Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Hundehaltungerlaubnis bei Zuzug nach NRW
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hundehaltungerlaubnis bei Zuzug nach NRW

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nanhoo
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beitrge: 28

BeitragVerfasst am: 31.01.06, 14:14    Titel: Hundehaltungerlaubnis bei Zuzug nach NRW Antworten mit Zitat

Vielleicht weit jemand Rat fr unsere Freunde :
Frau A lernte vor 4 Jahren im europ. Ausland Ihren Freund B kennen, dieser besitzt seit 7 Jahren einen sehr ruhigen Hund, der zu seinem Unglck ein Pitt-Bull-Terrier-Mischling ist. Als A und B in Ausland lebten war alles kein Problem. Die drei gemeinsamen Kleinkinder, die nacheinander zur Welt kamen, Nachbarn, Behrden usw. Der Hund ist gechipt und sehr gut erzogen. Leider mute Frau A mit den Kindern vor zwei Jahren zurck nach Deutschland (wg. Beruf). Herr B konnte nicht sofort mit umziehen. Jetzt mchte B zu seiner Familie zuziehen und wrde gerne seinen Hund mitnehmen. Und hier ist der Knackpunkt : das LHundG NRW erlaubt keine Einfuhr von Hunden der Rasse Pitt-Bull bzw. deren Mischlingen. Die zustndigen Behrden blocken ab bzw. raten den Hund "vorort zu verschenken" oder "die Bestie einzuschlfern". Dieses wollen A und B auf keinen Fall. Hat jemand eine Idee ob hier eventuell noch was zu machen ist? Vielleicht kennt jemand hierzu Ausnahmen ?
Fr alle Antworten besten Dank im Voraus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 01.02.06, 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wrde sorgfltig berlegen, ob ich mich erst einmal direkt an das zustndige Ordnungsamt der Kommune wenden sollte, die fr den Hund zustndig wre.

Auch wenn es nirgendwo ausdrcklich geschrieben steht, so besteht doch die Tendenz, 'Altflle' anders zu behandeln als neue. Und ein Pitbullmix, der schon mindestens 7 Jahre alt ist, ist ohnehin kein allzu groes Problem, da diese Hunde nur eine Lebenserwartung von ca. 10 Jahren haben.

Fragenkatalog: gechipt? Ja.
Kastriert?
Versichert?
Das wichtigste: Wesenstest oder tierrztliche Bescheinigung?

Das ist die legale Mglichkeit.

Es gibt aber auch noch eine 'graue' Mglichkeit.
Man geht zu seinem Tierarzt und bittet ihn, Rassenidentitt und Impfpass umzuschreiben (kein Problem, wenn man ein ganz frisches amtlich beglaubigtes Tollwutimpfzeugnis braucht Winken ). Ein anstndiger Tierarzt macht das, wenn der Hund in Ordnung ist. Man macht aus dem Pitbullmix eine Bulldogge. Dazu nimmt man sich die Rasseliste des NRW-Hundegesetzes und sucht sich eine Rasse heraus, die hell und kurzhaarig ist und doggenartig, aber nicht auf der Liste steht (und, je nach Frbung des Hunde, auch gleich den passenden Partnerelternteil: Labrador z.B. ist immer gut, weil friedlich). Und deklariert den Hund dann ganz offiziell zu einem Mischling dieser Rasse.

Das ist mglich, da lngst (wenn ich mich recht erinnere, sogar per Urteil) festgestellt ist, dass aus der Anschauung eines Mischlings unmglich sicher auf seine Rassezugehrigkeit geschlossen werden kann. Ich kenne brigens selbst Hunde, die sehen wirklich aus wie Kampfhundmixe und sind es definitiv nicht. Und dann packt er den Kerl einfach ins Auto und nimmt ihn mit. Wenn der Zllner Zweifel haben sollte (die er nicht haben muss, wenn der Halter nicht gerade aussieht wie ein Zuhlter oder wie ein Drogendealer), zeigste ihm seinen 'Pass'.

Da er auf jeden Fall als groer Hund gilt, muss er natrlich bei der Kommune, in die er zieht, gemeldet werden, steuerlich und beim Ordnungsamt. Das hat aber nichts gegen Bulldoggenmixe.

Sollte jemand auf die Idee kommen, dass es sich tatschlich um einen Pitbullmix handelt, muss man mit dem Kerl zum Veterinramt. Da wird, wenn die Rasse zweifelhaft ist, der Phnotyp entschieden. Das heit, der Tierarzt guckt sich den Kerl an, unterhlt sich mit dem Halter, beobachtet den Hund, wendet allerlei kleine Tricks an, und wenn er sich davon berzeugt hat, dass der Hund Menschen gegenber vllig problemlos ist (gibts bei Kampfhunden hufig, das wei der) und davon, dass er wirklich schon so ungefhr sieben Jahre alt ist, dann sollte es mich doch sehr wundern, wenn er ihn nicht zum Phnotyp - Bulldogge deklariert. Das sind nmlich keine Unmenschen. Denen geht es darum, dass der Hund keine Gefahr ist, nicht darum, ein friedliches, harmonisches Gespann aus reiner Paragrafenreiterei zu zerstren.

Allerdings: Pitbullmixe sind manchmal ziemlich aggressiv anderen Hunden gegenber. Sollte das der Fall sein, darf der Hund auf jeden Fall nur an der Leine gefhrt werden, muss also schon vom Halter her Leinenzwang bekommen, ggf. noch ein Halti dazu, so dass er nicht voll zubeien kann. Dass ist so ein Riemen ber die Schnss, der den Hund bei nichts behindert auer am kraftvollen Zubeien. Und er darf nicht von den Kindern gefhrt werden, dazu ist er zu stark.

Ich habe einen solchen Kameraden in der Nachbarschaft, mit dem das prima funktioniert- auch wenn er und mein Hund sich gegenseitig auf den Tod nicht ausstehen knnen, wenn ich den sehe, kommt meiner eben auch an die Leine, da kann er toben - und kannte einen inzwischen verstorbenen Pitbullmix, na ja, da hab ich halt die Halterin (eine substituierte Schwerstabhngige, die so'n Vieh eigentlich nicht halten durfte) zum Veterinramt begleitet. Der Hund war auch nicht mehr der Jngste. Nun, drei mal darfste raten, als was fr ne Mischlingsrasse er das Amt verlassen hat ...
Winken [/i]
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
hespo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2005
Beitrge: 150

BeitragVerfasst am: 02.02.06, 10:37    Titel: Antworten mit Zitat

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Man geht zu seinem Tierarzt und bittet ihn, Rassenidentitt und Impfpass umzuschreiben [...]. Ein anstndiger Tierarzt macht das

Nein, tut er nicht. Ein krimineller Tierarzt tte das.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 02.02.06, 20:04    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn der Hund in Ordnung ist, tut er das.
Man sollte bedenken, dass es hier nicht darum geht, einem einen illegalen oder gar kriminellen Vorteil zuzuschanzen, sondern es geht um eine Abwgung ideeller Gter.

Bei einem jngeren Tier, besonders bis zu drei Jahren, wird jeder Tierarzt so eine berlegung weit von sich weisen, denn so ein Tier ist zum einen noch nicht stabil einzuschtzen, zum anderen hat man auch noch Chancen, es in andere Hnde zu geben.

Vorausgesetzt, was hier gesagt wurde, stimmt, kann das Verhalten eines 7 Jahre alten Pitbullmixes, der die Zeit in einer brgerlichen Familie verlebt hat, stabil eingeschtzt werden. Wenn der nicht gerade eine Psychose bekommt, was bei keiner Hunderasse voraussehbar, aber auch extrem selten ist, kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen, dass ein bis dahin nicht aggressives Tier auch nicht mehr aggressiv wird, wenn es in den bestehenden Verhltnissen bleibt. Die menschliche Gemeinschaft ist also nach menschlichem Ermessen durch so ein Tier nicht gefhrdet - und das hat natrlich Prioritt.

Dann aber kommen andere berlegungen in Betracht: zum einen ist es unter diesen Umstnden fr die Menschen, die mit diesem Hund leben, eine schwere Grausamkeit, wenn man sie von dem Tier trennt. Fr den Hund aber wre es wahrscheinlich das Todesurteil, denn in dem Alter wird man den kaum noch los; mal abgesehen von der Grausamkeit, von seinen zentralen Lebensbezugspersonen verlassen zu werden. Das heit, entweder man nimmt den Hund mit oder man lsst ihn einschlfern. Kein anstndiger Tierarzt aber lsst es zu, dass ein gesunder, problemloser und friedlicher Hund eingeschlfert wird, wenn die Chance besteht, ihn frhlich und friedlich weiter leben zu lassen durch eine in diesem Falle harmlose kleine Manipulation.

Denn die dritte Mglichkeit, zu sagen, dann gibt's eben keine Familienzusammenfhrung, das knnte man wahrscheinlich erfolgreich vor Gericht durchfechten - blo, bis so ein Prozess an seinem Ende angelangt wre, htte das corpus delicti wahrscheinlich das Zeitliche gesegnet.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Nanhoo
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.09.2005
Beitrge: 28

BeitragVerfasst am: 04.02.06, 22:35    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Abrazo Smilie
Da bereits die Einstellung der Behrden ausgelotset wurde (s.o.: "Hund verschenken" oder "einschlfen die Bestie" war der Hilfreiche Rat des Amtstierarztes bei Veterinramt in Duisburg) wird Familie AB versuchen den "grauen" Weg zu gehen, da der Hund ja sowieso "Mischling unbekannter Rassen" im Impfpass seit 7 Jahren stehen hat. Er sieht zwar aus wie ein Pittbull und ist dunkel, aber ansonsten total unproblematisch, auch die 3 Kinder (3, 2 und 1 Jahr) lieben den Hund abgttisch und er sie, wie brigens alle anderen Menschen. Hier sollte man also wirklich keine Probleme erwarten. Na wir werden mal sehen was kommt. brigens hat der freundliche "Tierarzt vom Amt" gedroht, das einfhren des Hundes ohne Erlaubnis mit bis zu 2 Jahren Freiheitsentzug bestraft wird...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 04.02.06, 23:17    Titel: Antworten mit Zitat

Bekloppt.

Wre in unserem Veterinramt ausgeschlossen.
Ich wrde den Hund aber nicht unbedingt bei einem Ordnungsamt melden, bei dem man schon wg Telefonat namentlich oder dem Fall nach bekannt ist. Vielleicht findet sich ja eine Tante in der Nhe, die einen Hund gebrauchen kann...

Ansonsten mssen die Behrden erst mal beweisen, dass es sich um einen Pitbullmix handelt. Sieht aus wie zhlt nicht.

Im Falle eines Falles wrde ich zu einem tierfreundlichen Anwalt gehen und den die Sache durchfechten lassen. Die Chancen stehen nicht schlecht, vorausgesetzt, der Hund kann sich nicht mehr vermehren, da es inzwischen doch einige Urteile gibt, durch die die individuelle Gefhrlichkeit eines Hundes nicht mehr von der Rasse abhngig gemacht werden kann.

Schlielich gibt es auch noch das Tierschutzgesetz. Htte mir ein Amtstierarzt gesagt "einschlfern die Bestie", htte ich den Telefonlautsprecher angestellt, ihn darauf aufmerksam gemacht und ihn gebeten, diese Bemerkung doch noch einmal zu wiederholen, damit mein Mithrer das bezeugen kann. Ich wrde mir dann berlegen, wie ich das verwerte. Lachen

Zum Studium empfohlen:
http://www.munlv.nrw.de/sites/arbeitsbereiche/verbraucherschutz/hundegesetz/gesetz.htm
http://www.munlv.nrw.de/sites/arbeitsbereiche/verbraucherschutz/hundegesetz/vorschriften.htm
Und hier - ganz wichtig, unbedingt lesen!
http://www.parlamentsspiegel.de/WWW/Webmaster/GB_I/I.4/Dokumentenarchiv/dokument.php?gl=BC&gbl=BGI&gjahr=02&gnr=&seiteNr=1248&quelle=gbl
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.