Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Einvernehmliche Scheidung - Unterhaltsregelung untereinander
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Einvernehmliche Scheidung - Unterhaltsregelung untereinander

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Scheidungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Theresa Mahr
Gast





BeitragVerfasst am: 01.10.04, 21:29    Titel: Einvernehmliche Scheidung - Unterhaltsregelung untereinander Antworten mit Zitat

Guten Tag,
zu unseren Personen:

M: 48 Jahre alt, voll berufsttig in leitender Position
W: 45 Jahre alt, 400 Euro Job,

zwei Kinder im Alter von 15 und 17 Jahren.
Der Sohn von 17. Jahren lebt beim Vater, die Tochter mit 15 bei mir.

Mein Mann und ich lassen uns nach 21 Ehejahren (und drei vorausgegangengenen Trennungsjahren) nun scheiden.

Wir haben einen gemeinsamen Anwalt genommen und wurden von ihm auch beraten.

Nun verstehen mein Mann und ich nicht ganz, wie schnell soetwas von der Bhne sein soll.

Man (bzw. unser Rechtsanwalt) stellt einen Antrag auf Scheidung beim zustndigen Gericht und dann bekommen wir einen Termin - dort kommt auch der Anwalt mit hinzu und wir werden vom Richter gehrt und dann wird die Ehe geschieden?


Der Anwalt erklrte uns, da wir schon seit drei Jahren unseren Unterhalt, bzw. der Unterhalt fr mich und meine Tochter unter uns regeln, wrde kein Familiengericht das regeln mssen, weil davon ausgegangen werden kann, dass wir das auch in Zukunft knnen.

Wir haben ebenfalls unser Vermgen geteilt und haben auch in diesem Punkt keinen Streit.

Ich weiss nur nicht, was wre wenn - mein Mann pltzlich keinen Unterhalt fr mich mehr zahlen wrde? Muss ich dann ein Familiegericht anrufen um dann noch Unterhaltsregelung zu bekommen? Oder muss eine Vereinbarung schon beim Familiengericth hinterlegt sein?

Mein Mann und ich hatten den Eindruck, dass der Rechtsanwalt sehr auf er Seite meines Mannes stand und ich mchte nicht das Gefhl haben irgendeine Frist oder hnliches zu versumen.

Mein Mann weiss, dass ich mich sehr um Arbeit bemhe, aber in dieser Region ist im Moment eine Flaute - wenn meine Tochter aus dem Haus ist, sieht es fr mich anders aus, da kann ich auch in die 90 km entfernte grssere Stadt fahren und mich um mehr Arbeit bemhe.

Ich weise auch immer wieder Bewerbungen (und eben leider Absagen) vor, und weiss selbst, dass ich mit 45 Jahren nicht die grossen Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt habe - Ich habe mich allerdings auch alle drei Jahre weitergebildet.

Trotzdem - was wre im "worst case" - Meine Tchter ist aus dem Haus und ich finde keine Arbeit? Muss mein Mann dann fr mich aufkommen? Notfalls in einer Gerichtsverhandlung?

Sie sehen, ich habe viele Fragen, veilleicht knnen Sie mir helfen.

Vielen Dank und Herzlichen Gru

T. Mahr
Nach oben
Heinz-Peter Nobert
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 1197
Wohnort: Saarlouis

BeitragVerfasst am: 02.10.04, 11:19    Titel: Re: Einvernehmliche Scheidung - Unterhaltsregelung untereina Antworten mit Zitat

Hallo Frau Mahr,

das (Familien-)Gericht entscheidet nur ber die Gegenstnde, die streitig sind und ihm zur Entscheidung vorgelegt werden.

Bei einer einverstndlichen Scheidung wird daher nur ber die Scheidung und - sofern er nicht ausgeschlossen wurde - den Versorgungsausgleich (Ausgleich der beiderseitigen whrend der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften) entschieden.

Solange Unterhalt nicht streitig ist, wird daher hierber nicht entschieden.

Es besteht die Mglichkeit, den nachehelichen Unterhalt durch eine sog. Verbundklage im Zusammenhang mit der Scheidung ebenfalls gerichtlich geltend zu machen. In diesem Fall wird die Scheidung nur zusammen mit der Unterhaltsklage entschieden und der Berechtigte hat dann einen Titel, aus dem er notfalls vollstrecken kann.

Auerdem besteht die Mglichkeit, Unterhaltsansprche im Wege eines Scheidungsfolgen-Vergleichs im Rahmen der Scheidungsverhandlung zu regeln. Auch dann steht dem/der Unterhaltsberechtigten ein Titel zur Verfgung. Ein Vergleich setzt allerdings voraus, da beide jeweils anwaltlich vertreten sind.

Wenn bereits seit Jahren alle Scheidungsfolgen einschlielich Unterhalt einvernehmlich geregelt werden konnten, besteht aus meiner Sicht jedoch ebenfalls nicht unbedingt Anla, dies nun gerichtlich titulieren zu lassen.

Fr den von Ihnen angenommen worst case besteht jederzeit die Mglichkeit, Unterhaltsansprche auch dann noch gerichtlich geltend zu machen.
_________________
Mit freundlichen Gren
RA Peter Nobert
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Th. Mahr
Gast





BeitragVerfasst am: 02.10.04, 13:36    Titel: Re: Einvernehmliche Scheidung - Unterhaltsregelung untereina Antworten mit Zitat

Sehr geehrter Herr Nobert,

vielen Dank fr die fundierte Antwort - genau das, was ich vermutet hatte. Ich denke nicht, dass ich eine Verbundklage anstreben sollte, denn wie schon beschrieben - wir regeln das unter uns, und wenn ich weiss, dass wenn etwas unvorhergesehenes dazwischen kme, knnte ich immernoch eine Klage anstrengen, aber ich hoffe, dass dies nicht der Fall sein wird.

Der Versorgungsausgleich wird in der Tag vom Gericht geregelt, ich meine auch, dass der Anwalt und sagte, dass man diesen sowieso nicht ausschliessen kann, wenn eine der Parteien sozial schlechter gestellt wre.

Was mich allerdings etwas nachdenklich macht ist der Erbfall, denn wir haben im Moment ein Haus verkauft und der Verkaufserls ist auf dem Konto meines Mannes gutgeschrieben, mein Teil wird mir demnchst berwiesen - was aber, wenn meinem Mann nun etwas zustossen wrde - dadurch dass die Scheidung eingereicht ist, tritt ja nun unser vor Jahren geschriebenes "Berliner Testament" nicht mehr in Kraft, hiesse im Klartext meine Kinder wrden erben und meine Schwiegermutter bzw. die Schwester meines Mannes. Heisst das, fr den schwebenden Fall einer Scheidung msste eine gesonderte Vereinbarung getroffen werden oder wrde vor Gericht der Teil aus dem Hausverkauf sowieso mir zustehen da die Scheidung schwebend ist und der Rechtsanwalt auch von dem Hausverkauf und der Vermgensaufteilung informiert ist?

Bei mir ist es ebenso, ich msste ein Testament schreiben in dem meine Kinder als Erben eingesetzt werden und auf keinen Fall meine weitere Verwandtschaft - verstehe ich das richtig, wenn kein Testament vorhanden wre, dass meine Kinder die Hlfte meines Vermgens erben wrden und meine Verwandtschaft die andere Hlfte?
Wenn ich das ausschliessen will, dann muss ich ein Testament machen?

Vielleicht haben Sie nochmal Zeit mir zu antworten, ich wnsche ein schnes Wochenende

Herzlichst

Theresa Mahr
Nach oben
Melly
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 1595

BeitragVerfasst am: 02.10.04, 18:24    Titel: Re: Einvernehmliche Scheidung - Unterhaltsregelung untereina Antworten mit Zitat

Hallo Theresa,

das mit dem Geld vom Haus kann ja schneller ber die Bhne gehen, wenn Sie Ihrem Noch-Mann die ngste mitteilen.
Sollte doch kein Problem sein oder?
Ansonsten lassen Sie sich das schriftlich geben.
Vielleicht wurde auch schon beim anwalt was aufgesetzt?

Nun zum Testament.
Wenn Ihnen heute was passiert, sind alleine die Kinder in der nchsten Erfolge erbberechtigt.
Beide Kinder bekommen je zu 50% Ihr Vermgen.
Das Selbige gilt auch fr Ihren Mann, sollte er kein Testament zu Gunsten seiner Eltern und Schwester machen.
Die gesetzliche Erfolge sieht so aus, da immer die Kinder die nchsten Erben sind.
Bei einer ehe halt50% Frau und 50% Kinder.

Das was Sie befrchten tritt nur ein, wenn keine Kinder vorhanden sind, erst da sind Eltern als nchste Angehrige erbberechtigt.
Sie knnen ein handschriftliches Testmanet verfassen und darin den Kindern anteilsmig was vermachen.
Gru
Melly
_________________
Smilie Melly
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Th Mahr
Gast





BeitragVerfasst am: 02.10.04, 18:47    Titel: Re: Einvernehmliche Scheidung - Unterhaltsregelung untereina Antworten mit Zitat

Hallo Melly,

vielen Dank fr die schnelle Antwort, da muss ich wohl etwas durcheinander geworfen haben, ich dachte immer, dass auch die Eltern bzw. die Geschwister des Erblassers erben - ich habe noch einen Bruder, und ich will aber auf keinen Fall, dass er irgendetwas erbt.
Dann muss ich ja weiter nichts regeln, wenn meine Kinder zu beiden Teilen erben, dann ist das ja ok.
Wenn ich allerdings meinem Nochehemann etwas vererben will, dann nehme ich an, dass ich das nach rechtskrftigen Scheidung doch in einem Testament extra angeben muss, da er ja keine Verwandtschaft ist und auch das Berliner Testament nun nicht mehr greift.

Ich werde meinem Mann sicher keinen Druck machen, das Geld schneller zu berweisen, er wird sowieso nichts absichtlich verzgern.

Mir ging hauptschlich darum, dass ich spter nicht ohne einen cent da stehe, wenn jetzt keine Unterhaltsregelungen getroffen sind, aber diese Bedenken sind ja auch zerstreut und sollte ich wieder voll arbeiten ist ein Unterhalt ja sowieso hinfllig.

Schnen Dank auch Ihnen

Herzlichst

Theresa Mahr
Nach oben
Melly
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 1595

BeitragVerfasst am: 03.10.04, 10:26    Titel: Re: Einvernehmliche Scheidung - Unterhaltsregelung untereina Antworten mit Zitat

Hallo Theresa,


ja da ist sicher was falsch verstanden worden.
Die Eltern sind dann nur erbberechtigt, sollten keine Kinder vorhanden sein.
Der Bruder nur dann erbberechtigt, wenn die Eltern verstorben sind und kein Testament vorliegt.
Mal als Beispiel:
Ehe..keine Kinder
Mann verstirbt, kein Testament vorhanden.
Erben sind ...50% die Frau 50% die Eltern.
Leben die Eltern nicht mehr, rcken die Geschwister vor.

Ist aber ein Testament vorhanden, indem die Frau Alleinerbin ist, bekommen die Eltern nur ihren Pflichtteil und sollten die gestorben sein, die Geschwister dann aber nix mehr.

Solltest Du Deinen Ex-Mann was vererben wollen, mut Du es auch im Testament vermerken.
Ansonsten wnsche ich Euch weiterhin eine ruhige Trennung und wieder viel Glck im neuen Lebensabschnitt Smilie
Auch wnsch ich Dir schnell einen tollen Arbeitsplatz.
Lg
Melly
_________________
Smilie Melly
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heinz-Peter Nobert
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 1197
Wohnort: Saarlouis

BeitragVerfasst am: 03.10.04, 16:00    Titel: Re: Einvernehmliche Scheidung - Unterhaltsregelung untereina Antworten mit Zitat

Th. Mahr hat folgendes geschrieben::

Was mich allerdings etwas nachdenklich macht ist der Erbfall, denn wir haben im Moment ein Haus verkauft und der Verkaufserls ist auf dem Konto meines Mannes gutgeschrieben, mein Teil wird mir demnchst berwiesen - was aber, wenn meinem Mann nun etwas zustossen wrde - dadurch dass die Scheidung eingereicht ist, tritt ja nun unser vor Jahren geschriebenes "Berliner Testament" nicht mehr in Kraft, hiesse im Klartext meine Kinder wrden erben und meine Schwiegermutter bzw. die Schwester meines Mannes. Heisst das, fr den schwebenden Fall einer Scheidung msste eine gesonderte Vereinbarung getroffen werden oder wrde vor Gericht der Teil aus dem Hausverkauf sowieso mir zustehen da die Scheidung schwebend ist und der Rechtsanwalt auch von dem Hausverkauf und der Vermgensaufteilung informiert ist?


Hallo Frau Mahr,

da Ihnen Ihr Anteil am Verkaufserls zusteht, wrde sich dieser Anspruch bei einem angenommenen Versterben Ihres Noch-Ehemannes gegen den Nachla richten. Eines Testaments bedarf es daher hierfr nicht.

Allerdings haben Sie Recht, da man diesen Anspruch, sofern er sich nicht aus dem bisherigen Schriftverkehr oder sonst einer Vereinbarung ergibt, schriftlich mit der Unterschrift beider Eheleute fixieren sollte, um im Fall der Flle den Anspruch auch beweisen zu knnen!

Hinsichtlich des Erbrechts ist es in der Tat so, da erbende Kinder die Eltern als Erben ausschlieen.
_________________
Mit freundlichen Gren
RA Peter Nobert
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Th. Mahr
Gast





BeitragVerfasst am: 05.10.04, 18:36    Titel: Re: Einvernehmliche Scheidung - Unterhaltsregelung untereina Antworten mit Zitat

Hallo Herr Nobert,

habe alles nun verstanden, das war mir wichtig, dass mein Bruder nichts bekme.

Herzlichen Dank nochmals fr die schnellen Antworten und einen schnen Abend noch

Theresa
Nach oben
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Scheidungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.