Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Nachteilsausgleich bei angeborener Krankheit
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Nachteilsausgleich bei angeborener Krankheit

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Der_Johannes
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 05.01.2006
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 05.01.06, 15:04    Titel: Nachteilsausgleich bei angeborener Krankheit Antworten mit Zitat

Knifflige Angelegenheit, mehrere Fragen:

Gibt es die Mglichkeit einen Nachteilsausgleich aufgrund von Behinderung (z.B. bei der Abiturnote fr einen Studienplatzwechsel geltend zu machen?

Gibt es berhaupt die Mglichkeit einen Nachteilsausgleich fr eine angeborene Krankheit zu erwirken? In diesem Fall handelt es sich um ADHS, das erst vor kurzem diagnostiziert wurde. Diese Krankheit ist in der Regelangeboren. Die betreffende Person war auch whrend vor und wrend der Abiturzeit in behandlung wegen gleichen Syntomen. Leider konnte damals keine Diagnose gestellt werden. Bei ADHS handelt es sich um eine Aufmerksamkeitsstrung, die allerdings nach erfolgreicher Diagnose recht gut z.B. mit Ritalin behandelt werden kann. Es wre sozusagen davon auszugehen, dass ihr wrend der Schulzeit erhebliche Nachteile entstanden sind.
Lt. Aussage der ZVS gab es jedoch ein BVG Urteil(das ich leider nirgends endecken konnte) dass ein Nachteilsausgleich bei angeborenen Kranheiten nicht zulssig ist, da keine Vergleichsmglichkeiten bestehen.
Wenn jemand irgend ein Urteil dazu hat oder auch sonst im Zusammenhang mit ADHS stehende Urteile kennt wrde das schon sehr weiterhelfen.

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten

MfG

Johannes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zachariah
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 10.01.2006
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 10.01.06, 21:54    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, interessantes Thema!

Wenn sich schon jemand auskennt, wrde ich noch die Frage anhngen, wie es denn aussieht, wenn man schon studiert und dann erst nach langer Zeit festgestellt wird, dass man ADS hat?
Wenn das Kind schon quasi in den Brunnen gefallen ist, sprich, man bermig lange braucht fr die normalen Studienanforderungen? Ist es dann mglich, dies in irgendeiner Form geltend zu machen, z.B. bei anfallenden "Langzeitstudiengebhren" oder auch - in absehbarer Zukunft - normalen Studiengebhren?

Der Alpdruck von 1000 pro Semester Gebhren hat nicht wirklich einen positiven Effekt auf meine Konzentrationsfhigkeiten...

Beste Gre und ebenfalls gespannt
Zachariah
_________________
Ein Gott ist der Mensch, wenn er trumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt. (Hlderlin, Hyperion)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.