Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Verjhrung von Anrechnungsbestimmungen
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Verjhrung von Anrechnungsbestimmungen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Erbrecht / Schenkungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
fasti
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.02.2008
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 21:26    Titel: Verjhrung von Anrechnungsbestimmungen Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

angenommen es wird im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge (nortariell beurkundeter bergabevertrag) angeordnet/bestimmt, dass das bergebene auf den Pflicht- und Erbteil anzurechnen ist.

Kann eine solche Anordnung/Bestimmung verjhren bzw. fllt das Ganze unter 197 Abs. 1 Nr. 2?

Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 21:49    Titel: Re: Verjhrung von Anrechnungsbestimmungen Antworten mit Zitat

Ansprche knnen verjhren ( 194 BGB), Anordnungen nach 2050 BGB und Bestimmungen nach 2315 BGB nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fasti
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.02.2008
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank fr die Antwort. Trotzdem bin ich noch immer verwirrt.

2050 ist eigentlich ja nur ein "Rechnungsposten" bei der Berechnung des fiktiven Nachlasses und begrndet weder Forderung noch Verbindlichkeit. Es stellt also keinen selbstndtigen Anspruch dar. Folglich kein Schuldverhltnis das ein Tun oder Unterlassen mit sich bringt. hnlich steht es im Palandt.

Zeitgleich steht im Palandt unter 197 Abs 1 Nr. 2 Rn. 8, dass Anspruch auf 2050 ff. der Verjhrung unterliegen.

Kann mir das einer erklren?

Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Anordnung nach 2050 BGB ist kein Anspruch, kann also nicht verjhren.

Ein Anspruch aus 2050 BGB entsteht, sobald der Erbfall eingetreten ist, nmlich ein Anspruch der Miterben auf Bercksichtigung der Zuwendung bei der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft; dieser Anspruch unterliegt der Verjhrung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fasti
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.02.2008
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 14:24    Titel: Antworten mit Zitat

Und genau das ist der Fall, nmlich der Erbfall ist bereits eingetreten und das seit ber 30 Jahren. Die letzten 20 Jahre wird ber die Anrechnungsbestimmung diskutiert und verhandelt. Hemmt das die Verjhrung?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 17:19    Titel: Antworten mit Zitat

Die Verjhrung knnte nach 203 BGB gehemmt sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Erbrecht / Schenkungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.