Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Wenn die Zeit des zahlens zu Ende geht ......
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Wenn die Zeit des zahlens zu Ende geht ......

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Scheidungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
posterpaster
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.01.2006
Beitrge: 40

BeitragVerfasst am: 09.01.06, 01:53    Titel: Wenn die Zeit des zahlens zu Ende geht ...... Antworten mit Zitat

Folgender Sachverhalt:
bei meiner Scheidung wurde meiner (Ex) Frau fr unsere 2 Kinder Kindesunterhalt (klar, logisch) und Erziehungsunterhalt zugesprochen.

Nun habe ich
a.) in der Jugendamtsurkunde fr beide Kinder jeweils eine Summe x bis zum 18 Lebensjahr festgelegt.
b) bisher jeden Monat pnktlich alles gezahlt. Obwohl mein Sohn seit ber 1 Jahr schon Volljhrig ist und ich eigentlich nur noch fr meine Tochter zahlen msste, habe ich brav an meine Ex weitergezahlt bis der Junge seine Berufsausbildung abgeschlossen hat.
Soweit ich weis, msste ich seit 1 Jahr eigentlich ihm das Geld fr ihn zahlen, aber so ists wenigsten bei der Mutter und wird nicht schon am 1 verprasst Smilie

Meine Frage nun,

Ich werde nicht schlau aus folgendem:
1. muss ich fr meine Tochter nun mehr zahlen wenn das Geld fr den Jungen wegfllt (ich hatte ja in der Jugendamtsurkunde eine feste Summe festgelegt (zwangsweise durch Gericht ) ) ?
2. kann ich jetzt , wo mein Sohn ja nun volljhrig ist, den Erziehungsunterhalt um die hlfte krzen weil sie ja nun nur noch ein mind. jahriges Kind erzieht oder ist das eine pausch. Summe ?

Wie man aus meiner obigen Ausfhrung sieht, bin ich schon gewillt zu zahlen, sonst htte ich nicht wesentlich lnger gezahlt als ich muss, jedoch hat sie mich damals durch die Gerichte so fertig machen wollen, dass ich jetzt denke, genug ist genug.

Natrlich zahle ich gerne weiter was ich von rechtswegen zahlen muss, aber mehr will ich nicht mehr. Ich nage fast am Hungertuch und mchte endlich auch mal wieder sorgenfrei schlafen knnen. Sie verdient brigens selbst ein durchaus normales Monatseinkommen.

Danke schon mal fr das lesen dieses langen textes und eure tips und euren rat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fontane
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.12.2004
Beitrge: 257
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 09.01.06, 08:27    Titel: Antworten mit Zitat

Schnell zum Anwalt mit dem Ziel, die Zahlungen massiv zu reduzieren!

Fr das lteste Kind kann nach wie vor Unterhaltspflicht bestehen, kommt drauf an, was der Sohn macht (Schule, Ausbildung, Studium). Jedenfalls sind aber dann beide Eltern barunterhaltspflichtig, im Verhltnis ihrer Einkommen und das wirkt sich regelmig als Entlastung des Zahlvaters aus, wenn die Mutter selbst leistungsfhig ist.
Wieviel fr das zweite Kind gezahlt werden mu, mag sich dann entscheiden.
Fr die Mutter stellt sich die Frage, ob die Unterhaltsberechtigung nicht lngst erloschen ist. Sptestens, wenn das jngste Kind 16 ist (je nach Oberlandesgerichtsbezirk auch frher) betset die Pflicht zu einer vollschichtigen Erwerbsttigkeit, vorher mu sie halbtags arbeiten. Dann wird ihr Einkommen voll angerechnet und meist entfllt dann sehr schnell der nacheheliche Unterhalt.

In jedem Fall mssen die Urkunden, die Titel zunchst bedient werden; aber ich wrde schleunigst eine nderung anstreben.
Gru
fontane
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
posterpaster
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.01.2006
Beitrge: 40

BeitragVerfasst am: 12.01.06, 01:29    Titel: Antworten mit Zitat

ja, fr den sohn lief die urkunde bis zum 18 lebensjahr.

tochter auch bis sie 18 ist.

ex-frau arbeitet voll. der unterhalt der ex setzt sich aus altersvorsorgeuunterhalt und erziehungsunterhalt zusammen.

ich werd nicht schlau, was kann ich krzen ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fontane
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.12.2004
Beitrge: 257
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 12.01.06, 08:47    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt keinen Erziehungsunterhalt, hchstens Betreuungsunterhalt fr die Zeit, in der betreuungsbedrftige Kinder da sind. Es spielt keine Rolle, wieviele das sind, eins unter 18 reicht.
Bei der Unterhaltsberechnung fr die Mutter ist es aber trotzdem wichtig, wie alt die betreuungsbedrftigen Kinder sind: davon hngt ab, in welchem Ma die Mutter verpflichtet ist, zu arbeiten (Erwerbsobliegenheit) und in der Folge, wieviel von dem Einkommen angerechnet wird. Ist das jngste Kind 16, gilt berall regelmig, dass sie vollschichtig arbeiten mu und das erzielte Einkommen ohne Betreuungsbonus oder hnliches angerechnet wird.
Wenn der ber 18jhrige seine Berufsausbildung abgeschlossen hat entfllt sein Anspruch auf Unterhalt, ansonsten sind beide Eltern barunterhaltspflichtig, siehe oben.
Fr die minderjhrige Tochter kann sich dann der Unterhaltsanspruch ndern (aus der nchsthheren Einkommensstufe), weil ein Unterhaltsberechtigter weniger vorhanden ist.

Im Detail kann hier niemand sagen, was um wieviel gekrzt werden kann, deshalb rate ich zu einem Anwalt.
Gre
fontane
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Scheidungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.