Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - 263 / 246 (2) StGB - Betrug und Unterschlagung - Vorladung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

263 / 246 (2) StGB - Betrug und Unterschlagung - Vorladung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HHchrisHH
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 23.03.2009
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 23.03.09, 11:58    Titel: 263 / 246 (2) StGB - Betrug und Unterschlagung - Vorladung Antworten mit Zitat

Sehr geehrte Leser und Leserinnen,

Person 1 ist mit Person 2 befreundet.
Person 2 beauftragt Person 1 Laptop 1 in Reparatur ein zu schicken. Whrend dessen der Laptop 1 von Person 2 bei Person 1 ist, kauft sich Person 2 einen neuen Laptop 2.
Person 1 fragt Person 2 ber den Kauf von Laptop 1, Person 2 genehmigt den Kauf von Person 1, als Zahlungsziel wird nichts festes vereinbart. Person 2 macht nur eine Andeutung ( Geld kann ich nicht mit ins Grab nehmen ) jedoch kein Fix Termin fr die Zahlung.

Person 1 und Person 2 haben nun einen Persnlichen streit, sehen sich einige Tage nicht.
Ein Telefonat zwischen Person 1 & Person 2 bleibt nicht Sachlich und wird daraufhin wieder Beendet. Nach 2~4 Wochen zieht Person 2 von Hamburg nach Stuttgart ohne Person 1 davon zu unterrichten. Person 2 wechselt Handy Nummer und Wohnsitz, Person 1 versucht Person 2 zu Kontaktieren..... Erfolglos.

Person 2 besucht einen freund in Hamburg, Person 1 erfhrt dieses kann aber Person 2 nicht Aufspren.
Person 2 geht zur Polizei und ttigt eine Anzeige basieren auf 246 (2) StGB.

Person 1 Bekommt Vorladung der Polizei mit der Aussage:
Zitat:
Sehr geehrte Person 1,
die Polizei ermittelt zurzeit gegen Sie wegen folgender Straftat:
Unterschlagung einer anvertrauten Sache gem. 246 (2) StGB

Sie erhielten vom Geschdigten Person 2 einen Laptop mit dem Auftrag diesen zur Reparatur zu bringen. Diesem Auftrag kamen Sie nicht nach, sondern unterschlugen das Gert.


Person 1 soll nun zur Vernehmung / Anhrung zur Dienststelle kommen.
Person 1 hat Laptop 1 zu einem Zeitpunkt zur Reperatur geschickt als Person 2 schon nicht mehr auffindbar war. Konnte Deshalb die Zahlung an Person 2 nicht leisten, oder aber Laptop 1 zurck geben. Nach einer weile Verkauft Person 1 den Laptop 1.
Und denkt nicht mehr drber nach das Person 2 sich mit einer Anzeige bei Person 1 meldet. Da Person 2 sich trotz Anwesenheit in Wohngebiet ( Hamburg ) von Person 1 sich nicht bei Person 1 persnlich gemeldet hat, obwohl Person 2 ber gleiche Freunde den Wohnort oder ein Kontakt htte erfahren knnen.

Wie soll Person 1 sich nun benehmen ?
Die Vorladung annehmen, und bei der Polizei eine Aussage machen ?
Oder lieber einen Anwalt beauftragen sich der Sache an zu nehmen ?

Wie ist die Rechtslage?

############### Fall 2 ###################

Person 1 ist mit Person 2 befreundet.
Person 2 fhrt den Roller von Person 1 zu schrott, Person 1 macht den Vorschlag diesen aus zu schlachten und die einzelteile bei einer Auktionsplattform zu verkaufen.

Person 2 stimmt dem zu. Person 1 und Person 2 schaffen den Roller auf der Dachterrasse von Person 2, Person 2 beginnt alleine ohne Anwesenheit von Person 1 den Roller auseinander zu bauen. Person 1 kommt wenige Tage spter zu Person 2 und macht Fotos der Teile fr die Auktionsplattform. Person 1 fragt Person 2 ob Person 1 den Auktionsplattform Account von Person 2 nutzen knne, zugleich auf das Bankkonto von Person 2. Person 2 stimmt diesen zu.

Person 2 gibt nach erledigter Versteigerung Person 1 Immer wieder das Geld.
Person 2 bemngelt die Unzuverlssigkeit von Person 1, da Person 1 bisher noch nicht bei Person 2 war, um die bereits versteigerten Artikel zu verschicken.

Nach einer gewissen Zeit spter kommt Person 1 zu Person 2 und sagt er habe das Geld fr die Versandkosten von ein Paar teilen. Person 2 und Person 1 gehen nun und verschicken einen Teil der Ware.

Person 1 und Person 2 haben nun einen Persnlichen streit, sehen sich einige Tage nicht.
Ein Telefonat zwischen Person 1 & Person 2 bleibt nicht Sachlich und wird daraufhin wieder Beendet. Nach 2~4 Wochen zieht Person 2 von Hamburg nach Stuttgart ohne Person 1 davon zu unterrichten. Person 2 wechselt Handy Nummer und Wohnsitz, Person 1 versucht Person 2 zu Kontaktieren..... Erfolglos.

Person 1 hat nun mehr keine Mglichkeiten an sein Eigentum ( der Roller auf der Dachterrasse, bzw. deren bereits verkauften Einzelteile zu kommen.
Person 1 hat nun auch keine Mglichkeit mehr an die Daten der Kufer zu kommen.

Person 2 besucht einen freund in Hamburg, Person 1 erfhrt dieses kann aber Person 2 nicht Aufspren.
Person 2 geht zur Polizei und ttigt eine Anzeige basieren auf 263 StGB.

Person 1 Bekommt Vorladung der Polizei mit der Aussage:
Zitat:
Sehr geehrte Person 1,
die Polizei ermittelt zurzeit gegen Sie wegen folgender Straftat:
Betrug gem. 263 StGB

Ihnen ( Person 1 ) wird vorgeworfen den Auktionsplattform-Account ihres Bekannten Person 2 fr Warenbetrgerein genutzt zu haben.


Person 1 Wurde vor ca 3~4 Jahren bereits mehrfach angeklagt fr 263 StGB.
Person 1 gestand bisher alle Straftaten welche zu diesem Zeitpunkt noch unter das Jugendschutzgesetz fiehlen. Person 1 Sa 14 Tage in Jugendarrest.

Da Person 1 nun wegen des Selben 263 gegen Person 1 ermittelt wird, bezweifelt Person 1 die Glaubwrdigkeit von sich vor der Polizei.

Wie soll Person 1 sich nun benehmen ?
Die Vorladung annehmen, und bei der Polizei eine Aussage machen ?
Oder lieber einen Anwalt beauftragen sich der Sache an zu nehmen ?

Wie ist die Rechtslage?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
petersen2007
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beitrge: 164

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 08:18    Titel: Antworten mit Zitat

Die Polizei sollte einfach weiterermitteln.
Du solltest noch ein paar Beweise sammeln, wie Zeugen, SMS u.s.w.

Auch wre in deinem Fall ein Anwalt ntig, den du auf Gerichtskosten bekommen knntest.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HHchrisHH
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 23.03.2009
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 12:37    Titel: Antworten mit Zitat

petersen2007 hat folgendes geschrieben::
Die Polizei sollte einfach weiterermitteln.
Du solltest noch ein paar Beweise sammeln, wie Zeugen, SMS u.s.w.

Auch wre in deinem Fall ein Anwalt ntig, den du auf Gerichtskosten bekommen knntest.


Person 1 hat die Vorladung nicht wahr genommen, Sie hat einen Anwalt spezialisiert fr Strafrecht angeheuert. Zeugen gibt es nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
petersen2007
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beitrge: 164

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 13:49    Titel: Antworten mit Zitat

Dann gibt es noch die Mglichkeit ber ein gerichtliches Mahn-Verfahren an die Forderungen zu kommen.

Am einfachsten ist ein Online-Mahnverfahren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.