Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Scheidung und Immobilie
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Scheidung und Immobilie

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Familienrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
xpet
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.05.2005
Beitrge: 52
Wohnort: Remscheid

BeitragVerfasst am: 24.03.09, 10:09    Titel: Scheidung und Immobilie Antworten mit Zitat

Htte mal eine Frage zum Thema Eigentum und Scheidung
2 Beispiele

in einem fiktiven Fall gehe ich davon aus, dass ER berufsttig ist und SIE Hausfrau spielt und keine Einknfte erwirtschaftet. Eigentumsanteile 50:50

Somit wird die gesamte Belastung der Immolie durch den Berufsttigen Ehemann gezahlt. Im Falle der Scheidung mchte er das Haus verkaufen

Fall 1 : Ehemann wohnt im Haus, Ehefrau ist ausgezogen
Fall 2 : Ehefrau wohnt im Haus (keine Kinder), Ehemann ist ausgezogen

Ich gehe mal davon aus, dass keiner das Eigentum ohne Zustimmung des Ehepartners verkaufen kann.

Gibt es eine Mglichkeit, dass der zu 100% zahlende Ehemann das Haus auch ohne Zustimmung veruern kann, weil seine eigene finanzielle Lage die Zahlungen erschweren.

Ist es dem zahlenden Ehepartner berhaupt zuzumuten, weiterhin fr ein Objekt zu zahlen, was er ggfls. gar nicht nutzen kann (weil Ehefrau drin wohnt) ?

Oder ist die einzige Mglichkeit die Zwangsvollstreckung ?

Wre fr einen Tip dankbar

Gru Xaver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 24.03.09, 10:55    Titel: Re: Scheidung und Immobilie Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich gehe mal davon aus, dass keiner das Eigentum ohne Zustimmung des Ehepartners verkaufen kann.
Gibt es eine Mglichkeit, dass der zu 100% zahlende Ehemann das Haus auch ohne Zustimmung veruern kann, weil seine eigene finanzielle Lage die Zahlungen erschweren.

Nein.

Zitat:
Ist es dem zahlenden Ehepartner berhaupt zuzumuten, weiterhin fr ein Objekt zu zahlen, was er ggfls. gar nicht nutzen kann (weil Ehefrau drin wohnt)?

Ja.

Wenn beide Ehepartner Schuldner der Belastungen sind, braucht aber derjenige Ehepartner, der die eheliche Lebensgemeinschaft durch Auszug aus dem beiden Ehepartnern gemeinsam gehrenden Haus beendet hat, die Belastungen nur noch zur Hlfte zu tragen, auch wenn er diese zuvor allein getragen hatte. Dies gilt nicht, wenn die Ehepartner eine davon abweichende Vereinbarung getroffen haben.

Zitat:
Oder ist die einzige Mglichkeit die Zwangsvollstreckung?

Jeder Miteigentmer kann im Prinzip die Zwangsversteigerung eines Grundstcks zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft (Teilungsversteigerung) beantragen. Vor der Scheidung der Ehe knnte ein Antrag auf Teilungsversteigerung aber unzulssig sein, wenn es sich bei dem Miteigentumsanteil an dem Hausgrundstck um das ganze oder annhernd das ganze Vermgen des antragstellenden Ehepartners handelt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
xpet
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.05.2005
Beitrge: 52
Wohnort: Remscheid

BeitragVerfasst am: 24.03.09, 12:35    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Zitat:
Ist es dem zahlenden Ehepartner berhaupt zuzumuten, weiterhin fr ein Objekt zu zahlen, was er ggfls. gar nicht nutzen kann (weil Ehefrau drin wohnt)?

Ja.

Wenn beide Ehepartner Schuldner der Belastungen sind, braucht aber derjenige Ehepartner, der die eheliche Lebensgemeinschaft durch Auszug aus dem beiden Ehepartnern gemeinsam gehrenden Haus beendet hat, die Belastungen nur noch zur Hlfte zu tragen, auch wenn er diese zuvor allein getragen hatte. Dies gilt nicht, wenn die Ehepartner eine davon abweichende Vereinbarung getroffen haben.

Das hrt sich ja ganz gut an. Da jedoch die Ehefrau ohne eigenes Einkommen im Haus wohnt und nicht fr die Belastung aufkommen kann wird sich doch die Bank das Geld beim Ehemann holen, oder ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 24.03.09, 13:09    Titel: Antworten mit Zitat

xpet hat folgendes geschrieben::
Da jedoch die Ehefrau ohne eigenes Einkommen im Haus wohnt und nicht fr die Belastung aufkommen kann, wird sich doch die Bank das Geld beim Ehemann holen, oder?

Vermutlich. Der Ehemann knnte versuchen, mit der Bank eine gnstigere Regelung zu vereinbaren (z.B. vorbergehende Aussetzung der Tilgung, Reduzierung des Tilgungsanteils).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Familienrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.