Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Prfungsordnung widerspricht Hochschulgesetz...
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Prfungsordnung widerspricht Hochschulgesetz...

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
uz1111
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.12.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 20.12.05, 15:57    Titel: Prfungsordnung widerspricht Hochschulgesetz... Antworten mit Zitat

Ein Fall stellt sich so dar:

Jemand ist der Meinung, da die Regelungen zum Grundpraktikum in seinem Studiengang dem Hamburger Hochschulgesetz widersprechen(u.a. ist es zeitlich nicht abgestimmt und es wird empfohlen dieses vor dem Studium abzuleisten).

Die DPO ist aber von 2001 und daher ist die Frist fr eine Normenkontrollklage ja abgelaufen...

Er hat vor kurzem einen Bescheid bekommen, da ihm nur noch das Grundpraktikum zum Vordiplom fehlt und er den nachweis dafr einreichen soll um zu Prfungen zugelassen zu werden.

Kann/Soll er einen Widerspruch einlegen und auf Anfechtungs- oder Verpflichtungsklage spekulieren?

p.s. Soll das eigentlich hierhin oder zu Verwaltungsrecht? Wenns nicht hierhin gehrt bitte ich den Mod das zu verschieben.


Zuletzt bearbeitet von uz1111 am 20.12.05, 17:55, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rembrandt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.08.2005
Beitrge: 2634
Wohnort: Saarbrcken

BeitragVerfasst am: 20.12.05, 17:13    Titel: Antworten mit Zitat

Schner Versuch, die Forenregeln einzuhalten. Leider missglckt (ein fall, jemand, er, mir, ich).

Wie sonst, als ber ein Widerspruchsverfahren und eine anschlieende Klage vor dem Verwaltungsgericht, soll der Betroffene zu seinem Recht kommen?

Wenn die Prfungsordnung rechtswidrig ist, wird seine Klage erfolgreich sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 20.12.05, 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

Vorher darf man sich sicher fachkundig machen und feststellen, ob die Prfungsordnung wirklich rechtswidrig ist. Gibt es an der Hochschule eine verfasste Studierendenschaft?
Nach oben
uz1111
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.12.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 20.12.05, 17:54    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Gibt es an der Hochschule eine verfasste Studierendenschaft

Was soll das sein?

Es gibt eine Asta, aber die gibt AFAIK keine Rechtsberatung...

Ich kann euch das Hochschulgesetz, die DPO und einen Beispielwiderspruch(Mit den strittigen Gesetzen in der Begrndung) verlinken wenns interessiert...

p.s. Das ich und mir war NATRLICH nur ein Tippfehler...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uz1111
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.12.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 20.12.05, 21:23    Titel: Antworten mit Zitat

"Er" wird sich wohl trotzdem nochmal zustzlich zum Widerspruch(Frist luft bald ab) ans Asta wenden...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lili107
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.08.2005
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 21.12.05, 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Du kannst sicher Widerspruch einlegen...

nur besteht die Frage, warum es nicht zeitlich abgestimmt ist???

Gem 52 HambHG

...

(3) Soweit bereits das jeweilige Studienziel eine berufspraktische Ttigkeit erfordert, ist sie mit den brigen Teilen des Studiums inhaltlich und zeitlich abzustimmen und nach Mglichkeit in den Studiengang einzuordnen.

(4) 1 Studiengnge sollen in Module und Abschnitte gegliedert sein. 2 Innerhalb eines Studiengangs sollen Studienrichtungen oder Studienschwerpunkte vorgesehen werden. 3 Der Zugang zu Studienabschnitten oder zu einzelnen Lehrveranstaltungen kann von bestimmten Voraussetzungen abhngig gemacht werden.

darf die Uni den Zugang zu weiteren Prfungen beschrnken.

Praktika sind mit dem Studium abzustimmen, das stimmt, deshalb wird in der DPO ja empfohlen, dass es vorher gemacht werden soll. Damit ist m.E der zeitl. Abstimmung genge getan.
Der Studi kann, muss aber nicht, das Praktikum vorher machen, somit liegt es in seiner Hand es in seinen Studienablauf zu integrieren. Das kann jeder selbst entscheiden, wie es grade in seine Planung reinpasst.
Entweder man macht es vorher oder halt whrend des Studiums auf jeden Fall ist es Voraussetzung zum Hauptstudium.

Hast du dich ber den Studiengang nicht informiert? Wie konnte es dir denn entgehen, dass ein Grundpaktikum zu machen ist?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uz1111
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.12.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 21.12.05, 19:16    Titel: Antworten mit Zitat

52 (4) ist mir klar...

Das Studium beginnt aber erst mit der Immatrikulation...

Es ist doch nicht mit dem Studium zeitlich abgestimmt wenn er es vorher machen soll.

Eine Hochschulzugangsvoraussetzung nach 37 (2) ist das Praktikum ja auch nicht.

Zitat:
Hast du dich ber den Studiengang nicht informiert? Wie konnte es dir denn entgehen, dass ein Grundpaktikum zu machen ist?


Es ist ihm keineswegs entgangen. Er hat sogar schon 4 Wochen von den 8 Wochen gemacht. Nur bekommt man nicht so leicht einen Grundpraktikumsplatz und vor allem ist es zeitlich kaum mit dem Studium zu vereinbaren. Die Anmeldung zum Studium war gerade mal 2 Monate vor dem Studienbeginn. Da hat man halt keine Zeit noch 8 Wochen Praktikum zu machen...

bnrigens gibt es noch mehr Grnde:

Das Grundpraktikum besitzt nicht oder nur unzureichend den Charakter einer berufspraktischen Ttigkeit. Vielmehr besitzt es den Charakter einer grundlegenden Lehre/Ausbildung fr einen (und nicht in einem) Beruf. Siehe folgende zwei Zitate aus der Praktikantenordnung(Teil der Prfungsordnung):

Zitat:
2 Zweck und Art der praktischen Ttigkeit

Das Grundpraktikum dient zunchst dem Zweck, verschiedene Werkstoffe (Metalle, Kunststoffe, Holz u.a.) sowie ihre Be- und Verarbeitbarkeit kennenzulernen und dabei begrenzte handwerkliche Fertigkeiten zu erlangen.

Anschlieend soll es einen allgemeinen berblick ber Einrichtungen, Verfahren und Ablauf der Herstellung, der Prfung, des Zusammenbaus, der Montage, der Wartung und der Reparatur von Bauelementen, Bauteilen, Baugruppen und Gerten der Informations- und Kommunikationstechnik vermittteln und die Programmierung auf tieferer und hherer Ebene einfhren.


und

Zitat:
2.1 Grundpraktikum

Der besondere Charakter des Grundpraktikums besteht in einem durch einen fachlichen Betreuer gelenkten Ausbildungsgang, in dessen Verlauf der Studierende verschiedene Arbeitsverfahren und Ttigkeitsbereiche kennenlernen soll.


In der Prfungsordnung wird das Grundpraktikum aber trotzdem als berufspraktische Ttigkeit bezeichnet und zusammen mit dem Fachpraktikum in die Regelstudienzeit eingerechnet. Was ja auch nach dem Hamburger Hochschulgesetz in Ordnung wre wenn es eine "berufspraktische Ttigkeit" wre.

Zitat:
53 HambHG
Regelstudienzeit
(1) Die Studienzeit, in der bei einem Studiengang ein
berufsqualifizierender Abschluss erworben werden kann,
heit Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit schliet
Zeiten einer in den Studiengang eingeordneten berufspraktischen
Ttigkeit, praktische Studiensemester und
Prfungszeiten ein.


Na was denkt ihr darber?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lili107
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.08.2005
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 22.12.05, 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

Dass das Studium erst mit der Immatrikulation beginnt ist schon klar... Was du schon vor der Immatrikulation erledigst, wird dir nicht in die Regelstudienzeit eingerechnet, es ist vielmehr "nett" von der Uni, dass sie es vorher ermglicht, um den Studienablauf zu erleichtern. Dass es wegen gewisser Umstnde (Wehr- oder Zivildienst o..) oft nicht mglich ist, ist schon klar.

Zitat:
Das Grundpraktikum besitzt nicht oder nur unzureichend den Charakter einer berufspraktischen Ttigkeit. Vielmehr besitzt es den Charakter einer grundlegenden Lehre/Ausbildung fr einen (und nicht in einem) Beruf. Siehe folgende zwei Zitate aus der Praktikantenordnung(Teil der Prfungsordnung)Zitat:
2 Zweck und Art der praktischen Ttigkeit

Das Grundpraktikum dient zunchst dem Zweck, verschiedene Werkstoffe (Metalle, Kunststoffe, Holz u.a.) sowie ihre Be- und Verarbeitbarkeit kennenzulernen und dabei begrenzte handwerkliche Fertigkeiten zu erlangen.

Anschlieend soll es einen allgemeinen berblick ber Einrichtungen, Verfahren und Ablauf der Herstellung, der Prfung, des Zusammenbaus, der Montage, der Wartung und der Reparatur von Bauelementen, Bauteilen, Baugruppen und Gerten der Informations- und Kommunikationstechnik vermittteln und die Programmierung auf tieferer und hherer Ebene einfhren.


und

Zitat:
2.1 Grundpraktikum

Der besondere Charakter des Grundpraktikums besteht in einem durch einen fachlichen Betreuer gelenkten Ausbildungsgang, in dessen Verlauf der Studierende verschiedene Arbeitsverfahren und Ttigkeitsbereiche kennenlernen soll.

Deshalb heit es ja GRUNDpraktikum...

Ist eine "Lehre" nicht berufspraktisch? Ich geh mal davon aus, dass es hier um einen Dipl.-Ing. geht. Da ist es doch berufspraktisch, dass der Student zumindest irgendwann whrend des Studuims mit den Materialien in Berhrung kommt, mit denen er spter evtl. mal arbeiten soll. Und dies ist meines Erachtens nach nur im Rahmen eines Praktikums mglich. Ich denke mal ein Gericht wird das nicht anders sehen.

Was wre denn fr dich "berufspraktisch", wenn nicht das Kennenlernen von Werkstoffen und Arbeitsablufen?

Du hast ja vier Wochen schon hinter dir, also fehlen nur noch vier, die sollte man doch irgendwo unterbekommen. Ich wei bei den Ing.-Studiengngen schreibt man meist in den Semesterferien Klausuren und whrend des Semesters hat man Vorlesungen, aber vier Wochen stoff lassen sich an Hand von Mitschriften noch leicht berblicken, wann hattes du denn vor dein Fachpraktikum zu machen?

Ich glaube eine Klage wrde lnger dauern, als die vier Wochen Praktikum, also berleg dir mal, ob Du wirklich klagen willst. Der abschlgige Widerspruchsbescheid ist auf jeden Fall sicher und bis du den bekommst hast du schon drei Praktika hinter dir...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uz1111
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.12.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 22.12.05, 22:27    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Und dies ist meines Erachtens nach nur im Rahmen eines Praktikums mglich. Ich denke mal ein Gericht wird das nicht anders sehen.


Wieso gibt es dann auch Praktika an der Uni? Ich musste z.B. ein Softwarepraktikum und ein Hardwarepraktikum machen.

Der Inhalt berschneidet sich sogar zum Teil mit dem Grundpraktikum(Programmieren und grundlegende Schaltungen)!

Zitat:
wann hattes du denn vor dein Fachpraktikum zu machen?
Das is frs neunte Semester im Studienplan vorgesehen, also das Semester vor der Diplomarbeit. Werd mich aber echtzeitig drum kmmern knnen (Es werden aber eh viel mehr Fachpraktika angeboten...)

Leider darf man das GP nicht zusammen mit dem FP machen...

Zitat:
Ist eine "Lehre" nicht berufspraktisch?

Nein! Man macht ne Lehre um einen Beruf richtig ausben zu knnen...
Richtige Berufsausbildungen(3 jahre) haben gegen Ende ja noch wenigstens etwas Berufspraxis aber das Grundpraktikum berhaupt nicht!

Zu ner Klage wird "er" es wohl nicht kommen lassen. Den Widerspruch hat er schon eingereicht(Die Asta untersttzt ihn brigens) und der Prfungsausschuss wird demnchst entscheiden.
Er ist aber trotzdem noch auf der Suche nach einem Praktikumsplatz.

Also:
Falls du jemanden kennst der in der nhe von Hamburg einen Betrieb hat der folgendes anbietet:
- Aufbau und Test elektronischer Schaltungen, z.B. Schaltungslayout, Platinenproduktion usw. (ca. 2 Wochen)
- Bedienen, Programmieren und Anwenden von Rechnern und speicherprogrammierbaren Bausteinen, z.B. CAD-Entwurfsysteme, programmgesteuerte Maschinen usw. (ca. 2 Wochen)

dann wre es nett wenn dus mir mitteilst. Er wrde auch den Betrieb putzen und alle Drecksarbeiten machen wenn man ihm das Zeugnis ausstellt...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lili107
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.08.2005
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 23.12.05, 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

Na dann warte erst mal den Bescheid ab, aber ich denke es wird nix anderes rauskommen, als das was ich geschrieben habe, und der Widerspruch wird abgelehnt...

Aber man wei ja nie.

Ich schreibe nur auf Grund der Erfahrungen, die mein Freund gemacht hat, er studiert in Duisburg E-Technik... Und sein Grundpraktikum hat er auch whrend des Studiums machen mssen...

Leider kenn ich niemanden in HH... Wie ist es denn mit dem Betrieb, in dem er die ersten vier Wochen gemacht hat? Besteht denn da die Mglichkeit, dass die vl, so unter Umstnden, weil sie nett sind, einfach nur noch weitere vier Wochen bescheiningen und Du schreibst einen "Phantasie" - Praktikumsbericht? (OK ich wei das ist nicht so koscher, aber das machen schon einige Winken ...) Nicht dass ich das gut fnde... Mit den Augen rollen

Zitat:
Wieso gibt es dann auch Praktika an der Uni? Ich musste z.B. ein Softwarepraktikum und ein Hardwarepraktikum machen.

Der Inhalt berschneidet sich sogar zum Teil mit dem Grundpraktikum(Programmieren und grundlegende Schaltungen)!

Deshalb heit das ja auch berufspraktisch, damit die Studis auch mal einen Betrieb von innen sehen, und zwar schon whrend des Grundstudiums... Das soll allgemeine Kenntnisse der Materie und Arbeitsablufe im Betrieb vermitteln... das Fachpraktikum richtet sich ja soweit ich wei, nach der Richtung, die whrend des Hauptstudiums eingeschlagen wurde...

Mein Freund durfte whrend des Grundpraktikums Metall schleifen und so... Das hat ja wohl wenig mit E-Teschnik zu tun... und trotzdem war es vorgesehen...

Zitat:
Zitat:
Ist eine "Lehre" nicht berufspraktisch?

Nein! Man macht ne Lehre um einen Beruf richtig ausben zu knnen...
Richtige Berufsausbildungen(3 jahre) haben gegen Ende ja noch wenigstens etwas Berufspraxis aber das Grundpraktikum berhaupt nicht!


Wie soll denn jemanden in einem 8-Wochen Praktikum Berufspraxis vermittelt werden??? Es hier kann man nur ein wenig Einblick gewinnen... Deshalb heit das ja auch Praktikum... Hier wird es auf die jeweilige Definition von "berufspraktisch" an kommen... Und ich denke da geht es einfach nur darum, dass die Studis halt mal in einem Betrieb gearbeitet haben sollen. Und ich denke diese Def. entspricht auch der Definition des Prfungsamtes...

Parktika(und auch Lehren) gelten nie und zu keinem Zeitpunkt als Berufserfahrung wenn sie Irgendwo verlangt wird... (falls du das meinetest)

Ich wnsche dir auf jeden Fall viel Glck beim Widerspruch und auerdem noch Frhliche Weihnachten...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.