Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Schadenersatz fr 26h Versptung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Schadenersatz fr 26h Versptung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nouveauwestern
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 08.09.2005
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 08.09.05, 19:10    Titel: Schadenersatz fr 26h Versptung Antworten mit Zitat

Hallo!
Vielen Dank vorab fr Eure Hilfe!
Hatten ber Reiseveranstalter eine Pauschalreise nach Mauritius gebucht.
Rckflug sollte am 26.08. 8.00 Uhr sein. Ankunft Frankfurt 19.00 Uhr
Um 4.00 Uhr aufgestanden, um pntlich am Flughafen zu sein. Ca. 4h gewartet, nicht eingecheckt, Ansage:wg. technischer Probleme kein Start. Am Nachmittag kme Maschine aus London, dann Abflug.
Alle Passagiere wurden in ein nahegelegens Hotel gebracht - inkl.Gepck.Frhstck+Mittagessen auf Kosten der Airline. Ansage:Abflug 20.00 Uhr! Erneuter Transport zum Flughafen. Wieder ca. 3h Warten bis Ansage: Flug nicht mglich!
Rcktransport ins Hotel inkl. Gepck-. eine bernachtung auf Kosten der Airline.
Am 27.08. 6.30 Uhr Erneuter Transport zum Flughafen - Abflug 10.00 Uhr nach Frankfurt.
In Frankfurt gegen 20.15. ausgecheckt. Letzten Anschlusszug nach Hamburg um 5 min verpasst. (Zugreise im Reisepreis enthalten). Mglichkeit:um 0.00 Uhr Bummelzug nach Hamburg: ca. 7.00 Uhr Ankunft.
Fluggesellschaft bietet bernachtung im Hotel am Frankf.Flughafen an.
Mde und nicht mehr willens wieder mit Sack und Pack ins Hotel, nehmen wir den letzten Zug nach Hannover. Dort per Taxe zu Europcar und gegen 3.00 Uhr (28.08!)Ankunft in Hamburg.
Es war ein schner Urlaub, die Rckreise hat uns aber den Rest gegeben.
Was kann ich gegenber Reiseveranstalter/Airline geltend machen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mosaik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beitrge: 1055
Wohnort: Anif

BeitragVerfasst am: 09.09.05, 07:27    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen,

zunchst einmal bitte ich wieder einmal um mehr Verstndnis bei derartigen Fernreisen - es sind immerhin mehr als 8.000 km eine Strecke nach Mauritius.

Auch ein Flugzeug ist wie jedes andere technische Gert nicht von technischen Problemen gefeit. Ich persnlich bevorzuge es, dass man Fehler noch vor dem Start findet und nicht machtlos den Fehlern beim Flug ausgesetzt ist (Lauda air Absturz, Helios...). Keine Fluglinie lsst gerne Passagiere warten, zahlt ihnen Mahlzeiten und Hotelnchte, wenn es nicht wirklich nicht anders geht. Maschinen am Boden kosten Geld, Maschinen in der Luft bringen Geld.

Wer eine Reise macht, muss auch im hochmodernen Zeitalter damit leben, dass nicht alles so wie zu Hause in der Porsche-Werkstatt abluft. Man sollte daher die Reise an sich noch als solches betrachten was sie ber Jahrhunderte hinweg war, ist und bleiben wird: eben eine Reise - hier eine Definition: Der Begriff Reise (v. althochdeutsch: risan aufstehen, sich erheben) bedeutet eine Ortsvernderung, zum Beispiel eine Fahrt zu einem entfernteren Ort. In der Reise liegt die Mglichkeit besondere Erfahrungen zu machen: Sich abzusetzen von der 'Realitt' einerseits, andererseits die Erlangung und Gestaltung neuer Rume und Welten.

Doch nun zur reisespezifischen Frage.

Eine Rckflugversptung bei einer Pauschalreise, die eine Landung nach Ende des letzten planmssigen Reisetages (27.8.) ergibt, stellt einen Reisemangel dar. Darber hinaus kann man nachweislich erlittenen Schaden (zustzlich notwendiger Urlaubstag, ein nicht mehr machbarer Geschftsabschluss usw.) beim Reiseveranstalter einfordern.

Vom Reiserecht her steht einem in der Regel lt. ergangenen Urteilen maximal ein Tag vom Gesamtreisepreis pro Person zu: 14 Tage --> 2.800.-- -> 1 Tag --> 200.--;

Smtliche Ansprche sind binnen einem Monat an den Reiseveranstalter schriftlich zu stellen.

Was die Heimreise ab Frankfurt betrifft, bin ich der Meinung, da die Fluglinie eine weitere Nacht am Flughafen Frankfurt angeboten htte, dass man keinen Ersatz fr Taxi und Mietwagen erhalten wird. Auch das Argument, man htte schlielich am 28.8. wieder arbeiten mssen, wird wahrscheinlich ins Leere gehen, da man nach einer derartigen Rckreise gar nicht arbeitsfhig gewesen wre. Wre man ber Nacht in Frankfurt geblieben, htte man am nchsten Morgen einen Zug genommen, wre man mittags (08:52 - 12:50 Uhr) in Hamburg gewesen, ausgeschlafen und fr den Nachmittag arbeitsfhig.

Allerdings stellt sich aus diesem Blickwinkel die Frage, ob man dann nicht einen zweiten Urlaubstag einfordern knnte.

Natrlich verstehe ich den rger bei der Rckreise. Aber die Sicherheit der Menschen sollte doch Vorrang haben

meint
Peter

PS: man mge mir die vielleicht harten Eingangsworte nicht nachtragen, aber ich habe wenigsten einen Namen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.