Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Verkauf unter Ehepartnern
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Verkauf unter Ehepartnern

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Steuerrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sisch
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.04.2006
Beitrge: 77

BeitragVerfasst am: 08.07.06, 07:24    Titel: Verkauf unter Ehepartnern Antworten mit Zitat

Hallo, hier ein schwieriger Fall?

ein vermietetes Objekt, welches beiden Ehepartnern zur Hlfte gehrt, wird vor Ablauf der Spekulationsfrist, an einen Ehepartner verkauft.
Frage. fllt Spekuationssteuer an?

Danke frs Antworten,
sisch
_________________
Moral ist nicht gleich Recht, schon gar nicht im Recht sein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dimiator
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beitrge: 192

BeitragVerfasst am: 08.07.06, 13:24    Titel: Antworten mit Zitat

Nein! Eine Spekulationssteuer gibt es nicht!

Aber die Einkommensteuer wird wohl anfallen, wenn das Haus innerhalb der Spekulationsfrist nicht nur fr eigene Wohnzwecke genutzt, sondern auch vermietet bzw. fr Eigen- oder Fremdbetriebliche Zweche genutzt wurde.

Wurde das Haus nur zu Wohnzwecken genutz, wird keine Einkommensteuer anfallen.

Unter Ehegatten msste man aber noch aufpassen, das der Preis fr den Verkauf des Hauses wie unter Fremden Dritten bemessen wird, da ansonsten eine Schenkung zum Teit angenommen werden kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sisch
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.04.2006
Beitrge: 77

BeitragVerfasst am: 08.07.06, 18:34    Titel: Antworten mit Zitat

Danke..
die Mieteinnahmen wurden schon ordnungsgem versteuert und der Preis ist eher zu hoch als zu niedrig, deshalb die frage nach der Spekulationssteuer.
LG
SISCH
_________________
Moral ist nicht gleich Recht, schon gar nicht im Recht sein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mitternacht
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.05.2005
Beitrge: 6331
Wohnort: Franken

BeitragVerfasst am: 08.07.06, 22:40    Titel: Antworten mit Zitat

dimiator hat folgendes geschrieben::
Nein! Eine Spekulationssteuer gibt es nicht!

Als "Spekulationssteuer" wird umgangssprachlich die Steuer auf "private Veruerungsgeschfte" nach 23 EStG bezeichnet. Insofern "gibt" es doch eine "Spekulationssteuer".

Zitat:
Aber die Einkommensteuer wird wohl anfallen, wenn das Haus innerhalb der Spekulationsfrist nicht nur fr eigene Wohnzwecke genutzt, sondern auch vermietet bzw. fr Eigen- oder Fremdbetriebliche Zweche genutzt wurde.

Falsch.
Das "Einkommen" wird folgendermaen ermittelt:
Verkaufspreis minus Anschaffungspreis minus Werbungskosten.
Angenommen, das Haus wurde fr 200.000 Taler gekauft, als 100.000 Taler pro Ehepartner, und es kamen 5 % Kosten (Kredite, Notar, Grudnbuch ...) dazu. Dann kann der eine dem anderen seinen Teil vom Haus fr 105.000 Taler verkaufen, und es fllt keine Steuer an, da kein Gewinn erzielt wurde.

Zitat:
Wurde das Haus nur zu Wohnzwecken genutz, wird keine Einkommensteuer anfallen.

Auch falsch. Die Steuerbefreiung gilt nur fr "eigene Wohnzwecke" (siehe oben verlinktes EStG); hier gilt eine 2-Jahres-Frist; und da das Gebude ja vermietet ist, trifft genau das nicht zu.

Zitat:
Unter Ehegatten msste man aber noch aufpassen, das der Preis fr den Verkauf des Hauses wie unter Fremden Dritten bemessen wird, da ansonsten eine Schenkung zum Teit angenommen werden kann.


Unter Ehegatten muss es sich nicht um eine Schenkung handeln, es kann auch eine "ehebedingte Zuwendung" sein. Zu dem Begriff geben diverse Suchmaschinen einiges an einschlgigen Gerichtsurteilen her.
_________________
mitternchtliche Gre.


Gott wei alles - Lehrer wissen alles besser. Teufel-Smilie

Bin kein Jurist: Wer mir glaubt, ist selber schuld.
Meine Damen und Herren, heute Abend sinkt fr Sie: das Niveau!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dimiator
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beitrge: 192

BeitragVerfasst am: 08.07.06, 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

mitternacht hat folgendes geschrieben::

Als "Spekulationssteuer" wird umgangssprachlich die Steuer auf "private Veruerungsgeschfte" nach 23 EStG bezeichnet. Insofern "gibt" es doch eine "Spekulationssteuer".


Was umgangsprachlich bezeichet wird und was nicht, ist nicht der Gegenstand der Disskusion! Eine Steuer namens Spekulationssteuer gibt's nicht und es gab sie auch nie. Oder haben Sie schon mal einen Einspruch gegen einen Spekulationsteuerbescheind gesehen??? Geschockt

dimiator hat folgendes geschrieben::
Aber die Einkommensteuer wird wohl anfallen, wenn das Haus innerhalb der Spekulationsfrist nicht nur fr eigene Wohnzwecke genutzt, sondern auch vermietet bzw. fr Eigen- oder Fremdbetriebliche Zweche genutzt wurde.


mitternacht hat folgendes geschrieben::
Falsch.
Das "Einkommen" wird folgendermaen ermittelt:
Verkaufspreis minus Anschaffungspreis minus Werbungskosten.
Angenommen, das Haus wurde fr 200.000 Taler gekauft, als 100.000 Taler pro Ehepartner, und es kamen 5 % Kosten (Kredite, Notar, Grudnbuch ...) dazu. Dann kann der eine dem anderen seinen Teil vom Haus fr 105.000 Taler verkaufen, und es fllt keine Steuer an, da kein Gewinn erzielt wurde.


Ich weiss nicht ob Sie vielleicht in die Zukunft schauen knnen, aber die Angaben, die Sie da in Ihrem Beitrag aufgefhrt haben, haben nichts mit den tatschlichen Gegenbenheiten zu tun. Diese Angaben gab's nicht in der Nachfrage. Deswegen hatte meine Antwort nur eine allgemeine Aussage, genau so wie die Frage.

dimiator hat folgendes geschrieben::
Wurde das Haus nur zu Wohnzwecken genutz, wird keine Einkommensteuer anfallen.


mitternacht hat folgendes geschrieben::
Auch falsch. Die Steuerbefreiung gilt nur fr "eigene Wohnzwecke" (siehe oben verlinktes EStG); hier gilt eine 2-Jahres-Frist; und da das Gebude ja vermietet ist, trifft genau das nicht zu.


Also bei Ihnen scheint es sich tatschlich um einen Hellseher zu handeln. Oder Sie haben einfach nicht gesehen, dass sisch erst nach meinem Beitrag geschrieben hat, dass das Haus vermietet wurde. Auerdem sollten Sie meinen Beitrag vielleicht ein wenig genauer lesen. Genau das mit eigenen Wohnzwecken habe ich an einer anderen Stellen in meiner Antwort geschrieben Lachen

mitternacht hat folgendes geschrieben::
Unter Ehegatten muss es sich nicht um eine Schenkung handeln, es kann auch eine "ehebedingte Zuwendung" sein. Zu dem Begriff geben diverse Suchmaschinen einiges an einschlgigen Gerichtsurteilen her.


Aus schenkungssteuerrechtlicher Sicht unterliegen auch solche Zuwendungen grundstzlich der Schenkungssteuer!!! Somit macht es fr den Steuerpflichtige keinen Unterschied ob wir das als eine Schenkung oder eine ehebedingte Zuwendung bezeichnen.

Allerdings macht das Gesetz hiervon in 13 Abs. 1 Nr. 4a ErbStG eine wesentliche Ausnahme:

Wird dem Ehepartner ein im Inland gelegenes Haus oder eine Eigentumswohnung unentgeltlich zugewendet, so ist diese Zuwendung steuerfrei, wenn es sich um die selbst genutzte Familienwohnung handelt. Entsprechendes gilt fr die bertragung von Miteigentumsanteilen.

Aber in unserem Fall hat Mitternach ja geschrieben, dass das Haus zumindest z.T. vermietet wurde. Deswegen knnen sich sehr wohl Probleme bei der "Vermeidung" der Schenkungsteuer entstehen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mitternacht
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.05.2005
Beitrge: 6331
Wohnort: Franken

BeitragVerfasst am: 09.07.06, 13:43    Titel: Antworten mit Zitat

naja, die Lsung scheint ganz einfach: zu dem Preis (+Werbungskosten) verkaufen, zu dem man auch gekauft hat. Bei plus-minus-Null fllt auch keine Steuer an. Und bei Schenkungen gibt es Freibetrge (stehen auch im EStG), also wird bei halbwegs vernnftiger Preisgestaltung (weder irre hoch, noch realittsfern niedrig) keine Steuer anfallen.
_________________
mitternchtliche Gre.


Gott wei alles - Lehrer wissen alles besser. Teufel-Smilie

Bin kein Jurist: Wer mir glaubt, ist selber schuld.
Meine Damen und Herren, heute Abend sinkt fr Sie: das Niveau!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*P*
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 20.03.2006
Beitrge: 3613

BeitragVerfasst am: 09.07.06, 17:29    Titel: Antworten mit Zitat

dimiator hat folgendes geschrieben::
Aus schenkungssteuerrechtlicher Sicht unterliegen auch solche Zuwendungen grundstzlich der Schenkungssteuer!!!


Das Wort Schenkungssteuer macht sich in Klausuren nicht gut Geschockt Auf den Arm nehmen
http://bundesrecht.juris.de/erbstg_1974/index.html

empfiehlt der petz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dimiator
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beitrge: 192

BeitragVerfasst am: 09.07.06, 19:23    Titel: Antworten mit Zitat

Da hast du Recht. Sollte in der Klausur echt nicht passieren Verlegen
_________________
Durch die "Rechtschreibreform" der Einkommensteuerrichtlinien wird sicherlich alles einfacher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Steuerrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.