Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Mahnbescheid wegen Mithaftung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Mahnbescheid wegen Mithaftung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Bank- u. Brgschaftsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mordikay
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 28.05.2005
Beitrge: 4
Wohnort: Tettau

BeitragVerfasst am: 29.05.05, 10:58    Titel: Mahnbescheid wegen Mithaftung Antworten mit Zitat

Eine Mutter und ein Vater hatten, als sie noch verheiratet waren, ein Konto zusammen, welches auf beiden Namen lief. Als sie geschieden wurden, sollte der Vater beantragen, dass die Mutter aus diesem Konto, welches schon in der Ehe nur von dem Vater genutzt wurde, herausgenommen wird. Doch er beantragte es nicht und nun bekam die Mutter einen Mahnbescheid ber ca. 2000 Euro.

Sie soll sozusagen als immer noch mitfhrende dieses Kontos jetzt das berzogene Konto bezahlen, weil der Vater dies bis jetzt nicht tun konnte, da er arbeitslos war. Doch hat er nun einen gutbezahlten Job.

Die Scheidung ist schon ca. 3 Jahre her und die Mutter konnte sich ohne sein Einverstndnis nicht alleine von dem Konto nehmen lassen. Weder in der Ehe noch nach der Scheidung. Ihr wurde zumindest gesagt, dass der Haupteigner (Oder wie man den auch nennt?), dieses beantragt mu und sie dann unterschreiben mu.

Sie hat auch nie irgendeinen Brief vom Amtsgericht, von der Bank, noch von dem Anwalt bekommen, der diesen Vorgang bearbeitet, zu Gesicht bekommen, da diese alle an den Vater gingen und er sich nicht darum gekmmert hat, geschweigedenn die Mutter informiert hat.

Hat die Mutter nun irgendeine Chance, diesem Mahnbescheid (der Zahlung) aus dem Weg zu gehen? Da sie ja niemals irgendetwas mit dem Konto zu tun hatte, auer das ihr Name darauf stand, den sie allein nicht harausnehmen konnte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.01.2005
Beitrge: 640
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 29.05.05, 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

gegenber der Bank ist die Mutter in der Haftung. Bei Gemeinschaftskonten haften immer alle Kontoinhaber selbstschuldnerisch fr den Saldo. Es gibt dort keinen "Haupteigner"; Kontoinhaber sind beide mit den gleichen Rechten und Pflichten.

Das Versumnis der Mutter ist, bei der Scheidung die Trennung der Konten nicht durchgesetzt zu haben. Vielleicht wurde ihr das von der Bank aber auch falsch gesagt. Bei der Umschreibung von Gemeinschaftskonto auf ein Einzelkonto fr ihn htte er mit unterschreiben mssen, das ist richtig. Sie htte aber auch (ohne seine Zustimmung) das Konto auflsen knnen, denn das kann jeder allein. Die Bank htte dann aber den Sollsaldo verlangt, wenn einer drauf war.

Im Verhltnis zur Bank ist sie nun leider "dran" und muss auf Anforderung der Bank zahlen. Je nachdem, wie der Saldo zustande gekommen ist, hat sich aber im Innenverhltnis der Kontoinhaber (also zu ihrem Ex) ein Ausgleichsanspruch.

Gruss Hans-Jrgen
***
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Newbie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.09.2004
Beitrge: 182

BeitragVerfasst am: 29.05.05, 14:52    Titel: Antworten mit Zitat

hjb hat folgendes geschrieben::
Sie htte aber auch (ohne seine Zustimmung) das Konto auflsen knnen, denn das kann jeder allein. Die Bank htte dann aber den Sollsaldo verlangt, wenn einer drauf war.


Hallo Hans- Jrgen,

das ist meines Wissen nach nicht korrekt. Eine Kontoauflsung kann auch bei Oder- Konten nur durch beide Kontoinhaber gemeinsam erfolgen. Kannst du in dem Kontoerffnungsantrag auch nachlesen.

Gruss

Newbie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.01.2005
Beitrge: 640
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 29.05.05, 15:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ja, vielen Dank, ich muss mich korrigieren. Ich hab mal gesurft und festgestellt, dass das bei vielen Banken jetzt so so ist - ich vermute, bei allen. Das scheint sich in den letzten Jahren gewandelt zu haben, denn frher war das mal so wie von mit geschildert.

Gruss Hans-Jrgen
***
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mordikay
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 28.05.2005
Beitrge: 4
Wohnort: Tettau

BeitragVerfasst am: 29.05.05, 15:57    Titel: Antworten mit Zitat

Htte die Mutter jetzt irgend eine Chance gegen diesen Mahnbescheid, oder zumindest gegen einen Teil (spter entstandene Zinsen, oder Mehraufwende...) Einspruch einzulegen?

Mglicherweise weil der Ex- Ehemann nicht in die Kontoauflsung eingewilligt hat, oder die Mutter nicht ber die Schreiben des zustndigen Anwalts unterrichtet hat.

Denn wenn die Mutter niemals irgend ein Schreiben zu Gesicht bekommen hat, oder niemals davon in Kenntnis gesetzt wurde, das dieses Konto noch existiert.
So mu es wohl eine beraschung fr sie gewesen sein, als sie pltzlich einen Mahnbescheid bekam.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hjb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.01.2005
Beitrge: 640
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 29.05.05, 16:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

die Mutter kann natrlich gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegen, das ist aber nicht zu empfehlen. Widerspruch sollte man nur dann einlegen, wenn die beanspruchte Forderung des Glubigers nicht bzw. nicht in der genannten Hhe besteht. Da durch einen Widerspruch das Ganze vor Gericht geht und Kosten verursacht, ist das nicht zu empfehlen, wenn der Glubiger Recht hat.

Leider ist es in diesem Fall so, dass die Bank diesen Betrag fordern kann und diese Forderung auch durch einen Mahnbescheid durchsetzen kann bzw. sich damit erstmal nur einen vollstreckbaren Titel holt. Die Tatsache, dass die Mutter von ihrem Ex da noch eine Ausgleichsforderung hat, ist fr das Verhltnis Bank <-> Mutter nicht relevant. Ein Widerspruch ist daher nicht zu empfehlen.

Die Mutter sollte eine Ratenzahlung anbieten (und einhalten), um eine Vollstreckung zu vermeiden.

Gruss Hans-Jrgen
***
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Bank- u. Brgschaftsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.