Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - schadensersatz bei inkontinenten reisegsten
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

schadensersatz bei inkontinenten reisegsten

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
funny p.
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.02.2005
Beitrge: 20

BeitragVerfasst am: 08.07.05, 12:55    Titel: schadensersatz bei inkontinenten reisegsten Antworten mit Zitat

folgender fall hat sich bei einer bekannten, die bei einem regional greren reiseveranstalter arbeitet, wirklich zugetragen. mich interessiert nur mal die rechtslage.

7tgige busrundreise (keine standortreise) nach schottland, u.a. hat ein altes ehepaar, beide inkontinent, gebucht.
fortgeschrittene demenz und inkontinenz waren bei keinem mitarbeiter des reiseveranstalters bekannt.
vor allem der ltere mann uriniert mehrmals tglich whrend der fahrt auf dem sitz, die frau seltener.
gott sei dank war der bus nicht gnzlich ausgebucht, sodass die anderen reisenden ca. 3 reihen abstand halten konnten. reiseleiter und busfahrer haben pausenlos auf das alte ehepaar eingeredet, auf toilette zu gehen, bescheid zu geben, windeln zu tragen, handtcher auf die sitze gelegt etc.pp.
durch demenz und altersstarrsinn etc. war nicht mit ihnen zu reden.

nach der reise trudeln nun einige schadensersatzansprche der anderen reisenden ein.
sind die gerechtfertigt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mosaik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beitrge: 1055
Wohnort: Anif

BeitragVerfasst am: 08.07.05, 15:37    Titel: Antworten mit Zitat

Zunchst einmal wieder die Klarstellung: Schadenersatz - Gewhrleistung...

Schadenersatz werden die Leute wohl nicht verlangen, denn da msst ja ein - materieller - Schaden entstanden sein. Ansprche aus der Gewhrleistung, sprich Reisemngel - wird wohl gemeint sein.

Nun, worin bestand der Reisemangel?
Wurde Besichtigungspunkte ausgelassen?
Gab es eine Geruchsbelstung?
Musste man unangemessene Versptungen hinnehmen?

Eine haarige Situation auch whrend der Reise. Es gbe schon die Mglichkeit, Personen, "die nachhaltig eine Reise stren und trotz mehrfacher Ermahnung sich nicht ndern, knnen von der Reise ausgeschlossen werden und mssen auf eigene Kosten die Heimreise antreten, ohne gleichzeitig Forderungen stellen zu knnen."

Aber was macht man da wirklich bei so einem Ehepaar? Ich htte in so einem Fall meinen Vorgesetzten angerufen und um Erlaubnis gebeten, diese Gste bei einem Krankenhaus abzusetzen. Aber was tun, wenn sie nicht aussteigen?

Doch nochmals zurck zur Frage: Sind Ansprche von anderen Mitreisenden gerechtfertigt?

Ich wrde solche unter den besonderen Bedingungen bejahen. Denn jeder Reisende darf erwarten, dass ein Busrundreise entsprechend dem Charakter - Urlaubsreise, Studienreise, Besichtigungsreise - ohne Umstnde abluft, die eine urlaubs- und entspannungsgerichte Reise unangenehm beeintrchtigt.

Ein Reisender muss nmlich "die fr die Reise erforderlichen Voraussetzungen" mitbringen und kann bei Fehler dieser vom Veranstalter abgewiesen werden. Tut er dies nicht, aus welchen Grnden auch immer, muss er sich von den anderen Teilnehmern - bei ber das zumutbare Ma hinausgehenden Beeintrchtigungen der Reise - sich dies als Reisemangel vorhalten lassen.

Die Frage ist natrlich, wie hoch kann oder darf so eine Forderung aus dem Titel Gewhrleistung sein?

Nun auch hier bin der Auffassung, dass diese Forderungen bis zu 100 Prozent gehen knnten, wenn nachgewiesen werden kann, dass "die Reise im wesentlichen und in ihrem Charakter nicht jenen Vorgaben entsprach, die der Reiseveranstalter in seiner Ausschreibung versprochen hatte". Aber dies wird wohl wieder nur ein Gericht entscheiden knnen. Eine Minderung von 10 bis 20 Prozent knnte ich mir aber durchaus vorstellen.

Das soll aber bitte jetzt ja nicht diskriminierend dastehen!!! Ich unterscheide hier sehr wohl zwischen "den Leiden der Menschen auf der Welt", die im Rahmen einer Reise auftreten oder gesehen werden knnen. Ich finde es durchaus zumutbar, in einem Hotel zu wohnen, in dem beispielsweise Behinderte Urlaub machen - auch diese Menschen haben ein Recht auf Urlaub!

Nicht hinnehmbar finde ich jedoch die Situation, dass Menschen, die sich ihrer krperlichen Verfassung eigentlich bewusst sein mssten (zumindest ihre Verwandten), trotzdem eine Reise buchen und so das "Vergngen" anderer beeintrchtigen - nhmen diese Personen an einer vom Roten Kreuz, Seniorenbund oder einer karitativen Einrichtung teil, muss ich natrlich auch mit solche Begleitumstnden rechnen. Wohl sicher aber nicht, wenn ich eine Busrundreise von einem Reiseveranstalter buche.

Aber abschlieend nochmals: Das ist absolut keine leichte Situation und ich habe in den rund 25 Jahren, die ich im Reisebro nun arbeite, noch keine hnliche Schilderung gehrt.

Gru
Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
funny p.
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.02.2005
Beitrge: 20

BeitragVerfasst am: 11.07.05, 10:41    Titel: Antworten mit Zitat

danke ersteinmal.
ansprche aus gewhrleistung triffts dann wohl.
verwandte, die htten aufpassen oder kontrollieren knnen, hat das ehepaar nicht mehr, brigens.

geruchsbelstigung gab es, auch als der mann die bordtoilette (absichtlich/dement) verstopfte und zum berlaufen brachte. Geschockt
besichtigungspunkte wurden keine ausgelassen, versptungen gab es ein paar mal im rahmen von so 30min, also nicht dramatisch.

am krankenhaus oder generell das ehepaar "rauswerfen" stell ich mir sehr schwer vor, wie gesagt waren sie sehr uneinsichtig, starrsinnig, weigerten sich sauber zu machen etc. - pochten aber (so klar kann man dann aber wohl wieder denken!!! Bse ) auf ihre befrderung.

zitat mosaik:
"Nun auch hier bin der Auffassung, dass diese Forderungen bis zu 100 Prozent gehen knnten, wenn nachgewiesen werden kann, dass "die Reise im wesentlichen und in ihrem Charakter nicht jenen Vorgaben entsprach, die der Reiseveranstalter in seiner Ausschreibung versprochen hatte". "

wie sieht das dann aus, wenn eine "seniorenreise" ausgeschrieben wurde? muss man dann mit inkontinenz und altersdemenz rechnen? (so eine ausschreibung war es in dem fall nicht, aber ich habe gestern bei einem anderen rv so etwas gesehen)


besagter reiseveranstalter hat freiwillig, sofort, sehr freundlich reagiert, mit entschuldigungsschreiben, relativ hohen gutscheinen usw.
nur 2 personen pochen eben auf ihre ansprche.

eben weil dieser fall so krass ist, interessierte mich mal die rechtslage, is schon sehr hart die geschichte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.