Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Verschenken verbieten?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Verschenken verbieten?
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 22.01.07, 16:40    Titel: Antworten mit Zitat

Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::
ad. 1:
carn hat folgendes geschrieben::
Soweit ich weis,

Setzten Sie da an und fragen Sie, was Sie wirklich wissen und woher Sie dieses Wissen haben.

Link von der taz zu einer Uebersetzung der Hamas-Charta:
http://www.palestinecenter.org/cpap/documents/charter.html

"Article One: The Ideological Aspects
The Islamic Resistance Movement draws its guidelines from Islam; derives from it its thinking, interpretations and views about existence, life and humanity; refers back to it for its conduct; and is inspired by it in whatever step it takes."

Islam bestimmt was wir machen.

"Article Two: The Link between Hamas and the Association of Muslim Brothers
The Islamic Resistance Movement is one of the wings of the Muslim Brothers in Palestine. The Muslim Brotherhood Movement is a world organization, the largest Islamic Movement in the modern era. It is characterized by a profound understanding, by precise notions and by a complete comprehensiveness of all concepts of Islam in all domains of life: views and beliefs, politics and economics, education and society, jurisprudence and rule, indoctrination and teaching, the arts and publications, the hidden and the evident, and all the other domains of life."

Wir haben viele Gleichgesinnte, die aehnlich denken, wir sind fuer Palaestina zustaendig, die fuer andere Gebiete.

"Article Eight: The Slogan of the Hamas
Allah is its goal, the Prophet its model, the Quran its Constitution, Jihad its path and death for the case of Allah its most sublime belief."

Damit es sich auch jeder merkt.

"Article Eleven: The Strategy of Hamas: Palestine is an Islamic Waqf
The Islamic Resistance Movement believes that the land of Palestine has been an Islamic Waqf throughout the generations and until the Day of Resurrection, no one can renounce it or part of it, or abandon it or part of it. No Arab country nor the aggregate of all Arab countries, and no Arab King or President nor all of them in the aggregate, have that right, nor has that right any organization or the aggregate of all organizations, be they Palestinian or Arab, because Palestine is an Islamic Waqf throughout all generations and to the Day of Resurrection. Who can presume to speak for all Islamic Generations to the Day of Resurrection? This is the status [of the land] in Islamic Sharia, and it is similar to all lands conquered by Islam by force, and made thereby Waqf lands upon their conquest, for all generations of Muslims until the Day of Resurrection."

Laut Islam ist Land, das einmal vom Islam mit Gewalt erobert, bis ans Ende aller Tage heiliges islamisches Land, dass niemals wieder aufgegeben werden darf. Deswegen kaempfen wir um Palaestina.

"Article Thirteen: Peaceful Solutions, [Peace] Initiatives and International Conferences
[Peace] initiatives, the so-called peaceful solutions, and the international conferences to resolve the Palestinian problem, are all contrary to the beliefs of the Islamic Resistance Movement. For renouncing any part of Palestine means renouncing part of the religion; the nationalism of the Islamic Resistance Movement is part of its faith, the movement educates its members to adhere to its principles and to raise the banner of Allah over their homeland as they fight their Jihad: Allah is the all-powerful, but most people are not aware. "

Verhandelt wird nicht, das waere gegen den Islam.



Tut mir leid, aber zumindest die Hansel scheinen wirklich sich auf den Islam und nur diesen zu beziehen. Was ist also falsch daran, wenn man bei Moslems genauer hinschaut, um festzustellen welche Auslegung des Islams sie jetzt haben - denn wenn sie die der Hamas teilen sind sie offensichtlich Feinde Spaniens und das sind verbuendete.

Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::

ad 2: Ich habe darauf hingewiesen, dass man individuelle Motive und Ursachen bercksichtigen muss. Ich habe nicht darber geurteilt, welche Ursachen und Motive fr irgendwelche Terroristen den Ausschlag gegeben haben.


Wenn Hamas seine Motivation aus dem Islam bezieht, macht es dann nicht Sinn zu fragen, wieso das theologisch ueberhaupt klappt und wie korandicht die friedliche Interpretation ist?

Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::

ad. 3: Sie stecken hier friedliche Muslime und ggf. als solche erkennbare Schlachtenbummler und Neonazis in eine Schublade und stellen unsinnige Vergleiche an. Es ist ein Unterschied, ob man in einer konkreten Situation Menschen nach uerem Erscheinen und Verhalten einordnet, um Gewalt entgegen zu wirken, oder ob man alle Muslime unter Generalverdacht stellt.


Mit den momentanen Kontrollen am Flughafen ist es doch so, dass alle Personen unter Generalverdacht stehen, denn solche Behandlungen wie am Flughafen wuerden im normalen Leben undenkbar sein.
Ist es da nicht besser, den Generalverdacht von allen auf die zu beschraenken unter denen man wahrscheinlicher die Uebeltaeter finden kann?

Dadurch spart man vielen unanehmlichkeiten und erhoeht die Chancen wirklich etwas zu verhindern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 23.01.07, 09:13    Titel: Antworten mit Zitat

Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::
carn hat folgendes geschrieben::
Mit den momentanen Kontrollen am Flughafen ist es doch so, dass alle Personen unter Generalverdacht stehen, denn solche Behandlungen wie am Flughafen wuerden im normalen Leben undenkbar sein.
Ist es da nicht besser, den Generalverdacht von allen auf die zu beschraenken unter denen man wahrscheinlicher die Uebeltaeter finden kann?

Dadurch spart man vielen unanehmlichkeiten und erhoeht die Chancen wirklich etwas zu verhindern.

Eine Kontrolle nur bestimmter Gruppen wre berhaupt nicht sinnvoll.
Die sozialen und politischen Folgen wren verherend. Da ich nicht davon ausgehe, dass Ihnen das intellektuell nicht einleuchtet, bedauere ich sehr, Ihnen nicht umgehend einen weiteren roten Punkt zukommen lassen zu knnen.


Ich hoffe sie merken den wesentlichen Unterschied zwischen diesen beiden Argumenten.
Dieses ist ein Argument, dass es Kriminalitaet und Probleme insgesamt nicht reduziert, wenn man so verfaehrt. Es ist also eine Entscheidung, welche Strategie optimal ist. Eine Diskussion ueber die richtige Strategie, vielleicht im Geheimen unter Polizeiexperten, ist damit erstmal sinnvoll.


Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::

In Deutschland besteht durch Muslime keine grere Gefahr als durch Christen.
Die von Ihnen vorgeschlagene Behandlung als Menschen zweiter Klasse, lsst sich daher in keiner Weise rechtfertigen


Das hier sagt aus, dass eine der Strategien(alle gleich kontrollieren oder Muslime verstaerkt kontrollieren) gar nicht zulaessig ist.

Und dazu zitiere ich mal den Verfassungsschutzbericht 2002:
http://www.european-security.com/index.php?id=4273
"2002 waren in Deutschland 69 (2001: 65) sicherheitsgefhrdende bzw. extremistische Auslnderorganisationen aktiv.

Das Mitglieder- und Anhngerpotenzial dieser Organisationen ging nach Jahren erstmals leicht zurck auf 57.350 (2001: 59.100). "

"Mit 30.600 (2001: 31.950) Personen haben die islamistischen Organisationen weiterhin die zahlenmig grte Anhngerschaft. Mitgliederstrkste Organisation blieb trotz Einbuen mit ca. 26.500 (2001: ca. 27.500) die IGMG."

"Die Zahl ihrer Mitglieder sowie der nichtorganisierten Rechtsextremisten, also das rechtsextremistische Personenpotenzial, ist zurckgegangen und liegt mit 45.000 rund 10 % unter der des Vorjahres (49.700)."

"Etwa 31.100 Personen waren Ende 2002 (2001: 32.900) dem linksextremistischen Potenzial zuzurechnen."

Wir haben also bis zu 57000-31000=26000+45000+33000=104000 potentielle Verfassungsfeinde unter den nicht-Moslems und 30000 potentielle Verfassungsfeinde unter den Moslems.
Moslems etwa 3.5 Millionen in D, Rest 83 Millionen.
Somit ist jeder 3500/30=120. Moslem potentiell Verfassungsfeindlich, waehrend jeder 79000/104= 790. nicht Moslem potentiell Verfassungsfeindlich ist.
Das alleine wuerde noch nichts aussagen, so eine Korrelation kann auch zufaellig auftreten und andere Ursachen haben. Deswegen kam vor 10 Jahren auch noch keiner auf die Idee den Islam fuer gefaehrlich zu halten.
Aber inzwischen ist es klar, dass es zumindest in islamischen Laender eigentlich normal ist, dass es gewaltbereite Gruppierungen gibt mit erheblicher Anhaengerzahl gibt, die Handabhacken und aehnliche Segnungen verbreiten wollen, weil es ihrer Ansicht nach der Islam so vorschreibt.

Muslime sind also eher verfassungsfeindlich und gleichzeitig gibt es in ihrer Religion viele Elemente, die leicht als Pflicht zur Verfassungsfeindlichkeit verstanden werden.

Deswegen verstehe ich nicht, wie man mit voller Gewissheit diesen Satz schreiben kann:
"In Deutschland besteht durch Muslime keine grere Gefahr als durch Christen. "
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 23.01.07, 10:07    Titel: Antworten mit Zitat

Das kann man sehr einfach sagen, sie liefern ja selbst den Beweis fuer diese Aussage:
30.600 Personen mit islamistischen Hintergrund.
45.000 mit rechtsextremistischen Hintergrund.
31.100 mit linksextremistischen Hintergrund.
Also stehen 30.600 gegen 76.100 die die deutsche Bevoelkerung bedrohen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 23.01.07, 10:34    Titel: Antworten mit Zitat

Richard Gecko hat folgendes geschrieben::
Das kann man sehr einfach sagen, sie liefern ja selbst den Beweis fuer diese Aussage:
30.600 Personen mit islamistischen Hintergrund.
45.000 mit rechtsextremistischen Hintergrund.
31.100 mit linksextremistischen Hintergrund.
Also stehen 30.600 gegen 76.100 die die deutsche Bevoelkerung bedrohen.


Nicht gelesen oder?

Jeder 100. Moslem macht dem Verfassungschutz sorgen, aber nur jeder 700. nicht-Moslem. Folglich sind Moslems eher eine Gefahr fuer die Verfassung. Zu klaeren waere natuerlich warum, aber scheinbar kommt offiziell niemand auf die Idee zu pruefen, ob es mit dem Islam zusammenhaengt.

Dazu noch ein Bericht aus dem berliner Tagesspiegel:
http://www.tagesspiegel.de/politik/archiv/23.01.2007/3036502.asp
"Die Berliner Polizeistatistik verzeichnete in den letzten Jahren einen steilen Zuwachs an Kriminalitt von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Tendenz steigend. Diese Jugend Trken und Araber verroht. Bemerkenswert ist allerdings, dass das auf polnische, russische oder beispielsweise vietnamesische Jugendliche nicht zutrifft, die auch in groer Anzahl in dieser Stadt leben."

Die Ursachen muss man natuerlich kennen
"Es gibt zwei Ursachen fr die Gewaltbereitschaft dieser Jugendlichen: Ihre Perspektivlosigkeit und ihr mangelnder Respekt. Die Perspektivlosigkeit beruht auf mangelnder Ausbildung und fehlender Arbeit. Die Respektlosigkeit basiert auf einem oft gekrnktem Stolz und auf Hass gegen alles, was nicht in die eigene Welt des Ausgestoenseins passt. Das Gefhl, nicht dazuzugehren, wird umgekehrt in demonstratives Machtgehabe. Fass mich nicht an, ich bin Araber, ist so ein exemplarischer Satz."

Die Perspektivlosigkeit alleine kann es nicht sein, denn die betrifft Russen, Vietnamesen und Polen genauso, die Respektlosigkeit ist also entscheidend.
Diese soll also auf einem gekraenkten Stolz basieren. Wieso sind Russen, Polen und Vietnamesen nicht genauso in ihrem Stolz gekraenkt?
Kann vielleicht an der fiesen Denunziation des Islams liegen. Allerdings werden Russen, Vietnamesen und Polen oft auch nicht freundlich behandelt, trotzdem werden sie nicht kriminell.

Hat es was mit dem Islam und seinen Inhalten zu tun?
Sollte man zumindest mal sorgfaeltig pruefen, wenn dieser Trend sich verfestigt, denn wenn der Islam eher nicht mit unserern Werten kompatibel ist, dann ist die Ursache der Respektlosigkeit klar:
Wenn die Welt in niedere Unglaeubige und erhabene Glaeubige unterteilt wird, fuehlen sich die erhabenen Glaeubigen sehr schnell gekraenkt, wenn die Unglaeubigen nicht kuschen und Respekt fuer die Unglaeubigen waere sowieso unangebracht - deren Werte sind ja auch ablehnenswert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 23.01.07, 11:35    Titel: Antworten mit Zitat

Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::
Haben Sie sich mal gefragt, wieviele Frauen "dem Verfassungsschutz "Sorgen machen" und wieviele Mnner dem gegenber stehen?
Niemand kme auf die abwegige Idee, am Flughafen nur noch Mnner zu kontrollieren.


"Meine Idee" war ja auch Muslime intensiver zu kontrollieren und andere weniger intensiv.
In Bezug auf Maenner und Frauen verhalten sich die Sicherheitsbehoerden uebrigens ohne jegliche Anweisung haeufig genau so.
Kontrolliert, auf Waffen durchsucht, Handschellen anlegen usw. wird, sofern es nicht bei allen gleichzeitig geschehen kann oder eine Frau offensichtlich verdaechtig ist, immer zuerst bei den Maennern. Das ist auch voellig richtig, denn bei diesen ist es erheblich wahrscheinlicher, dass sie tatsaechlich kriminell sind oder gewaltaetig werden(war es nicht sowas wie 85% der Gewaltdelikte?).
Und richtig wuerde ich es immer noch nennen, selbst wenn es diskriminierend fuer Maenner sein sollte, die Fakten zeigen nun mal, dass es fuer die Sicherheit der Polizisten sinnvoll ist und das ist nun mal wichtiger.

Genauso wuerde ich es sehen, wenn man durch entsprechend diskriminierende Kontrollen an Flughaefen es, so wie die Israelische Fluglinie es schafft, die Zahl erfolgreicher Flugzeuganttentate erheblich zu reduzieren, denn hunderte Menschenleben sind nun mal wichtiger als Diskriminierungsschutz.



Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::

carn hat folgendes geschrieben::
Das hier sagt aus, dass eine der Strategien(alle gleich kontrollieren oder Muslime verstaerkt kontrollieren) gar nicht zulaessig ist.

Dass Ihr Vorschlag rechtlich nicht zulssig ist, bedarf wohl kaum einer Diskussion. Natrlich ist er es nicht.


Da widersprechen sie sich selbst.

Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::

Ich erinnere mal daran, dass die in Deutschland nach dem 11. September 2001 angelaufene Rasterfahnung, die einen Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung darstellte, ebenfalls unzulssig war.
Es fehlte an einer entsprechenden Gefahr durch die mnnlichen Studenten muslimischen Glaubens.


Wenn es an der Gefahr fehlte, heisst das, dass es rechtens waere, sofern die Gefahr entsprechend gross ist(da kleine Gefahr wohl rechtlich gleichbedeutend ist mit keiner Gefahr).
Damit macht aber eine Diskussion darueber Sinn, wie gross die Gefahr ist.

Wenn man deutsches Recht auf Israel anwendet, wuerden die Massnahmen der Israelischen Fluglinie ganz klar rechtens sein, denn es gibt mehrere gut ausgeruestete islamistische Organisationen, die einen Grossteil ihrer Zeit damit verbringen, Plaene zu schmieden und umzusetzen, wie man moeglichst viele juedische Israelis toeten kann. Darin sind sie teilweise auch sehr erfolgreich, dementsprechend ist eine dauerhafte Bedrohung der isralischen Fluglinie gegeben, da sich in Flugzeugen besonders leicht, viele Menschen toeten lassen.
Dementsprechend waeren diese diskriminierenden Massnahmen mit deutschem Recht vereinbar.

Es gibt nun erhebhlich weniger islamistische Gruppierungen, die Deutsche massakrieren wollen, und diese Organisationen haben auch weniger Mittel und Freiraeume, um etwas zu machen, aber voellig ungefaehrlich scheinen sie nicht zu sein.

Wie gefaehrlich muessen islamistische Organisationen sein, damit eine genauere Kontrolle von Muslimen rechtens waere?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 23.01.07, 12:27    Titel: Antworten mit Zitat

ZetPeO hat folgendes geschrieben::

IRONIE
Analog Ihrer abstrusen These, knnte man auch alle
Nicht Muslime umbringen, dann gbe es auch keine
Anschlge mehr. IRONIE aus.


Ist das so abstrus?

Also der HERR hat das ja schon mal gemacht, wegen der Bosheit der Menschen, wohl damit endlich Ruhe ist. Aber durch eine von ihm gemachte Ausnahme ist es dann ja letztlich nicht dazu gekommen --> www.bibel-online.net/buch/01.1-mose/6.html ; www.bibel-online.net/buch/01.1-mose/7.html

Und wiederholen will er es ja nicht --> www.bibel-online.net/buch/01.1-mose/8.html

Ist also nur eine historische Betrachtung der Thematik dieses eigenartigen Treads. Mit den Augen rollen
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 23.01.07, 12:34    Titel: Antworten mit Zitat

Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::
carn hat folgendes geschrieben::
Meine Idee" war ja auch Muslime intensiver zu kontrollieren und andere weniger intensiv.

Jetzt wirds aber ganz schwammig. Und Sinn scheint das auch nicht zu machen.


Z.b.(so machen es meines Wissens die Israelis) bei allen nicht-muslimen die momentanen Standardkontrollen und bei allen, die Muslime sind, eine etwas ausfuehrlicherer Befragung und physisch das Handgepaeck durchsuchen, damit gefaehrliche nicht metallische Gegenstaende gefunden werden.

Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::


Na also. Die Gefahr ist nicht gro, also macht die Diskussion keinen Sinn.




Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::

carn hat folgendes geschrieben::
Wie gefaehrlich muessen islamistische Organisationen sein, damit eine genauere Kontrolle von Muslimen rechtens waere?

Wenn eine islamistische Organisation als gefhrlich eingestuft wird, knnte man allenfalls darber nachdenken, deren Anhnger in irgendeiner Form verschrft zu kontrollieren. (Wobei man erst einmal wissen msste, was das heien soll.) Mit Muslimen im allgemeinen hat das nichts zu tun.

Die islamisten berufen sich eigenen Angaben zu Folge auf den Islam und versuchen das auch zu untermauern, indem sie aus Koran und aehnlichem zitieren.
Welche Belege gibt es dafuer, dass der Islam trotzdem nichts mit islamistischen Organisationen zu tun hat?

Beitragsschreiber hat folgendes geschrieben::

Zur Rechtmigkeit irgendwelcher israelischen Kontrollen habe ich mich nicht geuert. Dort herrscht eine angespannte Situation, die Sie gedanklich nicht auf den Rest der Welt bertragen sollten.


Die Gretchenfrage fuer Europa(und da insbesondere Frankreich und noch viel mehr Tuerkei, wenn man sie dazu rechnet) ist, ob die Ursache des Konfliktes in Israel jetzt der unbefriedigte Wunsch der Palaestinenser nach einem eigenem Staat ist oder die Tatsache, dass die Errichtung eines nicht-islamischen Staates auf islamischen Gebiet ein Kriegsgrund im islamischen Glaubens ist.
Gegen ersteres spricht, dass die "Palaestinenser" vor 1967 gar nicht Palaestinenser waren, sondern Jordanier und sich ueberhaupt nicht daran stoerten.
Fuer letzteres spricht, dass die Hamas genauso wie alle anderen Organisationen die sich der Muslimbruderschaft verbunden fuehlen, genau das als Grund offiziell angibt.

Wenn aber islamisches Recht das so vorschreibt, ist das das perfekte rekrutierungsmittel unter Moslems, den man kann ihnen sagen, dass ihre Religion diesen Kampf von ihnen verlangt und muss dabei nicht mal luegen.

Die Konzeuquenz waere, dass, falls der Anteil an Muslimen in Spanien auf 10 oder 20% steigt, die Islamisten erfolgreich versuchen koennten mit denselben Ansaetzen in Spanien fuer israelische Verhaeltnisse zu sorgen.

Wichtig ist es, das zu klaeren bevor man 30% Muslime hat, denn nur dann laesst sich einwandfrei legal gegensteuern.

Und in Bezug auf die Tuerkei, der staatsgruendende Armeechef hat eine Diktatur errichtet um den Islamismus klein zu halten. Und die Mittel um den Islamismus zu bekaempfen waren eine Einschraenkung des Islams - scheinbar glaubte er, dass Islam zu Islamismus fuehren kann
. Und seine Nachfolger sehen das von Zeit zur Zeit genauso. Einzig die AKP tolerieren sie, weil die scheinbar nicht von islamisten unterwandert ist, aber misstrauisch beauegen tun sie sie trotzdem.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.