Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - rate zurckhalten
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

rate zurckhalten

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verbraucherrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
yamanose
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.02.2005
Beitrge: 180

BeitragVerfasst am: 27.01.09, 12:50    Titel: rate zurckhalten Antworten mit Zitat

mit einem versandhaus wurde eine 24 monatige ratenzahlung fr ein produkt vereinbart.
diese ratenzahlung wurde bis zum 23 monat kontinuierlich eingehalten.
anfang des 23 monates zeigten sich ein produktfehler.
der verkufer wurde kontaktiert und machte deutlich, dass er nicht fr diese angelegenheit zustndig ist sondern der hersteller den man mit der beiliegenden garantie-karte kontaktieren sollte.

nun wurde ein schreiben postalisch an den verkufer fertiggestellt in dem darauf hingewiesen wird, dass er als verkufer die verpflichtung hat sich dem problem zu widmen zumal der kunde keine garantie-karte mehr vorweisen kann sondern nur noch die rechnung des versandhauses.

der verkufer meldet sich nicht mehr sondern schreibt nach 1 nem monat wartezeit eine mahnung mit dem hinweis, dass die letzte rate nicht eingegangen ist.

er berechnet 10,00 euro mahnspesen und macht deutlich, dass bald ein inkasso-bro eingeschaltet wird.

der kunde hat in seinem schreiben bzgl. des defektes deutlich gemacht, dass er von der letzten rate mit einer nachweisbaren rechnung einen elektriker aufsuchen knnte.

das versandhaus sollte sich einfach melden.

daher die frage: es reagiert nicht und mahnt wie o.a.
wer ist im recht.. darf man die letzte rate einfach einbehalten?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Paddy82
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.06.2008
Beitrge: 785
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 27.01.09, 12:56    Titel: Antworten mit Zitat

Knnen Sie beweisen, dass die Ursache des Mangels schon bei bergabe der Sache bestand?
Wenn nicht, ist der Verkufer nicht mehr fr Reparatur u.. zustndig, sondern in der Tat der Hersteller, wenn dieser eine Garantie gegeben hat (und diese noch luft).
Dann darf selbstverstndlich auch die Rate nicht zurckbehalten werden, da der Verkufer keine Verantwortung fr den Mangel trgt.
_________________
Das wichtigste ist, wenn ich sterbe:
Begrabt mich in Hamburger Erde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
yamanose
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.02.2005
Beitrge: 180

BeitragVerfasst am: 28.01.09, 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

schon beim kauf war ersichtlich, dass etwas mit dem gert nicht stimmte.
es verhielt sich unblich im gegensatz zu der am markt hiesigen norm.

beispiel:

ein notebook welches als hochwertig in bezug auf die komponenten ausgezeichnet wurde macht einen hllenlrm welches von einem anscheinend nicht funktionstchtigen lfter verursacht wird.

nun stellt sich jetzt nachdem das gert permanent ausgeht heraus, dass dieser defekt wohl mit miderwertigem arbeitsspeicher im zusammenhang steht.

der verkufer wurde kurz vor dem ende der gewhrleistung darauf aufmerksam gemacht, dass er sich mit dem kufer in verbindung setzen soll um die weiteren schritte abzusprechen.

da er das nicht tat musste der kufer erfahren, dass der verkufer sich nicht die bohne um das problem kmmert und stattdessen die letzt rate mit inkasso-drohung will.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.12.2006
Beitrge: 6040

BeitragVerfasst am: 28.01.09, 21:25    Titel: Antworten mit Zitat

Wie Paddy82 bereits schrieb, mssen Sie beweisen, dass der Mangel bei bergang der Sache, hier wohl zum Kaufzeitpunkt, bereits vorhanden war.
In den ersten sechs Monate nach bergang muss der VK beweisen, dass der Mangel zu dem Zweitpunkt nicht vorlag, ab dem siebten Monat muss der Kufer nachweisen, dass der Mangel zu dem Zeitpunkt bereits vorlag.
Die Gewhrleistung bezieht sich nur auf den Zeitpunkt des bergangs und ist keine Haltbarkeitsgarantie.
Anders she es bei der Herstellergarantie aus, sofern eine gegeben wurde. Garantie ist eine freiwillige Leistung und es gelten die vom Garantiegeber festgelegten Garantiebedingungen. Herstellergarantie ist eine Angelegenheit zwischen Hersteller und Kufer, der VK ist da i. d. R. auenvor.

Wenn schon beim Kauf ersichtlich war, dass etwas mit dem Gert nicht stimmt frage ich mich allerdings, weshalb erst nach 23 Monaten reklamiert wird? Mit den Augen rollen
_________________
Auf die besten Motive trifft man, wenn man keine Kamera dabei hat. (Murphys Foto-Gesetz)
Ich habe meine feste Meinung - bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachenfeststellungen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beitrge: 2572

BeitragVerfasst am: 28.01.09, 22:33    Titel: Antworten mit Zitat

nordlicht02 hat folgendes geschrieben::
Wenn schon beim Kauf ersichtlich war, dass etwas mit dem Gert nicht stimmt frage ich mich allerdings, weshalb erst nach 23 Monaten reklamiert wird?

Die Frage habe ich mir auch gestellt.

Unabhngig von einer bestehenden Garantie oder auch nur Gewhrleistung: Ist es zulssig, bei einem Mangel einfach die Ratenzahlung einzustellen? Mssten die Raten nicht weiter bedient werden und parallel dazu eben die Schritte gegangen werden, die man auch gehen msste, wenn das Teil bezahlt wre?
_________________
Herzliche Gre
Kormoran
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 29.01.09, 02:17    Titel: Antworten mit Zitat

Kormoran hat folgendes geschrieben::
Mssten die Raten nicht weiter bedient werden und parallel dazu eben die Schritte gegangen werden, die man auch gehen msste, wenn das Teil bezahlt wre?


Sollte User yamanoses Gewhrleistungsanspruch berechtigt sein, so knnte er evtl. den Einwendungsdurchgriff bei verbundenen Vertrgen geltend machen, und die Ratenzahlung zur Durchsetzung seines Gewhrleistungsanspruches aussetzen.

BGB 359

Angesichts der Beweislastumkehr, und des Risikos mit dem Gewhrleistungsanspruch auf die Nase zu fallen, mit allen Konsequenzen der Verweigerung der Ratenzahlung, war das riskant in seinem Fall.

Warum entschieden sie sich gegen den Garantieweg User yamanose?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beitrge: 2572

BeitragVerfasst am: 29.01.09, 09:33    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, das war das, was ich meinte, insbesondere der letzte Satz:
Zitat:
Kann der Verbraucher Nacherfllung verlangen, so kann er die Rckzahlung des Darlehens erst verweigern, wenn die Nacherfllung fehlgeschlagen ist.


Bezogen auf die oben gestellte Frage
Zitat:
darf man die letzte rate einfach einbehalten?

wrde ich deshalb bei meinen angemeldeten Zweifeln bleiben so einfach bei Auftreten des Mangels eben nicht.


Hier mglicherweise doch, aber aus der Ausgangsschilderung geht auch nicht hervor (oder ich habe es nicht erkannt), wann denn die letzte Rate nicht bezahlt wurde. Gleich bei Auftreten des Mangels oder nach dem ersten erwhnten Kontakt oder nach dem Schreiben


Bingo02 hat folgendes geschrieben::
Angesichts der Beweislastumkehr, und des Risikos mit dem Gewhrleistungsanspruch auf die Nase zu fallen, mit allen Konsequenzen der Verweigerung der Ratenzahlung, war das riskant in seinem Fall.

Das sehe ich auch so.
_________________
Herzliche Gre
Kormoran
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
yamanose
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.02.2005
Beitrge: 180

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 10:44    Titel: Antworten mit Zitat

nochmal ne frage zu der ganzen geschichte.

die rate wurde aufgrund des defektes einbehalten.

das mahnschreiben des verkufers machte deutlich, dass er bis zum 20.01.2009 zeitgibt die rate zu begleichen ansonsten schaltet er ein inkasso bro ein.

obwohl er ein schreiben erhielt welches deutlich machte, dass er sich mit dem kufer in verbindung setzen soll um die gewhrleistungsfrage zu klren.

weiterhin teilt er mit, dass er bei zahlungsschwierigkeiten gerne auf die wnsche des kufers eingeht.

ein bekannter des kufers ruft innerhalb der gesetzten frist beim verkufer an und macht ihm deutlich, dass er seine rate ende januar bekommt.

dieser willigt nicht ein und droht schon am 20.01.2009 ein inkasso bro einzuschalten.

jetzt liegt ein schreiben eines inkasso bros vor aus dem hervorgeht, dass die rechtlich einwandfreie sachlage dem verkufer abgekauft wurde.

der kufer soll jetzt die letzte rate (ca. 70,00 euro) + 50,00 Euro inkasso kosten zahlen.
ansonsten wre er in krze ein schuldeneintrag in mehreren dienstleistungsunternehmen erhalten.

der kufer zahlt lediglich die rate an das inkasso bro..
schildert dort den ganzen sachverhalt...
bekommt aber nur ein standard schreiben mit mit dem hinweis, dass 50,00 euro immer noch fehlen.. ansonsten wird die o.a. dsachlage umgesetzt.

frage;: der kufer mchte aber die 50,00 euro inkasso kosten nicht zahlen..
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beitrge: 3729
Wohnort: Ober-Ramstadt | Das Tor zum Odenwald

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 11:44    Titel: Antworten mit Zitat

ob er zahlen will od. nicht ist egal, er wird es m.M. nach mssen.

Zitat:
Abweichend gilt beim Verbrauchsgterkauf ( 474 BGB) teilweise nach 476 BGB eine Beweislastumkehr in Form einer Vermutung: Hier wird in den ersten 6 Monaten nach bergabe vermutet, dass der Mangel bei der bergabe vorlag. Erst danach muss der Kufer die Mangelhaftigkeit bei bergabe beweisen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%A4hrleistung#Beweislast

K htte also beweisen mssen das der mangel bereits bei bergabe vorhanden war, kann er dies nicht od. macht er dies nicht, so hat er m.M. nach keinen anspruch auf mngelbeseitigung!

K hat seinen vertrag (zahlung der monatlichen rate/n) nicht eingehalten, also hat der VK das ganze an ein inkassobro weitergegeben u. nur weil VK sich nicht auf die "forderung" des K hin nicht meldet, hat der K keinen anspruch den vertrag zu brechen.

//edit// hab ich nen knick in der optik od. hat mein post 2 schrifttypen?!?
_________________
LAIENMEINUNG! <---> Lese hier nur fters!
Ab jetzt nurnoch Ringelpitz ohne anfassen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cuQa
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.12.2008
Beitrge: 67

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

eher zwei verschiedene schriftgren Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 12:10    Titel: Antworten mit Zitat

Und selbst wenn der Kufer bewiesen htte, dass der Sachmangel bereits zum Zeitpunkt des Gefahrbergangs bestand, wrde ihn das noch nicht von der Zahlungspflicht entbinden, vgl. 359 S. 3 BGB.

Die Forderung des Inkassounternehmens ist somit vermutlich rechtmig.

ps:

Der beschriebene Defekt mit dem Arbeitsspeicher spricht i.. eher nicht fr einen Sachmangel, denn beim Kauf war dieser ja anscheinend noch einwandfrei.
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verbraucherrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.