Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Rechtlich Bindender Vertragsabschluss
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Rechtlich Bindender Vertragsabschluss

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verbraucherrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
maxi11
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 12:06    Titel: Rechtlich Bindender Vertragsabschluss Antworten mit Zitat

In welchen Fllen ist ein Vertrag nicht zustandegekommen?

Beispiel:
Kaufvertrag eines Neuwagens.

Auf dem Kaufvertrag wird keine Ausweissnummer Aufgefhrt.

Verkufer Informiert nicht ber Rcktrittsrecht obwohl der Kufer dies angesprochen hat.

Die Auftragsbesttigung weicht vom Kaufvertrag ab.

Wie ist die rechtslage?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 12:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Kaufvertrag kommt mit zwei bereinstimmenden Willenserklrungen zustande.
Lediglich in letzterem Fall msste man genauer schauen, ob diese vorliegen, alles andere ist unproblematisch.

Am Rande:

ber welches Rcktrittsrecht soll denn informiert werden (mssen)?
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maxi11
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 12:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ich dachte das, wenn nach einem Rcktritt fr eine gewisse Zeit nachgefragt wird, der Verkufer hierzu nichts gegenteiliges sagt, eine schweigende Zustimmung erfolgt.

mfg

Im dritten Fall wird davon ausgegangen, dass die Auftragsbesttigung zustzliche Ausstattungen enthllt.

Wie ist die Rechtslage?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 12:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ausfhrlicher und besseres Deutsch bitte, ich kann nichts beantworten, wenn ich die Frage nicht versteh'.
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maxi11
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 13:09    Titel: Antworten mit Zitat

In der Auftragsbesttigung wird Sonderausstattung aufgefhrt, die nicht im Kaufvertrag vereinbart wurde.

mfg

Wie ist die Rechtslage?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

Grds. gilt, was vorher vereinbart wurde, daran ndert eine abweichende Auftragsbesttigung (zumindest wenn ein Verbraucher beteiligt ist) erstmal nichts.

Wenn die abndernde "Auftragsbesttigung" die erste Willenserklrung des Annehmenden ist, gilt sie als neuer Antrag (verkrzt), ein Vertrag kommt erst mit Annahme der Gegenseite zustande.
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 14:06    Titel: Antworten mit Zitat

maxi11 hat folgendes geschrieben::
Ich dachte das, wenn nach einem Rcktritt fr eine gewisse Zeit nachgefragt wird, der Verkufer hierzu nichts gegenteiliges sagt, eine schweigende Zustimmung erfolgt.
Eigentlich nicht.
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 14:36    Titel: Antworten mit Zitat

I-user hat folgendes geschrieben::
maxi11 hat folgendes geschrieben::
Ich dachte das, wenn nach einem Rcktritt fr eine gewisse Zeit nachgefragt wird, der Verkufer hierzu nichts gegenteiliges sagt, eine schweigende Zustimmung erfolgt.
Eigentlich nicht.


Respekt, ich kann den Inhalt dieser Aussage immer noch nicht deuten...
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maxi11
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 14:50    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn man den Verkufer auf eine Rcktrittsfrist anspricht und dieser einen darber nicht aufklrt.

In der Aufgabe geht es um einen Kufer, der den Verkufer nach dem Rcktrittsrecht fr 2 Tage gefragt hat, da er den Vertrag schon unterschreiben wollte, aber noch etwas rechtliches und finanzielles zu klren hatte. Der Verkufer nickte hierrauf.
Deshalb fehlt die Ausweissnummer auf dem Vertrag.
Die *Klrung* bedeutet fr den Kufer das er das Fahrzeug aus Rechtlichen Grnden nur gegen eine 4stellige *Strafe* Kaufen darf und sich dieses dadurch nicht leisten kann.

Der Verkufer besteht nun auf den Unterschriebenen Vertrag und der Kufer hat nichts schriftliches bezglich des Rcktrittrechts, ausser einen Familieren Zeugen der bei dem Gesprch anwesend war.

Der Kufer hat nach 2 Wochen eine Auftragsbesttigung bekommen in der das Fahrzeug mit zustzlicher Ausstattung im Wert von 390 *laut Katalog* aufgefhrt wird.

Es handelt sich um eine Bestellung mit 8 wochen Lieferfrist.

Wie ist die Rechtslage?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cuQa
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.12.2008
Beitrge: 67

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

maxi11 hat folgendes geschrieben::
Der Verkufer nickte hierrauf.


maxi11 hat folgendes geschrieben::
Deshalb fehlt die Ausweissnummer auf dem Vertrag.


maxi11 hat folgendes geschrieben::
Die *Klrung* bedeutet fr den Kufer das er das Fahrzeug aus Rechtlichen Grnden nur gegen eine 4stellige *Strafe* Kaufen darf und sich dieses dadurch nicht leisten kann.


Wie schon bei dem einmalig oben angesprochene Satz seh ich hier auch keinen Sinn Sehr glcklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maxi11
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 15:29    Titel: Antworten mit Zitat

Im Anschluss auf diese Aufgabe geht es darum,

dass der Kufer in erwgung zieht, nun einen Finanzierungsvertrag abzuschliessen um so aus dem Vertrag duch die *bei einer Finanzierung gegebene* Kndigungsfrist herrauszukommen.

Wie ist die Rechtslage?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

maxi11 hat folgendes geschrieben::
Wie ist die Rechtslage?


Durch den Anschluss jedenfalls nicht leichter. Geschockt

Was wollte denn der Kufer? Einen Kaufvertrag mit Rcktrittsrecht abschlieen?

Oder noch gar keinen abschlieen, sondern dies erst mit der Bekanntgabe der Ausweisnummer?

Oder einen Kaufvertrag mit einer aufschiebenden Bedingung (Bekanntgabe der Ausweisnummer) abschlieen.

Was steht im Kaufvertragsdokument bzgl. der Ausstattung und des Preises?

Durch die gekndigte Finanzierung wird der bereits abgeschlossenen Kaufvertrag (so er denn abgeschlossen worden ist) nicht automatisch mit hinfllig.
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maxi11
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 16:44    Titel: Antworten mit Zitat

Der Kufer wollte einen Vertrag abschliessen nachdem er die Ausweissnummer eingetragen hat, also 1 Tag nachdem der Vertrag unterschrieben wurde.

Da dies nicht schriftlich festgehalten wurde besteht der Verkufer auf einhaltung des Vertrags.

In der Auftragsbesttigung bekommt der Kufer nun Kostenlos Sonderausstattung dazu, da das Bestellte Fahrzeug ohne die Sonderausstattung in dem Zeitraum nicht Lieferbar ist.

Wie ist die Rechtslage?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 17:29    Titel: Antworten mit Zitat

maxi11 hat folgendes geschrieben::
Der Kufer wollte einen Vertrag abschliessen nachdem er die Ausweissnummer eingetragen hat, also 1 Tag nachdem der Vertrag unterschrieben wurde.

Da dies nicht schriftlich festgehalten wurde besteht der Verkufer auf einhaltung des Vertrags.


Dann ist das eine Beweisfrage. Siehe hier zur Beweislast --> http://de.wikipedia.org/wiki/Beweislast

maxi11 hat folgendes geschrieben::
In der Auftragsbesttigung bekommt der Kufer nun Kostenlos Sonderausstattung dazu, da das Bestellte Fahrzeug ohne die Sonderausstattung in dem Zeitraum nicht Lieferbar ist.


Mglicherweise knnte man hier einhaken, aber ich bin berfragt, ob eine nicht gewnschte Sonderausstattung einen Mangel oder eine Abweichung darstellt.
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verbraucherrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.