Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Wann ist man vorbestraft?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Wann ist man vorbestraft?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
banya
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 23.01.2007
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 24.01.07, 12:26    Titel: Wann ist man vorbestraft? Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

fr euch wohl eine ganz einfache Frage:
was mu passieren, um als vorbestraft zu gelten?
Schon wenn man von einem Gericht zu etwas verurteilt wird, oder geht es hier um gewisse Strafen oder um Zahlungen von einer gewissen Hhe, oder was?

Danke fr eure Hilfe,
Banya
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bernd Steinbach
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.12.2006
Beitrge: 322
Wohnort: Bensheim

BeitragVerfasst am: 24.01.07, 12:45    Titel: Antworten mit Zitat

Bei einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagesstzen oder einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten erfolgt eine Eintragung im Fhrungszeugnis. Als vorbestraft ist meist gemeint, dass Eintragungen im Fhrungszeugnis bestehen.

Im Bundeszentralregister werden aber alle Verurteilungen eingetragen, auch wenn sie nicht im Fhrungszeugnis eingetragen werden. Diese knnen bei Bemessung des Strafmasses bei einer neuen Straftat von Belang sein.
_________________
Bernd Steinbach
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Truthahn029
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.12.2005
Beitrge: 1103
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 24.01.07, 18:28    Titel: Antworten mit Zitat

Bernd Steinbach hat folgendes geschrieben::
Bei einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagesstzen oder einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten erfolgt eine Eintragung im Fhrungszeugnis. Als vorbestraft ist meist gemeint, dass Eintragungen im Fhrungszeugnis bestehen.

Im Bundeszentralregister werden aber alle Verurteilungen eingetragen, auch wenn sie nicht im Fhrungszeugnis eingetragen werden. Diese knnen bei Bemessung des Strafmasses bei einer neuen Straftat von Belang sein.


Und wenn man zu Gemeinntziger Arbeit verurteilt wurde? Ab wievielen Stunden zhlt man dann als "Vorbestraft"?

Liebe Gre.
_________________
Bitte tragen Sie zum Schutz der Umwelt bei, indem Sie auf meine grnen Punkte klicken und mich positiv bewerten! Die nchsten Generationen werden Ihnen dankbar sein! Christmassmilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gammaflyer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.10.2004
Beitrge: 8793

BeitragVerfasst am: 24.01.07, 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn die Verurteilung vor einem Jugendgericht stattfand, dann erscheint sie nicht im Fhrungszeugnis.
Verurteilungen nach Jugendstrafrecht erscheinen erst ab z. B. 2 Jahren Jugendstrafe.

Im Erwachsenenstrafrecht kenne ich gemeinntzige Arbeit nur als "Ersatz" fr eine vorher erfolgte, nicht leistbare Geldstrafe. Hier msste also auf die hhe der eigetnlichen Tagesstze geachtet werden.


Und noch als kleine Ergnzung:
Die 90 Tage/3 Monate - Regel gilt nur fr Erstverurteilungen.
Wenn aber bereits eine "unterschwellige" Verurteilung im Bundeszentralregister steht, erscheinen bei einer zweiten Verurteilung beide im Fhrungszeugnis.
_________________
Dass Laien am Rechtsverkehr teilnehmen ist zwar rgerlich aber eben unvermeidbar. spraadhans (cave: Ironie)
Forenregeln!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Truthahn029
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.12.2005
Beitrge: 1103
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 24.01.07, 23:43    Titel: Antworten mit Zitat

Gammaflyer hat folgendes geschrieben::
Wenn die Verurteilung vor einem Jugendgericht stattfand, dann erscheint sie nicht im Fhrungszeugnis.
Verurteilungen nach Jugendstrafrecht erscheinen erst ab z. B. 2 Jahren Jugendstrafe.

Wobei auch man auch vom Jugendgericht nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden kann, das liegt dann wohl im Ermessen des Richters, und ist von verschiedenen Faktoren abhngig, wie z.B. der Reife des Jugendlichen, Beurteilung durch das Jugendamt, etc..
So habe ich das zumindest kennengelernt.
Dass man ab 90 Tagesstzen vorbestraft ist wusste ich, habe aber mal gehrt, dass Jugendliche vorbestraft sind, wenn sie ber 500 Std. gemeinntzige Arbeit ableisten mssen, konnte aber diesbezglich nichts aus vertrauenswrdigen Quellen finden und konnte mir auch nicht vorstellen, dass man pauschal ab der 500sten Std. vorbestraft ist.

Liebe Gre. Winken
_________________
Bitte tragen Sie zum Schutz der Umwelt bei, indem Sie auf meine grnen Punkte klicken und mich positiv bewerten! Die nchsten Generationen werden Ihnen dankbar sein! Christmassmilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beitrge: 3365
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 25.01.07, 00:04    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist auch nicht so. Die Verhngung vom gem. Stunden erscheint lediglich im Erziehungsregister.
_________________
mit frdl. Gren

J.A.
___________________________________________________________________________________________
Justizstilblten:"Die Reifeverzgerung des Angeklagten ist so gro, dass er einem Jugendrichter
gleichzustellen ist".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Truthahn029
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.12.2005
Beitrge: 1103
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 25.01.07, 00:14    Titel: Antworten mit Zitat

J.A. hat folgendes geschrieben::
Das ist auch nicht so. Die Verhngung vom gem. Stunden erscheint lediglich im Erziehungsregister.


Also ist es definitiv egal, zu wievielen Stunden man verdonnert wurde? Es steht (,vorausgesetzt man hat sich zum ersten mal einen Ausrutscher geleistet,) nie im FZ, wenn "nur" gemeinntzige Arbeit verrichten muss?
_________________
Bitte tragen Sie zum Schutz der Umwelt bei, indem Sie auf meine grnen Punkte klicken und mich positiv bewerten! Die nchsten Generationen werden Ihnen dankbar sein! Christmassmilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gammaflyer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.10.2004
Beitrge: 8793

BeitragVerfasst am: 25.01.07, 05:21    Titel: Antworten mit Zitat

Truthahn029 hat folgendes geschrieben::
Wobei auch man auch vom Jugendgericht nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden kann, das liegt dann wohl im Ermessen des Richters, und ist von verschiedenen Faktoren abhngig, wie z.B. der Reife des Jugendlichen, Beurteilung durch das Jugendamt, etc..
So habe ich das zumindest kennengelernt.


Das ist schon richtig. Aber wie ich bereits geschrieben habe, wre es mir neu, dass eine Verurteilung nach Erwachesenenstrafrecht "einfach so" auf gemeinntzige Arbeit lautet.
_________________
Dass Laien am Rechtsverkehr teilnehmen ist zwar rgerlich aber eben unvermeidbar. spraadhans (cave: Ironie)
Forenregeln!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Truthahn029
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.12.2005
Beitrge: 1103
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 25.01.07, 14:35    Titel: Antworten mit Zitat

Gammaflyer hat folgendes geschrieben::
wie ich bereits geschrieben habe, wre es mir neu, dass eine Verurteilung nach Erwachesenenstrafrecht "einfach so" auf gemeinntzige Arbeit lautet.

Ja, ich kenne auch 2 Personen, die gemeinntzige Arbeit leisten mussten, weil sie die Geldstrafe nicht zahlen konnten.
_________________
Bitte tragen Sie zum Schutz der Umwelt bei, indem Sie auf meine grnen Punkte klicken und mich positiv bewerten! Die nchsten Generationen werden Ihnen dankbar sein! Christmassmilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beitrge: 3365
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 25.01.07, 19:50    Titel: Antworten mit Zitat

Und eben genau das mu man unterscheiden. Stunden nach Jugendrecht erscheinen nie im FZ. Stunden bei Erwachsenen knnen nicht als solche verhngt werden, sondern nur in Verbindung mit einer Einstellung nach 153a StPO oder aber als Bewhrungsauflage oder stammen aus einer umgewandelten Geldstrafe. Frs FZ kommt es dann nicht auf die Abzahl der Stunden, sondern die Hhe der Bewhrungsstrafe oder Geldstrafe an.
_________________
mit frdl. Gren

J.A.
___________________________________________________________________________________________
Justizstilblten:"Die Reifeverzgerung des Angeklagten ist so gro, dass er einem Jugendrichter
gleichzustellen ist".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.