Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Hund vs Katzen.
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hund vs Katzen.

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lh
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2006
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 31.03.06, 15:28    Titel: Hund vs Katzen. Antworten mit Zitat

Mein Grundstck ist eine beliebte Transitstrecke fr smtliche Katzen der Nachbarschaft. Habe ich kein Problem mit, weil ich selber - leider, nur noch - zwei habe. Um 'Verunreinigungen' zu minimieren habe ich sogar zwei Sandkuhlen angelegt. Drumrum Katzenmintze angepflanzt, die Viecher fhlen sich wohl.
Bis jetzt, denn irgenwo im Dorf ist jemand zugezogen, der mit seinem Hund "Gassi" geht. Der luft immer vor und hat dann nix besseres zu tun als auf dem Grundstck die Katzen zu jagen. Es hat auch schon eine Verletzung gegeben, weil eine etwas unglcklich bern Zaun gesprungen war.
Wenn Herrchen dann am Grundstck vorbeikommt, steht er immer auf der Strae, und Herrchen sagt "mein Hund geht nicht, nie auf fremde Grundstcke, Sie sehen doch, dass er davor sitzt."
Nun, gestern haben wir einfach das Hoftor dicht gemacht und der Hund war eingesperrt. Riesige Diskussion, wir htten ihn gelockt, usw.
Was knnen wir machen?
Das Hoftor immer geschlossen zu halten ist keine Lsung, weil wir regen Besuchsverkehr haben und die Post sonst auch nicht aufs Grundstck kommen kann.
_________________
Du, bist Deutschland.

Ich bin Bayer!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 01.04.06, 00:55    Titel: Antworten mit Zitat

Wenns nicht gerade ein Husky ist (das sind berchtigte Katzenmrder) wrde ich zusehen, den Streit mit bisschen Humor zu lsen.

Hunde jagen nun mal gerne Katzen. Bei kleinen Hunden kann das schon mal nem Hund schlecht bekommen, ist m.E. dann sein Pech. Bei greren Hunden ist die Gefahr, das was passiert, tatschlich nicht allzu gro (es sei denn, sie werden zum Katzenmord angehalten, solche Leute gibt's auch). Meiner (ist allerdings Katzen gewhnt) jagt jeder Katze mit Begeisterung hinterher, aber wenn sie sich umdreht und faucht oder, das machen Katzen gerne, wenn sie einen Hund kennen, sich halb von ihrem Lager erhebt und mal kurz faucht, steht er schwanzwedelnd vor ihr und wartet, ob sie nicht mit dem schnen Spiel weiter machen will.

Das mit der Inhaftierung des Hundes war imho schon mal eine gute Idee. Ich wrde dem Halter freundlich klar machen, dass der Hund nun mal gerne eure Katzen jagt, was euch aber nicht passt. Zumindest nicht in eurem Revier, gleich auf eurem Hof. Also mge er doch bitte im eigenen Interesse seinen Hund kurz an die Leine nehmen, wenn er an eurem Hof vorbei geht. Widrigenfalls gibt's halt ne neuerliche Inhaftierung.

Man kann sich natrlich auch selber nen anstndigen Hofhund anschaffen. Hunde und Katzen knnen nmlich problemlos als gute Kameraden auf einem Hof zusammen leben. Der Hund sorgt dann dafr, dass kein fremder Geselle eindringt; eventuell sogar mit ktzischer Untersttzung.
Lachen
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Waschbrin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.02.2005
Beitrge: 792

BeitragVerfasst am: 01.04.06, 11:16    Titel: Re: Hund vs Katzen. Antworten mit Zitat

Erkundige Dich mal bei Eurem Ordnungsamt. Je nach Gemeinde- oder Lnderverordnung ist es mancherorts generell verboten, einen Hund innerhalb der geschlossenen Ortslage unangeleint laufen zu lassen. Zudem gelten in mehreren Bundeslndern Hunde, die u.a. "zum Hetzen von anderen Tieren neigen", als "gefhrlich" und der Hundehalter mu mit den entsprechenden Saktionen seitens der Behrden rechnen (Wesenstest usw.), wenn sein Hund diesbezglich auffllig wird.

Ein Brief vom Ordnungamt drfte ausreichen, dem betreffenden Hundehalter klar zu machen, da er besser dafr sorgt, da die Katzen auf Eurem Grundstck knftig in Frieden leben knnen, in seinem eigenen Interesse und im Interesse seines Hundes.

LG Waschbrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 01.04.06, 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Die Ordnungsmter sind auch total begeistert davon, bei jeder kleinen Nachbarschaftskabbelei eingeschaltet zu werden.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Waschbrin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.02.2005
Beitrge: 792

BeitragVerfasst am: 01.04.06, 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Die Ordnungsmter sind auch total begeistert davon, bei jeder kleinen Nachbarschaftskabbelei eingeschaltet zu werden.


Liebe Abrazo,

es gibt die sog. "Gefahrhundverordnungen". Und nach denen mssen sich auch die Ordnungsmter richten.

Zudem ist eine verletzte Katze in Verbindung mit einem uneinsichtigem Hundebesitzer fr mich keine "Nachbarschaftskabbelei". Und die verletzte Katze hat es ja wohl schon gegeben.

Solche Hundehalter sind es, die alle Hundehalter in ein schlechtes Licht rcken, und wegen denen gibt es die heutigen Gefahrhundverordnungen. Sollen solche Hundehalter das dann auch ausbaden...

LG Waschbrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 01.04.06, 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ist doch lcherlich.
Zitat:
Es hat auch schon eine Verletzung gegeben, weil eine etwas unglcklich bern Zaun gesprungen war.

Wat meinste, wie viele Verletzungen freilaufende Katzen sich gegenseitig beibringen!

Bei uns heit dat Dingen Hundegesetz und gilt mit als das strengste in Deutschland. Deswegen laufen bei uns trotzdem leinenlose Hunde ber die Brgersteige. Und wenn es mal rger gibt, dann holt man keine bezahlten Arbeitskrfte, sondern macht das unter sich aus. Denn die Behrden sind nur fr wirklichen rger da, etwa wenn ein Hund Menschen angreift oder Schafe reit. Oder wenn jemand trotz aller Bemhungen uneinsichtig ist, etwa wenn der Hundehalter das auch noch toll findet, wenn sein Hund auf fremdem Privatgelnde Katzen jagt. Mal abwarten - gut mglich, dass das nicht mehr vorkommt, wenn der Halter begriffen hat, dass sein Hund ber ner Katz tatschlich alle Manieren vergisst. Denn dann nimmt er ihn halt die paar Meter an die Leine, das ist kein Aufstand.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Waschbrin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.02.2005
Beitrge: 792

BeitragVerfasst am: 02.04.06, 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Abrazo,

das alles ist Deine ganz eigene subjektive Meinung. Wir haben Gesetze und Verordnungen, und wer dagegen verstt, gegen den beginnen die Mhlen der Behrden zu mahlen. Wenn sie denn eingeschaltet werden...

Fakt ist: Es gab bisher eine verletzte Katze auf Privatbesitz und der Hundehalter zeigte sich bisher uneinsichtig. Ich wrde mich in solch einem Fall nicht weiter rumrgern und die zustndige Behrde einschalten. Wenn der Hundebesitzer mal offiziell verwarnt wird (z.B. weil er seinen Hund dort gar nicht frei laufen lassen darf, damit verstt er u.U. bereits gegen eine Verordnung/gegen ein Gesetz), wird er sehr viel eher darauf achten, da sein Hund dieses Grundstck nicht mehr betritt.

Im brigen sehe ich als Hundehalter Katzen nicht als Freiwild an. Auch wenn Freigngerkatzen sich fters mal verletzen, wrde ich es auch nicht wollen, da meine Katze auf meinem eigenen Grund und Boden von einem Hund verletzt wird.

LG Waschbr
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 02.04.06, 14:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
wrde ich es auch nicht wollen, da meine Katze auf meinem eigenen Grund und Boden von einem Hund verletzt wird.

1. die Katze ist nicht vom Hund verletzt worden,
2. unbestritten hat der Halter dafr zu sorgen, dass sein Hund nicht auf lh's befriedetem Gelnde Katzen jagt.

lh hat den Hund erwischt, hat den Halter erwischt und ihm klar gemacht, dass er das Eindringen in lh's Hof in Zukunft zu verhindern hat.

Hlt der Hundehalter sich nicht daran, dann kann lh sagen, Hundehalter ist ein Sturkopp und Ignorant, ich geh zum Ordnungsamt. Alles andere wre imho kleinbrgerliche Prinzipienreiterei.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Waschbrin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.02.2005
Beitrge: 792

BeitragVerfasst am: 02.04.06, 18:23    Titel: Antworten mit Zitat

Abrazo hat folgendes geschrieben::

lh hat den Hund erwischt, hat den Halter erwischt und ihm klar gemacht, dass er das Eindringen in lh's Hof in Zukunft zu verhindern hat.

Hlt der Hundehalter sich nicht daran, dann kann lh sagen, Hundehalter ist ein Sturkopp und Ignorant, ich geh zum Ordnungsamt.


Nix anderes hab ich geschrieben!

LG Waschbrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.