Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Urlaubsabgeltung = Barauszahlung?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Urlaubsabgeltung = Barauszahlung?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arbeitsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dorogoj
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.11.2008
Beitrge: 45

BeitragVerfasst am: 27.03.09, 04:38    Titel: Urlaubsabgeltung = Barauszahlung? Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ein AN erhlt das Beendigungsschreiben ber das befristete AV, in dem steht, dass "eine Barabgeltung (vom Resturlaub) ist grundstzlich nicht mglich".

Der AN einigte sich mit dem AG, dass die Hlfte der Resturlaubstage ausbezahlt werden. Der AN ging fest davon aus, dass Barabgeltung = brutto wie netto bedeutet.

Jetzt erhielt er die Abrechnung ber die Urlaubsabgeltung und von dieser wurden doch SV-Beitrge und Lohnsteuer berechnet und abgezogen.

Wie ist hier die Rechtslage? Ist die Berechnung von SV-Beitrgen und Lohnsteuer auf die Urlaubsabgeltung rechtens oder hat der AN Anspruch auf eine Auszahlung der Urlaubsabgeltung ohne Abzge?

Bitte um eure Antworten.

Vielen Dank im Voraus.

Schne Gre
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inkognito
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beitrge: 3898

BeitragVerfasst am: 27.03.09, 08:05    Titel: Re: Urlaubsabgeltung = Barauszahlung? Antworten mit Zitat

dorogoj hat folgendes geschrieben::
Ist die Berechnung von SV-Beitrgen und Lohnsteuer auf die Urlaubsabgeltung rechtens oder hat der AN Anspruch auf eine Auszahlung der Urlaubsabgeltung ohne Abzge?


Urlaubentgelt und Urlaubsabgeltung sind steuer- und sozialversicherungspflichtige Arbeitseinkommen.

Der Abzug der Abgaben ist daher gesetzlich vorgeschrieben.

Inkognito
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bernd S.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beitrge: 398

BeitragVerfasst am: 27.03.09, 08:08    Titel: Antworten mit Zitat

Der Arbeitgeber ist nicht (nur) berechtigt, sondern verpflichtet, von Zahlungen, die als Gegenleistung fr die erbrachte Arbeit geleistet werden (und dazu zhlt auch die finanzielle Abgeltung des Urlaubsanspruchs) Steuern und Sozialversicherungsbeitrge abzufhren.

Gru
Bernd
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nothingface
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 28.03.2009
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 28.03.09, 16:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

wenn ich mich im Zusammenhang dieser Frage mal wie folgt beteiligen darf:

Solch eine Urlaubsageltung ist nun also lohnsteuerpflichtig.
Wie kommt es, dass ein Einmalbezug in diesem Sinne mit fast doppelt hoher Lohnsteuer versehen wird?
Bei einer bei mir in diesem Monat erfolgten Urlaubsabgeltung fr 2008 geht bei mir knapp 1/3 allein fr die Lohnsteuer drauf - der Satz entspricht nicht ganz dem doppelten der sonstigen Lohnsteuer, liegt aber nur knapp darunter. Sieht etwas grauselig aus was dann berbleibt nachdem auch noch alle weiteren Steuerabzge hinterher folgen...

Wie ist hier die Rechtslage?

Danke und Gru,
Nothingface
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.06.2005
Beitrge: 12402

BeitragVerfasst am: 28.03.09, 16:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin kein Lohnsteuerabrechnungsexperte, aber du bekommst zuviel gezahlt LSt beim Jahresausgleich zurck.
Beim LSt Jahresausgleich wird sowieso alles zusammengezhlt, evtl. einschliesslich Ehepartner und dann ist es egal in welchem Monat welches Geld zugeflossen ist.

Durch das hhere Gehalt in dem Monat bist du halt in der Progression arg nach oben gerutscht (nur fr diesen Monat).

MfG
Matthias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fatmike
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.12.2007
Beitrge: 90

BeitragVerfasst am: 28.03.09, 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

Nothingface hat folgendes geschrieben::
Hallo,

wenn ich mich im Zusammenhang dieser Frage mal wie folgt beteiligen darf:

Solch eine Urlaubsageltung ist nun also lohnsteuerpflichtig.
Wie kommt es, dass ein Einmalbezug in diesem Sinne mit fast doppelt hoher Lohnsteuer versehen wird?
Bei einer bei mir in diesem Monat erfolgten Urlaubsabgeltung fr 2008 geht bei mir knapp 1/3 allein fr die Lohnsteuer drauf - der Satz entspricht nicht ganz dem doppelten der sonstigen Lohnsteuer, liegt aber nur knapp darunter. Sieht etwas grauselig aus was dann berbleibt nachdem auch noch alle weiteren Steuerabzge hinterher folgen...

Wie ist hier die Rechtslage?

Danke und Gru,
Nothingface


wie du ja richtig geschrieben hast, ist diese urlaubsabgeltung ein einmalbezug. derartige bezge werden in lohnsteuer anders (hochrechnung auf ein ganzes jahr etc.) behandelt, als normales regelmigs einkommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bernd S.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beitrge: 398

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

Nothingface hat folgendes geschrieben::
Hallo, ...
Wie kommt es, dass ein Einmalbezug in diesem Sinne mit fast doppelt hoher Lohnsteuer versehen wird?
Bei einer bei mir in diesem Monat erfolgten Urlaubsabgeltung fr 2008 geht bei mir knapp 1/3 allein fr die Lohnsteuer drauf - der Satz entspricht nicht ganz dem doppelten der sonstigen Lohnsteuer, liegt aber nur knapp darunter. Sieht etwas grauselig aus was dann berbleibt nachdem auch noch alle weiteren Steuerabzge hinterher folgen...Danke und Gru,
Nothingface


Diesen Eindruck hat man nicht nur bei Einmalzahlungen, sondern auch bei Lohnerhhungen. Allerdings sieht man es dann nur, wenn man sich die Mhe macht, den Bruttomehrbetrag mit den hheren Steuerabzgen zu vergleichen. Das hngt damit zusammen, dass es bei der im Lohn- und Einkommensteuerberechnung keinen einheitlichen Steuersatz gibt. Wie sich die Steuer berechnet, versuche ich anhand des stark vereinfachten Beispiels Monatslohn 2000 Euro und Einmalzahlung 100 Euro zu zeigen:

0 - 1000 Euro, 0 % --> 0,- Euro
1001 - 1100 Euro, 15% --> 15,- Euro
1101 - 1200 Euro, 16% --> 16,- Euro
1201 - 1300 Euro, 17% --> 17,- Euro
1301 - 1400 Euro, 18% --> 18,- Euro
1401 - 1500 Euro, 19% --> 19,- Euro
1401 - 1600 Euro, 20% --> 20,- Euro
1601 - 1700 Euro, 21% --> 21,- Euro
1701 - 1800 Euro, 22% --> 22,- Euro
1801 - 1900 Euro, 23% --> 23,- Euro
1901 - 2000 Euro, 24% --> 24,- Euro
.........................................................
2001 - 2100 Euro, 25% --> 25,- Euro

Auf der Lohnabrechnung steht dann:
Monatliches Brutto 2000,- Euro, Lohnsteuer 195,- Euro (9,75%)
Einmalzahlung 100,- Euro, Lohnsteuer 25,- Euro (25%)

Das sieht dann so aus, als lge ein vlliger Systembruch vor, und der Steuersatz sei von 9,75 auf 25 % angestiegen.

Natrlich gibt es zuviel gezahlte Lohnsteuer beim Lohnsteuerjahresausgleich (durch den Arbeitgeber) oder bei der Einkommensteuerveranlagung (durch das Finanzamt) wieder zurck. Aber das sind bei einem solchen Sachverhalt nur Cent- oder Eurobetrge im einstelligen Bereich und nicht die als zuviel gefhlten 15%.

Die von fatmike angesprochene "hochrechnung auf ein ganzes jahr" bewirkt, dass auch eine Eunmalzahlung von z.B. 1200 Euro (komplett) mit Lohnsteuer von 25% belastet wird und nicht - wie bei einer Lohnerhhung in gleicher Hhe Teilbetrge mit 26, 27, 28, ...% besteuert wrden.

Ich hoffe, ich konnte die Hintergrnde dieses Problems etwas verdeutlichen.
Gru
Bernd
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arbeitsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.