Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Kndigung ohne Freistellung --- Krankenschein nehmen
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Kndigung ohne Freistellung --- Krankenschein nehmen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arbeitsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
BigDan
Interessierter


Anmeldungsdatum: 23.03.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:04    Titel: Kndigung ohne Freistellung --- Krankenschein nehmen Antworten mit Zitat

Hallo,

Arbeitnehmer A hat am heutigen Tag durch Firma B die Kndigung erhalten.
Die Kndigungsfrist betrgt 4 Wochen.Die Anfrage von Arbeitnehmer A, ob eine Freistellung in Betracht gezogen wird, wird abgelehnt. Der Arbeitnehmer berlegt nun, ob er stattdessen einen Krankenschein nehmen kann.
Der Betriebsrat rt dem Arbeitnehmer dies nicht zu tun, da dadurch eine fristgerechte Kndigung ganz schnell zu einer fristlosen werden kann.

WIe ist hier die Rechtslage? Kann der Arbeitnehmer A sich krankschreiben lassen, ohne etwas befrchten zu mssen?

Danke und Gru,
Dan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inkognito
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beitrge: 3898

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:09    Titel: Re: Kndigung ohne Freistellung --- Krankenschein nehmen Antworten mit Zitat

BigDan hat folgendes geschrieben::
Kann der Arbeitnehmer A sich krankschreiben lassen, ohne etwas befrchten zu mssen?


Nein.

Inkognito
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BigDan
Interessierter


Anmeldungsdatum: 23.03.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:14    Titel: Antworten mit Zitat

... Mit den Augen rollen super Antwort...danke dafr...

geht es auch ausfhrlicher fr Leute, die sich eben nicht mit recht auskennen und DESWEGEN hier posten?

Was hat denn der Arbeitgeber zu befrchten?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Smiler
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beitrge: 5641
Wohnort: 4928'54.64"N 748'26.90"E

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:15    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn der AN krank ist, kann er sich krank schreiben lassen. Wenn der AG vermutet das die Erkrankung vorgeschoben ist, kann er den MDK einschalten. Er knnte auch eine auerordentliche verhaltensbedingte Kndigung aussprechen. Ob diese gerechtfertigt bzw. vor dem ArbG. Bestand htte, kann offen bleiben.
_________________
Beitrge erheben keinen Anspruch auf Vollstndigkeit,
zu Risiken und Nebenwirkungen befragen sie den Anwalt ihres Vertrauens.
Und falls wir uns nicht mehr sehen, guten Tag, guten Abend und gute Nacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 6447
Wohnort: Prinz Philip seine Frau sein Insel

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:16    Titel: Antworten mit Zitat

Der Arbeitgeber?
Was soll der damit zu tun haben, ausser die Entgeltfortzahlung zu verweigern, den MDK einzuschalten udn die fristlose wegen angekuendigter Krankheit loszuschicken?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BigDan
Interessierter


Anmeldungsdatum: 23.03.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:19    Titel: Antworten mit Zitat

Dummerchen hat folgendes geschrieben::
Der Arbeitgeber?
Was soll der damit zu tun haben, ausser die Entgeltfortzahlung zu verweigern, den MDK einzuschalten udn die fristlose wegen angekuendigter Krankheit loszuschicken?


sorry meinte natrlich den Arbeitnehmer...
was ist denn MDK?
der Arbeitnehmer hat ja die Krankheit nicht angedeutet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inkognito
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beitrge: 3898

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:33    Titel: Antworten mit Zitat

BigDan hat folgendes geschrieben::
... Mit den Augen rollen super Antwort...danke dafr...

geht es auch ausfhrlicher fr Leute, die sich eben nicht mit recht auskennen und DESWEGEN hier posten?


Wenn sich ein Arbeitnehmer eine Arbeitsunfhigkeitsbescheinigung erschleicht, obwohl er nicht krank ist, dann ist das rein rechtlich ein Betrug.

Die Frage, ob jemand einen Betrug begehen kann ohne etwas befrchten zu mssen, kann nur mit einem klaren "Nein" beantwortet werden.

Inkognito
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BigDan
Interessierter


Anmeldungsdatum: 23.03.2007
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

na das ist doch mal ne Antwort, mit der man auch leben kann.
Aber wer kann denn anderen in den Kopf gucken, wenn die Person pltzlich dem Druck nicht gewachsen ist und sich von einem Psychologen krank schreiben lsst. Ziemlich schwer nachweisbar wrde ich behaupten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Smiler
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beitrge: 5641
Wohnort: 4928'54.64"N 748'26.90"E

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:45    Titel: Antworten mit Zitat

BigDan hat folgendes geschrieben::
na das ist doch mal ne Antwort, mit der man auch leben kann.
Aber wer kann denn anderen in den Kopf gucken, wenn die Person pltzlich dem Druck nicht gewachsen ist und sich von einem Psychologen krank schreiben lsst. Ziemlich schwer nachweisbar wrde ich behaupten.

Die AU mchte ich sehen. Smilie
_________________
Beitrge erheben keinen Anspruch auf Vollstndigkeit,
zu Risiken und Nebenwirkungen befragen sie den Anwalt ihres Vertrauens.
Und falls wir uns nicht mehr sehen, guten Tag, guten Abend und gute Nacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elektrikr
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.06.2007
Beitrge: 2304
Wohnort: Wehringen

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Zitat:
der Arbeitnehmer hat ja die Krankheit nicht angedeutet.

der AG wird doch nicht auf den Kopf gefallen sein, und 1 und 1 zusammenzhlen knnen Winken


Der MDK ist der
M edizinische
D ienst der
K rankenkassen


MfG
_________________
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persnlichGanzFrMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inkognito
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beitrge: 3898

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:52    Titel: Antworten mit Zitat

BigDan hat folgendes geschrieben::
Ziemlich schwer nachweisbar wrde ich behaupten.


Es bleibt ein Betrug, bei dessen Begehung man immer etwas zu befrchten hat.

Im brigen haben manche Arbeitgeber auch reichlich schmutzige Tricks als Retourkutsche anzubieten.

Man bezahlt den letzten Lohn nicht und lsst den Arbeitnehmer auf dessen eigene Kosten Klage erheben. Zur Gteverhandlung geht man einfach nicht hin und legt gegen das zu erwartende Versumnisurteil Einspruch ein. Schriftsatzfristen werden ignoriert, den Kammertermin lsst man mehrfach aus verschiedenen Grnden verschieben und letztendlich - nach ca. 7-8 Monaten - erstellt man eine Lohnabrechnung, die mglicherweise falsch ist und der Arbeitnehmer hiergegen eine neue Klage einreichen muss. Zur Gteverhandlung geht man einfach nicht hin und legt gegen das zu erwartende Versumnisurteil Einspruch ein. Schriftsatzfristen werden ignoriert, den Kammertermin ... (siehe oben)

Ein Arbeitszeugnis gibt es zunchst gar nicht. Dagegen klagt der Arbeitnehmer auf seine eigenen Kosten natrlich. Zum Gte- und Kammertermin siehe oben. Auf das zu erwartende Urteil stellt man ein grottenschlechtes Zeugnis aus. Zum Thema Klage, Kosten, Gte- und Kammertermin siehe oben.

Die Arbeitsbescheinigung fr das Arbeitsamt wird nicht erstellt. Zum Thema Klage, Kosten, usw. ... naja inzwischen bekannt.

Die Lohnsteuerkarte wird nicht .... blablabla ... Klage, Kosten .... usw.

Inkognito

P.S. Wenn es immer noch nicht ausfhrlich genug war, kann ich auch noch nachlegen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beitrge: 7320

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 20:52    Titel: Antworten mit Zitat

BigDan hat folgendes geschrieben::
und sich von einem Psychologen krank schreiben lsst.


Das hat dann nicht zur Folge, da man mit Entgeltfortzahlung der Arbeit fernbleiben knnte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Der Jimi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.05.2007
Beitrge: 302

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 08:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hier scheint tatschlich eine Erkrankung erkennbar zu sein, wenn ich mir die Fragestellung so anschaue.... vielleicht sogar ein Arbeitsunfall. Denn irgendwas Schweres scheint BigDan ja auf dem Kopf gefallen zu sein. Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arbeitsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.