Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Rechtliche Defintion von Religion?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Rechtliche Defintion von Religion?
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verfassungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 24.07.06, 13:45    Titel: Rechtliche Defintion von Religion? Antworten mit Zitat

Hallo,

in unserer Verfassung ist ja die Religionsfreiheit verankert.

Wie ist aber Religion definiert?
Welche Moeglichkeiten haette der Staat, wenn Kriminelle eines Tages anfangen(oder angefangen haben), zu ihren Aktivitaeten passende Religionen zu erfinden, mit dem Ziel eine Strafverfolgung zu erschweren?

Als Idee, eine Religionsgemeinschaft koennte ja behaupten, dass irdisches und jenseitiges Glueck nur durch Laeuterung des Koerpers und der Seele mit Drogen moeglich ist. Offiziell wuerde die Religionsgemeinschaft zwar die Praktizierung des Glaubens mit in Deutschland illegalen Drogen ablehnen, aber sie wuerden sich um eine legalisierung bemuehen, wuerden ihren "einfachen" Anhaengern den Kontakt mit den "Geweihten" erlauben, die bereits wissen wie und wo sie schnell Drogen beschaffen koennen, sobald diese legalisiert werden.
Desweiteren wuerden natuerlich Pilgerreisen in Laender organisiert, in denen die Glaeubigen mehr von den zur Erloesung notwendigen Drogen legal konsumieren und kaufen koennen.
Desweiteren wuerde diese Religion ihre Mitlieder darin unterweisen, wie sie sich verhalten muessen, damit sie an Grenzen oder sonstigen Kontrollen nicht auffallen und nicht durchsucht werden und so grausamer Diskriminierung ausgesetzt waeren. Desweiteren wuerde darueber informiert, wie man Drogenhunde und -geraete am besten taeuscht, damit man nicht, wegen unvermeidbarer minimaler Drogenreste von Pilgerreisen, erwischt und verhaftet wird.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine solche "Religion" von der Justiz toleriert wuerde, aber was koennte rechtlich getan werden?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jajosch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.03.2005
Beitrge: 644

BeitragVerfasst am: 24.07.06, 18:00    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Religion erfinden?? Es hrt sich nach einer Sekte an, deren kriminelles Handeln wohl kaum in den Schutzbereich des Art. 4 GG fallen drfte.
_________________
Silent leges inter arma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
leuchtekinn
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.01.2006
Beitrge: 52

BeitragVerfasst am: 24.07.06, 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

In der Regel wird die Definition von Religion auf die Menschenrechtserklrung der UNO abgestellt.
Artikel 4 ist schrankenlos und kann nur durch eine Grundrechtskollision eingeschrnkt werden. Artikel 4 ist ein Freiheitsrecht und ist eben schlecht einzuschrnken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 25.07.06, 00:08    Titel: Antworten mit Zitat

Es mte sich doch unter den Tausenden von Verfassungsbeschwerden der letzten Jahrzehnte eine exemplarische finden lassen, bei der schon mal ein "Schlaukopf" versucht hat, z.B. seine Steuerzahlungsverweigerung unter dem Deckmantel seiner eigenen "Religion" durchzubringen. Natrlich erfolglos.
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 25.07.06, 07:34    Titel: Antworten mit Zitat

jajosch hat folgendes geschrieben::
Eine Religion erfinden?? Es hrt sich nach einer Sekte an, deren kriminelles Handeln wohl kaum in den Schutzbereich des Art. 4 GG fallen drfte.


Sekte? Religion? Was ist der Unterschied?

Wenn Sekte eine Religion ist, deren Lehre kriminelles Handeln erlaubt oder gar foerdert, dann besteht die Gefahr, das nur wenig Religionen uebrigbleiben, denn viele machen sich des Betruges schuldig.("Du must mir Geld geben, sonst wird dir schlimmes widerfahren.")
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jajosch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.03.2005
Beitrge: 644

BeitragVerfasst am: 29.07.06, 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

Wir befinden uns auf dem Gebiet einer sehr schweren Abgrenzungsproblematik. Eine Sekte charakterisiert sich durch klare autoritre Strukturen, an deren Ende ein "Fhrer steht. Mitglieder mssen sich an bestimmte Regeln halten und ihr Leben diesen Regeln angleichen, wobei dieser Umfang weit grer ist, als sie es bei Religionen finden. So haben sie in Sekten keine Meinungsfreiheit, oder wenn man sog. satanistische Sekten betrachtet kein Recht auf krperliche Unversehrtheit. Auch ihr Privatleben wird der Ideologie der Sekte angepasst, so verzichten sie bspw. auf Geld und bestimmtes Eigentum. Innerhalb ihrer Struktur, knnen sie durch Geld, einer besonders einflussreichen Position oder hnlichen Vorteilen, in der Hierarchie aufsteigen.
Gehren Sie bspw. dem Islam an, so werden keine Ihrer Grundrechte eingeschrnkt und Sie knnen selbst entscheiden, mit wem Sie ber was reden, oder wofr Sie ihr Geld ausgeben etc.
Ich wrde dieses Thema gerne vertiefen doch bin ich leider jetzt kurz angebunden.
_________________
Silent leges inter arma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
omnerritas
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.11.2005
Beitrge: 428
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 30.07.06, 19:59    Titel: Antworten mit Zitat

http://de.wikipedia.org/wiki/Sekte

jajosch hat gut dargestellt wie der Begriff Sekte inzwischen im Sprachgebrauch negativ behaftet ist aber ursprnglich bezeichnet dieser Begriff lediglich eine Abspaltung von einer bestehenden Religion. Das Christentum spaltete sich z.B. ursprnglich vom Judentum ab und war somit eine Sekte.
Das ganze ist aber besser in der Wikipedia erklrt Winken

Von Sekten abzugrenzen sind Psychogruppen, welche ihre Mitglieder z.B. mit psychischen Tricks manipulieren / kontrollieren. Mit Sekte hat das aber eigentlich gar nichts zu tun, der Begriff wird nur falsch synonym verwendet.

Den Punkt musste ich einfach klarstellen, sorry. Lachen
_________________
*** *** ***
Meine postings spiegeln lediglich meine Meinung zu den laut Forenregeln fiktiven Fallbeispielen wider.
*** *** ***
"Es ist stets von bel, wenn politischen Erwgungen gestattet wird, die Planung von Operationen zu beeinflussen."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name Yahoo Messenger MSN Messenger
jajosch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.03.2005
Beitrge: 644

BeitragVerfasst am: 30.07.06, 20:04    Titel: Antworten mit Zitat

Das war mir zu umfangreich. Aber natrlich, Sie haben recht. Man knnte mit diesem Thema gerne Seiten fllen, doch dazu bin ich momentan zu trge Traurig
_________________
Silent leges inter arma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 31.07.06, 10:46    Titel: Antworten mit Zitat

http://de.wikipedia.org/wiki/Sekte:


"Das Grundgesetz kennt nur

* Religionen
* Religionsgesellschaften
* Religionsgemeinschaften;

staatsrechtlich gibt es in dieser Beziehung keinen Unterschied zwischen Kirche und anderen religisen Organisationsformen."

Ist also irrelevant, wie man das Ding nennt.

Das hiesse aber ueberspitzt formuliert, dass ersteinmal die christliche Religion(Christus ist der Erloeser, habt euch alle lieb) genauso wenig staatlicherseits eingeschraenkt werden darf wie die hypothetische carnsche Religion(Carn ist der Erloeser, habt ihn alle lieb).
Was kann der Staat nun gegen die Religion an sich machen sofern "habt ihn alle lieb" allgemein als "gebt ihm all euer Geld" interpretiert wird?
Kann sie verboten werden?

(Nebenthema:
"Gehren Sie bspw. dem Islam an, so werden keine Ihrer Grundrechte eingeschrnkt und Sie knnen selbst entscheiden, mit wem Sie ber was reden, oder wofr Sie ihr Geld ausgeben etc."
Schlechtes Beispiel, es gibt etwas was sich "Islamische Republik Iran" nennt, dort achten islamische Gelehrte darauf, dass die Gesetzte mit ihrer Version des Islams im Einklang sind - das fuehrt offensichtlich zu erheblichen Grundrechtseinschraenkungen.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jajosch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.03.2005
Beitrge: 644

BeitragVerfasst am: 31.07.06, 15:33    Titel: Antworten mit Zitat

Nennen Sie mir bitte explizit die Grnde auf die Sie ihre Behauptung sttzen. Ihnen ging es doch Ersichtlicherweise um die Sichtweise aus Art. 4 GG oder liege ich da falsch? Ihre Frage wre demnach beantwortet.
_________________
Silent leges inter arma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karsten
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 12.11.2004
Beitrge: 9688
Wohnort: Mnchen

BeitragVerfasst am: 31.07.06, 15:54    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Welche Moeglichkeiten haette der Staat, wenn Kriminelle eines Tages anfangen(oder angefangen haben), zu ihren Aktivitaeten passende Religionen zu erfinden, mit dem Ziel eine Strafverfolgung zu erschweren?

Der Fehler im Gedanken liegt m.E. darin, zu meinen 'Religionsfreiheit' beinhalte auch Straffreiheit fr strafbare Handlungen, sofern man sich nur eben auf seine Religion beruft. Davon ist im GG aber nirgendwo die Rede. Religionsfreiheit bedeutet eben nicht, dass man Dinge tun darf, die andere nicht tun drfen.
_________________
Es heit Frist, nicht Frits, auch nicht First, sondern Frist, Frist, Frist, Frist, Frsit... Ich lern's nicht mehr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 01.08.06, 07:32    Titel: Antworten mit Zitat

Karsten hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Welche Moeglichkeiten haette der Staat, wenn Kriminelle eines Tages anfangen(oder angefangen haben), zu ihren Aktivitaeten passende Religionen zu erfinden, mit dem Ziel eine Strafverfolgung zu erschweren?

Der Fehler im Gedanken liegt m.E. darin, zu meinen 'Religionsfreiheit' beinhalte auch Straffreiheit fr strafbare Handlungen, sofern man sich nur eben auf seine Religion beruft. Davon ist im GG aber nirgendwo die Rede. Religionsfreiheit bedeutet eben nicht, dass man Dinge tun darf, die andere nicht tun drfen.


Nein, ich denke nicht, dass die Handlungen dadurch straffrei waeren.
Aber eine Religion koennte den Denkmantel fuer diese kriminellen Handlungen bilden und sie dadurch beguenstigen und dazu motivieren.
Also z.b. eine "Religion" befuerwortet Drogenhandel und Konsum als Weg zur Erleuchtung, aber nur insoweit es legal ist. Der letzte Punkt wird aber nur selten erwaehnt.
Tatsaechlich betreiben einige Mitglieder der Religion schwunghaften Drogenhandel und geben unter eingeweihten Mitgliedern zu, dass sie sich nicht um Recht und Gesetz scheren, da nur ihre Religion gilt.

Wenn diese von der Polizei ueberfuehrt werden, landen sie aber natuerlich im Gefaengnis. Aber was passiert mit der Religion?
Sie scheint ja eine echte Aufforderung zum Drogenhandel, legal oder illegal, zu sein.
Was koennte rechtlich gegen die Religion gemacht werden?

Offensichtlich bin ich nicht in der Lage verstaendliche Beispiele zu fromulieren, gehen wir also zu konkreten ueber:
"Nennen Sie mir bitte explizit die Grnde auf die Sie ihre Behauptung sttzen. Ihnen ging es doch Ersichtlicherweise um die Sichtweise aus Art. 4 GG oder liege ich da falsch? Ihre Frage wre demnach beantwortet."

Die Religion der Inkas beinhaltete explizit die Lehre, dass regelmaessig Menschen geopfert werden muessen, damit die Sonne nicht eines Tages nicht aufgeht. Historisch gesehen ist es schwierig festzustellen, wie sehr das betrieben wurde, da sich die Spanier alle Muehe gegeben haben die Religion auszuloeschen. Aber soweit man es einschaetzen kann, sind zu Hochzeiten der Religion einige hundert Menschen pro Jehr geopfert worden.(Einige wahrscheinlich uebertriebene Tempelinschriften sprechen von 84400 Opfer zur Einwihung eines Tempels).

Nehmen wir einmal an diese Religion gaebe es in Deutschland noch, aber der Hohepriester beteuert immer das Menschenopfer eine alte verworrfene Unsitte sind.
Ich kann mir nun nicht vorstellen, dass wenn man eines Tages den Hohepriester der Inkareligion dabei erwischt, wie er gerade jemanden auf einem Altar die Kehle durchschneidet, dass das ohne rechtliche Konsequenzen fuer die Religion an sich bleiben wuerde, denn offensichtlich waren ihre Ablehnung von Menschenopfer nur Lippenbekenntnisse.
Was koennte der Staat tun?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 01.08.06, 08:07    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Was koennte der Staat tun?


Das machen, was er ebenfalls im Grundgesetz garantiert:

Art. 1 Abs. 1: Achtung und Schutz der Menschenwrde ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt,

Art. 2 Abs. 2 : Jeder hat das Recht auf krperliche Unversehrtheit.

Nur mal zwei (IMHO gegenber der Religionsfreiheit hherrangige ) Grundrechte rausgepickt, die fr den Art. 4 eine verfassungsimmanente Schranke darstellen.

Diesen Widerstreit der grundgesetzlich garantierten Interessen wird die Religionsfreiheit verlieren Winken

Ist nicht auch der sog. Kalifatsstaat als verfassungsfeindliche Organisation entlarvt und verboten worden ? Gleiches wrde nach meiner Einschtzung der Drogenreligionsgemeinschaft oder mglicherweise auch den praktizierenden Alt-Inkas drohen Winken

Gre
Ronny Winken
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jajosch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.03.2005
Beitrge: 644

BeitragVerfasst am: 01.08.06, 15:41    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Aber eine Religion koennte den Denkmantel fuer diese kriminellen Handlungen bilden und sie dadurch beguenstigen und dazu motivieren


Nicht durch Art.4 GG geschtzt
_________________
Silent leges inter arma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 02.08.06, 08:51    Titel: Antworten mit Zitat

Ronny1958 hat folgendes geschrieben::


Ist nicht auch der sog. Kalifatsstaat als verfassungsfeindliche Organisation entlarvt und verboten worden ? Gleiches wrde nach meiner Einschtzung der Drogenreligionsgemeinschaft oder mglicherweise auch den praktizierenden Alt-Inkas drohen Winken

Gre
Ronny Winken


Heisst also der Verbot des katholischen Glaubens wuerde, sofern der Nachweis der Verfassungsfeindlichkeit des katholischen Glaubens gelingt, in etwa so ablaufen wie bei sonstigen verfassungsfeindlichen Organisationen und Parteien?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verfassungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.