Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Unterhalt in der Ausbildung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Unterhalt in der Ausbildung
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Familienrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Roter Bruder
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.10.2005
Beitrge: 114

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 19:13    Titel: Unterhalt in der Ausbildung Antworten mit Zitat

Hallo,

folgender Fall:

Bei der Mutter lebender 20jhriger Sohn hat im August 08 nach dreijhrigem Besuch einer Fachoberschule eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann begonnen. Dort erhlt er eine monatliche Vergtung von ca. 550 Euro brutto. Der Vater zahlt seitdem keinen Unterhalt mehr.

Von diesem Geld gibt der Sohn einen Teil fr Essen etc. bei der Mutter ab. Bei einer krzlichen Diskussion darber, ob auch ein geringerer Beitrag mglich seii, riet die Mutter dem Sohn, den Vater auf Unterhalt zu verklagen.

Ist das mglich und - wenn ja - welche Voraussetzungen mssen vorliegen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MichaelaT
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.07.2007
Beitrge: 311

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 19:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Roter Bruder Sehr glcklich

schau mal hier - wenn Du das Einkommen Deines Vaters kennst, kannst Du den Dir zustehenden Unterhalt nachlesen.

http://www.treffpunkteltern.de/unterhalt/duesseldorfertabelle.php

Von Deinem Lehrgeld wird eine Pauschale von 90 Euro abgezogen - hast Du dann weniger als die Tabelle aussagt (abzglich der Hlfte vom Kindergeld), besteht ein Anspruch auf Unterhalt.

Liebe Gre,
Michaela

ps: scroll nach unten, da wird einiges erklrt Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 23:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ein volljhriges Kind hat einen Anspruch auf Barunterhalt gegen beide Elternteile.

Bei der Berechnung des dem Kind zustehenden Unterhalts nach der Dsseldorfer Tabelle ist von der Summe der Einkommen beider Elternteile auszugehen. Jeder Elternteil ist verpflichtet, dem Kind den ihm zustehenden Barunterhalt anteilig entsprechend seinem jeweiligen Einkommen zu gewhren. Jeder Elternteil hat aber hchstens den Unterhalt zu leisten, der sich allein nach seinem Einkommen aus der Dsseldorfer Tabelle ergibt.

Bevor ein volljhriges Kind einen Elternteil auf Zahlung von Unterhalt verklagt, muss es das Einkommen beider Elternteile ermitteln. Von jedem Elternteil kann das volljhrige Kind nur den auf diesen entfallenden Anteil an seinem Unterhalt einklagen.

Das Kindergeld ist nicht nur zur Hlfte, sondern in vollem Umfang auf den Barunterhalt eines volljhrigen Kindes anzurechnen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 23:55    Titel: Antworten mit Zitat

Franz Knigs hat folgendes geschrieben::
Ein volljhriges Kind hat einen Anspruch auf Barunterhalt gegen beide Elternteile.
Diese Aussage ist in dieser Form mit absoluter Sicherheit falsch.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 00:28    Titel: Antworten mit Zitat

Biber hat folgendes geschrieben::
Franz Knigs hat folgendes geschrieben::
Ein volljhriges Kind hat einen Anspruch auf Barunterhalt gegen beide Elternteile.
Diese Aussage ist in dieser Form mit absoluter Sicherheit falsch.

Dass volljhrige Kinder einen Anspruch auf Barunterhalt gegen beide Elternteile haben, kann man unter anderem hier, hier und hier nachlesen.

Mehrere gleich nah verwandte Unterhaltspflichtige haften fr den Unterhalt eines ihnen gegenber Unterhaltsberechtigten anteiilig nach ihren Erwerbs- und Vermgensverhltnissen ( 1606 Abs. 3 Satz 1 BGB).


Zuletzt bearbeitet von Franz Knigs am 18.03.09, 00:37, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 00:36    Titel: Antworten mit Zitat

Franz Knigs hat folgendes geschrieben::
Dass volljhrige Kinder einen Anspruch auf Barunterhalt gegen beide Elternteile haben, kann man unter anderem hier, hier und hier nachlesen.
Nein, kann man nicht. Mit den Augen rollen
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 00:40    Titel: Antworten mit Zitat

Biber hat folgendes geschrieben::
Franz Knigs hat folgendes geschrieben::
Dass volljhrige Kinder einen Anspruch auf Barunterhalt gegen beide Elternteile haben, kann man unter anderem hier, hier und hier nachlesen.
Nein, kann man nicht. Mit den Augen rollen

..... wenn man nicht lesen kann. Weinen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 00:59    Titel: Antworten mit Zitat

Franz Knigs hat folgendes geschrieben::
..... wenn man nicht lesen kann. Weinen
Stimmt:
Zitat:
Mit Vollendung des 18. Lebensjahres (...) beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig und zwar bis zum Ende eines ersten berufsqualifizierenden Abschluss.

Zitat:
Im Haushalt eines Elternteils lebende volljhrige Kinder.

Zitat:
Die Hhe dieses Betrages (...) richtet sich nach dem Einkommen (...) des Kindes
(die entscheidenden Passagen habe ich hervorgehoben)
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 01:10    Titel: Antworten mit Zitat

Biber hat folgendes geschrieben::
(die entscheidenden Passagen habe ich hervorgehoben)

Das hilft dem Fragesteller sicher weiter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MichaelaT
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.07.2007
Beitrge: 311

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 06:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Franz Sehr glcklich

oh - da lag ich wohl falsch mit der Hlfte vom Kindergeld. Verlegen
Sorry...

Wenn der volljhrige Sohn bei der Mutter lebt und das komplette Kindergeld vom Unterhaltsanspruch abgezogen wird - dann geht das Gesetz davon aus, dass dem Unterhaltsberechtigten auch das Kindergeld aufs Konto berwiesen wird?
Ist es so richtig?

Lebt der Sohn bei der Mutter, erbringt sie ihren Anteil am Unterhalt dann nicht in Naturalien? (Miete, Verpflegung, Strom, Kleidung usw)

Ist dem Sohn dann das Kindergeld auszuzahlen oder darf die Mutter darber verfgen zur Deckung der Lebenshaltungskosten des Kindes?

Bruttoeinkommen des Kindes nicht gleich Netto, da Sozialabgaben zu leisten sind - wird tatschlich der Bruttolohn angesetzt zur Berechnung des Unterhaltsanspruchs?

Eine Frage noch, die Sie wahrscheinlich schmunzeln lsst: zhlen junge Erwachsene in Ausbildung ebenso wie volljhrige Schler (Abiturienten) zu den previligierten Unterhaltsberechtigten?

Dankeschn im voraus und einen guten Start in den Tag.
Liebe Gre,
Michaela
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 07:34    Titel: Antworten mit Zitat

MichaelaT hat folgendes geschrieben::
...
Eine Frage noch, die Sie wahrscheinlich schmunzeln lsst: zhlen junge Erwachsene in Ausbildung ebenso wie volljhrige Schler (Abiturienten) zu den previligierten Unterhaltsberechtigten?
...

Siehe 1603 Abs. 2 BGB. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MichaelaT
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.07.2007
Beitrge: 311

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 07:54    Titel: Antworten mit Zitat

Tausend Dank!!!

Liebe Gre,
Michaela
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 10:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ich nehme an, da
Franz Knigs hat folgendes geschrieben::
Das hilft dem Fragesteller sicher weiter.
ist das Rckzugsmanver zu der undifferenzierten und damit fehlerhaften Aussage
Franz Knigs hat folgendes geschrieben::
Ein volljhriges Kind hat einen Anspruch auf Barunterhalt gegen beide Elternteile.
die den Fragesteller und alle anderen, die das hier frher oder spter lesen, in die Irre gefhrt und damit tatschlich nicht weitergeholfen htte.

Nun denn. Eine Korrektur der eigenen Aussage wre zwar einfacher, aber anscheinend zu schwierig gewesen. Mit den Augen rollen
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 18.03.09, 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Michaela

Zitat:
Wenn der volljhrige Sohn bei der Mutter lebt und das komplette Kindergeld vom Unterhaltsanspruch abgezogen wird - dann geht das Gesetz davon aus, dass dem Unterhaltsberechtigten auch das Kindergeld aufs Konto berwiesen wird?
Ist es so richtig?

Ja.

Zitat:
Lebt der Sohn bei der Mutter, erbringt sie ihren Anteil am Unterhalt dann nicht in Naturalien? (Miete, Verpflegung, Strom, Kleidung usw)

Das kann die Mutter machen, dann handelt es sich um Naturalunterhalt, fr den sie keine Gegenleistung des unterhaltsberechtigten Sohnes verlangen kann.

Die Mutter ist aber nicht verpflichtet, dem Sohn Naturalunterhalt zu leisten. Sie kann auch - entsprechend ihrer Leistungsfhigkeit - Barunterhalt leisten und sich die Leistungen, die sie dem Sohn erbringt, bezahlen lassen.

Zitat:
Ist dem Sohn dann das Kindergeld auszuzahlen oder darf die Mutter darber verfgen zur Deckung der Lebenshaltungskosten des Kindes?

Der volljhrige Sohn hat Anspruch auf die Auszahlung des Kindergeldes zustzlich zum Barunterhalt. Nimmt der volljhrige Sohn Leistungen der Mutter in Anspruch, die die Mutter nicht als Naturalunterhalt erbringt, mssen sich Mutter und Sohn ber die Gegenleistungen, die der Sohn zu erbringen hat, einigen.

Zitat:
Bruttoeinkommen des Kindes nicht gleich Netto, da Sozialabgaben zu leisten sind - wird tatschlich der Bruttolohn angesetzt zur Berechnung des Unterhaltsanspruchs?

Nein. Bei der Bercksichtigung des Einkommens des Kindes bei der Berechnung der Hhe des dem Kind von den Eltern geschuldeten Unterhalts wird vom Nettoeinkommen des Kindes ausgegangen.

Zitat:
Eine Frage noch, die Sie wahrscheinlich schmunzeln lsst: zhlen junge Erwachsene in Ausbildung ebenso wie volljhrige Schler (Abiturienten) zu den previligierten Unterhaltsberechtigten?

Privilegiert sind volljhrige unverheiratete Kinder bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, solange sie im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden ( 1603 Abs. 2 Satz 2 BGB).

Gru, Franz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roter Bruder
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.10.2005
Beitrge: 114

BeitragVerfasst am: 24.03.09, 16:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

komme erst jetzt dazu, mich fr die rege Teilnahme zu bedanken. War ja offensichtlich nicht so ganz unstrittig.

Hilft leider nur grundstzlich und nicht speziell in diesem Fall weiter, da fr eine Aussage hinsichtlich der Berechtigung die jeweiligen Einkommen bercksichtigt werden. Dem Vater ist jedoch das Einkommen der Mutter nicht bekannt, so dass hier nur geschtzt werden knnte, solange keine offizielle Klrung herbeigefhrt wird. Und es ist fr den Sohn vllig abwegig, seinen Vater zu verklagen.

Da htte nur die Mutter ihren Spa dran.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Familienrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.