Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - ist die SCHUFA haftbar ?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

ist die SCHUFA haftbar ?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Bank- u. Brgschaftsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
arko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.06.2006
Beitrge: 303

BeitragVerfasst am: 20.03.09, 01:47    Titel: ist die SCHUFA haftbar ? Antworten mit Zitat

Nach langer Zeit mal wieder ein herzliches *Hallo* an alle..

Zu folgender *Geschichte* wrde ich gerne mal Eure Meinung wissen...

A war versicherungspflichtig beschftigt und ist durch Insolvenz arbeitslos geworden.
Da A nur 14 Monate beschftigt war, und davor ALG2 erhielt, war das *neue* ALG1 auf 6 Monate beschrnkt.
In dieser Zeit hatte A das Angebot, als Alleinunternehmer eine bestehende Firma zu bernehmen, die aus altersgrnden aufgegeben werden sollte.
A nahm an den Schulungen teil, die dafr notwendig waren und erhielt die Zertifikate darber. Ein Business-Plan wurde erstellt und von einem geprften Unternehmensberater fr gut befunden.
Fr das bentigte Startkapital war ein (relativ) geringer Betrag ntig. (40.000)
Die Hausbank von A verlangte eine Schufa-Auskunft, die A auch Anfang November einbrachte.
Diese enthielt einen Eintrag der Hausbank, bei der A zehn Jahre zuvor sein Konto hatte. (anderer Ort, anderes Bundesland)
Bei Nachfrage bei der ehemaligen Bank wurde ihm gesagt, dass diese erst seit Mitte Dezember bei der Schufa eingetragen ist, und dass es von A niemals einen Eintrag gab. A bekam ber diese Aussage einen schriftlichen Bescheid.
Inzwischen ist A im ALG2.
Die Mglichkeit sich selbstndig zu machen war, logischer Weise, mit der Falschaussage der Schufa im November vertan.
So gesehen hat A dadurch einen Verdienstausfall / Verlust von ca. 10-15.000 Euro (Netto) bis jetzt erlitten.
Kann A dagegen angehen (Regress-Ansprche geltend machen), oder muss A das als *Pech gehabt* *verbuchen* ?
Oder gilt fr die Schufa auch das deutsche *Manager-Gesetz* ?
(Mist bauen, Verluste einfahren, und trotzdem Prmie bekommen)

Ich bin sehr gespannt auf Eure Meinungen

Mit freundlichen Grssen

arko

Zusatz: natrlich bleibt ebenfalls die Frage, woher kam dieser Eintrag ???
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Karsten11
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 17.06.2005
Beitrge: 3169

BeitragVerfasst am: 20.03.09, 09:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ganz habe ich es nicht verstanden. Ich versuche mal zu rekapitulieren:

In der Schufa war ein (Negativ)-Eintrag. Und zwar ein so gewichtiger, dass die Bank zunchst einmal gesagt hat, dass sie deswegen keine Finanzierung macht.

Dieser Eintrag war falsch. Hier ist fr mich nicht klar, ob es den negativen Sachverhalt nie gab oder ob er nicht nach Fristablauf gelscht wurde. Im ersten Fall wre nicht die Schufa derjenige, der den Fehler gemacht hat sondern die alte Bank. Im zweiten (unwahrscheinlichen, weil die Lschung automatisch erfolgt) wre die Schufa der berltter. Das die Schufa einen Eintrag hat, den die Bank nie gemacht hat, halte ich fr eine Schutzbehauptung der alten Bank. In der Schufa sitzen doch keine unbeschftigten Leute, die sich Eintrge fr beliebige Personen ausdenken... Plausibel ist hchstens z.B. eine Fehleingabe (also Bank meldet Kontoanfrage, Schufa gibt Kontokndigung ein). Heute werden

Ein Schadensersatzanspruch ist grundstzlich nur gegen den denkbar, der auch einen Fehler gemacht hat.

Nachdem der Fehler im November aufgefallen ist, hat die alte Bank (unverzglich ?) den Sachverhalt richtiggestellt und die Schufa ihre Daten bereinigt.

Nun hat die neue Bank den Kredit vergeben. Richtig?

Damit besteht der Nachteil von A in der verzgerten Kreditvergabe. Sofern diese Verzgerung durch ein vertragswidriges Verhalten der alten Bank oder der Schufa begrndet ist, ist diese dem Grundsatz nach schadensersatzpflichtig.

Die Frage ist nur: Wie hoch ist der Schaden? Macht As neue Firma Verluste, hat A sogar einen Nutzen, macht As neue Firma Gewinn, hat er einen Schaden. Auch der Betrag ist nicht zu spezifizieren. Das ist keine gute Basis fr eine Schadensersatzforderung. Reine Musterrechnungen reichen fr die Spezifikation eines Schadens nicht aus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Bank- u. Brgschaftsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.