1. Juhuuu, und es werde Licht... Winken
2. Nein, es gibt keinen weiteren Tatvorwurf.
3. ..im Stalkingprozess die Chancen verbessern? Da der Prozess ja gar nicht erst stattfand..
4. "so interessenhalber": keine Briefe, keine Anrufe. Unter die "Beweise" fallen: SMS, die nach der Trennung noch gegenseitig verschickt wurden. Eine ganz normale Kommunikation, keine Beleidigungen, keine Streitigkeiten etc.
Meine SMS, mit der ich um meine Sachen bat wurde nicht beantwortet, einen Tag spter fragte ich kurz und knapp nach, warum ich keine Antwort erhalte, daraufhin auch nichts, also fuhr ich vorbei und klingelte, die Rollden wurden hochgezogen, ich wurde beschimpft und bekam die Info, dass meine Sachen weggeschmissen wurden und ich den Rest "auf dem Sperrmll abholen" knnte. Rollden wieder runter, ich nach Hause.
Setzte danach noch eine E-Mail auf, was der Mist denn solle und nahm Bezug auf die vorigen Beleidigungen. Wohlgemerkt: Auch hier keine Beleidigung meinerseits.
Er meldete sich ca. zwei Wochen spter, ich geantwortet, dass ich keinerlei Kontakt mehr wnsche und ihm nicht mehr ber den Weg laufen mchte. Daraufhin standen um 0:30 Uhr Polizei und Feuerwehr vor der Tre- ein Notruf vom Ex ging ein, ich htte per SMS wer wei was geschrieben, sehen wollte das vorerst aber niemand.
Nun, die Kosten dafr muss ich aber nicht bernehmen, da mein Ex in Erklrungsnot geriet und die besagte SMS nicht vorlegen konnte. Wie denn auch? Es gab sie ja nie.
Zwei Wochen spter: Vorladung zur Aussage bei der Polizei. Und so nahm die Sache ihren Lauf..
5. Nein, es kam zu keinem Prozess. Warum auch? Keine Belstigung, keine Beschimpfungen, kein Auflauern etc. meinerseits.
6. Ich habe berhaupt keine Vorstellungen vom Rechtssystem. Kam zuvor nie damit in Berhrung und habe so auch immer nur das mitbekommen, was man in den Nachrichten zu sehen/hren bekommt. Wenn man das erste Mal damit in Berhrung kommt und dann direkt als "Tter" und vor dieser Masse an Informationen von verschiedenen Personen und Websites steht, dann wei man sehr schnell nicht mehr weiter.
7. Und warum man nicht weiter wei? Weil der hier geschilderte Fall vllig absurd ist.
Die Schden entstanden auf Seiten des "Tters". Um es mal in andere Worte zu packen: ble Nachrede und Verleumdung. Nebenbei noch meine Dinge, die jetzt "futsch" sind und die Belastung, die ber vier Monate anhielt, aufgrund der Vorgehensweise meines Ex.
Demnach kann ich es vllig nachvollziehen, wenn da kein Mensch durchsteigt.
Da ich die Persnlichkeit meines Ex aber sehr gut kenne, verwundert mich die Vorgehensweise nicht weiter.
Und da ich endlich damit abschlieen will, sehe ich auch von Anzeigen fr die oben genannten Dinge ab und hoffe, dass die (Rechts)wege fr ihn bald ausgeschpft sind, damit ich endlich meine Ruhe habe.
8. Ganz genau. Weil ihm die Kosten fr den Anwalt entstanden, will er die nun wiederhaben.
9. Sorry, sollte das Posting hier "angenervt" klingen. Ich freue mich ber jede Antwort.
Wenn man sich aber tagtglich mit dem Fall befasst, sich fragt, was als Nchstes kommen knnte, wann man endlich Ruhe hat und es dabei noch super peinlich ist, diesen Fall zu schildern, da einfach lcherlich und mit dem Wissen, dass man anderen die Zeit damit raubt, indem sie sich das durchlesen und ggf. beantworten (natrlich in der Hoffnung, dass einen das in irgendeiner Art und Weise weiterbringt) ist man irgendwann davon (von dem Fall an sich) einfach genervt..

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.07.2007
Beitrge: 2038
Wohnort: Unna

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 18:29    Titel: Re: Zivilprozess gar nicht erst mglich??? Antworten mit Zitat

Yvi1004 hat folgendes geschrieben::
.. beschimpft und bekam die Info, dass meine Sachen weggeschmissen wurden und ich den Rest "auf dem Sperrmll abholen" knnte. Rollden wieder runter, ich nach Hause.
Und dann schreib ich meine Sachen einfach "in den Wind"?
Keine Schadensersatzansprche?
Na gut, wenn einem das "seine Ruhe" wert ist - den Eindruck zu erzeugen "Volltrottel lsst sich auch alles gefallen" - auf ungerechtfertige Anschuldigungen nichts erwidert - evtl auf Drohungen des gegnerischen Anwalts hereinfllt und die Prozesskosten erstattet ... Ich klink mich da aus (kopfschttel)

hws
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yvi1004
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.03.2009
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 18:51    Titel: Re: Zivilprozess gar nicht erst mglich??? Antworten mit Zitat

hws hat folgendes geschrieben::
Yvi1004 hat folgendes geschrieben::
.. beschimpft und bekam die Info, dass meine Sachen weggeschmissen wurden und ich den Rest "auf dem Sperrmll abholen" knnte. Rollden wieder runter, ich nach Hause.
Und dann schreib ich meine Sachen einfach "in den Wind"?
Keine Schadensersatzansprche?
Na gut, wenn einem das "seine Ruhe" wert ist - den Eindruck zu erzeugen "Volltrottel lsst sich auch alles gefallen" - auf ungerechtfertige Anschuldigungen nichts erwidert - evtl auf Drohungen des gegnerischen Anwalts hereinfllt und die Prozesskosten erstattet ... Ich klink mich da aus (kopfschttel)

hws


Ja, dann schreibt man seine Sachen in den Wind. Es ging hierbei auch um einen Wert von ca. 350. Von Prinzip aus zwar nicht richtig, aber zu dem Zeitpunkt hatte ich ganz andere Sorgen: Nmlich erst einmal die Trennung irgendwie verdauen. Und dann folgte ja schon ziemlich bald die Anzeige. Auf die Anschuldigungen habe ich reagiert, per persnlicher Aussage bei der Polizei im Zuge des Ermittlungsverfahren und per schriftlicher Stellungnahme. Mir kam nie in den Sinn, seine Anwaltskosten zu bernehmen. Deshalb die Anmeldung hier und die Fragestellungen zu eben diesem Thema. Am Freitag wei ich Weiteres, da geht es nach Akteneinsicht zum Gesprch mit meiner Anwltin.
Und wenn man diesen ganzen Mist durch hat, mal abgesehen von der vorigen Beziehung, nebenbei berufliche und private Verpflichtungen hat, dann ist einem die Ruhe so viel wert, dass man zwar keinen Cent fr diesen ganzen "Schwachsinn" rausrcken wird, sich aber nicht auf weitere Monate damit rumrgern will indem man Schadensersatzansprche stellt..
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sir Galahad
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.12.2008
Beitrge: 71
Wohnort: Ante Romam Treviris Stetit Annis Mille Trecentis

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 03:05    Titel: Nicht so vorschnell, Herr Vormundschaftsrichter... Antworten mit Zitat

...gegen Ihr ansonsten von mir sehr geschtztes Urteil lege ich in diesem Falle Berufung ein!

Vormundschaftsrichter hat folgendes geschrieben::
Sir Galahad hat folgendes geschrieben::
...finde ich diese Frage verdammt interessant.

Nach meinem Laienverstndnis steht das Strafrecht ber dem Zivilrecht. Soll heien: Ein verurteilter Taschendieb hat keine Aussichten, seine "Forderung" nachtrglich zivilrechtlich doch noch durchzusetzen (etwa mit der Begrndung, "ich war eben strker und konnte schneller laufen").

In der Frage geht es aber "irgendwie" um das Umgekehrte. Strafrechtlich wars erfolglos, aber wie ist es im Zivilrecht? Die Antwort ist ganz einfach: Zivilrechtlich knnen auch dann Ansprche bestehen, wenn die Umstnde keinen Anlass zu einer strafrechtlichen Verfolgung der Gegenpartei zulassen. Aber das ist in der Tat trivial.

Und normal, sollte es jedenfalls sein. Um mal zu plaudern: Nach meinem Verstndnis ist das Zivilrecht das Hemd und das Strafrecht die Jacke. Das Hemd ist einen nher als die Jacke, wie die Redensart sagt. Die Jacke braucht man nur, wenn es im Hemd allein zu kalt wird. Soll heien: Erst Strafanzeige und dann Zivilklage ist die falsche Reihenfolge - meiner bescheidenen Laienmeinung nach.

Sir Gallert-Head,

Ihr Beitrag ist - da von keiner Sachkenntnis getrbt - recht erfrischend. Inhaltlich ist aber leider alles falsch.


Meine einzige Aussage in speziell rechtlichen Dingen war hier: "Zivilrechtlich knnen auch dann Ansprche bestehen, wenn die Umstnde keinen Anlass zu einer strafrechtlichen Verfolgung der Gegenpartei zulassen." Das stimmt ja wohl oder? Siehe den Beitrag von Michael A. Schaffrath respektive den erwhnten Simpson-Prozess.

Mit "Strafrecht steht ber Zivilrecht" meinte ich keine rechtliche "Rangordnung" wie Bundesrecht bricht Landesrecht. Es geht um den praktischen Weg, seine persnlichen Interessen durchzusetzen. Dies tut man zunchst einmal zivilrechtlich, z.B. gegen jemanden der einen betrogen hat. War der Betrug aber kein Einzelfall, sondern sind auch viele andere betroffen, dann ist auch eine strafrechtliche Verfolgung in meinem persnlichen Interesse, jedenfalls dann, wenn ich mich als Mitglied einer Gesellschaft sehe, die eine gemeinsame Rechtsordnung anerkennt. So ist das gemeint mit dem Hemd und der Jacke.

Ich hatte da allerdings noch etwas im Hinterkopf, was ich nicht erwhnte: Es gibt diese Flle, wo einer Geldforderung fr den Fall der Nichtzahlung mit der Androhung einer Strafanzeige wg. "Betruges" Nachdruck zu verleihen versucht wird - also eben nicht mit der ganz normalen Beschreitung des zivilen Rechtsweges. Das ist eine bekannte Methode vieler Internetabzocker. Dies spukte mir freilich im Kopf herum, in Bezug auf Hemd und Jacke und der falschen Reihenfolge.

@ Michael A. Schaffrath: Ihren Punkt 3. mag es in der Realitt auch geben, aber ganz bestimmt SEHR viel seltener als etwa Punkt 1., 2. und 4. - so gesehen kann man diese Mglichkeiten nicht einfach gleichrangig gegenberstellen.

@ Vormundschaftsrichter: Gibts echt verurteilte Taschendiebe, die die Beute behalten durften?


viele Gre,

Galahad
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vormundschaftsrichter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.01.2005
Beitrge: 2473
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 08:34    Titel: Re: Nicht so vorschnell, Herr Vormundschaftsrichter... Antworten mit Zitat

Sir Galahad hat folgendes geschrieben::
Meine einzige Aussage in speziell rechtlichen Dingen war hier: "Zivilrechtlich knnen auch dann Ansprche bestehen, wenn die Umstnde keinen Anlass zu einer strafrechtlichen Verfolgung der Gegenpartei zulassen." Das stimmt ja wohl oder?

Nein, auch das ist ungenau.

Straf- und Zivilprozess sind zwei komplett verschiedene Schuhe.

Der Zivilrichter ist in keiner Weise an die strafrechtlichen Ergebnisse gebunden. Selbst wenn der Strafrichter jemanden wegen "Taschendiebstahls" verurteilt, kann der Zivilrichter zu dem Ergebnis kommen, dass kein Taschendiebstahl vorlag, sondern die Tasche dem "Tter" gehrt. Ein solches Ergebnis ist auch nicht vllig selten. Es resultiert zum einen daraus, dass der Zivilrichter die Beweise noch einmal erheben und eigenstndig wrdigen muss. Er kann also einem Zeugen glauben, whrend der Strafrichter von einer falschen Aussage ausging. Zum anderen bestehen im Zivilprozess andere Beweislastregeln.
_________________
Gru
Vormundschaftsrichter


der stellvertretende nimmt seine nightstick und beginnt das Schlagen der daylights aus der Anwalt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sir Galahad
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.12.2008
Beitrge: 71
Wohnort: Ante Romam Treviris Stetit Annis Mille Trecentis

BeitragVerfasst am: 20.03.09, 00:00    Titel: Zivilrecht vs Strafrecht Antworten mit Zitat

Vormundschaftsrichter hat folgendes geschrieben::
Der Zivilrichter ist in keiner Weise an die strafrechtlichen Ergebnisse gebunden. Selbst wenn der Strafrichter jemanden wegen "Taschendiebstahls" verurteilt, kann der Zivilrichter zu dem Ergebnis kommen, dass kein Taschendiebstahl vorlag, sondern die Tasche dem "Tter" gehrt. Ein solches Ergebnis ist auch nicht vllig selten. Es resultiert zum einen daraus, dass der Zivilrichter die Beweise noch einmal erheben und eigenstndig wrdigen muss. Er kann also einem Zeugen glauben, whrend der Strafrichter von einer falschen Aussage ausging. Zum anderen bestehen im Zivilprozess andere Beweislastregeln.


Danke fr die Antwort. Das scheint doch in der Tat komplizierter zu sein, als ich annahm. Und ich finde es im hchsten Mae interessant. Es wre also theoretisch sogar noch eine strafrechtliche Verfolgung mglich, obwohl der Anspruch des Tters zivilrechtlich bereits durchgesetzt wurde? Die Frage ist absolut ernstgemeint und steht in Bezug zu existierenden Sachverhalten.


viele Gre,

Galahad
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.03.2009
Beitrge: 1479
Wohnort: derzeit: Thringen

BeitragVerfasst am: 20.03.09, 09:15    Titel: Re: Zivilrecht vs Strafrecht Antworten mit Zitat

Sir Galahad hat folgendes geschrieben::
Es wre also theoretisch sogar noch eine strafrechtliche Verfolgung mglich, obwohl der Anspruch des Tters zivilrechtlich bereits durchgesetzt wurde? Die Frage ist absolut ernstgemeint und steht in Bezug zu existierenden Sachverhalten.


ist das eine ernstgemeinte frage? natrlich ist das nicht nur theoretisch mglich, sondern tgliche praxis. beim strafrecht geht es um den strafanspruch des staats (= brger, gesellschaft) wegen eines verhaltens, das nicht toleriert wird. im zivilrecht geht es um ansprche, meistens auf geld.

soll heien: wenn sie mich um 50 betrgen, und ich zeige sie an, dann kann ich sie a) zivilrechtlich auf rckzahlung dieser 50 verklagen, und unabhngig davon, ob ich die 50 wiederbekomme oder nicht, werden sie b) strafrechtlich wegen betrugs verurteilt werden. denn natrlich spielt es fr den begangenen betrug keine rolle, ob sie mir mein geld hinterher wiedergeben (das wird hchstens bei der strafzumessung bercksichtigt).
_________________
.
juggernaut

wahllos in meine beitrge hineingestreute zahlen sind meistens paragraphen des BGB.
backpulver schnffeln soll ne stobilisierende wirkung ham, auffn piephohn (dittsche)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Zivilprozerecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.